Warnung vor sozialen Folgen des Heimunterrichts

Merken
Warnung vor sozialen Folgen des Heimunterrichts

Die durch die Coronavirus-Epidemie bedingten Schulschließungen verstärken die Benachteiligung von Schülern aus bildungsfernen Schichten. Dabei geht es um weit mehr als um das Vorhandensein von Laptops, Arbeitsplätzen oder Wissensvermittlung, warnt das überparteiliche Netzwerk “Schaumonito”. Es fordert daher, dass jedes Kind mindestens einmal pro Woche mindestens einen Halbtag in der Schule in Kleingruppen verbringen soll.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Ein erneuter Anstieg der Corona-Infektionen in Tokio schürt die Sorge vor einer zweiten Infektionswelle. Wie der Fernsehsender NHK berichtete, stieg die Zahl der täglichen Neuinfektionen auf 48 und liegt damit nun seit zwei Tagen in Folge über der Marke von 40. Am Vortag waren es 47 Fälle gewesen. Als Problemzone wurde Tokios nächtliches Amüsierviertel Shinjuku mit seinen Hostessbars ausgemacht. 20 der 48 gemeldeten Neuinfektionen betrafen unter anderem Mitarbeiter solcher Hostessclubs, wie örtliche Medien berichteten.

Tokio besorgt über erneuten Anstieg der Infektionen

Die englische Fußball-Premier-League nimmt am 17. Juni mit Geisterspielen wieder ihren Spielbetrieb auf. An diesem Tag werden die Nachtragspartien Manchester City gegen Arsenal und Aston Villa gegen Sheffield United durchgeführt. Die Premier League bestätigte am Donnerstag den Termin. Ab dem 19. Juni sind fast täglich Matches zu erwarten. Die italienische Serie A startet indes am 20. Juni.

Premier-League-Neustart am 17. Juni - Serie A folgt am 20.6.

“Das Land brennt und ist im Chaos”, resümierte Springsteen mit Blick auf die schwere Krise in den USA durch die Coronavirus-Pandemie und durch Polizeigewalt. US-Rockstar Bruce Springsteen (70, “Born To Run”) hat seinen Auftritt als Gast-DJ beim Radiosender Sirius XM für einen eindringlichen Appell gegen Rassismus und Polizeigewalt genutzt. Zum Auftakt der Sendung am Mittwoch spielte er seinen Protest-Song “American Skin (41 Shots)” und widmete ihn dem durch Polizeibrutalität gestorbenen Afroamerikaner George Floyd. “Dieses Lied ist fast acht Minuten lang. Und so lange dauerte das Sterben von George Floyd, während ein Polizist in Minneapolis ein Knie in seinen Nacken drückte”, sagte Springsteen. “American Skin (41 Shots)” aus dem Jahr 2001 prangert das Vorgehen von vier weißen Polizisten an, die im Jahr 1999 den unbewaffneten schwarzen Einwanderer Amadou Diallo mit 41 Schüssen niedergestreckt hatten. Springsteen präsentierte Protestlieder anderer Künstler, darunter “Strange Fruit” von Billie Holiday, “This is America” von Childish Gambino oder Bob Marleys “Burnin” and Lootin'”. Zudem spielte er Auszüge aus einer Rede des schwarzen Bürgerrechtlers Martin Luther King von 1963. “Das Land brennt und ist im Chaos“, resümierte Springsteen mit Blick auf die schwere Krise in den USA durch die Coronavirus-Pandemie und durch Polizeigewalt. “40 Millionen Menschen sind arbeitslos. Mehr als 100.000 Bürger sind an Covid-19 gestorben, und aus unserem Weißen Haus kommt nur die laueste und herzloseste Antwort. Nach heutigem Stand werden unsere schwarzen Bürger weiterhin unnötig von unserer Polizei in den Straßen von Amerika getötet.”

Springsteen über die USA: "Das Land brennt und ist im Chaos"

In Österreich beträgt der Zeitraum bis zur Verdoppelung der Covid-19-Fälle aktuell drei Tage. Pro Tag wächst sie um 26,2 Prozent. Die effektive Reproduktionsrate des Virus liegt derzeit bei 1,44 (ein Infizierter steckt im Durchschnitt 1,44 weitere Personen an). Das ergaben die epidemiologischen Berechnungen von AGES- und TU-Graz-Fachleuten mit 1.015 Covid-19-Erkrankungen bis zum Stand von Montagnachmittag. Bei der ersten derartigen Berechnung am vergangenen Donnerstag hatte die Verdopplungszeit bei den Erkrankungen noch 3,3 Tage betragen. Die effektive Reproduktionszahl war allerdings für ganz Österreich mit 1,66 höher gewesen als nunmehr. Pro Tag hatten die Wissenschafter einen Zuwachs um 23,2 Prozent errechnet.

AGES: Infiziertenzahl verdoppelt sich in drei Tagen

Für eine Differenzierung der COVID-19-Risikogruppen tritt der Vorsitzende der Konferenz der Sozialversicherungsträger, Peter Lehner, ein. Man sollte zwischen Hochrisiko-Patienten und “erweiterter Risikogruppe” unterscheiden – und letztere sollten nach Rücksprache mit einem Arzt selbst entscheiden können, ob sie die Möglichkeit des Homeoffice bzw. der Freistellung nützen. Außerdem forderte Lehner eine Risikogruppen-Regelung auch für Selbstständige, Unternehmer und Landwirte. Ihnen sollte eine Alternative zur bezahlten Freistellung der Arbeitnehmer angeboten werden. Auch ihnen müsste, wenn sie zur Risikogruppe gehören, ermöglicht werden, ihre Gesundheit zu schützen.

Lehner für Differenzierung bei Risikogruppen

2011 wurde erstmals in Wels bei einer Ausgrabung in der Charwatstraße ein römisches Börsenarmband gefunden. Die Geldbörse aus Bronze ist vollständig erhalten und weist keinerlei Beschädigung auf, lediglich der Verschluss fehlt. Henkel und Körper wurden aus einem Stück gefertigt. Nur der Deckel wurde separat hergestellt und mit einem Scharnier am Körper befestigt. Die außergewöhnliche Form geht auf ihre Funktion zurück. Die Geldbörse wurde wie ein Armband am Unterarm hinaufgeschoben, so war der Deckel zusätzlich geschützt. Bei dieser Art von Geldbeutel war das Geld vor Dieben um einiges sicherer aufgehoben, als in einem am Gürtel befestigten Lederbeutel. Es ist auch anzunehmen, dass im Inneren des Börsenarmbandes ein Futter oder Beutel aus Stoff angebracht gewesen ist, um die Geräusche der Münzen zu reduzieren. Die Geldbörse ist im Stadtmuseum Wels-Minoriten Archäologische Sammlung ausgestellt. Foto: Ursula Egger

Gruß aus dem Museum