Weihnachten: Corona vermiest die Lust auf Einkaufen

Merken
Weihnachten: Corona vermiest die Lust auf Einkaufen

Die Summe aller Weihnachtsumsätze steht heuer in der Coronakrise vor einem beispiellosen Einbruch. Die rund ums Weihnachtsfest gesondert getätigten Ausgaben gehen gegenüber 2019 um 17 Prozent von 2,1 auf 1,75 Milliarden Euro zurück, heißt es in einer Prognose des Standortberaters RegioPlan, die der APA vorliegt. Einzige Gewinner im Handel sind der Online- und der Lebensmittelhandel. Stark zunehmen dürfte auch das Verschenken von nicht handelsrelevanten Gutscheinen sowie Geld.

Ein wichtiger Teil der umsatzrelevanten Zeit vor Weihnachten ist laut den Expertenangaben bereits versäumt. Denn die meisten Bereiche, für die Weihnachten einen Großteil der Umsätze bringt, müssen geschlossen halten. “Das trifft vor allem Branchen, die Waren anbieten, die man vorwiegend nicht ‘braucht’, sondern ‘will’ – also Mode, Elektronik, Spiele, Schmuck und Ähnliches.” Eine heuer fehlende Weihnachtsatmosphäre sei gerade hier oft der Impuls zum Kauf.

Der Onlinehandel wird heuer coronagetrieben nach Weihnachtsumsatz so nahe an den klassischen stationären Handel herankommen, wie noch nie. Während der typische Handel um 28 Prozent einbrechen und einen Umsatz von 840 Millionen Euro erzielen dürfte, sollen die Ausgaben im Onlinehandel um 47 Prozent in die Höhe schnellen und 560 Millionen Euro erreichen. Der Anteil am Gesamtumsatzkuchen im Weihnachtsgeschäft des klassischen stationären Handels bricht den Berechnungen zufolge somit auf unter die Hälfte – auf nur mehr 48 Prozent – ein. Der Onlinehandel erreicht hingegen fast ein Drittel (32 Prozent).

Günstig sieht die Situation für den Lebensmittelhandel aus. Dieser profitiere einerseits von den Schließungen der meisten anderen Branchen und andererseits von der geschlossenen Gastronomie. Zudem dürften heuer zu Weihnachten rund 300.000 Österreicher nicht in die Ferne fliegen – sondern zu Hause essen und sich dafür freilich ordentlich eindecken. Aufgrund dieser Faktoren könne der Lebensmittelhandel heuer im Weihnachtsgeschäft mit plus 8 bis 10 Prozent gegenüber dem Vorjahr rechnen.

Keine Lust auf Einkaufen

Rein auf den prozentuellen Einbruch bezogen allergrößte Verlierer werden aufgrund der Coronaregeln wenig überraschend Christkindlmärkte inklusive der dortigen Gastronomie. Sie haben mit einem Minus bei den Ausgaben von 74 Prozent auf 100 Millionen Euro (6 Prozent aller Weihnachtsausgaben) zu rechnen. Für die Gastronomie (ohne Weihnachtsmärkte) wird ein Rückgang von 67 Prozent auf 50 Millionen Euro (3 Prozent aller Weihnachtsausgaben) angegeben.

Die Geschenkevergreens (nicht handelsrelevante) Gutscheine und Geld dürften sich in ihrem Wert verdoppeln. Der Anstieg wird mit 100 Prozent auf 200 Millionen Euro (11 Prozent aller Weihnachtsausgaben) prognostiziert.

RegioPlan schreibt zum Virus passend von einem “Seuchenjahr”. Einkommensverluste, eine wegen der Coronaregeln allgemeine Unlust einkaufen zu gehen, Ansteckungsrisiken, geschlossene Geschäfte und Gastronomie, kaum ausländische Gäste und eine einhergehend nur mühsam aufkommende Weihnachtsstimmung tun das ihre und verhinderten auch Spontankäufe. “Viele Österreicher sparen zudem mehr als in den Vorjahren, den sie erwarten harte Zeiten”, so die Experten.

Wenn die Geschäfte wieder öffnen dürfen, sei mit umfassenden Rabattaktionen zu rechnen. Diese brächten dem einzelnen Geschäft zwar Umsatz, in Summe würden die Weihnachtsausgaben jedoch reduziert – und zwar mit den erwarteten 1,75 Mrd. Euro auf jenen Wert, der exakt vor zehn Jahren anno 2010 erzielt worden war.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Markus Hufnagl (NEOS Wels) im Talk.

Die Auswirkungen der Corona-Pandemie haben viele Menschen und Betriebe schwer getroffen. Um mit vielen betroffenen Personen und politischen Vertretern vor Ort in direkten Kontakt zu kommen, tourte Landesrätin Birgit Gerstorfer am vergangenen Wochenende durch Wels und Wels-Land.

„Härtefall-Tour“ durch Wels und Wels-Land

Unsicherheitsfaktor, Schandfleck, Problemfall. Die Tiefgarage am Welser Kaiserjosefplatz lud in der Vergangenheit nicht unbedingt zum Parken ein. Jetzt wurde die Garage vom neuen Betreiber renoviert – und dabei setzt man vor allem auf mehr Sicherheit. Was hingegen an der Oberfläche passieren soll steht noch nicht fest. Hierzu sollen auch die Bürger befragt werden.

Sie mähen den Rasen, saugen den Schmutz, helfen in der Industrie gleichermaßen wie in der Pflege. Roboter. Und in Wels helfen sie auch bei schwierigen Operationen. Wie im Klinikum. Wo der Da Vinci Roboter unter anderem in der Urologie zum Einsatz kommt.

Die Philadelphia Flyers haben ihr einziges Testspiel vor der Wiederaufnahme des Spielbetriebes in der NHL gewonnen. Das Team von Eishockey-Legionär Michael Raffl setzte sich am Dienstag in Toronto gegen den Rivalen Pittsburgh Penguins mit 3:2 nach Verlängerung durch. Der Kärntner Raffl erhielt 11:26 Minuten Eiszeit. Die Begegnung vor leeren Rängen war die erste der nordamerikanische Eishockey-Liga nach der Coronavirus-Pause. Vor Spielbeginn setzten die Akteure beider Teams bei den Hymnen der USA und von Kanada ein Zeichen gegen Rassismus, indem sie durcheinandergemischt an den Blauen Linien standen. Die Liga startet am Samstag in Toronto und Edmonton ebenfalls ohne Zuschauer in ihre erweiterten Play-offs.

Raffl mit Philadelphia in einzigem NHL-Test siegreich

Robert Reif (Regionaldirektor Sparkasse OÖ) im Talk.