Weiterstudieren nur unter bestimmten Voraussetzungen erlaubt

Merken
Weiterstudieren nur unter bestimmten Voraussetzungen erlaubt

Studierende sollen künftig nur mehr zum weiteren Studium zugelassen werden, wenn sie in den ersten Jahren ihres Studiums eine gewisse Anzahl an ECTS-Punkten vorweisen können. Das sieht eine geplante Novelle des Universitätsgestzes (UG) vor, wie die APA berichtet.

Demnach sollen Studierende künftig am Beginn ihres Studiums eine Mindeststudienleistung von 16 ECTS-Punkten pro Studienjahr erbringen müssen. Ansonsten erlischt ihre Zulassung. Umgekehrt sollen die Beurlaubungs-Möglichkeiten für Studenten ausgebaut werden.

Vom Dachverband der Universitäten (Uniko) gab es zu dem Entwurf bisher keine Stellungnahme. Man verweist darauf, dass bisher noch keine Entwürfe zur Begutachtung vorliegen würden.

Urlaub zur Milderung

Durch das erfolgreiche Bestehen von Prüfungen oder Absolvieren von Seminaren sollen Studierende insgesamt 100 ECTS-Punkte sammeln, bevor diese neue Regelung für sie nicht mehr gültig ist. Derzeit sind Studienpläne so konzipiert, dass mit 60 absolvierten ECTS pro Studienjahr das jeweilige Studium in Mindeststudienzeit abgeschlossen wird. Ausnahme: Im ersten Studienjahr reicht auch die Absolvierung der Studieneingangs- und Orientierungsphase (STEOP).

Vor einem Erlöschen der Zulassung muss die jeweilige Uni aber davor mehrfach warnen und Unterstützungsleistungen anbieten. Diese Regelung soll nicht pro Studentin oder Student gelten, sondern pro Studium. Wer mehrere Studien belegt, muss also in allen die nötige Mindestleistung erbringen – sonst erlischt die Zulassung in jenen Fächern, in denen sie nicht erreicht wurde.

Als Ausgleich wird die Beurlaubung von Studenten erleichtert. Diese ist derzeit nur aus wichtigem Grund wie Schwangerschaft oder Krankheit möglich. Künftig soll zusätzlich bis zur Erreichung der 100 ECTS-Punkte auch eine Beurlaubung ohne Grund für zwei Semester möglich sein. Im “Urlaub” muss die geforderte Studienleistung dann nicht erbracht werden.

 

Diese Personen nun einfach aus dem Studium zu werfen ist ein Fausthieb ins Gesicht der Betroffenen.

SIMON MALACEK, VORSITZENDER DER HTU

 

Kritik der Studienvertreter

Verärgert über die Ankündigungen zeigt man sich bei den Vertretern der österreichischen Hochschüler. Die geplante Mindeststudienleistung, die Reduktion der Prüfungstermine sowie die strengeren Zulassungsfristen seien problematisch, so etwa Simon Malacek, Vorsitzender der Hochschülerschaft an der Technischen Universität Graz. Gerade die erschwerten Bedingungen unter Covid-19 würden die zahlreichen Missstände aufzeigen, die Studierende häufig am Studienfortschritt hindern würden, erklärt Malacek. Der Plan, Studierende bei mangelndem Leistungserbringung nun aus dem Studium zu werfen, sei ein „Fausthieb ins Gesicht der Betroffenen“.

Eine solche Maßnahme sei sozial selektiv und verursache vor allem bei berufstätigen Studenten massive Probleme, schließt sich auch Keya Baier, Vorsitzende der ÖH Uni Salzburg und Aktivistin bei GRAS, der Kritik an. Laut der Studierenden-Sozialerhebung 2019 waren 65% aller Studierenden erwerbstätig und arbeiteten durchschnittlich 20,5 Stunden pro Woche. Die Schwierigkeit der Vereinbarkeit würde so nur noch größer, befürchten die Studierendenvertreter.

Die Annahme, dass Studierende nicht ausreichend leisten, sei fernab von der Realität und zeige ein mangelndes Verständnis der Regierung für die Lebensumstände von Studierenden, blies auch Dora Jandl, Vorsitzende des Verbandes sozialistischer Studenten, ins gleiche Horn.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Im Handel zeichnet sich der nächste Konflikt ab. Zuerst war es der Streit über den Verkauf von Bekleidung, Kinderspielzeug oder Gartenmöbel im Lebensmittelhandel, der Fachhändler erboste. Nun ärgert sich der Möbelkonzern XXXLutz über eine Bevorzugung der Bau- und Gartenmärkte. Diese dürfen ab 14. April wieder aufsperren, der Möbelhandel erst ab 2. Mai.

XXXLutz erbost über Bevorzugung der Baumärkte

Der seit dem heutigen Donnerstag 27-jährige Niederösterreicher gab bekannt, dass er eine brandneue Website online gestellt hat und zudem sein eigenes Logo entwickelt hat. “Seit meinem Sieg ist meine neue Homepage online, die ist richtig lässig geworden, denk ich. Das war auch wichtig und ein kleiner fehlender Puzzlestein”, erklärte Thiem ein bisschen stolz. Auf www.dominicthiem.at finden sich ein Blog bzw. News, 946 Fragen und Antworten zu den Themen Konkurrenten, Länder, Kulinarik, Sport, Trophäen und Fans – weitere Themen werden folgen. Thiem stellt weiters das “Thiem-Team” vor, präsentiert seine Partner sowie hält die Fans über seinen Terminplan auf dem Laufenden. Den ersten Blog leitet Dominic Thiem mit den Worten ein: “Die lange Corona-Pause hatte auch ein paar positive Aspekte: mein neues Zuhause ist entstanden. Zumindest im Internet.” Und schließlich zieht sich das neue Logo quer durch die Website. “Das Logo ist auch auf den sozialen Netzwerken jetzt immer wieder zu sehen. Das habe ich selber entworfen. Am Anfang vom Lockdown war es, glaub ich. Da habe ich mich mal hingesetzt am Abend im Bett und richtig viele Entwürfe gezeichnet. Das ist dann dabei rausgekommen”, erinnert sich Thiem und fügt hinzu. “Es hat mir gleich gut gefallen und ich finde es auch wichtig, dass das Logo von mir selbst stammt und nicht von irgendeinem Designer.” Das Logo wird in der Zukunft auch einmal das Outfit des Weltranglisten-Dritten zieren. “Alles step by step. Aber natürlich ist es mittelfristig das Ziel, gemeinsam mit seinen Partnern das Logo in ausgewählte Produkte zu integrieren”, meinte Thiem-Manager Herwig Straka dazu. Neu ist in New York wie immer bei Grand-Slam-Turnieren auch sein Outfit. In Runde eins präsentierte sich Thiem mit pinken Leibchen und grauen Shorts. “Das Outfit gefällt mir sehr gut”, so Thiem, sah aber auch einen Wermutstropfen in den fehlenden Fans wegen der Corona-Pandemie. “Ich würde es natürlich viel lieber vielen Leuten präsentieren. Die Stimmung im Stadion ist schon sehr trist, so ehrlich muss man sein.”

"DT" - Dominic Thiem hat sein eigenes Logo entworfen

Zufrieden zeigt man sich bei “dm” mit der Nachfrage nach den seit Montag im Online-Shop der Drogerie-Kette erhältlichen PCR-Tests, die eine aktuelle Infektion mit SARS-CoV-2 nachweisen können. In den ersten 24 Stunden wurden 150 Test-Sets verkauft, die in Kooperation mit dem Salzburger Biotechnologieunternehmen Novogenia vertrieben werden. “Dieses Ergebnis ist für uns mehr als zufriedenstellend”, meinte dm-Pressesprecher Stefan Ornig am Dienstag gegenüber der APA. Man begreife die Tests als “Serviceleistung” für Kunden, die sichergehen wollen, dass sie gesund sind und sich nicht mit dem Virus infiziert haben, sagte Ornig. Ersatz für behördliche PCR-Testungen, die bei spezifischen Berufsgruppen und medizinisch indizierten Fällen vorgenommen werden, sei der Coronavirus-Test für Zuhause – er kostet 119 Euro – nicht. Ebenfalls einen PCR-Test für Daheim bietet Bipa an, wobei dieser erst ab kommender Woche in 500 Geschäften und im Online-Shop erhältlich sein wird, wie es auf APA-Anfrage hieß. Das Wiener Start-Up-Unternehmen LEAD Horizon hat eine erste Lieferung im hohen fünfstelligen Bereich produziert, wobei neben dem Rewe-Konzern auch Privatpersonen und Pflegeeinrichtungen in Wien und Niederösterreich bedient werden.

Schon 150 Corona-Tests für zuhause verkauft

Malta schickt wegen der Covid-19-Pandemie ältere Menschen über 65, Schwangere und Menschen mit Vorerkrankungen in häusliche Quarantäne. Die Anordnung gelte ab Samstagfrüh, teilte das Gesundheitsministerium am Donnerstagabend mit. Rund 118.000 Menschen seien von der Maßnahme betroffen, mehr als ein Fünftel der Bevölkerung. Malta hatte schon vor zwei Wochen Schulen und Universitäten geschlossen und später auch alle Restaurants und Bars. Auch alle Geschäfte, die nicht lebenswichtige Waren anbieten, sollen ab Montag nicht mehr öffnen. Bisher wurden nach offiziellen Angaben 134 Coronavirus-Fälle registriert. Tote gab es nicht.

Malta schickt Pensionisten und Kranke in Quarantäne

1012 aktiv Erkrankte vermeldet Österreich mit Stand Montag, 10 Uhr. Zuletzt war es zu Ausbrüchen in der Fleischindustrie in Oberösterreich gekommen. Gesundheits-Landesrätin Haberlander erklärte jedoch, dass die Cluster unter Kontrolle seien. Die Zahl der SARS-CoV-2-Infizierten in Österreich steigt weiter. Den dritten Tag in Folge gab es am Sonntag mehr als 100 Neuinfektionen. Mit Stand 10.00 Uhr wurde nun die 1000er-Marke geknackt. Die meisten Infektionen gibt es in Oberösterreich und in Wien: Burgenland: 14 Erkrankungen Kärnten: 16 Erkrankungen Niederösterreich: 99 Erkrankungen Oberösterreich: 414 Erkrankungen Salzburg: 31 Erkrankungen Steiermark: 59 Erkrankungen Tirol: 26 Erkrankungen Vorarlberg: 6 Erkrankungen Wien: 347 Derzeit befinden sich 78 Menschen aufgrund des Coronavirus in krankenhäuslicher Behandlung, davon zehn auf Intensivstationen. Gegenüber Sonntag sind 85 Infektionen hinzugekommen, die weitaus meisten erneut in Oberösterreich mit 57. Wien folgte an zweiter Stelle mit 21. Fünf gab es in Niederösterreich, je einen in Salzburg und der Steiermark. In den anderen Bundesländern wurden keine weiteren Fälle registriert. Außerdem wurden Sonntag Covid-19-Fälle in drei oberösterreichischen Schlachthöfen bekannt. Zehn Mitarbeiter sind infiziert, dazu kommen 13 positiv getestete Personen aus ihrem Umfeld. Gesundheits-Landesrätin Haberlander sagte im Ö1-Frühstücksjournal, dass sie “die Infektionsketten gut nachvollziehen” können und “alle betroffenen Betriebe durchgetestet” würden. Im Vergleich von Samstag auf Sonntag bedeutet diese Entwicklung einenAnstieg von rund zwölf Prozent. Zuletzt hat es in Österreich am 19. Mai eine ähnliche Zahl an Infizierten gegeben – 1.011 waren es damals, am 20. Mai war die Zahl der Erkrankten bereits auf 838 zurückgegangen. Wird der derzeitige Trend fortgesetzt – plus 115 Neuinfektionen am Samstag und Sonntag sowie 109 am Freitag – dürfte am Montag wieder die 1.000er-Marke überschritten werden. Maskenpflicht in Amtsgebäuden In sämtlichen Amtsgebäuden des Landes Oberösterreich muss ab kommenden Dienstag, 7. Juli, wieder ein Mund-Nasenschutz getragen werden. Das teilte Landeshauptmann Thomas Stelzer (ÖVP) am Sonntag in einer Presseaussendung mit. Weiters rief er die Städte und Gemeinden dazu auf, dem Beispiel zu folgen und in ihren Wirkungsbereichen die Maskenpflicht vorübergehend wieder einzuführen. Clustern in Freikirchen und Schlachthöfen Die meisten Fälle gab es nach Clustern in Freikirchen und nun in Schlachthöfen am Sonntag mit 359 Personen aktiv Erkrankten in Oberösterreich. Einen deutlichen Zuwachs von 43 Fällen verzeichnete Wien, in der Bundeshauptstadt gelten derzeit 348 Menschen als SARS-CoV-2-positiv. Laut Innenministerium wurden bisher in Österreich 18.280 Personen positiv getestet. 706 Personen sind bisher an Covid-19 gestorben, 16.615 gelten als genesen. Am Sonntag befanden sich 72 Menschen im Krankenhaus, zehn auf der Intensivstation. Prüfung der Betriebe Seit Wochen sorgen Coronavirus-Ausbrüche in deutschen Schlachthöfen für Aufsehen. Besonders folgenschwer war der Ausbruch beim deutschen Fleischverarbeiter Tönnies in Nordrhein-Westfalen, der zur Wiedereinführung eines regionalen Lockdowns inklusive Schulschließungen führte. Nunmehr gab es auch in Schlachthöfen in Österreich erste Fälle. Laufendes Kontaktpersonenmanagement und positive Testungen bei Betroffenen hätten demnach zur Prüfung der Betriebe geführt, berichtete der Krisenstab des Landes. Betriebsschließungen waren keine angedacht, auch stellte der Krisenstab neue Cluster in Abrede. Am stärksten betroffen war ein Betrieb im Bezirk Wels-Land, wo fünf Mitarbeiter positiv getestet wurden. Ein weiterer positiver Fall tauchte im persönlichen Umfeld bei einem der betroffenen Arbeiter auf. Im Bezirk Ried im Innkreis wurden in einem Betrieb drei Angestellte positiv getestet und behördlich abgesondert. In ihrem Umfeld gibt es zudem elf weitere Erkrankte. Im Bezirk Braunau fielen in einem Schlachthof zwei Tests positiv aus, außerdem fiel der Abstrich einer Person im persönlichen Umfeld ebenso positiv aus. In allen Betrieben würden weitere Testungen noch laufen, berichtete der Krisenstab. Gefahr für Konsumenten? Dass von Gütern aus coronainfizierten Betrieben eine Gefahr für Konsumenten ausgehe, betrachtete man seitens der Österreichischen Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) als sehr unwahrscheinlich. Um Beruhigung bemüht waren Landwirtschaftsministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP) und Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) in einer gemeinsamen Aussendung. “Die österreichischen fleischverarbeitenden Betriebe sind mit jenen in Deutschland nicht zu vergleichen”, meinte Köstinger. In Österreich habe ein durchschnittlicher Schlachthof 400 Mitarbeiter, im Nachbarland seien dies 8.000, konstatierte Köstinger. Die kleineren Strukturen seien ein Vorteil im Containment. Anschober betonte, dass Schlachthöfe ein wichtiger Teil der am Donnerstag präsentierten Screening-Testungen seien. Das Ziel sei, “vorsorglich in potenziellen Risikobereichen unter den Teppich zu schauen und somit ein Frühwarnsystem zu installieren”. Auch in der ORF-Sendung “Hohes Haus” zeigte sich Anschober am Sonntag “sehr optimistisch”, dass in Österreich eine zweite Welle vermieden werden kann. Dafür müsse man aber beim Containment schneller werden, entschieden handeln, wenn in einzelnen Regionen vermehrt Fälle auftreten und das Risikobewusstsein, das bei einem Teil der Bevölkerung stark abgenommen habe, müsse wieder größer werden. Bereits am Samstag hatte Anschober die Einführung einer Corona-Ampel angekündigt. Diese soll der Bevölkerung auf den ersten Blick – ähnlich der Lawinenwarnungen – vermitteln, wie hoch das Corona-Risiko auf Bundesebene und in den einzelnen Bundesländern jeweils aktuell ist. Eingeführt werden soll die Ampel bis September – speziell als Vorbereitung für die große Herausforderung im Herbst. Am Wochenende begannen im Osten Österreichs die Sommerferien und damit die Urlaubssaison. Dass man nach einem Kroatien-Urlaub im Sommer jedenfalls wieder ohne Quarantäne nach Österreich zurückkehren kann, wollte der Gesundheitsminister nicht zusichern: “Eine Garantie können wir nicht zu 100 Prozent abgeben”, meinte er mehr allgemein gesprochen. Derzeit sei die Situation in Kroatien unter Kontrolle. Wenn es dabei bleibe, werde es keinen Grund geben, eine Quarantäne für Rückkehrer verhängen zu müssen. In Österreich will die Polizei wieder vermehrt auf die Einhaltung der Coronavirus-Schutzmaßnahmen hinweisen und kontrollieren. Es gehe darum, die Menschen wieder verstärkt zu sensibilisieren, in der Öffentlichkeit das Tragen von Mund-Nasen-Schutz und die Abstandsregeln einzuhalten, hieß es in einer Aussendung am Sonntag. Das Innenministerium kündigte auch an, die Gesundheitsbehörden nach Anforderung bei Einreise- sowie Schwerpunktkontrollen von Linien-und Reisebussen aus dem Westbalkan zu unterstützt. Bisher wurden österreichweit 50.547 Quarantänemaßnahmen von Polizisten überwacht, der Großteil in Tirol. Dort waren es 31.655 derartige Einsätze, 10.040 in der Steiermark, 4.929 in Kärnten und 3.030 in Niederösterreich. Es folgt das Burgenland mit 577, Oberösterreich mit 297 sowie Salzburg mit acht, Vorarlberg mit sieben und Wien mit vier Überwachungen, informierte das Innenministerium.

Wieder über 1000 aktiv Erkrankte in Österreich