Warum es die ideale Lockdown-Länge so nicht gibt

Merken
Warum es die ideale Lockdown-Länge so nicht gibt

Die optimale Lockdown-Länge gibt es nicht, so das Ergebnis einer Analyse von Wiener Forschern. Vielmehr ergibt sich die Dauer der heiß diskutierten Covid-19-Einschränkungen aus einer letztendlich kühl anmutenden Rechnung, in der die “Kosten” für ein Leben jenen des wirtschaftlichen Stillstandes gegenübergestellt werden. Bewertet man diese beiden Aspekte nur leicht anders, sieht auch der optimale Lockdown ganz anders aus, so die Wissenschafter im Fachblatt “Plos One”.

Die sich zuletzt schleppend nach unten bewegenden Neuinfektionszahlen in Österreich und das herannahende Weihnachtsgeschäft machen das Dilemma zwischen der Kontrolle der Virusverbreitung und den Erfordernissen des Wirtschaftslebens so klar wie noch nie. Ein Team um Wissenschafter vom Institut für Demographie der Akademie der Wissenschaften (ÖAW), der Technischen Universität (TU) Wien sowie weiterer Forschungseinrichtungen hat diesen Spagat anhand des ersten Lockdowns mathematisch analysiert.

Im Zuge einer beispiellosen Hinwendung der Wissenschaft zu solchen Fragen im Frühjahr, bemühte sich auch das Wiener Team darum, den optimalen Beginn, das Ende sowie die Intensität eines Lockdowns zu analysieren, sagte die Studien-Koautorin Alexia Fürnkranz-Prskawetz. Erst während der dramatischen Einschränkungen wurde dann immer deutlicher, wie stark der Schutz von Menschenleben und des Gesundheitssystems eigentlich zulasten des wirtschaftlichen Lebens und von Arbeitsplätzen geht. Das Ausmaß dieses “Trade-offs” rückte ins Interesse.

“Nicht irrational”

Nahmen die Forscher den Schutz der Leben und des Gesundheitssystems und das Vermeiden von wirtschaftlichen Schäden als vorrangige Ziele in ihr Modell auf, zeigte sich, dass kleinste Veränderungen in der Priorisierung schon große Unterschiede bewirkten, erklärte Fürnkranz-Prskawetz. Salopp gesagt: Setzt man sozusagen den Wert eines Lebens nur etwas höher an, muss der Lockdown schon deutlich radikaler umgesetzt werden, früher beginnen und später enden. Gewichtet man die Wirtschaft höher, ist dies umgekehrt.

Die ebenso salomonische wie vielfach unbefriedigende Erkenntnis daraus: Auch wenn die einzelnen Länder ihre Lockdowns sehr unterschiedlich gehandhabt haben, “zeigt unser Modell ganz schön, dass das nicht irrational war”, so Fürnkranz-Prskawetz. Das hängt vor allem mit den großen Unterschieden in den Gesundheitssystemen und deren Kapazitäten zusammen. Hat man beispielsweise mehr Intensivbetten, kann auch eine offenere Strategie zum vermeintlich gleichen Ergebnis führen wie ein härteres Herunterfahren in einem Land mit sehr klammen Spitälern.

Ermüdungserscheinungen

Ist es aufgrund der komplexen Begebenheiten unter diesen Annahmen schon schwierig, eine halbwegs globale Einschätzung zu treffen, komme nun mit den auch international immer stärker werdenden Ermüdungserscheinungen in der Gesellschaft, was das Einhalten der Maßnahmen betrifft, zumindest ein weiterer entscheidender Faktor dazu.“Das haben wir in unserem ersten Modell noch gar nicht drinnen”, so die Forscherin, die mit dem Team an erweiterten Analysen arbeitet. Mit der Impfung, der Impfstrategie und der Impfbereitschaft komme dann ein weiterer entscheidender Aspekt voraussichtlich bald dazu. All das führe “zu sehr unterschiedlichen ‘optimalen Strategien'”.

Es habe vermutlich jedes Land eingesehen, dass es die Überlastung des Gesundheitssystems zu vermeiden gilt. Im zeitgerechten Erkennen des drohenden Kollapses waren verschiedene Länder klarerweise unterschiedlich erfolgreich. Blickt man nun auf den zweiten Lockdown hierzulande, lasse sich noch nicht viel gesichert sagen. So sei etwa schwer abzuschätzen, ob ein früherer, etwas leichterer Lockdown vielleicht auf mehr Akzeptanz in der Bevölkerung gestoßen wäre.

Eine der wenigen gesicherten Aussagen dazu, warum es in Österreich so weit gekommen ist, sei, “dass wir das Kontakt-Tracing nicht geschafft haben”, so Fürnkranz-Prskawetz. Dazu kämen auch Probleme, was das Datenmaterial betrifft und der quasi “übersehene” Fallanstieg schon im Sommer. Gerade jetzt, wo die psychologisch-soziologische Komponente der Pandemie-Bekämpfung deutlicher wird, brauche es auch mehr Zusammenarbeit zwischen Experten, der Politik und der Bevölkerung.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der Gesprächsreigen der Regierung zu den geplanten neuen Maßnahmen zur Bekämpfung der Coronakrise startet am Freitagnachmittag. Der entsprechende Termin mit den Sozialpartnern wird vermutlich um 14 Uhr stattfinden. Samstagmittag sollen die Klubobleute der Opposition folgen, wahrscheinlich den Abschluss bildet danach eine Unterredung mit den Landeshauptleuten. Offenbar noch nicht endgültig fest steht indes, welche Maßnahmen dann am Samstag verkündet werden.   Noch nicht endgültig fixiert war nach Informationen auch, in welcher Form der Dialog stattfinden soll. Mit den Landeshauptleuten wird videokonferiert. Mit den Vertretern der Parlamentsparteien könnte eventuell auch ein persönliches Gespräch im Kanzleramt abgehalten werden. Jenes mit den Sozialpartner-Präsidenten wird am Freitag jedenfalls mit persönlicher Präsenz absolviert. Maßnahmen noch offen Welche Maßnahmen dann am Samstag verkündet werden scheint derzeit noch offen. Ein kompletter Lockdown wird es mit Sicherheit nicht werden. Es ist nicht einmal fix, dass die Gastronomie wie in Deutschland komplett zusperren muss, hieß es aus Koalitionskreisen. Vielmehr in Diskussion ist eine nächtliche Ausgangssperre, mit der quasi automatisch neue frühere Schließzeiten einher gehen würden und die auch private Treffen zu späterer Stunde verhindern könnten. Sicher ist auch, dass es zu einer weiteren deutlichen Einschränkung bei Veranstaltungen kommt. Im Raum stehen z.B. Sportveranstaltungen vor leeren Rängen. Eng werden könnte es auch für Fitnessstudios und Yoga-Kurse, ebenfalls für kosmetische Dienstleistungen. Die Schulen sollen aber offen bleiben. Freilich, angesichts der steigenden Infektionszuwächse, die sich gemäß aktuellen Daten auch heute wieder über 4.000 bewegen dürften, sind auch noch striktere Maßnahmen möglich.

Gesprächsreigen vor kleinem Lockdown startet heute

Staatsanwaltschaft ist gegen eine Freilassung auf Kaution. Die Ermittler werfen der 58-Jährigen vor, für Epstein junge Mädchen rekrutiert zu haben. Die vergangene Woche festgenommene Ex-Freundin des US-Sexualstraftäters Jeffrey Epstein, Ghislaine Maxwell, soll am Freitag erstmals einem New Yorker Gericht vorgeführt werden. Das geht aus einem Schreiben der Staatsanwaltschaft an das Gericht hervor. Die Staatsanwälte wollen sich bei der Anhörung gegen eine Freilassung der langjährigen Epstein-Vertrauten auf Kaution aussprechen. Maxwell war am vergangenen Donnerstag in Bradford im US-Ostküstenstaat New Hampshire festgenommen worden. Die Ermittler werfen der 58-Jährigen vor, für Epstein junge Mädchen rekrutiert zu haben, die dann von dem Investmentbanker sexuell missbraucht wurden. Die Anklage umfasst sechs Punkte, bei einer Verurteilung drohen Maxwell bis zu 35 Jahre Gefängnis. Fluchtrisiko Die Bundesanwaltschaft in Manhattan sieht ein “extremes” Fluchtrisiko, sollte die Tochter des verstorbenen britischen Medienmoguls Robert Maxwell bis zu einem Prozess auf freiem Fuß kommen. Die in Frankreich geborene, in Großbritannien aufgewachsene und in den USA lebende Maxwell habe drei Pässe. Ermittler hätten zudem in den vergangen vier Jahren 15 Bankkonten von ihr mit zwischenzeitlich mehr als 20 Millionen Dollar identifiziert. “Kurz gefasst: Maxwell hat drei Pässe, große Geldsummen, weitreichende internationale Verbindungen und überhaupt keinen Grund, angesichts der Möglichkeit einer langen Gefängnisstrafe in den USA zu bleiben“, argumentiert die Staatsanwaltschaft. Maxwells Festnahme war eine spektakuläre Entwicklung im Fall Epstein. Der Multimillionär soll jahrelang minderjährige Mädchen und junge Frauen sexuell missbraucht und zur Prostitution angestiftet haben. Der Investmentbanker wurde im Juli 2019 festgenommen und im August tot in seiner Gefängniszelle in Manhattan gefunden. Nach Angaben des US-Justizministeriums nahm der 66-Jährige sich das Leben. Der Fall sorgte auch nach Epsteins Tod für viele Schlagzeilen. Im Fokus der Ermittler steht unter anderem der britische Prinz Andrew. Dem mit Maxwell und Epstein befreundeten Prinzen wird vorgeworfen, 2001 Sex mit einer damals 17-Jährigen gehabt zu haben. Der 60-jährige Royal bestreitet die Vorwürfe.

Epstein-Vertraute Maxwell soll vor Gericht erscheinen

Im Streit um die Zukunft des Atom-Deals mit dem Iran verschärft die US-Regierung den Ton gegenüber den europäische Vertragspartnern. “Verletzte Gefühle über den Rückzug der USA aus dem Atomabkommen sind für mich keine Entschuldigung für die Bewaffnung von Terroristen”, sagte die amerikanische UNO-Botschafterin Kelly Craft. Die Aussagen erhöhen den Druck vor allem auf Paris, London und Berlin angesichts einer laufenden Abstimmung im UNO-Sicherheitsrat. Dort wird bis zur Nacht von Freitag auf Samstag (MESZ) über einen US-Vorstoß zur Verlängerung des Waffenembargos gegen den Iran entschieden. Hintergrund ist das Auslaufen des aktuellen Embargos im Oktober. Seine Verlängerung befürworten neben den USA im Prinzip auch Deutschland, Frankreich und Großbritannien – doch den vorgelegten Entwurf der Amerikaner lehnen eine Reihe von Mitgliedern des UNO-Sicherheitsrats unter anderem wegen der darin festgeschriebenen unbegrenzten Dauer des Embargos ab. In der EU gilt unterdessen ein separates Verkaufsverbot für Waffen in den Iran noch bis 2023. Der US-Vorstoß wird dabei nur als Vorgeplänkel der Trump-Regierung gesehen, um das Atomabkommen komplett aus den Angeln zu heben. Denn wenn der Entwurf zum Waffenembargo scheitere, so die Drohung, könnten die Amerikaner den sogenannten Snapback-Mechanismus auslösen: Eine Möglichkeit für die Staaten des Atom-Deals, iranische Verstöße anzuprangern und damit schließlich die Wiedereinsetzung aller internationalen Sanktionen aus der Zeit vor dem Abkommen zu erreichen – ohne, dass dies durch ein Veto anderer Mitglieder verhindert werden könnte. Das könnte Diplomaten zufolge das endgültige Aus der historischen Wiener Einigung von 2015 bedeuten. “Ich hoffe, dass wir – bevor wir uns der Auslösung des Snapbacks bedienen müssen – zu einer Art Kompromiss kommen können, den ich dem Außenminister und dem Präsidenten vorlegen kann”, sagte Botschafterin Craft und betonte mit Blick auf Deutschland, Frankreich und Großbritannien, dass weiterhin Spielraum für Verhandlungen sei. Bisher aber hätten die europäischen Mitgliedsländer des Abkommens sie immer wieder vertröstet. “Meine Geduld geht zu Ende, um ganz ehrlich zu sein.” Falls sich keine Lösung finde lasse, werde sie “alleine weitermachen”, so Craft. Es ist dabei umstritten, ob die USA zum Auslösen des Snapback berechtigt sind, denn die Trump-Regierung war 2018 einseitig aus dem Deal ausgestiegen. Die Amerikaner jedoch sind der Auffassung, dass es reicht, dass sie als Mitgliedsstaat in der UNO-Resolution genannt sind, die das Atomabkommen in internationales Recht übersetzt. Die UNO-Vetomächte USA, China, Russland, Frankreich und Großbritannien sowie Deutschland und der Iran hatten sich 2015 in Wien auf das Abkommen geeinigt, das Teheran eine friedliche Nutzung der Kernkraft gestattet, aber die Entwicklung von Atomwaffen verwehrt. Es stellte die iranische Atomindustrie unter Kontrolle und sagte den Abbau westlicher Wirtschaftssanktionen zu. US-Präsident Donald Trump ist seit Jahren gegen den Atom-Deal – ihm dürfte der Snapback für seine Kampagne des maximalen Drucks auf Teheran gut passen. Der Resolutionsentwurf zum Waffenembargo im Sicherheitsrat droht bei der Abstimmung selbst ohne die möglichen Vetos von Russland und China nicht auf die notwendigen 9 von 15 Stimmen zu kommen. Ein Ergebnis dürfte in der Nacht auf Samstag (MESZ) vorliegen – bei einem Scheitern kann weiter verhandelt werden. Der diplomatische Streit im mächtigsten UNO-Gremium könnte im schlimmsten Fall zu einer Spaltung des Sicherheitsrates bei der Frage führen, ob die alten Sanktionen gegen den Iran nun wieder gelten oder nicht. Gefährliche Verwerfungen könnten die Folge sein, die wiederum die Sanktionen etwa gegen Syrien oder Nordkorea infrage stellen. Botschafterin Craft warb unterdessen für mehr Unterstützung bei der Zurückdrängung des iranischen Einflusses in der Welt: “Die Fingerabdrücke des Iran sind in allen Konflikten zu finden”, sei es nun in Syrien, dem Jemen oder dem Libanon. “Ich halte niemanden als Geisel. Hier gibt es eine Wahl. Sie haben die Wahl zwischen der Unterstützung des Terrorismus oder der Unterstützung von Frieden und Sicherheit.”

USA erhöhen Druck auf Europa wegen Iran

Seit Beginn der Corona-Pandemie sind US-Wissenschaftlern zufolge weltweit mehr als 400.000 Menschen infolge einer Covid-19-Erkrankung gestorben. Das ging am Sonntag aus Daten der Universität Johns Hopkins in Baltimore hervor. Die meisten Opfer haben demnach die USA zu beklagen, hier starben rund 110.000 Menschen. An zweiter Stelle lag Großbritannien mit mehr als 40.000 Toten, gefolgt von Brasilien mit mehr als 35.000 Todesopfern. Weltweit wurden von der Universität fast sieben Millionen Infektionen seit Beginn der Pandemie verzeichnet, 1,9 Millionen davon in den USA. Die Opferzahl in den USA, einem Land mit rund 330 Millionen Einwohnern, ist weltweit die bisher höchste in absoluten Zahlen. Relativ zur Einwohnerzahl ist die Zahl der Toten jedoch in einigen europäischen Ländern höher. In den USA starben den Daten der Johns-Hopkins-Universität zufolge rund 33 Menschen pro 100.000 Einwohner. In Frankreich liegt dieser Wert gerundet bei 43, in Schweden bei 45, in Italien bei 56 und in Großbritannien bei 61 – in Deutschland hingegen bei 10. Die Webseite der Hopkins-Uni wird regelmäßig mit eingehenden Daten aktualisiert und zeigt daher einen höheren Stand als die offiziellen Zahlen der Weltgesundheitsorganisation (WHO). In manchen Fällen wurden die Zahlen zuletzt aber auch wieder nach unten korrigiert. Experten gehen in jedem Fall von einer hohen Dunkelziffer aus.

Über 400.000 Corona-Tote weltweit

Bisher gab es in Österreich 26.361 positive Testergebnisse. Mit heutigem Stand (27. August 2020, 09:30 Uhr) sind österreichweit 733 Personen an den Folgen des Corona-Virus verstorben und 22.317 sind wieder genesen. Derzeit befinden sich 145 Personen aufgrund des Corona-Virus in krankenhäuslicher Behandlung und davon 24 der Erkrankten auf Intensivstationen. Die Neuinfektionen in letzten 24 Stunden – insgesamt 328 Fälle – teilen sich auf die Bundesländer Österreichs wie folgt auf: Burgenland: 8 Kärnten: 5 Niederösterreich: 28 Oberösterreich: 60 Salzburg: 10 Steiermark: 33 Tirol: 51 Vorarlberg: 3 Wien: 130

Wieder über 300 Neuinfektionen in Österreich