Was wir über die Terror-Opfer von Wien wissen

Merken
Was wir über die Terror-Opfer von Wien wissen

Bei den Todesopfern handelt es sich um einen 39-jährigen Österreicher sowie eine 44-jährige Österreicherin und zwei ausländische Staatsbürger – eine 24-jährige Deutsche und einen 21-jährigen Mazedonier. Insgesamt 13 weitere Opfer erlitten Schussverletzungen, sagte Manfred Reinthaler, Vorstand der Pressestelle der Wiener Polizei am Mittwoch der APA.

Bei der 24-Jährigen handelte es sich um eine Kellnerin, sie wurde vor einem Lokal am Ruprechtsplatz erschossen. Der 21-jährige Mazedonier wurde an der Ecke Fleischmarkt/Bauernmarkt erschossen, der 39-jährige Österreicher vor einem Fast-Food-Lokal am Schwedenplatz. Außerdem erlag eine 44-jährige Frau ihren Schussverletzungen im Spital.

Unter den Todesopfern ist auch eine Studentin der “Angewandten” in Wien, wie die Unversität auf Facebook bekannt gibt. Ein weiterer Student wurde schwer verletzt, schwebt aber nach einer Notoperation nicht mehr in Lebensgefahr.

Zahlreiche Verletzte

Dazu zählten die Behörden weitere 23 Verletzte im Alter von 21 bis 43 Jahren. Unter ihnen sind laut Reinthaler sieben Frauen. 13 Verletzte – inklusive des 28-jährigen Polizisten – erlitten Schussverletzungen, die anderen zogen sich beispielsweise durch Splitter Wunden zu oder auf der Flucht.

Der Großteil der Verletzten sind Österreich, aber auch Staatsbürger aus Deutschland, der Slowakei, Luxemburg, Afghanistan, Bosnien und Herzegowina befinden sich unter ihnen. Nach Angaben des Polizeisprechers wurde ein großer Teil der Verletzten bereits in häusliche Pflege entlassen.

Laut dem Wiener Gesundheitsverbunds wurden am Mittwoch noch drei Verletzte auf Intensivstationen behandelt, ihr Zustand war stabil. Zehn weitere Betroffene wurden noch auf Normalstationen behandelt.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Tödlich endete für einen LKW-Lenker Freitagvormittag ein Auffahrunfall einer Zugmaschine auf ein Sattelzugfahrzeug auf der Innkreisautobahn bei Sattledt (Bezirk Wels-Land).

Tödlicher Auffahrunfall zwischen zwei LKW im Rückstaubereich auf Innkreisautobahn bei Sattledt

Ein imposantes Naturschauspiel war Sonntagabend in Weißkirchen an der Traun (Bezirk Wels-Land) zu beobachten. Etwa 50 Störche haben sich am Kirchendach sowie auf einem Baukran eingefunden.

Imposantes Naturschauspiel: Störche auf Kirchendach und Turmdrehkran in Weißkirchen an der Traun

Die Formel 1 steuert nach der Corona-Zwangspause angeblich einen Saisonstart ohne Zuschauer in Österreich an. Auf das Rennen in Spielberg am 5. Juli könnten dann zwei WM-Läufe vor leeren Rängen in Silverstone folgen, berichtete die BBC unter Berufung auf einen vorläufigen Plan der Rennserie. Die Formel-1-Spitzen hatten in einer Video-Konferenz über das weitere Vorgehen in der Corona-Krise beraten, Beschlüsse aber zunächst vertagt.

Saisonstart laut BBC am 5. Juli in Österreich geplant

Belgien verzeichnet wegen der Corona-Pandemie eine Übersterblichkeit von historischem Ausmaß. Das erklärten Forscher der Freien Universität Brüssel (VUB) am Montag. Demnach sind die überzähligen Todesfälle “aller Wahrscheinlichkeit nach vollständig auf Covid-19” zurückzuführen.

Tödlichster April seit dem zweiten Weltkrieg: Historisch höchste April-Sterberate in Belgien

Bitte geh zu keinem Arzt, wenn es nicht dringend notwendig ist, und verschiebe die Termine! Das empfiehlt die Ärztekammer! Angesichts der aktuellen Corona-Situation sei es wichtig, Ärzte und Pfleger so gut es geht zu schützen. In die Praxen sollte man daher nur mit einer Voranmeldung kommen. Und wenn es nur um eine Krankmeldung geht: Die kannst du ab sofort auch elektronisch und telefonisch bekommen.

Arzttermin nur in dringenden Fällen

Die Österreichische Akademie der Wissenschaften (ÖAW) fördert mit ihrem neuen Programm “Heritage Science Austria” künftig die Erforschung des materiellen kulturellen Erbes mit insgesamt 4,5 Millionen Euro. Einzelne Projekte werden mit 300.000 bis 600.000 Euro unterstützt, Forschungsvorhaben können bis 15. September eingereicht werden, teilte die ÖAW am Mittwoch mit. “Heritage Science” ist ein Forschungsfeld, das natur- und geisteswissenschaftliche Disziplinen wie Archäologie, Konservierungswissenschaften, Bauingenieurwesen, Physik und Chemie interdisziplinär verbindet. Im Mittelpunkt stehen dabei außergewöhnlich bewahrenswerte Objekte und Sammlungen in Museen, Bibliotheken und Archiven, aber auch archäologische Fundstätten sowie Denkmäler. “Kriege und Konflikte bringen kulturelle Schätze weltweit in Gefahr, durch die Folgen des Klimawandels können historische Denkmäler oder Kulturerbestätten beschädigt werden”, so der Numismatiker und ÖAW-Vizepräsident Michael Alram in einer Aussendung. “Heritage Science kann dazu beitragen, Zerstörtes wenigstens virtuell zu rekonstruieren oder geschichtsträchtige Bauwerke ‘klimafit’ zu machen.” Das Programm wird aus Mitteln der Nationalstiftung für Forschung, Technologie und Entwicklung finanziert. Die Dauer der Förderung beträgt maximal vier Jahre, Erkenntnisse werden per Open Access der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Anträge können von mehreren Institutionen gestellt werden. Neben exzellenter Forschung soll auch benötigte Infrastruktur wie Geräte oder Computer vor Ort finanziert werden. Das Thema des Projekts muss dezidiert interdisziplinär ausgerichtet sein, Partnerschaften mit Kulturerbeeinrichtungen sind ausdrücklich erwünscht.

Neues ÖAW-Förderprogramm zur Erforschung des Kulturerbes