Was wir über die Opfer von Wien wissen

Merken
Was wir über die Opfer von Wien wissen

Insgesamt ist zwar noch von sechs Tatorten in der Wiener Innenstadt die Rede, mittlerweile konnte die Polizei jedoch drei Tatorte exakt ermitteln, an denen der Terroranschlag am Montag insgesamt vier Menschenleben gefordert hat. Ein Opfer wurde an der Adresse Fleischmarkt 4 getötet, die in unmittelbarer Nähe zur Seitenstettengasse liegt, an der die Tat ihren Ausgang genommen haben dürfte. Ein weiteres Opfer wurde am Franz-Josefs-Kai 21 erschossen, also de facto am Schwedenplatz. Nur wenige Meter weiter, vor dem Franz-Josefs-Kai 29, wurde ein 29-jähriger Polizeibeamte schwer verletzt. Wie Innenminister Nehammer am Nachmittag sagte, wurde er operiert und schwebt nicht mehr in Lebensgefahr. Der Polizist hatte noch Glück im Unglück. Ihm kamen junge Männer zu Hilfe, die ihn erstversorgten und zu einem Rettungswagen trugen.

An welchem Tatort welches Opfer getötet wurde, gab die Polizei bis jetzt noch nicht bekannt. Auch Details zu den Opfern werden zum Schutz ihrer Angehörigen nicht veröffentlicht. Fest steht, dass der Anschlag gestern vier Todesopfer forderte. Ein Passant verstarb noch gestern Abend am Tatort, eine junge Kellnerin sowie ein weiterer Passant erlagen in der Nacht ihren schweren Verletzungen. Am Morgen kam schließlich die Meldung, dass auch eine 40- bis 50-jährige Frau in der Klinik Ottakring, dem ehemaligen Wilhelminenspital, verstorben ist. Am Nachmittag musste die Zahl der Verletzten noch in der Höhe korrigiert werden. Dadurch, dass die Verletzten sehr schnell in verschiedene Krankenhäuser gebracht wurden, dauerte die Zuordnung etwas länger. Insgesamt sind 22 Menschen in verschiedenen Spitälern in der Stadt in Behandlung.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

💦 Das Wasser-Fazit der vergangenen Monate: wenig Niederschlag, sinkende Grundwasserspiegel und Verdunstung wegen hoher Lufttemperatur sorgten bereits im Frühjahr für Trockenheit in vielen Regionen Österreichs. ☀️ Zum Glück brachte der Sommer mehr Niederschlag, allerdings sorgten Unwetter für Schäden in Landwirtschaft und Siedlungsgebieten. 🌧️⚡ Mehr dazu: https://bit.ly/3iLkWbo

Wasser in Österreich

Sowohl in Italien als auch in Deutschland gibt es immer mehr jüngere Corona-Patienten. Die jüngsten Erkrankten mit Symptomen sind etwa 20 Jahre alt. Auch ein junger Patient sei nicht geschützt davor, einen schweren Verlauf zu haben, warnen deutsche Mediziner.

"Jung" heißt nicht "symptomfrei"

Eine 19-Jährige ist in der Nacht auf Montag in Wels von ihrem 21-jährigen Ex-Freund mit einem Messer niedergestochen und verletztworden. Die junge Frau erlitt eine Verletzung an der Schulter. Der Mann wurde festgenommen, berichteten Polizei und Staatsanwaltschaft. Der Vorfall spielte sich gegen 03.00 Uhr im Stiegenhaus bzw. im Mehrparteienkeller des Wohnhauses, in dem die 19-Jährige lebt, ab. Details zum Motiv waren vorerst nicht bekannt, Hintergrund dürfte aber die kürzlich erfolgte Trennung des Paares sein. Der Mann versetzte seiner Ex-Freundin im Zuge eines Streits einen Stich mit einem Klappmesser. Er traf sie an der Schulter, sie erlitt eine laut Staatsanwaltschaft “nicht allzu schwere” und jedenfalls nicht lebensbedrohliche Verletzung. Die junge Frau wurde ins Spital gebracht. Aufgrund ihrer Angaben wurde der 21-Jährige, der nach der Tat geflüchtet war, in den frühen Morgenstunden festgenommen. Er soll im Lauf des Tages in die Justizanstalt überstellt werden, dann will die Staatsanwaltschaft Wels Untersuchungshaft beantragen. Sie ermittelt wegen absichtlich schwerer Körperverletzung bzw. versuchter absichtlich schwerer Körperverletzung, aber nicht wegen Mordversuchs, so ein Sprecher.

Messerattacke in Wels: 19-Jährige niedergestochen

Die Auszählung neigt sich langsam den Ende zu.

USA wählt

einmal zu sozialer Distanz aufgerufen. Es sollten zu Ostern keine Familienfeste gefeiert werden, sagte er am Gründonnerstag. “Wir sind noch lange nicht über den Berg, denn das Virus ist nach wie vor mitten unter uns”, sagte Kurz laut einer Aussendung. “Bitte bleiben Sie zu Hause, treffen Sie niemanden, halten Sie Abstand.”

Kurz appelliert an Österreicher: "Ostern zu Hause bleiben!"

Die Niederlande haben ihre Reisewarnungen für Spanien, Frankreich und Belgien verschärft. Von Reisen nach unter anderem Paris, die Region um Marseille, Brüssel, Ibiza und Mallorca wird abgeraten, wie die Nachrichtenagentur ANP am Samstag berichtet. Die Warnung gelte ab Mitternacht. Wer aus diesen Ländern in die Niederlande einreist, soll für 14 Tage in Heim-Quarantäne. Die Niederlande reagieren damit auf die zunehmende Zahl von Neu-Infektionen mit dem Coronavirus in den Ländern.

Niederlande verschärft Reisewarnungen - für Spanien, Frankreich, Belgien