Warum ein Lockdown gar nicht möglich wäre - derzeit

Merken
Warum ein Lockdown gar nicht möglich wäre - derzeit

Immer wieder machen Gerüchte die Runde, ein zweiter Lockdown sei in Vorbereitung. Ein solcher Schritt wäre schlichtweg gesetzeswidrig – zum jetzigen Zeitpunkt.

Genannt werden der 23. Oktober als mögliches Datum oder die Tage um den Nationalfeiertag und Allerheiligen herum. Angeblich seien die großen Lebensmittelketten instruiert worden, ihre Lager rechtzeitig aufzufüllen.

Pläne in der Schublade

Befeuert wurden die Gerüchte ausgerechnet durch Gesundheitsminister Rudolf Anschober, der am Freitag bei seiner wöchentlichen Pressekonferenz auf eine Frage der Kleinen Zeitung, ob die Regierung tatsächlich eine Verlängerung der Herbstferien an Schulen plane, kryptisch antwortete: „Ich kann nicht ausschließen, dass es in den nächsten zwei und drei Wochen zu Nachschärfungen kommt.“ Eine Verlängerung der Herbstferien wurde ausgeschlossen, er habe jedoch „verschiedene Pläne in der Schublade.“ Was diese seien, wolle er nicht sagen.

Sorge um FPÖ-Absturz bei Wien-Wahl

Den 23. Oktober als Tag des Lockdowns hatte übrigens FPÖ-Parteichef Norbert Hofer per Aussendung in die Welt gesetzt. „Gut informierte Kreise im Umfeld der Kabinette nennen einen Lockdown rechtzeitig vor dem Allerheiligen-Wochenende – der 23. Oktober werde da immer genannt.“ Auch eine Verschiebung der Wien-Wahl sei „nicht vom Tisch“, wusste Hofer vor elf Tagen zu berichten. Nichts dergleichen ist passiert. Eher die Sorge um den Absturz der FPÖ am Wahlsonntag als die Sorge um die Ausbreitung des Virus dürfte Hofer zu der Aussendung bewogen haben.

Zusammenbruch der medizinischen Versorgung

Dass die steigenden Infektionszahlen der Regierung zunehmend Kopfzerbrechen bereiten, steht außer Frage – vor allem der Umstand, dass die Kurve bereits jetzt und nicht erst im November oder Dezember, wenn es draußen wirklich alt ist und alles sich in die Innenräume verlagert, hinaufgeht. Dass die Koalition präventiv einen zweiten Lockdown erwägt, ist allerdings rein rechtlich gar nicht möglich. Tatsächlich sieht die nach Aufhebung der alten Bestimmungen durch den Verfassungsgerichtshof erforderliche Neuregelung des COVID-Gesetzes ausdrücklich vor, dass Ausgangsbeschränkungen nur bei einem „drohenden Zusammenbruch der medizinischen Versorgung oder einer ähnlich gelagerten Notsituation“ verordnet werden können. Diese dürfen maximal zehn Tage in Kraft sein.Diesem Schritt muss außerdem der Hauptausschuss des Parlaments, in dem Türkis und Grün die Mehrheit haben, zustimmen. Von Kapazitätsengpässen in Spitälern ist Österreich meilenweit entfernt.

Sag niemals nie

Ein Lockdown zum jetzigen Zeitpunkt wäre schlichtweg gesetzeswidrig. Im Übrigen weiß man in Regierungskreisen, dass ein solcher Schritt fatale Folgen für die Wirtschaft, die Job-Situation, den Wintertourismus haben würde, deshalb setzt man auf regionale Maßnahmen. Sollte sich das Virus allerdings dramatisch ausbreiten, sind Ausgangsbeschränkungen – wie um den 15. März herum  – als Ultima Ratio denkbar. In der Zwischenzeit schließt kein Regierungsmitglied mehr einen zweiten Lockdown aus.

Homeoffice über den Winter?

Was derzeit eher erwogen wird, sind etwas gelindere Maßnahmen wie etwa die Vorverlegung der Sperrstunde, die weitere Absenkung der Obergrenze bei Veranstaltungen oder die Regelung, dass Unternehmen ihre Mitarbeiter, sofern möglich, in Homeoffice schicken. Auch können Betretungsverbote bei Verkehrsmittel oder im öffentlichen Raum erlassen werden.

 

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen WFP warnt davor, dass durch die Corona-Krise weltweit die Ernährung von zehn Millionen Kindern in Gefahr gerät. Die Bewegungssperren und die wirtschaftlichen Auswirkungen der Viruskrankheit könnten zu einer akuten Mangelernährung besonders bei kleineren Kindern führen, erläuterten die Experten am Mittwoch. Sie befürchten, dass die lebensbedrohliche Form von Unterernährung als Folge der Covid-19-Pandemie um 20 Prozent zunehmen könnte – zumeist in ärmeren Ländern. Die Corona-Ausbreitung gefährde gerade die Familien, die auf Tageslöhne oder Überweisungen von Verwandten aus dem Ausland angewiesen seien.

UN: Ernährung von zehn Millionen Kindern in Gefahr

Die Weltmeister-Mannschaft von Mercedes hat die beiden Trainingsläufe am Freitag vor dem Formel-1-Grand-Prix von Spanien dominiert. Der Finne Valtteri Bottas war in der ersten Session auf dem Kurs in Montmelo der Schnellste und lieferte mit einer 1:16,785-Minuten-Runde auch die Tagesbestzeit. Am Nachmittag legte der Brite Lewis Hamilton nach. Max Verstappen im Red Bull kam jeweils auf Platz drei. Der Silverstone-Sieger vom vergangenen Sonntag war auf der schnellen Runde 0,821 Sekunden langsamer auf dem 4,655 Kilometer langen Circuit de Barcelona-Catalunya als Hamilton. Bei den Rennsimulationen lag der Niederländer aber deutlich näher an den “Silberpfeilen”. Offensichtlichen Rückstand hatte Ferrari. Schon im ersten Training lag das Fahrer-Duo Charles Leclerc und Sebastian Vettel auf den Rängen vier und fünf über eine Sekunde zurück, im zweiten landete nur noch der Monegasse Leclerc als Sechster innerhalb der Top Ten. Der viermalige Weltmeister Vettel lag als Zwölfter eineinhalb Sekunden hinter Hamilton. Mercedes ist auch für das Qualifying am Samstag (15.00 Uhr/live ORF 1 und Sky) zu favorisieren, und das obwohl ein Faktor gegen die Marke mit dem Stern spricht: Im Sommermonat August fand auf der traditionellen Strecke der Februar-Testfahren noch kein Formel-1-Rennen statt. Daher kommt mit der Hitze eine neue Variable ins Spiel, die kann den Reifen rennentscheidend zu schaffen machen wie zuletzt in Silverstone. Besonders betroffen war dort eben Mercedes. Der italienische Exklusivausrüster Pirelli gab den Teams die drei härtesten Mischungen mit ins sechste Rennwochenende der verkürzten Saison. Das entspricht den Reifensätzen von Silverstone vor knapp zwei Wochen, als Hamilton und Bottas jeweils ein Reifen geplatzt war. Lewis Hamilton hat die Bedingungen auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya als “ziemlich hart” bezeichnet. “Ich war noch nie in Spanien, wenn es so heiß war”, sagte der Brite am Freitag. “Es ist ein traumhaftes Wetter, aber es ist mörderisch im Auto.” Anhand der Renndistanz-Simulationen im Training prognostizierte der Mercedes-Star ein “wirklich enges Rennen” mit Red Bull. Das große Thema für den Grand Prix am Sonntag werde sein, die Reifenabnutzung in den Griff zu bekommen, stellten Hamilton und sein Teamkollege Valtteri Bottas fest. “Zumindest heute hatte wir keine Blasenbildung”, meinte der Finne. “Aber das hatten wir letzte Woche am Freitag auch nicht”, sagte wiederum Hamilton. Aus Red-Bull-Sicht bilanzierte Max Verstappen recht zufrieden. “Auf eine Runde sind wir noch immer deutlich hinter Mercedes, aber in den Long Runs hat sich das Auto gut angefühlt, und das ist natürlich wichtig für das Rennen”, betonte der Niederländer. Er erwarte, dass im Qualifying wieder Mercedes die Nase vorne haben wird, “aber wer weiß, was im Rennen passiert”.

Mercedes in Spanien-Trainings einsam an der Spitze

Ein im Februar angekündigtes “Special”, bei dem die Schauspieler der Kultserie “Friends” nach 15 Jahren wieder aufeinandertreffen sollten, ist wegen der Corona-Pandemie erneut verschoben worden. “Das ist sehr traurig”, erklärte “Friends”-Star Jennifer Aniston (51) am Freitag (Ortszeit) im Interview mit dem Filmportal “Deadline.com”. Unter diesen Umständen sei es für alle einfach zu riskant vor einem Publikum aufzutreten, betonte die Schauspielerin. Aniston vertröstete die Fans auf einen späteren Termin. Durch den Aufschub hätten sie nun mehr Zeit, die Show “noch aufregender und lustiger” zu machen. Die Neuauflage sollte ursprünglich im Mai beim Streamingdienst HBO Max zu sehen sein. Nach Ankündigung der Produktionsfirma WarnerMedia im Februar soll Aniston bei dem “Special” mit ihren Kollegen Courteney Cox, Lisa Kudrow, Matt LeBlanc, Matthew Perry und David Schwimmer ohne festes Drehbuch spielen. Die Fortsetzung soll in demselben Studio wie das Original gedreht werden, auf der Stage 24 in der kalifornischen Stadt Burbank. Der 1990er-Jahre-Hit “Friends” folgte dem Leben einer Gruppe junger Freunde in New York. Die Serie um Rachel, Ross, Chandler, Monica, Joey und Phoebe startete im Jahr 1994 in den USA und lief bis 2004. Die Schauspieler wurden später zu hochbezahlten Stars, allen voran Aniston.

"Friends"-Neuauflage erneut verschoben

Ein umfangreiches Notpaket der US-Notenbank Fed zur Linderung der Corona-Krise ist am Montag an den US-Börsen verpufft. Der Leitindex Dow Jones Industrial verlor 3,13 Prozent auf 18.574,29 Punkte. Er weitete somit die Verluste der bereits sehr schwachen Vorwoche aus und fiel auf den tiefsten Stand seit November 2016.

Dow Jones verliert 3,13 Prozent

Das Tragen von Mund-Nasen-Masken in Supermärkten, Drogerien und Drogeriemärkten wird spätestens mit Beginn der kommenden Woche Pflicht. “Die zusätzlichen Hygieneregeln sind unverzüglich, spätestens jedoch mit 6. April 2020 umzusetzen, geht aus einem Erlass hervor, der am Dienstag an die Bundesländer ergangen ist. Geschäfte, deren Kundenbereich kleiner als 400 Quadratmeter ist, sind davon allerdings ausgenommen.

Maskenpflicht ab 6. April - in Supermärkten

Ein Auffahrunfall auf der Innviertler Straße in Wels-Neustadt forderte Samstagvormittag zwei Verletzte.

Auffahrunfall auf Innviertler Straße in Wels-Neustadt fordert zwei Verletzte