Wegen Corona: Heidi Klums Topmodels müssen in Europa bleiben

Merken
Wegen Corona: Heidi Klums Topmodels müssen in Europa bleiben

Keine Villa in Los Angeles, keine Gala in New York: Heidi Klums Nachwuchsmodels dürfen in der nächsten Ausgabe der Casting-Show nicht in die USA. Wegen der Corona-Pandemie wird die 16. Staffel von “Germany’s Next Topmodel” in Europa produziert, wie ProSieben am Donnerstag mitteilte. “Von hier aus können wir schnell auf die aktuelle Lage reagieren”, sagte Senderchef Daniel Rosemann. Die Gesundheit und Sicherheit der Kandidatinnen stehe an erster Stelle. “Auch wenn 2020 ein Jahr mit extrem vielen Hindernissen ist, finde ich es toll, dass unsere Topmodel-Fans mich wieder auf meiner Reise bis hin zur Gewinnerin begleiten können”, sagte Klum. Die 47-Jährige wird nach Senderangaben zu den Dreharbeiten, die im Herbst starten sollen, nach Europa reisen und nicht – wie bei der Corona-Notlösung zum Finale der vergangenen Staffel – per Video aus den USA zugeschaltet werden. “Gemeinsam mit meinem Topmodel-Team werde ich natürlich alles dafür tun, damit die Reise sicher aber natürlich auch unterhaltsam wird”, zitiert der Sender Klum. Die Einschränkungen bei den Locations sollen nicht das einzige Neue an der Show sein: “In diesem Jahr habe ich das veraltete Schönheitsideal komplett über den Haufen geworfen und allen Mädchen – ob groß oder klein, jung oder alt – die Chance gegeben, sich bei mir vorzustellen”, sagte Klum.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Musik von “Popstars”-Bands aus den 2000er-Jahren ist nach langjähriger Pause wieder auf Streaming-Portalen zugänglich. Gute Nachrichten für all jene, die auf Partys ihr Handy mit der Box verbinden und vergeblich nach “Daylight In Your Eyes” auf Spotify suchen: Der gesamte musikalische Katalog aller Bands aus “Popstars”, der Mutter aller Castingshows, ist seit den frühen Morgenstunden endlich wieder auf Streaming-Portalen verfügbar.Unter den Acts, die ihr ab sofort wieder bis zum Abwinken streamen könnt, finden sich Overground, Nu Pagadi, Preluders, Queensberry, Room 2012, Some & Any und LaVive. Zu den wohl bekanntesten Hits des Katalogs zählen die Nummer-eins-Singles “Daylight In Your Eyes” von No Angels, “I Believe” von Bro’Sis und “Hot Summer” von Monrose.Für Millennials aus Österreich, Deutschland und der Schweiz ist die plötzliche digitale Verfügbarkeit von “Popstars”-Bands eine große Sache. Alle großen Hits aus unserer Kindheit plötzlich wieder überall abspielen zu können, das kann man getrost als verfrühtes Weihnachtswunder bezeichnen – außerdem passieren dieses Jahr ohnehin viel zu wenig gute Sachen.Neben den Songs werden auch die Musikvideos zu allen Hits in HD auf YouTube veröffentlicht. Begleitet wird der Release von einer Digital-Kampagne, deren Herzstück die Plattform CheyennesWelt.de stellt – das Label, auf dem die Musik der “Popstars”-Bands ursprünglich veröffentlicht wurde, hieß Cheyenne Records.Und nicht nur die Fans, auch die KünstlerInnen selbst freuen sich über die “Popstars”-Renaissance. In einem Statement der No Angels heißt es: “Dass unsere Musik endlich wieder digital auf allen Plattformen und physisch verfügbar sein wird, ist das beste Weihnachtsgeschenk für uns und vor allem auch für unsere Fans.”

No Angels, Monrose & Co. sind zurück auf Streaming-Diensten

Ende September erscheint Mariah Careys Autobiografie “The Meaning of Mariah Carey”. Im Vorfeld der Veröffentlichung sprach Carey mit Talkmasterin Oprah Winfrey über das Buch – und über einige schockierende Textpassagen, die die Kindheit der Sängerin betreffen. “Als ich zwölf Jahre alt war, hat meine Schwester mich mit Valium betäubt, mir einen Fingernagel voller Kokain angeboten, mir Verbrennungen dritten Grades zugefügt und versucht, mich an einen Zuhälter zu verkaufen”, lauten die Zeilen, die von Winfrey während dem Interview laut vorgelesen wurden. Carey erzählte, dass sie es als jüngstes von drei Kindern immer sehr schwer hatte. “Ich kam auf die Welt und fühlte mich sofort wie eine Außenseiterin in meiner eigenen Familie”, so die Sängerin. Zu ihrer Schwester Alison und zu ihrem Bruder Morgan habe sie kein gutes Verhältnis. Carey nenne die beiden inzwischen sogar “Ex-Schwester” und “Ex-Bruder”.

Mariah Carey: "Meine Schwester wollte mich mit zwölf auf den Strich schicken"

Die Stimmgewalt aus Trinidad – Katiuska Mclean macht jetzt die deutschen Bühnen unsicher. Nach ihrem Auftritt bei der deutschen Castingshow “Das Supertalent” überzeugte sie die Jury rund um Dieter Bohlen restlos. Wir haben sie exklusiv zum Interview getroffen.

Das Supertalent - Sängerin Katiuska McLean

Am Samstag den 18.Juli von 12:00-20:00 in der Stadthalle Wels. Am 18. Juli 2020 findet bereits zum zweiten Mal die Summer Vibe Jam statt. Die Urban Artists bieten hier die Möglichkeit für einen Nachmittag in die Welt des urbanen Tanzes einzutauchen. Alle Zuseher erwarten Showacts, Battles (Tanzwettbewerbe) und Party-Feeling. Packt euch eine Decke und sonstige Sitzgelegenheiten ein, nehmt euch auf jeden Fall was zum Essen und Trinken mit und genießt die ‘Summer Vibe Jam’ gemütlich unter dem freien Himmel vor der Stadthalle. Bei Schlechtwetter steht uns die Stadthalle zur Verfügung. DATE | 18th July 2020 TIME | 12.00 LOCATION | Pollheimerstr. 1 4600 Wels / Stadthalle REGISTRATION | www.and8.dance/en/e/3545/register MAIL | info@urbanartists.at WEB | summervibejam.urbanartists.at CATEGORIES | Kids Breaking | Experimental | Breaking JUDGES | Niels Robitzky, Jaekwon, Nina Kripas DJ | Daybee Dee HOST | Manuel Pölzl

Summer Vibe Jam 2020

Kein weiterer Aufschub für “Wonder Woman 1984”: Wegen der Coronavirus-Pandemie war der Kinostart der Superheldinnengeschichte schon mehrmals verschoben worden, doch nun soll es beim Weihnachtstermin bleiben, wie das Studio Warner Bros. am Mittwoch bekannt gab. Es gibt aber eine Überraschung – gleichzeitig kommt der Film am 25. Dezember auch beim Streamingdienst HBO Max (in Österreich nicht verfügbar) des Medienkonzerns Warner Media heraus. Gewöhnlich dauert es Wochen bis zur Streaming-Verwertung. “Es ist Zeit”, schrieb Hauptdarstellerin Gal Gadotauf Twitter. “Wir haben alle lange Zeit darauf gewartet.” Dies sei keine einfache Entscheidung gewesen, aber Covid habe die ganze Welt durcheinandergebracht. Regisseurin Patty Jenkins sagte in einer Mitteilung, sie hoffe, dass der Film zur Weihnachtszeit “ein bisschen Freude und eine Atempause” bringen könne. Laut “Hollywood Reporter” empfahl Jenkins den Zuschauern, die “Wonder Woman”-Fortsetzung auf der großen Leinwand zu sehen, solange die Covid-Vorschriften in Kinos befolgt werden. Der internationale Filmstart außerhalb der USA sei für den 16. Dezember geplant, schreibt das Branchenblatt. In wichtigen Märkten in den USA und weltweit sind die Kinos wegen der Coronavirus-Krise geschlossen oder dürfen nur mit geringer Auslastung öffnen. Zahlreiche geplante Filmstarts sind in den letzten Monaten auf 2021 verlegt worden. “Wonder Woman 1984” mit Gadot als Amazonenkämpferin sollte im Juni in die US-Kinos kommen. Coronabedingt folgten mehrere Aufschübe, zuletzt von Oktober auf Dezember. Der Original-Film “Wonder Woman” mit Gadot, Chris Pine und Robin Wright war 2017 ein großer Kinohit. Jenkins (“Monster”) hat die Fortsetzung an vielen Schauplätzen in drei Ländern gedreht.

"Wonder Woman 1984" kommt zu Weihnachten ins Kino

Für diese junge #Mutter lagen Himmel und Hölle in den letzten Monaten brutal nah beieinander: Zuerst erfuhr Jade Devis (36) aus Kalifornien von ihrer #Schwangerschaft – und nur wenige Wochen später erhielt sie die niederschmetternde Diagnose #Brustkrebs. Und zwar eine äußerst seltene und gefährliche Form. Obwohl die Ärzte ihr keine Hoffnung machten, kämpfte Jade, motiviert vom Herzschlag ihres Sohnes: „Sein Herzschlug, ich konnte ihn fühlen. Er hat gekämpft, also musste ich auch kämpfen.“ Ein Kampf, der belohnt wurde: Nach zermürbender Chemotherapie und Monaten des Bangens brachte Jade im Juli ihren Sohn zur Welt – kerngesund! Mit der Geburt wurde auch Jade wieder gesund: Der Krebs hat bis jetzt nicht gestreut. Foto: Loma Linda University Health

Wunder-Baby überlebt Chemo in Mamas Bauch