Wegtrinken statt wegwerfen!

Merken
Wegtrinken statt wegwerfen!

Meist liegt es unbeobachtet im Brotkasten, wandert irgendwann vertrocknet in den Müll – das Brot. “Warum eigentlich?”, fragte sich Daniel Anthes und beschloss Brot zu Bier zu machen.

Name des etwas anderes Brottrunks ist denn auch folgerichtig “Knärzje” – Deutschlands erstes Brotbier. Der 33-Jährige Frankfurter: ” Wir sind ein Land des Brotes und Land des Biers. Höchste Zeit, dass man das mal zusammenführt!” Nach ersten Testläufen ging das Unternehmen im Mai an den Start. Der Clou: Beim Brot handelt es sich um Reste, die sonst im Müll gelandet wären. Pro 0,3 l- Flasche eine Scheibe, ersetzt ein Drittel des Malzes.

 

Foto: Vincenzo Mancuso

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Sophie Salhofer sagt:

    👍🏻👍🏻👍🏻

  2. Birgit Karlsberger sagt:

    👍

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der Mensch ist schon ein seltsames Tier. Während die einen direkt nach dem Aufwachen putzmunter und gut gelaunt aus dem Bett springen, sind andere in den ersten Stunden des Tages schlichtweg nicht zu gebrauchen bzw. kaum ansprechbar. Letztgenannte Gruppe wird im Volksmund daher auch als liebevoll spöttisch als Morgenmuffel bezeichnet. Und genau denen ist der  7. Oktober im Kalender der kuriosen Feiertage aus aller Welt gewidmet. Denn dieses Datum wurde 2015 zum Tag des Morgenmuffels erklärt.

Guten Morgen!

Anfang des Jahres startete der Verein „Junge Generation Marchtrenk“ mit den „JG Kleinkunstabenden“ sein neues, mehrteiliges Kulturprojekt mit Benefiz-Hintergrund im Full Haus (ehemaliges Volkshaus). Nach vier äußerst gelungenen Vorstellungen mit Lesungen, Kunstexposition und musikalischen Darbietungen können Obmann Bernhard Stegh und sein Team positive Bilanz ziehen.

Gelungene Kulturserie in Marchtrenk: Stimmungsvoller Jahresabschluss mit historischem Liedgut

Vor wenigen Tagen erhielt Billie Eilish für “Everything I want” einen Grammy für die beste Aufnahme, dazu noch einen zweiten für den “Bond”-Song “No Time To Die”. Insgesamt hält sie damit bei sieben Grammys. Noch mehr Aufmerksamkeit und Aufregung erzeugte ein Bild, dass die 19-Jährige auf ihrem Instagram-Kanal veröffentlichte und die Sängerin mit blonder Haarpracht zeigt. Die 78 Millionen Insta-Abonnenten große Fangemeinde reagierte schnell: Innerhalb von sechs Minuten drückten mehr als eine Million Menschen auf der Plattform ihr Wohlwollen aus und “herzte” den Beitrag – noch nie hatte ein Foto innerhalb so kurzer Zeit so viele positive Rückmeldungen. Was der Hype um die die neue Haarfarbe aussagt, außer dass Billie Eilish offenbar Lust auf einen Farbwechsel hatte? Die Social Media Plattformen haben große eine Übung darin, für Rekorde zu sorgen: Von Sir David Attenborough, der innerhalb von fünf Stunden eine Million Follower hatte (und sich mittlerweile wieder von der Plattform zurückzog), bis zu einem braunen Ei, dass 2019 die meisten “Gefällt mir”-Klicks erhielt, oder ChristianoRonaldo, der als erster Mensch mehr als 200 Millionen Abonnenten hatte. In der nach oben offenen Liste an Rekord-Kategorien darf sich nun eben auch Billie Eilish wiederfinden.Jahrelang gehörten die schwarzen Haare mit den grünen Ansätzen zum Markenzeichen von Eilish, auch gräulich-weiß waren sie zwischendurch. Fast konnte man vergessen, das Eilish eigentlich helles Haar trägt. Ihr neuer Look kommt online gut an, mindestens 16 Millionen Instagram-Fans sind zufrieden mit der Entscheidung ihrer Heldin.

Ende von Grün-Schwarz: Erblondete Billie Eilish sorgt für Rekord

Für viele Lacher und Fans sorgt das neue Instagram Profil “Messestadt_Memes”. Täglich gibt es dabei neuen Content aus der Stadt Wels – und das auf humorvolle, ironische Art und Weise. Von der Politik bis hin zu den Medien, von der Innenstadt bis zum Umland – vor der Seite ist keiner sicher. Lacher sind vorprogrammiert ;-).

Messestadt Memes

Er schickte Pierce Brosnan als James Bond um die Welt, drehte Filme mit starken Frauen-Rollen und preisgekrönte Dokus – nun trauert die Filmwelt um den britischen Regisseur Michael Apted. Er starb am Donnerstag (7. Jänner) in seinem Haus in Los Angeles, wie sein Sprecher Roy Ashton am Freitag der Deutschen Presse-Agentur mitteilte. Die Todesursache wurde zunächst nicht bekannt. Apted wurde 79 Jahre alt. Zahlreiche Weggenossen bekundeten ihre Trauer und zollten dem vielseitigen Filmemacher Tribut. “Wir liebten es, mit ihm ‘Die Welt ist nicht genug’ zu drehen”, schrieben die Bond-Produzenten Michael G. Wilson und Barbara Broccoli auf Twitter. Er habe “enormes Talent” und eine große Bandbreite gehabt. Der Streifen mit Pierce Brosnan als Agent 007 war 1999 ein Kino-Hit. “Ich bin ein großer Bewunderer seiner Arbeit”, twitterte “Brautalarm”-Regisseur Paul Feig. “Er war ein großartiger Regisseur, ein brillanter Dokumentarfilmer und ein wunderbarer Kollege”, schrieb “Terminator”-Produzentin Gale Ann Hurd. Der gebürtige Brite hatte 1980 in Hollywood mit dem Biopic “Nashville Lady” (“Coalminer’s Daughter”) seinen ersten großen Erfolg. Sissy Spacek gewann den Oscar als beste Hauptdarstellerin für ihre Rolle als die Country-Sängerin Loretta Lynn. Für “Gorillas im Nebel” (1988) über die Gorillaforscherin Dian Fossey holte er Sigourney Weaver an Bord, die für einen Oscar nominiert wurde. Jodie Foster spielte in dem Drama “Nell” (1994) eine isoliert aufgewachsene Frau, die ihre eigene Sprache entwickelt. Auch sie war Oscar-Kandidatin. Zuletzt gab Apted der Schwedin Noomi Rapace die Hauptrolle einer CIA-Agentin in dem Thriller “Unlocked” (2017). Apted inszenierte so unterschiedliche Filme wie den Moskau-Krimi “Gorky Park” (1983), den Fantasy-Streifen “Die Chroniken von Narnia: Die Reise auf der Morgenröte” (2010) und den Surfer-Film “Mavericks” (2012). Er drehte auch die preisgekrönte Dokumentarserie “Up”, die seit den 1960er Jahren das Leben von vierzehn britischen Kindern bis ins Erwachsenenalter verfolgte. Nach dem Jura-Studium in Cambridge arbeitete Apted bei dem britischen Fernsehsender Granada TV, wo er 1964 für die erste Folge “Seven Up!” siebenjährige Kinder mit auswählte. Die weiteren acht Folgen mit je sieben Jahren Abstand – zuletzt “63 Up” im Jahr 2019 – entstanden unter seiner Regie. “Es ist so eine fabelhafte Idee und deswegen mache ich das seit 55 Jahren”, begeisterte sich Apted 2018 im Interview mit der Filmzeitschrift “Hollywood Reporter” über das Konzept der Doku-Serie. Im Gegensatz zu Reality-Serien gehe es hier darum, die Wahrheit aufzuzeigen, was die Menschen denken und was in ihrem Leben wirklich passiert. Apted engagierte sich auch für den Independent-Film und die Rechte von Regisseuren. Von 2003 bis 2009 war er Vorsitzender des renommierten US-Regieverbands DGA (Directors Guild of America). In einer Würdigung des Verbands schrieb “Ocean’s Eleven”-Regisseur Steven Soderbergh, dass Apted sich mit ganzer Kraft für die gewerkschaftliche Vereinigung eingesetzt habe. “Er hat uns alle inspiriert, seinem Beispiel zu folgen”, zollte der Oscar-Preisträger dem Verstorbenen Tribut.

Katiuska McLean, sie mischt sein einigen Jahren Wels musikalisch auf. Ihren letzten Auftritt hatte sie beim Welser Arkadenhof Kultursommer. Dass sie nur wenige Monate später bei der deutschen Castingshow The Voice of Germany auf der Bühne steht und sich gleich zwei Teams für sie umdrehen, wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.