Welche Tests beim Friseur ab Montag zählen - und wer keinen braucht

Merken
Welche Tests beim Friseur ab Montag zählen - und wer keinen braucht

Am Montag, 8. Februar, endet der großflächige Lockdown in Österreich, Handel und “körpernahe Dienstleister” – darunter fallen etwa Friseure, Masseure, Kosmetiker und Fußpfleger – dürfen wieder aufsperren.

Allerdings nur für Kunden, die sich aktuell auf das Coronavirus haben testen lassen. Jetzt liegt der Kleinen Zeitung der konkrete Verordnungstext von Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) vor, der Hauptausschuss des Nationalrats wird ihn am Donnerstagabend absegnen.

Die Details für Friseurbesuche und andere solche Dienstleistungen stehen in § 5 Absatz 3 der Verordnung: Betriebe müssen demnach schon beim Betreten des Geschäfts kontrollieren, ob ihre Kunden “einen Nachweis über ein negatives Ergebnis eines Antigen-Tests auf SARS-CoV-2 oder eines molekularbiologischen Tests auf SARS-CoV-2” haben, der vor maximal 48 Stunden abgenommen worden sein darf. Wer den Kunden nicht persönlich identifizieren kann, muss per Ausweis überprüfen, ob der Test tatsächlich von ihm ist. Sowohl Kunden als auch Unternehmen riskieren Strafen (bis zu 500 bzw 3600 Euro), wenn sie ohne negatives Testergebnis das Geschäft betreten.

Welche Test werden anerkannt?

Freilich gelten nicht alle negativen Testergebnisse gleich. In § 17 der Verordnung heißt es: “Als Testergebnisse im Sinne dieser Verordnung sind jene Nachweise zu verstehen, die im Rahmen von Tests durch dazu befugte Stellen erlangt werden.”

Was damit gemeint ist, findet sich in den rechtlichen Erläuterungen zu der Verordnung, die später auch auf der Website des Gesundheitsministeriums veröffentlicht werden sollen: “Es wird festgelegt, dass alle in Österreich erlangten Testnachweise wie z.B. jene in öffentlichen Teststraßen, Apotheken, medizinischen Labors, durch Betriebsärzte (…), herangezogen werden können.”

Was jedoch klar sein soll: Selbsttests werden zum Friseurbesuch nicht anerkannt.

Kinder bis 10 und vormals Erkrankte ausgenommen

Zwei größere Gruppen werden aber von der Pflicht ausgenommen, einen aktuellen Test vorzuweisen: Kinder unter zehn Jahren sind nach § 16 Abs 12 ausgenommen – sie dürfen also auch ohne Vortest zum Haare schneiden kommen.

Abermals in der Verordnung enthalten ist die Ausnahme für Menschen, die bereits an Covid-19 erkrankt waren. Wer ein ärztliches Attest über eine abgelaufen Infektion in den vergangenen sechs Monaten oder einen Nachweis über einen Bluttest auf immunisierende Antikörper aus einem speziellen Labor hat, kann sich die regelmäßigen Tests nach § 16 Abs 11 der Verordnung ebenfalls ersparen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Gesundheits- und Sozialminister Rudolf Anschober kündigt einen Nationalen Aktionsplan gegen die Armut an. Der Mund-Nasen-Schutz werde ein ständiger Begleiter durch den Herbst bleiben. Regeln für Wintertourismus bis Ende September. Impfungen könnte es schon ab Jänner geben. Nach der breit inszenierten Rede des Kanzlers nach der Rückkehr aus dessen Sommerpause kündigte auch Rudolf Anschober eine „Erklärung“ an, und zwar auf sein Hauptthema beschränkt, die „Phase 4“ der Covid-19-Epidemie. Schon ab Jänner könnte es zu ersten Impfungen kommen, kündigte der Gesundheitsminister an. “Die Voraussetzung ist, dass die Firmen ihre Zusagen einhalten und die Marktzulassung rechtzeitig erfolgt.” Ein erster Vertrag mit einer Firma sei geschlossen, es handle sich um ein europäisches Projekt.  Insgesamt sollen fünf Impfstoffe verschiedener Hersteller zum Einsatz kommen. Die EU übernehme das finanzielle Risiko. Ergebnis könnte sein, dass Österreich bereits im Jänner 600.000 Impfdosen für die Impfung von 300.000 Menschen zur Verfügung habe. Anschober: “Das wird nicht alle Probleme lösen, aber es wird eine Erleichterung bringen.” Zumal auch die normale Grippewelle zwischen Dezember und März ihren Höhepunkt habe. Pflege geimpft werden. Offen sei die Frage, wie wirksam der Impfstoff sei und wie viele Menschen sich tatsächlich impfen lassen. Bei der Grippe seien es zuletzt nur 8 bis 9 Prozent gewesen, bei Corona hoffe er auf 50 Prozent. Nur dann könne davon ausgegangen werden, dass im nächsten Sommer auch die Risikogruppen gut gegen eine Infektion geschützt seien. MNS ein ständiger Begleiter Der Mund-Nasen-Schutz werde in Herbst und Winter ein ständiger Begleiter bleiben, weil er auch das Risiko der Ansteckung mit anderen Erkältungskrankheiten und der Grippe vermindere. Kinder vor allem würden auch gegen Influenza geimpft werden. Anschober: “Phase 4 ist insbesondere die Phase des Risikos einer zweiten Welle.” In der Geschichte der Infektionskrankheiten sei die zweite Welle oft die stärkere gewesen, daher müsse man sich jetzt auf die Vermeidung von Ansteckung konzentrieren, um eine Explosion zu verhindern. Regeln für Wintertourismus An den Regeln für den Wintertourismus werde unter Hochdruck gearbeitet, bis Ende September werden sie stehen. “Wintertourismus wird möglich sein, aber nur unter bestimmten Rahmenbedingungen.” Die Schule werde der einzige Bereich sein, in dem man es mit ganz normalen Bedingungen versuche, zumindest zu Beginn. Bei den Veranstaltungengelten die bestehenden Regeln mit weiteren Öffnungsschritten. Aber: “Bei größeren Infektionszahlen werden wir eingreifen.” Dem Sport und der Kultur solle eine Chance gegeben werden. Ampelsystem auf vier Beinen Das neue Ampelsystem läute eine Veränderung in der Risikoabschätzung ein, die künftig auf vier Säulen bzw. Indikatoren beruhen werde: die Zahl der Infizierten die Zahl der Tests die Cluster-Analyse die Kapazitäten im Gesundheitssystem Daraus werde ein Gesamtwert ermittelt. In der Expertenkommission erfolge die Meinungsbildung und eine faktenbasierte, transparente Entscheidung. Am Freitag werden jeweils Empfehlungen, Maßnahmen und Indikatoren offengelegt. Anschober: “Das ist ein Schub an Transparenz.” Über eine eigene Homepage würden alle Daten und Fakten für die Bürger sichtbar gemacht. “Das ist eine neue Kultur”. Die Situation sei derzeit überschaubar und kontrolliert, man dürfe sich daher nicht wundern, wenn am Anfang die Ampel in den meisten Regionen auf Grün stehe. Mit den Ländern herrsche ein gutes Einvernehmen in Bezug auf den neuen Arbeitsbehelf. Vetorecht für eine Region werde es keines geben. “Im Notfall gilt bei der Abstimmung in der Expertengruppe die Zwei-Drittel-Mehrheit”. Es werde keinen neuerlichen, generellen Lockdown geben, im Gegenteil: Genau dieser soll durch die konkreten Maßnahmen je nach Situation umgangen werden. Mehr Dialog Im Falle einer neuen Sondersituation würde er in den Hauptausschuss des Nationalrates gehen, wie auch von der Opposition gefordert. “Überall dort, wo es um Eingriffe in die Grundrechte gehen, werden wir den Hauptausschuss damit konfrontieren.” Auch der Dialog mit Nationalrat und Bundesrat generell solle intensiviert werden. Für den Herbst kündigte Anschober die Arbeit an einem “Nationalen Aktionsplan gegen Armut” an: Die Opposition und die Zivilgesellschaft würden mit einbezogen. Anschober beschrieb zuvor die Belastungen für die österreichische Bevölkerung. Doppel- und Dreifachbelastung im Homeoffice Existenzängste in Kurzarbeit besorgte Risikogruppen: Ältere, Menschen mit Vorerkrankungen Existenzängste sozial und gesundheitlich Aber auch Junge: übliche Kultur nicht mehr, Tanzen am Wochenende, Disco Und er würdigte die enorme Leistung der Gesundheitsbehörden: 91 Verordnungen, davon 3, die heftig kritisiert wurden 144 Rechtsakte: Gesetze, Erlässe, etc. 11.000 Anfragen alleine in der Rechtsabteilung des Gesundheitsministeriums, mit bestehendem Personalstand 105.000 Anfragen von Bürgern im Gesundheitsministerium 333 schriftliche Anfragen an den Gesundheitsminister 500.000 Anrufe bei der Ages-Hotline 1,5 Millionen Anrufe bei 1450 – medizinischer Hotline Anschober: “Es ist ein Grant entstanden, eine Ungeduld, wie lange das noch dauert, ich kann es nachvollziehen, mir geht es genauso, ich sehne mich auch nach dem Ende der Krise.”

Rudolf Anschober stellt Impfungen schon ab Jänner in Aussicht

Ab Morgen sind die Schulen im gesamten Bundesgebiet geschlossen. Das betrifft auch die Berufsschulen. Grundsätzlich wird dabei der Unterricht am Lernort Berufsschule ausgesetzt. Das bedeutet, dass der Unterricht in einem eigenverantwortlichen Lernprozess von zu Hause aus statt zu finden hat. Die Lehrlinge sind daher für diese Zeit grundsätzlich nicht im Betrieb einzusetzen. Ausnahmen:  Zum Zwecke der Sicherstellung der Grundversorgung ist es erforderlich, dass für Lehrlinge in folgenden Lehrberufen die Tage vom 16.3. bis zum 22.3.2020 aus zwingenden und im öffentlichen Interesse stehenden Gründen für schulfrei erklärt werden, was bedeutet, dass diese Lehrlinge zurück in ihre Ausbildungsbetriebe kommen: Einzelhandel, Schwerpunkt Lebensmittelhandel Einzelhandel, Schwerpunkt Feinkostfachverkauf Drogist Großhandelskaufmann/Großhandelskauffrau Pharmazeutisch-kaufmännische Assistenz

Schließung der Berufsschulen

Glimpflich endete Freitagabend ein schwerer Verkehrsunfall mit einem alleinbeteiligten Fahrzeug in Wels-Puchberg. Das Auto kam in Seitenlage liegend zum Stillstand.

Auto in Seitenlage: Schwerer Verkehrsunfall in Wels-Puchberg endet glimpflich

Die Kremsmüller Industrieanlagenbau KG mit dem Firmensitz in Steinhaus (Bezirk Wels-Land) ist insolvent.

Kremsmüller Industrieanlagenbau KG in Steinhaus insolvent

In Gunskirchen ist eine politische Ära zu Ende gegangen. Bürgermeister Josef Sturmair hat am Donnerstagabend sein Amt offiziell übergeben. Im Gemeinderat wurde Christian Schöffmann als sein Nachfolger gewählt.

Ohne selber zu spielen, ist Juventus Turin noch näher an seinen neunten Meistertitel in der Serie A herangekommen. Das zuvor zweitplatzierte Inter Mailand spielte daheim gegen Fiorentina 0:0. Juventus trägt sein Spiel der 35. Runde in Udine am Donnerstag aus. Mit einem Sieg stünden die Turiner drei Runden vor Schluss zum 36. Mal als italienischer Meister fest. Sie könnten vom neun Punkte zurückliegenden Atalanta Bergamo, das Inter vom 2. Platz verdrängt hat, noch eingeholt werden, die bei Punktgleichheit für die Platzierung maßgebenden direkten Begegnungen dieser Saison sprechen aber für Juventus und gegen Atalanta.

Juventus könnte Titel bereits fixieren