Weihnachtspostamt Christkindl stempelt heuer an der frischen Luft

Merken
Weihnachtspostamt Christkindl stempelt heuer an der frischen Luft

Das Weihnachtspostamt Christkindl in Steyr stempelt heuer im Freien die Festtagspost ab. Corona-bedingt hat es in einer Advent-Hütte vor dem Hotel Christkindlwirt Quartier bezogen. Am Freitag öffnet es erstmals seine Pforten, bis 6. Jänner sind Sendungen über das “himmlische Amt” möglich. Der traditionelle Ballonstart, der heuer sein 60-jähriges Jubiläum feiern würde, ist allerdings auf nächstes Jahr verschoben.

Wenn man seine Weihnachtskarten neben dem normalen Porto mit der Zusatzmarke “über Postamt Christkindl” (Kostenpunkt: 85 Cent) frankiert, wird die Sendung umgeleitet und in dem Wallfahrtsort mit Festtagsmotiven abgestempelt. Kinder können ihre Briefe ans Christkind ebenfalls über das Weihnachtspostamt schicken. Die Erfüllung der Wünsche wird nicht garantiert, aber jedes Kind bekommt eine Antwort.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Rom schränkt angesichts der Coronavirus-Epidemie die Öffnungszeiten der Supermärkte ein. Zur Entlastung der Mitarbeiter der Supermärkte, die zur Einhaltung rigoroser Vorsichtsmaßnahmen gezwungen sind, einigte sich die Region Latium, zu der Rom gehört, mit Gewerkschaften und Großhandel auf eine Reduzierung der täglichen Öffnungszeiten von Montag bis Samstag von 8.30 bis 19.00 Uhr. Sonntags dürfen die Supermärkte, nicht mehr ganztags, sondern nur von 8.30 bis 15.00 Uhr offen halten. Auch einige Supermärkte, die dank der starken Liberalisierung der Ladenöffnungszeiten in den vergangenen Jahren auch nachts offen hielten, müssen sich an die neuen Öffnungszeiten anpassen. Angeboten werden Lieferungen ins Haus, dabei sollen ältere Menschen Vorrang haben.

Rom schränkt Öffnungszeiten der Supermärkte ein

Die Corona-Krise hat der Lebensmittelindustrie eine hohe Nachfrage durch die Supermarktketten beschert. Aber gleichzeitig ist das Geschäft mit der Gastronomie und Hotellerie aufgrund der Schließungen komplett zum Erliegen gekommen. “Bei uns in der Branche gibt es Licht und Schatten”, sagte die Geschäftsführerin des WKÖ-Fachverbands der Lebensmittelindustrie, Katharina Koßdorff, im APA-Gespräch. Unternehmen, die stark in den Lebensmittelhandel liefern, hätten zu Beginn der Krise im Dreischichtbetrieb praktisch rund um die Uhr produziert und würden das noch immer auf hohem Niveau machen, so die Verbandsvertreterin. Betriebe mit vielen Gastrokunden hätten hingegen mit Umsatzausfällen zu kämpfen. Betroffen sind unter anderem Brauereien und andere Getränkehersteller, Molkereien und Spirituosenhersteller. Der Brauereiverband berichtete zuletzt von einem Umsatzeinbruch von 50 Prozent, viele Molkereien verringern die Milchanlieferungsmengen. Der Wegfall von Sport- und Kulturveranstaltungen und anderen Events sowie der Wegfall der ausländischen Touristen trifft die Getränkeindustrie hart.

Krise bringt "Licht und Schatten" für Lebensmittelindustrie

Die Zahl der Infizierten im Coronavirus-Cluster in St. Wolfgang im Salzkammergut (Bezirk Gmunden) hat sich Samstagmittag auf 29 erhöht. Erste Ergebnisse der heute durchgeführten Tests werden gegen 19.00 Uhr erwartet. Wegen der Häufung von Corona-Infektionen wird die Sperrstunde in allen Gastgewerbebetrieben im Gemeindegebiet von derzeit 1.00 Uhr auf 23.00 Uhr vorverlegt. Wie das Land Oberösterreich am Samstagnachmittag informierte, tritt die entsprechende Verordnung der Bezirksverwaltungsbehörde heute in Kraft. Sie gilt vorerst bis inklusive 2. August. Zur Kontrolle der Einhaltung der Sperrstundenregelung soll in der Region die Polizei auch vermehrt mit Streifen präsent sein. Die beiden Lokale “13er Haus” und “W3”, in denen positiv getestete Personen eingekehrt waren, bleiben vorerst freiwillig geschlossen. Die Regelung gilt zwar nicht für den unmittelbar an St. Wolfgang angrenzenden St. Gilgener Ortsteil Ried, der geografisch in Salzburg liegt. Die dortigen Gaststätten und Jausenstationen haben laut APA-Informationen aber ohnehin nicht so lange offen. Wie der Krisenstab des Landes mitteilte, stehen die umfangreichen ersten Testreihen kurz vor dem Abschluss. Am Samstag waren demnach Tests von bis zu 150 Tourismusmitarbeitern vorgesehen. Erste Ergebnisse sollten gegen 19.00 Uhr, die restlichen im Laufe des Sonntags vorliegen. Parallel dazu konnten sich am Samstag zwischen 12.00 und 15.00 Uhr Gäste ohne Voranmeldung bei einer Drive-in-Station bei der Rot-Kreuz-Dienststelle auf Kosten des Landes testen lassen. Hier werden die Ergebnisse morgen, Sonntag, erwartet. “Es dürften sich schon einige Urlauber eingefunden haben”, sagte Wieser. Zusätzlich dürfte es etliche Anfragen von Einheimischen geben. Bei der jüngsten bekannt gewordenen Infektion handelt es sich um eine Kontaktperson eines bereits infizierten Praktikanten. Ein erkrankter Kabinettsmitarbeiter des Außenministeriums, der am Freitag positiv auf SARS-CoV2 getestet worden war und sich vergangenes Wochenende privat am Wolfgangsee aufgehalten hatte, wird laut Krisenstab übrigens nicht zum jüngsten Ausbruch gezählt. Es sei unklar, wo sich der Mann angesteckt hat. Stornierungen Unterdessen berichtete Tourismus-Chef Wieser von ersten Stornierungen von Gästen. Eine konkrete Zahl konnte er auf APA-Anfrage nicht nennen, es sei aber nicht dramatisch. “Wir haben aber sehr viele Rückfragen, wo sich Gäste über die aktuelle Situation informieren wollen. Und es gibt absurderweise Gäste, die sich melden, weil sie jetzt eine Möglichkeit sehen, ein freies Zimmer zu bekommen.” Ob der jüngste Ausbruch an Infektionen zu einem Imageschaden für die Region führe, könne er nicht beurteilen. Die Behörden seien sich mittlerweile sicher, dass die Ansteckungen nicht in den betroffenen Betrieben, sondern in der Freizeit stattgefunden haben. “Die infizierten Praktikanten waren auf unterschiedliche Quartiere verteilt untergebracht und wohnten vielfach in Doppel- und Dreibettzimmern”, sagte Wieser. In ihrer Freizeit sei es immer wieder zu Treffen der Gruppen gekommen – in Lokalen, nach der Sperrstunde offenbar aber oft auch im privaten Bereich. Ob es wegen der aktuellen Situation in St. Wolfgang zu Einschränken bei der Sperrstunde kommen wird, stand zunächst nicht fest. Hier wurde vom Land eine Entscheidung für den Nachmittag angekündigt.

Sperrstunde in St. Wolfgang auf 23.00 Uhr vorverlegt

Der Gründer des legendären Cirque du Soleil, Guy Laliberte, will das durch die Coronakrise schwer angeschlagene Zirkusunternehmen zurückkaufen. Die Zirkustruppe habe ihm “so viel gegeben”, dass er ihr nun helfen wolle, kündigte der 60-jährige Milliardär am Sonntag im kanadischen Radio an. Genauere Angaben zu seinen Übernahmeplänen machte der Kanadier nicht. Er sagte nur, er habe einen guten Plan.

Gründer des Cirque du Soleil will Unternehmen zurückkaufen

Michael Wipplinger (Obmann Welser Kaufmannschaft) im Talk.

Die Österreichische Gesundheitskasse (ÖGK) wird 236.900 Schutzmasken für die Ärzteschaft und andere Gesundheitsberufe über einen festgelegten Schlüssel auf die Vertragspartner in den Bundesländern verteilen. Die am Weltmarkt stark umkämpften Produkte der FFP2-Klasse bekamen, nachdem deren Qualität sichergestellt wurde, eine Zusatz-Zertifizierung durch das Gesundheitsministerium. Gemeinsam mit dem Ressort für Gesundheit, Soziales, Pflege und Konsumentenschutz wurden die Schutzmasken gegen eine Ansteckung mit SARS-CoV-2 organisiert, weitere sollen folgen. Gesundheitsminister Rudi Anschober (Grüne) unterstrich in einem Statement die Dringlichkeit dieser Masken, damit Ärzte und Ärztinnen mit diesen “entsprechend geschützt” ihren Beruf ausüben zu können, hieß es in einer ÖGK-Aussendung am Donnerstag.

ÖGK verteilt rund 240.000 Schutzmasken mit FFP2-Zertifizierung