Weiterstudieren nur unter bestimmten Voraussetzungen erlaubt

Merken
Weiterstudieren nur unter bestimmten Voraussetzungen erlaubt

Studierende sollen künftig nur mehr zum weiteren Studium zugelassen werden, wenn sie in den ersten Jahren ihres Studiums eine gewisse Anzahl an ECTS-Punkten vorweisen können. Das sieht eine geplante Novelle des Universitätsgestzes (UG) vor, wie die APA berichtet.

Demnach sollen Studierende künftig am Beginn ihres Studiums eine Mindeststudienleistung von 16 ECTS-Punkten pro Studienjahr erbringen müssen. Ansonsten erlischt ihre Zulassung. Umgekehrt sollen die Beurlaubungs-Möglichkeiten für Studenten ausgebaut werden.

Vom Dachverband der Universitäten (Uniko) gab es zu dem Entwurf bisher keine Stellungnahme. Man verweist darauf, dass bisher noch keine Entwürfe zur Begutachtung vorliegen würden.

Urlaub zur Milderung

Durch das erfolgreiche Bestehen von Prüfungen oder Absolvieren von Seminaren sollen Studierende insgesamt 100 ECTS-Punkte sammeln, bevor diese neue Regelung für sie nicht mehr gültig ist. Derzeit sind Studienpläne so konzipiert, dass mit 60 absolvierten ECTS pro Studienjahr das jeweilige Studium in Mindeststudienzeit abgeschlossen wird. Ausnahme: Im ersten Studienjahr reicht auch die Absolvierung der Studieneingangs- und Orientierungsphase (STEOP).

Vor einem Erlöschen der Zulassung muss die jeweilige Uni aber davor mehrfach warnen und Unterstützungsleistungen anbieten. Diese Regelung soll nicht pro Studentin oder Student gelten, sondern pro Studium. Wer mehrere Studien belegt, muss also in allen die nötige Mindestleistung erbringen – sonst erlischt die Zulassung in jenen Fächern, in denen sie nicht erreicht wurde.

Als Ausgleich wird die Beurlaubung von Studenten erleichtert. Diese ist derzeit nur aus wichtigem Grund wie Schwangerschaft oder Krankheit möglich. Künftig soll zusätzlich bis zur Erreichung der 100 ECTS-Punkte auch eine Beurlaubung ohne Grund für zwei Semester möglich sein. Im “Urlaub” muss die geforderte Studienleistung dann nicht erbracht werden.

 

Diese Personen nun einfach aus dem Studium zu werfen ist ein Fausthieb ins Gesicht der Betroffenen.

SIMON MALACEK, VORSITZENDER DER HTU

 

Kritik der Studienvertreter

Verärgert über die Ankündigungen zeigt man sich bei den Vertretern der österreichischen Hochschüler. Die geplante Mindeststudienleistung, die Reduktion der Prüfungstermine sowie die strengeren Zulassungsfristen seien problematisch, so etwa Simon Malacek, Vorsitzender der Hochschülerschaft an der Technischen Universität Graz. Gerade die erschwerten Bedingungen unter Covid-19 würden die zahlreichen Missstände aufzeigen, die Studierende häufig am Studienfortschritt hindern würden, erklärt Malacek. Der Plan, Studierende bei mangelndem Leistungserbringung nun aus dem Studium zu werfen, sei ein „Fausthieb ins Gesicht der Betroffenen“.

Eine solche Maßnahme sei sozial selektiv und verursache vor allem bei berufstätigen Studenten massive Probleme, schließt sich auch Keya Baier, Vorsitzende der ÖH Uni Salzburg und Aktivistin bei GRAS, der Kritik an. Laut der Studierenden-Sozialerhebung 2019 waren 65% aller Studierenden erwerbstätig und arbeiteten durchschnittlich 20,5 Stunden pro Woche. Die Schwierigkeit der Vereinbarkeit würde so nur noch größer, befürchten die Studierendenvertreter.

Die Annahme, dass Studierende nicht ausreichend leisten, sei fernab von der Realität und zeige ein mangelndes Verständnis der Regierung für die Lebensumstände von Studierenden, blies auch Dora Jandl, Vorsitzende des Verbandes sozialistischer Studenten, ins gleiche Horn.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der Internationale Währungsfonds (IWF) wird wegen der Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie voraussichtlich seine Prognose für das Wachstum der Weltwirtschaft erneut senken. Dies sei “sehr wahrscheinlich”, sagte IWF-Chefin Kristalina Georgiewa am Dienstag in einer von der “Financial Times” organisierten Konferenz-Schaltung. Erst Mitte April hatte der IWF wegen der massiven Beschränkungen des öffentlichen Lebens und der Wirtschaft im Kampf gegen die Pandemie seine Schätzungen für die Weltwirtschaft so stark gesenkt wie nie zuvor, und das innerhalb nur weniger Monate. Demnach wird die Weltwirtschaft heuer um 3,0 Prozent schrumpfen.

IWF wird wohl Prognose erneut senken

Nach der Online-Einkaufsplattform shöpping.at bietet die Österreichische Postnun auch ein Online-Vergleichportal an. Unter daskuvert.at stehen dafür mehr als 50 Millionen Produktangebote zur Auswahl, wirbt die Post in einer Aussendung. “Ob Spielzeug, Computerspiele oder Bücher. daskuvert.at zeigt immer das günstigste Angebot und kann auch die Versandkosten mit einberechnen”, so das teilstaatliche, börsennotierte Unternehmen. Die Inhalte zu den Angeboten werden von Partnern bezogen und von der Post gebündelt und aufbereitet. Für Nutzer ist das Portal kostenlos. Wer etwa nach einer einfachen Mund-Nasen-Maske sucht, bekommt Freitagnachmittag von daskuvert.at 188 Angebote, beginnend bei 2,88 Euro (50 Stück). Der Versandpreis beginnt bei 7 Euro. Wer auf den Button “Shop” klickt, kommt zur Seite von Amazon.

Post AG mit neuem Online-Vergleichsportal

Strafrechts-, Opferschutz- und Resozialisierungs-Experten warnen im Bereich der Terrorismus-Bekämpfung vor “emotionalen Schnellschüssen”. Die Politik laufe in Situationen wie nach dem Terroranschlag von Wien Gefahr, “auf der Suche nach Schuldigen Gesetze zu rasch und überschießend zu verschärfen und Grundrechte auszuhöhlen”, so das Netzwerk Kriminalpolitik am Donnerstag gegenüber der APA. Auch Richtervereinigungs-Präsidentin Sabine Matejka warnte vor Grundrechtseingriffen. Dem Netzwerk Kriminalpolitik gehören die Richtervereinigung, die Vereinigung der Staatsanwälte sowie der Österreichischer Rechtsanwaltskammertag, die Opferschutzvereinigung Weißer Ring, der Verein NEUSTART sowie mehrere Strafrechts-Experten an. Es gelte auch in Zeiten wie diesen, “angemessen und mit Bedacht zu reagieren”, so die Stellungnahme mit Blick auf das von der Bundesregierung am Mittwoch präsentierte Anti-Terror-Paket, das auf Gefährder und den politischen Islam abzielt. Laut der im Ministerrat beschlossenen Punktation ist u.a. die vorbeugende elektronische Überwachung entlassener Gefährder sowie die Unterbringung terroristischer Straftäter im Maßnahmenvollzug vorgesehen. Das von der Regierung präsentierte Anti-Terror-Paket bedürfe einer “eingehenden Diskussion”, eine Forderung, der sich auch Richtervereinigungs-Präsidentin Matejka im Gespräch mit der APA anschloss. Die Unterbringung von potenziell terroristischen Rückfalltätern im Maßnahmenvollzug sei verfassungskonform sehr schwierig umzusetzen, sagte sie. “Als psychisch krank kann man diese Täter in der Regel nicht bezeichnen.” Und zur bereits jetzt bestehenden Möglichkeit, wonach vorverurteilte Täter in den Maßnahmenvollzug eingewiesen werden können, sagte Matejka, dazu brauche es zwei einschlägige Vorverurteilungen, was bei einem Terror-Täter wohl zu spät sei. “Wenn ich die Frau Minister verstanden habe, möchte man hier etwas ändern. Da ist der verfassungsrechtliche Rahmen sehr eng. Die Gefährdungseinschätzung wird der wesentliche Punkt sein – und wie stelle ich fest, ob das verhältnismäßig ist?” Zur Aussage von Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP), derartige potenzielle Rückfalltäter sollen “lebenslang weggesperrt werden”, sagte die Präsidentin: “Alle Terrortäter lebenslang in Haft zu nehmen wird nicht gehen.” Es werde Personen geben, “die tatsächlich von der Einschätzung so sind, dass man Lösungen finden muss, wie man sie von der Gesellschaft fernhält”. Für alle andere müsse es andere Möglichkeiten geben – “das schließt verstärkte Resozialisierungsmaßnahmen und Deradikalisierungsmaßnahmen mit ein”. Auch Rechtsanwälte-Präsidenten Rupert Wolff sieht diesen Punkt besonders kritisch: “Das geht in einem Rechtsstaat nicht.” Lebenslange Haft sei nur bei jenen möglich, die zu lebenslanger Haft verurteilt sind, sagte er im Ö1-“Mittagsjournal”. Skeptisch äußerte sich auch der Strafrechts-Experte Alois Birklbauer von der Universität Linz, der ebenfalls dem Netzwerk angehört. “Es stimmt mich sehr bedenklich, auf diese Schiene des Maßnahmenvollzugs auszuweichen”, sagte er im Ö1-“Morgenjournal”. Denn man sperre damit Leute weg “unabhängig von einer Schuld”, wobei dies immer mit einer Therapie verknüpft sei. “Ein therapeutisches Konzept kann ich bei der Forderung der Regierung nicht erkennen, insofern halte ich das auch verfassungsrechtlich für sehr, sehr problematisch.” Zum Vorschlag einer vorbeugenden elektronischen Überwachung von entlassenen Gefährdern, etwa durch eine Fußfessel oder ein Armband sagte Birklbauer, der elektronisch überwachte Hausarrest gelte immer für Personen, “die die Strafe noch nicht vollständig abgesessen haben”. Dass man diese Überwachung auch für verurteilte Straftäter, die die ganze Strafe abgesessen haben, vorsehe, sei ebenfalls “verfassungsrechtlich bedenklich”. Das Netzwerk Kriminalpolitik betonte, vor neuen Maßnahmen sollten jedenfalls die Ergebnisse der geplanten Untersuchungskommission im Zusammenhang mit dem Terroranschlag abgewartet werden. Auch bedürfe es vor der Schaffung neuer Straftatbestände für terroristische Straftaten, einer “genauen wissenschaftlichen Evaluierung der vorhandenen Tatbestände”. Dringend umgesetzt werden müsse auch die “seit Jahren versprochene Reform des Maßnahmenvollzugs in Österreich” – und zwar durch legistische wie auch bauliche Maßnahmen. Matejka erklärte dazu, der Maßnahmenvollzug sei ein “notleidender Bereich in der Justiz, wo es schon lange Reformbestrebungen gibt. Da noch zusätzlich Leute zuführen in dieses System ist sehr schwierig. Man müsste Voraussetzungen schaffen, bevor man noch zusätzliche Tätergruppen in den Vollzug bringt.” Auch brauche ein Terrortäter andere Betreuung als ein psychisch kranker Täter, betonte sie. Kritisch gesehen wird vom Netzwerk auch der von der Regierung vorgeschlagene Entzug der finanziellen Ressourcen für verurteilte Straftäter. Dies sei ein “Nährboden für deren weitere Radikalisierung und trägt nicht zur Sicherheit der Gesellschaft bei”. “Das wäre kontraproduktiv”, so Matejka. Die Präsidentin der Richtervereinigung betonte, dass der Regierungsvorschlag auch Positives enthalte, etwa Vorschläge zur besseren Zusammenarbeit zwischen den involvierte Behörden oder zur Prävention bzw. den Plan, bei der Risikoeinschätzung effizientere Methoden zu entwickeln.  

Experten warnen vor "emotionalen Schnellschüssen"

Am Sonntag sind mit 1466 Corona-Neuinfektionen österreichweit erneut Werte unter dem Tagesschnitt vermeldet worden, die 49 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Virus SARS-CoV-2 liegen ebenfalls unter dem Durchschnitt von 63. Mit 2227 Personen in einem Krankenhaus ist diese Zahl um drei gestiegen, die kritische Zahl der Patienten in intensivmedizinischer Behandlung sank hingegen um neun Personen und lag bei 363. Das sind um 51 weniger als vergangenen Sonntag. Seit Ausbruch der Pandemie wurden in Österreich 365.768 Fälle mit dem neuartigen Coronavirus registriert, davon sind 338.831 wieder genesen, 6324 Menschen sind mit einer Infektion verstorben. Die Zahl der verbleibenden aktiven Fälle sank innerhalb von 24 Stunden um fast 500 auf 20.613. Sonntag vor einer Woche laborierten noch 23.009 an einer Infektion (Stand: Sonntag, 9.30 Uhr), wie aus den Zahlen des Innenministeriums hervorgeht.Die Sieben-Tage-Inzidenz – Zahl der Neuinfektionen in sieben Tagen pro 100.000 Einwohner – ist gegenüber gestern von 155,2 auf 155,9 minimal gestiegen. Im Bundesländervergleich sticht Salzburg mit dem doppelt so hohen Wert von 335,6 hervor, erst dann folgt Tirol mit 203,3. In allen anderen Bundesländern erreicht die Inzidenz jeweils nicht einmal 200, wobei nur Kärnten (162,7) und Vorarlberg (186,3) über dem Österreich-Schnitt liegen.

1466 Neuinfektionen und 49 Todesfälle in Österreich

Vertreter der österreichischen Bundesregierung treten heute im Rahmen zweier Pressekonferenzen vor die Medien. Um 10.00 Uhr informiert Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck über die Produktion von Schutzmasken in Österreich, um 11.30 Uhr spricht Vizekanzler und Sportminister Werner Kogler über das Thema “Herausforderungen im Sport in Zeiten der Coronakrise”. Die geplante Pressekonferenz von Innenminister Karl Nehammer und Frauenministerin Susanne Raab zum Thema “Aktuelle Zahlen zu häuslicher Gewalt und neue Info-Offensive” wurde auf Sonntag (11.00 Uhr) verschoben.

Zwei Pressekonferenzen am Samstag

Ein Fettbrand in einer Küche einer Mehrparteienhauswohnung in Wels-Lichtenegg hat Montagabend zwei Verletzt gefordert.

Fettbrand in einer Küche einer Mehrparteienhauswohnung in Wels-Lichtenegg fordert zwei Verletzte