Weihnachtsaktion für den guten Zweck: „Pimp The Christmas Tree“

Merken
Weihnachtsaktion für den guten Zweck: „Pimp The Christmas Tree“

Mithelfen und bedürftigen Kindern und Familien eine Freude machen: Nach dem bewährten Konzept, das in der Stadtgemeinde Marchtrenk seinen Ursprung hat, wird auch im Welser Stadtteil Gartenstadt-Wimpassing jährlich altes, aber gebrauchsfähiges Kinder und Jugendspielzeug gesammelt und von freiwilligen HelferInnen geschenkfertig verpackt. Die Spielsachen, die bei „Pimp The Christmas Tree“ gesammelt werden, gehen als Weihnachtsgeschenke direkt an bedürftige Familien oder Personen im Großraum Wels und Wels-Land sowie an verschiedene regionale Sozialeinrichtungen.

Auch wenn die Umsetzung in diesem Jahr nicht wie gewohnt als gemütliche Veranstaltung mit persönlicher Spendenabgabe möglich war, so sammelten Bürgermeisterkandidatin Petra Wimmer und Birgit Edeneicher von den Kinderfreunden dennoch im kleinen Rahmen für die beliebte weihnachtliche Aktion. Die fertigen „Packerl“ werden nun in den nächsten Tagen dem Volkshilfeprojekt Triangel sowie der Familie Degen vom in Wels gestrandeten Zirkus Althoff übergeben.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Gstanzl, Musik und witzige Geschichten. Beim ausverkauften Dämmershoppen im VZ Gunskirchen mit der deutschen Gstanzl-Queen Renate Maier ist lachen garantiert!

Dämmershoppen mit Renate Maier

Noch kurz ein Foto und schon beginnt die Radausfahrt. Gemeinsam wird der Radweg von Wels nach Krenglbach abgefahren mit einigen tollen Zwischenstopps.

Mobilitätstag

Die Zahl der Covid-19-Toten in Österreich steigt wieder. Am Dienstag meldeten Gesundheits- und Innenministerium 100 weitere Tote. Seit Beginn der Pandemie sind somit bereits 6457 Menschen an oder mit Covid-19 gestorben.Gestiegen sind auch die Zahlen der Erkrankten, die im Spital behandelt werden müssen. In den vergangenen 24 Stunden wurden mehr als 2300 Neuinfektionen eingemeldet. Erstmals seit einer Woche wurden in Österreich wieder 100 Tote gemeldet, auch die Sieben-Tages-Inzidenz der Neuinfektionen steigt seit vergangenen Montag wieder an. Sie lag am Dienstag bei 161,4. Das bedeutet, dass sich in der vergangenen Woche pro 100.000 Einwohner mehr als 161 mit SARS-CoV-2 infiziert haben. Am Dienstag wurden 2311 Neuinfektionen eingemeldet, denen standen 2766 neu Genesene gegenüber. Durchschnittlich kamen in der vergangenen Woche täglich 2053 neue Infizierte hinzu. Am Dienstag galten 20.225 Menschen in Österreich als bestätigte aktive Fälle – in etwa so viele wie Mödling Einwohner hat. 2404 Covid-19-Erkrankte mussten im Spital behandelt werden – 83 mehr als am Montag. Davon benötigten 371 Patienten intensivmedizinische Versorgung, drei mehr als am Vortag. In Summe gab es aber in der vergangenen Woche einen Rückgang von 123 Menschen in Spitalsbehandlung.

Zahl der Covid-19-Toten in Österreich steigt wieder

Im neuen JKU Corona Update (Live-Stream Montag bis Freitag 14.00 Uhr) haben am Freitag Experten der Johannes Kepler Universität eine mögliche gesetzliche Verpflichtung zur Nutzung einer Corona App diskutiert. Ihr Ergebnis: Eine Gesetzespflicht ist europa- und verfassungsrechtlich zulässig und auch hinreichend sicher, wenn nur risikoreiche Kontakte ohne Ortsdaten, anonymisiert, möglichst dezentral und zeitlich befristet gespeichert werden, Die ersehnte Lockerung der aktuellen Maßnahmen hat eine elementare Voraussetzung. Das Virus darf sich nicht neuerlich exponentiell ausbreiten. Eine App kann dabei helfen, die Kontakte mit zu geringem Abstand automatisch zu erfassen („tracken“). Wird ein Nutzer positiv getestet, kann die potentielle Infektionskette gleichsam auf Knopfdruck nachverfolgt werden. Damit können alle Kontaktpersonen der infizierten Person rasch isoliert werden. Soweit die Theorie. In der Praxis stellen sich heikle technische, sicherheitsrelevante und rechtliche Fragen. Vom Design der App hängen einerseits ihre Effektivität und andererseits der Datenschutz ab. Je weniger und je dezentraler Daten anonymisiert gespeichert werden, desto mehr Datenschutz ist gewährleistet. Je weniger Personen partizipieren, desto ineffektiver ist zugleich das System. Will man daher die Nutzung der App gesetzlich anordnen, stehen Grundrechte auf dem Spiel.

Experten der Uni Linz nehmen Stellung zur Debatte, ob die Corona-App verpflichtend werden soll

Valtteri Bottas hat sich die erste Pole Position der verkürzten und verspätet anlaufenden Formel-1-Saison 2020 gesichert. Der Mercedes-Pilot aus Finnland war am Samstag im Qualifying für den Großen Preis von Österreich auf dem Red Bull Ring der Schnellste. Hinter ihm landete Weltmeister Lewis Hamilton im zweiten Mercedes, dahinter Spielberg-Vorjahressieger Max Verstappen aus den Niederlanden. Ferrari-Mann Sebastian Vettel verpasste als Elfter das letzte Quali-Segment – das war dem Deutschen zuletzt beim Heimspiel in Hockenheim im Juli 2019 passiert. Für Teamkollege Charles Leclerc lief es auch nicht viel besser, der Monegasse belegte Rang sieben. Für Bottas war es die 12. Pole Position in seiner Karriere, in Spielberg durfte er auch bereits 2017 und 2018 von ganz vorne starten. Beginn des ersten Saisonrennens, bei dem keine Zuschauer zugelassen sind, ist am Sonntag um 15.10 Uhr (live ORF 1).

Bottas in Spielberg etwas überraschend auf Pole Position

Hier der aktuelle Tagestand von 17:00 mit den Infizierten aufgeteilt nach Bezirken.

Zahl der Infizierten in OÖ