Walla Walla

Merken

Hurra, der Fasching ist da! Am 9.November wurde der Rathausschlüssel bereits an den Schelmenrat übergeben aber seit heute ist der Fasching offiziell da! Das Narrentreiben kann also Beginnen.

 

Fotos: Rene Hauser

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Jörg Panagger sagt:

    👍🎈🤗

  2. Bernhard Humer sagt:

    👍

  3. Manuel Kepplinger sagt:

    Toll 👌🥳

  4. Alexander Baczynski sagt:

    👍

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Tag des offenen Atheliers bei Beatrix Durstmüller. Sie zeigt im Galeriehaus ihre Werke.

Art Kalligraphie

Programm: ab 09:30 Uhr am Stadtplatz: – buntes Kinderprogramm (Luftballonkünstler, Seifenblasenkünstler, Kinderschminken uvm.) – Eislaufen mit Musik am Stadtplatz (Gratis Eislaufen für alle, die verkleidet kommen!) 10:00 – 18:00 BAWAG Platz: – Feuerwehr Wels Mitmachstation – Hüpfburg im Stil von Elsa der Eiskönigin ab 13:13 Uhr buntes Faschingsprogramm in der FUZO: – Zu Gast: Faschingsgilde Schlierbach & Traun und der Welser Schelmenrat – Bands und Dj´s – Gastrostände mit Gulasch und Würstlvariationen 14:00 – 16:00 Uhr: – Kinderdisco Hippmann 7, kostenlose Teilnahme im Alter von 4 – 11 Jahren -KOSTENLOSE Faschingskrapfen beim Backwerk-Stand -Sonnentor Glücksrad & Rote Nasen Clown Tee – ab 19:00 Uhr: Faschingspartys in der gesamten Innenstadt – Faschingsdienstag in der Gortana Passage/ Frieda : Großer Faschingskehraus ab 13:00 Uhr mit DJ Steve Grummet – Faschingspartys in den Welser Innenstadt Lokalen bei bester Stimmung: * Sorpresa im Caffé da mika * Verdacht Wels, Hafergasse 2 * KREUZBEISL WELS, Stadtplatz 69 * Wildwechsel, Stadtplatz 50: Circus Halligalli DJ Dom_H – bis 23.30 Uhr werden alle Bestellungen einfach verdoppelt. Keine Sperrstunde * Factory Club, Stadtplatz 69, Lei Lei Party mit DJ Dominik & Mario am Faschingsdienstag im Factory Club alle Shots werden verdoppelt bis 23.30 * UI-Die Bar Wels, Stadtplatz 50 * Saphir Wels, Stadtplatz 52 * Dackel, „open End“ am Faschingsdienstag * Ü31 – Faschingsparty by Sigi Goufas, ab 19:00 Uhr im Hippmann7 mit Kostümprämierung, süßen Überraschungen von Resch & Frisch und Gschpusiaktion VVK: 9,00 € AK: 10,00 € online unter: www.tanzschule.at Änderung vorbehalten.

Faschingsdienstag in Wels

Ausnahmezustand in der Stadthalle. Denn hunderte Jugendliche pendeln aus ganz Österreich nach Wels – um gemeinsam zu lauter Musik zu tanzen und zu feiern. Dabei handelt es sich aber nicht um irgendeine Musik. Nein, es geht um christliche Texte, verpackt in modernen Rhythmen. Bei der Worship Revolution sind die Besucher gläubig und davon überzeugt, dass Gott nah, spürbar und erlebbar ist. Aber überzeugen sie sich selbst.

Hermi Kürner präsentiert am 12.März um 19:00 im Welios: Kürner´s Banlkantour ” Zurück in die Zukunft” 2 Wochen unterwegs mit Oldtimer Mercedes Bj. 1974  5256 Kilometer, 11 Länder

Kürner

#PrayForVienna Beim Interreligiösen Friedensgebet in Wels gedenken wir den Opfern des Terroranschlages in Wien und setzen ein gemeinsames Zeichen, dass weder Gott noch Religion für menschenverachtende Taten als Legitimation missbraucht werden dürfen.

Pray for Vienna

Regierungsbeschluss heute im Ministerrat. “Feste sind ein Ort der Ansteckung”, begründet Kanzler Sebastian Kurz. Kein Zusammenhang mit Spielbetrieb der Staatsoper. Der Wiener Opernball wird wegen der Corona-Pandemie 2021 nicht stattfinden. Aufgrund der Infektionslage wird die Regierung die Absage in der Ministerratssitzung heute, Mittwoch, beschließen, erfuhr die APA aus dem Kanzleramt. “Diese Entscheidung ist uns nicht leicht gefallen”, meinte Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP), aber es wäre “verantwortungslos, den Ball in gewohnter Art und Weise abzuhalten”. Entscheidung der Regierung Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) und Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) haben in einer gemeinsamen Stellungnahme gegenüber der APA betont, dass sich die Regierung die Entscheidung, den Opernball zu streichen, nicht leicht gemacht habe. “Aber die Tatsache, dass gerade Feste und Feiern ein Ort der Ansteckung sind, veranlassen uns zur Absage”, betonte Kurz. Der Opernball sei für Wien und Österreich als Kulturnation “ein großes Aushängeschild”, meinte Kurz. Die Vorbereitungen für den Ball dauerten Monate, und “aufgrund der Corona-Situation wäre es verantwortungslos, den Ball in gewohnter Art und Weise abzuhalten”, befand der Kanzler. “Diese Entscheidung ist uns nicht leicht gefallen.” “Wir wissen natürlich um die wirtschaftliche und gesellschaftliche Bedeutung dieser Veranstaltungen über die Grenzen Österreichs hinaus”, sagte Kogler. “Aber angesichts des besorgniserregenden Anstiegs bei den Covid-Erkrankungen muss der Schutz der Gesundheit Vorrang haben.” Die Staatsoper und die anderen Kulturinstitutionen hätten in den vergangenen Wochen “enorme Energie in ihre Sicherheitskonzepte gesteckt”, lobte Kogler. “Wir konzentrieren all unsere Bemühungen darauf, sie zu unterstützen und den Kulturbetrieb so gut wie möglich aufrechtzuerhalten”, versicherte er. Präventionskonzept “Der Opernball hat eine sehr lange Vorlaufzeit und wir können derzeit nicht davon ausgehen, dass eine Veranstaltung mit 7.000 Personen im Haus, mit Musik, Tanz und ausgelassener Stimmung, am 11. Februar durchführbar sein wird”, argumentierte auch die Grüne Kulturstaatssekretärin Andrea Mayer. Der aktuelle Spielbetrieb der Staatsoper und anderer Häuser habe mit diesem Schritt aber nichts zu tun. Die Sicherheits- und Präventionskonzepte der Kultureinrichtungen seien “vorbildhaft”, und sie sei überzeugt, dass das Risiko bei Kulturveranstaltungen mit entsprechenden Konzepten und fixen Sitzplänen “ein vertretbares” sei. Ärzteball Bereits vergangene Woche hatte das Komitee der Wiener Nobel- und Traditionsbälle entschieden, dass die Veranstaltungen unter den gegebenen Umständen nicht durchgeführt werden können. Betroffen waren unter anderem der Ärzteball, der Juristenball, der Ball der Offiziere, der Concordiaball sowie der Ball der Pharmacie. Der Jägerball war bereits abgesagt worden. Die Wiener Ballsaison ist ein wichtiger Wirtschaftsfaktor. Vergangenes Jahr wurden Berechnungen der Wirtschaftskammer zufolge durch die 520.000 Ballbesuchern Umsätze in der Höhe von 151 Millionen Euro gemacht.

Wiener Opernball 2021 wird abgesagt