Walter Hasibeder: "Zweiwöchiger österreichweiter Lockdown notwendig"

Merken
Walter Hasibeder: "Zweiwöchiger österreichweiter Lockdown notwendig"

Walter Hasibeder ist neuer Präsident der Österreichischen Gesellschaft für Anästhesiologie, Reanimation und Intensivmedizin, und Leiter der Intensivmedizin Zams in Tirol. Bei ihm werde am Krankenhaus erst seit kurzem sequenziert, “aber die Erkrankungen, die wir jetzt haben”, so der Mediziner, seien alle verursacht durch die britische Virusvariante.

In der ersten Welle habe man Patienten mit einem Alter von 62 Jahren gehabt, in der zweiten Welle waren es 72 Jahre, also zehn Jahre älter. Die Patienten in der 2. Welle haten etwas mehr Voerkrankungen wie arteriellem Bluthochdruck und Diabetes mellitus. Es habe sich auch die Sterberate ganz massiv verändert gehabt. In der ersten Welle hatte man eine Intensivmortalität von 12,5 Prozent, in der zweiten Welle von 36 Prozent, also eine Verdreifachung. “Das war unserer Meinung nach nicht erklärbar durch das höhere Alter und die Vorerkrankungen, die Patienten waren trotzdem im Durchschnitt sehr gut leistungsfähig. Also haben wir schon in der zweiten Welle vorwiegend die britische Variante als Infektionsverursacher gehabt. Ansteckender und tödlicher.”

Osterruhe nicht ausreichend

Angesprochen auf den sechstägigen Lockdown, der ab Donnerstag im Osten Österreichs in Kraft tritt, um die Intensivstationen zu entlasten, meint Hasibeder: “Ich bin kein Epidemiologe, aber ich glaube nicht dass das ausreichend ist. Ich glaube es ist schon wieder zu wenig strikt, was man da durchführt. Ich kann mir nicht vorstellen, dass man bei einem Sechs-Tage-Lockdown bei dieser Inzidenz von Infektionszahlen, die wir momentan haben, die Infektionszahlen wirklich massiv runterbringen.”

 

Ich glaube, man muss 14 Tage wirklich einen harten Lockdown durchführen.

Walter Hasibeder

 

Ein Zeitraum, der ihm sinnvoll erscheinen würde, wären 14 Tage. “Ich glaube, man muss 14 Tage wirklich einen harten Lockdown durchführen, und dann gehen die Infektionszahlen aber auch wirklich wieder hinunter und die Intensivstationen sind entlastet.” Im Osten sei die Lage derzeit ja sehr angespannt. Er sähe den Kollegen, wie den Intensivmedizinern Klaus Markstaller vom AKH und Thomas Staudinger von der MedUni Wien an, wie belastet sie sind im Moment und wie es da zugehe teilweise.

Vermehrt junge Menschen

Das läge zum einen an der britischen Variante, zum anderen daran, dass Menschen sich nicht an die Regeln halten würden. “Das Problem ist, dass eine Gefahr, die man nicht unmittelbar erkennt, für die meisten Menschen, die in der Medizin tätig sind und sehen, was wir sehen, im Krankenhaus und auf der Intensivstation, einfach nicht existent ist. Jeder vergisst, dass er der nächste Infizierte sein kann.” Von seinen Kollegen im Osten wüsste er, dass zunehmend auch junge Menschen auf die Intensivstationen kommen würde, denen es sehr, sehr schlecht ginge. Viele Menschen würden direkt von der Notaufnahme auf die Intensivstation kommen, weil es ihnen schon so schlecht ginge.

Sein Appell an die Bevölkerung vor den Osterfeiertagen: “Bitte sich nicht mit allzuvielen Leuten treffen, testen, testen, testen, bevor man sich trifft, FFP2-Maske tragen – und ausharren. Die Impfung ist da, ich hoffe, dass die Impffrequenz zunimmt und wir vielleicht in zwei, drei Monaten ausreichend viele Menschen geschützt haben, sodass wir nur noch eine geringe Infektionszahl haben.”

Österreichweiter Lockdown nötig

Seiner Ansicht nach müsse man über einen österreichweiten Lockdown nachdenken, das sei nur eine Frage der Zeit. “Bei uns in Tirol ist in den vergangenen drei Wochen die Zahl der Patienten im Krankenhaus und in den Intensivstationen relativ konstant geblieben. Aber jetzt sieht man, jetzt zieht es an. Es geht jetzt sehr rasch exponentiell nach oben.”

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

In der Nacht auf vergangenen Sonntag ist ein 48-jähriger Mann bei einer Schlägerei in der Welser Innenstadt schwerst verletzt worden, das gab die Polizei jetzt erst bekannt.

Mann bei Schlägerei in Wels-Innenstadt schwerst verletzt

Der Iran will nach Angaben von Präsident Hassan Ruhani die strengen Corona-Vorschriften im Land leicht lockern. Vom kommenden Samstag an sollen einige Geschäfte in den Provinzen unter besonders strengen hygienischen Auflagen wieder geöffnet werden, wie Ruhani am Sonntag bekanntgab. Für die Hauptstadt Teheran gilt diese Regelung erst eine Woche später vom 18. April an. Allerdings bleiben Sporthallen, Stadien, Schwimmbäder und andere Orte, an denen es zu größeren Menschenansammlungen und damit einer höheren Ansteckungsgefahr kommen könnte, weiterhin geschlossen. Größere Veranstaltungen bleiben verboten, um eine neue Ansteckungswelle zu vermeiden. Ab Samstag dürfen auch zwei Drittel der Beamten wieder zur Arbeit – allerdings nur in der Zeit von 7.00 bis 14.00 Uhr. Schulen und Universitäten bleiben mindestens bis zum 18. April geschlossen. Ebenso geschlossen bleiben bis dahin die religiösen Stätten, auch sollen bis auf Weiteres landesweit keine Freitagsgebete veranstaltet werden. Der iranische Corona-Krisenstab werde in seiner nächsten Sitzung am 12. April über weitere Maßnahmen beraten, sagte Ruhani dem Webportal des Präsidialamts zufolge. Der Iran wurde von dem Virus besonders hart getroffen. Nach jüngsten Angaben des Gesundheitsministeriums gab es bis jetzt mehr als 3.400 Tote und 55.000 Infizierte. Medienangaben zufolge hat die Corona-Krise 70 Prozent der iranischen Wirtschaft lahmgelegt. Ein großes Problem sind die öffentlichen Verkehrsmittel in den Großstädten, wo die erforderlichen Kontaktbeschränkungen wegen der vielen Passagiere nicht eingehalten werden können.

Iran will Vorschriften leicht lockern

Drei Feuerwehren standen Montagmittag bei einem Kellerbrand in einem Einfamilienwohnhaus in Neukirchen bei Lambach (Bezirk Wels-Land) im Einsatz.

Drei Feuerwehren bei Kellerbrand in Neukirchen bei Lambach im Einsatz

Österreich unterstützt ein Grenzschutzprojekt in Tunesien mit rund einer Million Euro.”Auch die tunesische Grenze ist eine österreichische Grenze, wenn es darum geht, irreguläre, illegale Migration zu verhindern”, so Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) am Donnerstag in Wien. Grenzschutzpolizisten sollten von Polizisten aus Österreich und Dänemark ausgebildet sowie ein Trainingscamp errichtet werden. Koordiniert wird das Projekt von dem in Wien ansässigen Zentrum für Migrationspolitik (ICMPD), dessen Leiter, der frühere Vizekanzler Michael Spindelegger (ÖVP), das Ziel des Vorhabens bei der gemeinsamen Pressekonferenz konkretisierte: Demnach soll für Mitarbeiter der tunesischen Grenzverwaltung ein System aufgebaut werden, wo in “rechtsstaatlicher Hinsicht auch die entsprechenden Standards gewährleistet sind”. Auch seien die Verbesserung der Sicherheit an der Grenze für “Bona-fide-Reisende” sowie die “Erleichterung von grenzübergreifenden, rechtskonformen Handlungsweisen” Projektziele. Neben Österreich mit einem Beitrag von 990.000 Euro und Dänemark mit 3,4 Millionen Euro steuerte auch Deutschland Mittel in Höhe von 3,9 Millionen Euro bei. Bis Mai 2023 sollte nach Angaben Spindeleggers die Ausbildung soweit sein, “dass sich das am Boden bemerkbar macht”. Das Trainingszentrum, in dem laut Nehammer mehr als 100 Grenzschützer ausgebildet werden können, wird bei der Stadt Nefta im Süden des Landes errichtet. Derzeit, so Spindelegger, sei die Migrationsbewegung aus und über Tunesien seit Beginn der Pandemie “eine sehr schwache” – “aber nicht nur dort, sondern an allen verschiedenen Grenzen”. Das werde sich aber nach ICMPD-Prognosen ändern, so der Leiter des ThinkTanks mit Blick auf die Rücknahme von Corona-Restriktionen, der verbesserten Wetterlage und eines “gewissen Rückstaus”. Offizielle Schätzungen, wie viele Migranten aktuell in Tunesien auf die Überfahrt nach Europa warten, sind nicht bekannt. Nehammer betonte, Tunesien sei laut Experten “eines der Länder, dass in Zukunft noch massiver betroffen sein wird aufgrund der instabilen Lage” im benachbarten Bürgerkriegsland Libyen. “Für uns ist das auch eine Zukunftsinvestition.”

Österreich unterstützt Grenzschutzprojekt in Tunesien

Die Schneekanonen nicht weit vom Feuerwehrhaus schießen aus allen Rohren, und vor dem Gebäude steht an diesem Dienstagvormittag eine kleine Menschenschlange in der eisigen Kälte: Annaberg im Salzburger Tennengau ist Österreichs erster Schauplatz eines Corona-Massentests. Und der lockt gleich zum Auftakt bei Tagesanbruch nicht nur Einheimische hinter dem Ofen hervor, sondern auch massenweise Journalisten und Fernsehteams zur einzigen Foto- und Filmmöglichkeit im Feuerwehrhaus. Selbst aus dem Ausland sind Reporter angereist, wobei sich vor allem Interesse aus Deutschland feststellen lässt, wie Teams der deutschen Fernsehsender RTL oder NTV zeigen. Die Wartenden, Frauen wie Männer, Jung wie Alt, verschwinden zuerst kurz in einem roten Vorzelt, in dem mit Unterstützung eines Feuerwehrmannes Daten aufgenommen werden: die Nummer der E-Card etwa oder die Telefonnummer. Drei Testlinien In der nächsten Station, einem überdachten Vorgebäude, wird dann die Identität überprüft. In größeren Ortschaften wäre dafür ein Lichtbildausweis notwendig, in Annaberg fällt das fast bei jedem weg: Man kennt sich in einer Gemeinde mit rund 2.300 Einwohnern. Dann erhalten die Teilnehmer noch eine laufende Nummer und schon geht es ab in die Teststraße, die in der Feuerwehr-Fahrzeughalle mit drei Testlinien errichtet worden ist. Zwei Feuerwehrleute regeln den Zugang und zwei Helfer übernehmen Registrierung und Erstellen des Testverzeichnisses. Drei Rot-Kreuz-Helfer nehmen die Antigen-Schnelltests ab, drei weitere werten diese dann gleich aus. Und dann gibt es noch zwei Assistenten und zwei Kontakt-Tracer, die positiv getestete Probanden später informieren und mit ihnen einen Termin für den PCR-Test heute ab 19.00 Uhr vereinbaren. Bürgermeister vor Ort Bürgermeister Martin Promok (SPÖ) steht selbst den ganzen Vormittag beim Feuerwehrhaus, begrüßt die Menschen in der Warteschlange, spricht mit ihnen und bedankt sich für die Teilnahme am Massen-Screening. “Mit der Beteiligung bisher bin ich sehr zufrieden”, meinte er kurz zur APA. Franz Wieser, der Sprecher des Landes, kann bereits mit einer ersten Zahl aufwarten: “In der ersten halbe Stunde sind schon rund 70 Personen beim Test gewesen. Wir hoffen, dass es heute schon noch gut 500 werden.” In Summe erwarten sich die Organisatoren eine Beteiligung von 50 Prozent der 2.200 zum Test gebetenen Gemeindebürger. “Der Test ist sehr schnell über die Bühne gegangen, es ist nichts dabei und man braucht sich nicht davor fürchten”, berichtet eine 45-Jährige der APA nach Verlassen des Feuerwehrhauses. Und ihr 15-jähriger Sohn ergänzt: “Ich finde es auch sehr sinnvoll, wenn man weitere Menschen mit dem Virus so herausfiltern kann.” Antworten, die bei allen Befragten ähnlich ausfallen. Ein Pensionist vergleicht den Ablauf des Tests mit einer Wahl, “anders ist nur, dass man getestet wird. Und es hat leicht gekitzelt.” In dem regen Treiben vor dem Feuerwehrhaus bleibt an diesem Dienstagvormittag nur einer mehr oder weniger “arbeitslos”: ein im Wartebereich aufgestellter Spender mit Desinfektionsmittel für die Hände. Denn bei fünf Grad unter Null kommt fast jeder mit Handschuhen hier angestapft.

Ansturm auf ersten Corona-Massentest in Österreich

Immerhin wären es noch 57 Tage bis zum Jahreswechsel, ein pyrotechnischer Gegenstand sorgte allerdings bereits Montagabend für einen Einsatz der Feuerwehr.

Gezündeter Böller löst Einsatz der Feuerwehr in Wels-Lichtenegg aus