Weiter hohe Zahlen: 5.349 Neuinfektionen in Österreich

Merken
Weiter hohe Zahlen: 5.349 Neuinfektionen in Österreich

Die Zahl der Corona-Neuinfektionen bleibt in Österreich weiterhin auf einem hohen Niveau.Wie Gesundheits- und Innenministerium am Samstag bekannt gaben, wurden innerhalb der vergangenen 24 Stunden 5.349 Neuinfektionen registriert. Stark angestiegen ist die Zahl jener Menschen, die wegen SARS-CoV-2 im Spital behandelt werden müssen. Am Freitag waren es noch 1.803, am Samstag bereits um 64 mehr. 265 Patienten lagen auf der Intensivstation, um zwei mehr als tags zuvor.

Derzeit laborieren 36.590 Menschen an einer Infektion. Seit Beginn der Pandemie haben sich nun über 100.000 Menschen in Österreich – nämlich genau 104.925 – mit dem Coronavirus angesteckt, 1.109 überlebten die Covid-19-Erkrankung nicht. 67.226 haben sich von einer Infektion wieder erholt. Mittlerweile wurden 2.232.735 Tests durchgeführt.

Zunahme in Oberösterreich

Die größte Zunahme innerhalb eines Tages gab es dieses Mal in Oberösterreich mit 1.074 Fällen, gefolgt von Wien mit 952 Fällen. In Tirol gab es 749, in Niederösterreich 727, in der Steiermark 671, in Vorarlberg 451, in Salzburg 332, in Kärnten 218 und im Burgenland 175 Neuinfektionen. Am späten Nachmittag will die österreichische Regierung eine massive Verschärfung der Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie verkünden.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Nicht nur mehrere deutsche Theaterwerkstätten fertigen in der Coronakrise nun Schutzmasken, auch rund 25 Angestellte der österreichischen Bundestheater, die bei der Servicegesellschaft “Art for Art” in den Kostümwerkstätten beschäftigt sind, nähen derzeit in Heimarbeit “Behelfschutzmasken”. Das meldet der “Kurier” am Mittwoch. Beliefert werden mit den gratis abgegeben Masken unter anderem die Gruft und die Vinzirast sowie Altersheime und Einrichtungen für Menschen mit besonderen Bedürfnissen.

Auch Bundestheater-Angestellte nähen nun Schutzmasken

Am Krampustag, 5. Dezember poltern die Schleißheimer Perchten um 17.00 Uhr durch das max.center

Schleißheimer Perchten am 5. Dezember im max.center!

US-Präsident Donald Trump bedauert nach seinen Worten manche seiner kontroversen Tweets und Retweets. Trump sagte dem Gründer der Webseite “Barstool Sports”, Dave Portnoy, in einem am Freitag veröffentlichten Interview auf eine entsprechende Frage, es geschehe “zu oft”, dass er aufwache und denke, er hätte etwas lieber nicht auf Twitter verbreiten sollen. “Früher schrieb man einen Brief und sagte: “Dieser Brief ist wirklich schlecht”. Und man legte ihn auf den Schreibtisch, ging am nächsten Tag zurück und sagte: “Oh, ich bin froh, dass ich das nicht abgeschickt habe”.” Liebe zu Twitter Trump sagte weiter: “Aber das machen wir bei Twitter nicht.” Stattdessen veröffentliche man Dinge dort sofort. Dann fühle man sich großartig, bis die Anrufe mit der Frage kämen, ob man das wirklich gesagt habe. “Ich sage: “Was ist daran falsch?”, und man findet viele Dinge.” Trump fügte hinzu: “Es sind nicht die Tweets, es sind die Retweets, die einen in Schwierigkeiten bringen.” Auf die Frage, ob er Twitter liebe, sagte der Präsident: “Es gibt Zeiten, da liebe ich es. Manchmal zu sehr.” Trump folgen auf Twitter 84 Millionen Nutzer. Trump sagte, Twitter verleihe ihm eine mächtige Stimme und sei für ihn sehr wichtig. Sein Twitter-Account @realdonaldtrump sei seiner und werde ihm auch nach seinem Ausscheiden aus dem Amt gehören. Er wisse aber nicht, ob er ihn danach noch nutzen werde. Trump bewirbt sich bei der Wahl im November für eine zweite Amtszeit. Twitter ist seit Jahren die wichtigste Kommunikationsplattform des Präsidenten. Seine Tweets und Retweets sorgen immer wieder für Kontroversen. So war Trump beispielsweise Ende vergangenen Monats in die Kritik geraten, als er ein Video aus Florida retweetete, bei dem einer seiner Unterstützer “White Power” rief – im Kontrast zur “Black Power”-Bewegung gegen die Diskriminierung von Schwarzen. Dazu hatte Trump “großartige Leute” geschrieben. Er löschte den Tweet danach wieder. Das Weiße Haus teilte mit, Trump habe den Ausspruch nicht gehört, sondern nur den Enthusiasmus seiner Anhänger wahrgenommen. Twitter hatte bei den Protesten gegen Rassismus und Polizeigewalt infolge des Todes des Afroamerikaners Georg Floyd in Minneapolis Ende Mai einen Tweet von Trump mit einem Warnhinweis versehen, weil der Beitrag gegen das Verbot von Gewaltverherrlichung bei dem Dienst verstoße. Trump hatte in dem Tweet zu den Ausschreitungen in Minneapolis geschrieben: “Wenn Plünderungen beginnen, wird geschossen” – “when the looting starts, the shooting starts”.

Trump bedauert manche seiner Tweets

Maximaler Erfolg mit maximalem Minimalismus: Nach dem guten Erfolg der “Elektra” tags zuvor ist den Salzburger Festspielen mit der zweiten Oper der Ausgabe 2020, der coronabedingt gekürzten “Cosi fan tutte”, nun der Paukenschlag geglückt. Am Ende stand im Festspielhaus ein umjubelter Triumph für alle Beteiligten – auf, hinter und vor der Bühne. Radikaler kann man eine szenische Inszenierung wohl nicht auf das Wesentliche eindampfen, als es Regisseur Christof Loy und sein Bühnenbildner Johannes Leiacker getan haben: Eine weiße Wand mit zwei weißen Türen hinter geweißelter Bühne ohne jegliches Requisit bildet das Passepartout für diesen außergewöhnlichen Abend. Der weiße Nicht-Raum bietet ein beinahe klinisches Ambiente für die berühmte Versuchsanordnung, die Mozart und sein Librettist Lorenzo Da Ponte mit der “Cosi” entworfen haben: Die Treueprobe zweier Liebhaber an ihren Geliebten. Die einzige Farbe, die hier ins Spiel kommt, sind kurzzeitig die Verkleidungen der beiden Liebhaber, wobei Loy dankenswerterweise auf große Türkenschnauzbärte und derlei Firlefanz verzichtet. Und ein einziges Mal öffnet sich das endlose Weiß und gibt für wenige Momente den Blick auf eine mächtige Platane frei. Dass diese radikale Reduzierung auf die Protagonisten funktioniert, liegt an einem erstaunlich charmanten Quartett, dem sich in diesem Falle vollends ebenbürtig das Buffopaar aus einer frech und nicht löwingerbühnisch agierenden Lea Desandre als Despina sowie Johannes Martin Kränzle als verschmitzt-diabolischer Don Alfonso beigesellt. Vor allem muss man aber kein Prophet sein, um zu prognostizieren, dass sich Salzburg mit dem derzeitigen Berliner Jungstar Elsa Dreisig einen neuen Festspielliebling angelacht hat. Die Franko-Dänin hat mit ihren noch nicht einmal 30 Jahren einen glasklaren und doch lyrisch abgerundeten Sopran, der sie praktisch zur archetypischen Fiordiligi macht. Der mittlerweile stimmlich exzellent gereifte Andre Schuen bildet als Guglielmo mit ihr das Traumpaar. Marianne Crebassa ist da die etwas derbere Dorabella mit dem nasal-leichten Mozarttenor Bogdan Volkov als Ferrando an ihrer Seite – und somit das perfekte Gegenstück im komprimierten Paarreigen. Schließlich lautete die Salzburger Vorgabe an Regisseur Loy und die junge Salzburg-Debütantin Joana Mallwitz als Dirigentin, eine um rund eine Dreiviertelstunde gekürzte Schnittfassung der “Cosi” zu erarbeiteten. Und die beiden lieferten. Primär wurden Rezitative geschnitten – und das funktioniert erstaunlich gut. Man fragt sich am Ende, wo die Dreiviertelstunde blieb, die man mit dieser Fassung “gewinnt”. Gewisse rezitative Längen werden hier schlicht modernen Sehgewohnheiten angepasst. Wie ein Film 1960 noch die einzelnen Bewegungselemente einer Sequenz in einzelne Schnitte auflöste – also etwa die Ankunft eines Wagens, das Öffnen der Tür, der Fuß, der aufs Pflaster steigt und so fort – ist das Publikum heutzutage weit schnellere Schnittfolgen gewöhnt, weiß vermeintliche Lücken in der Narration logisch zu füllen. Und bei Repertoireklassikern der Opernliteratur, deren Geschichte ohnedies bekannt ist, gilt dies umso mehr. Die Erarbeitung dieser Strichfassung ist aber nicht der einzige Verdienst der Nürnberger Generalmusikdirektorin Joana Mallwitz. Frappant ist es, sie zu beobachten, wie sie am Pult die Wiener Philharmoniker durch den Abend leitet. Der große Variantenreichtum der musikalischen Interpretation entspringt bei ihr bisweilen buchstäblich dem kleinen Finger, bisweilen aus dem gesamten Körper. Über die lyrischen, fein gesponnenen Strecken lenkt sie das Renommierorchester mit nichts weiter als einem eleganten Knick im Handgelenk, durch den die Linke gleich einer sich würdevoll durchs Wasser gleitenden Anakonda den Apparat führt. Dann wieder scheint sie das Orchester mit allem Schwung des Oberkörpers geradezu anzuschieben. Über weite Strecken führt sie die Musiker jedoch mit freudestrahlend aufrechter Haltung präzise schlagend, symmetrisch gezirkelt durch einen außergewöhnlichen Abend.

"Cosi" in Salzburg maximaler Erfolg mit Minimalismus

Einen Schwerverletzten forderte Montagnachmittag ein schwerer Auffahrunfall eines Klein-LKW auf einen Sattelzug auf der Innkreisautobahn bei Wels-Lichtenegg.

Schwerverletzter bei Crash auf Innkreisautobahn bei Wels-Lichtenegg

Die Bregenzer Festspiele sind nun offiziell abgesagt worden. Das Festival wird erstmals seit 1946 heuer nicht stattfinden. Laut der Pressekonferenz der Bundesregierung sind ab 1. August Veranstaltungen bis zu 1.000 Besucher erlaubt – für die Festspiele keine Perspektive. In einer kurzfristig einberufenen Pressekonferenz haben die Verantwortlichen am heutigen Freitag das Aus für 2020 verkündet.

Bregenzer Festspiele wurden offiziell abgesagt