Welldorado - Vorbereitungen für die Öffnung

Merken

Lokalaugenschein im Welldorado – wo man immer noch nicht weiß ob Ende Mai oder Ende Juni aufgesperrt werden darf. Dann aber mit dem neuen 400.000 Euro teuren 10 Meter Turm.

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Hans-Franz-Peter Schwanz sagt:

    Hoffentlich ende Mai!

  2. Billy Tovinsky sagt:

    Ich will schwimmen

  3. Philipp Pabinger sagt:

    Ich möchte endgültig Schwimmen hoffentlich Ist die Eröffnung Ende Mai 20

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Rumänien erlaubt Saisonarbeitern trotz der Corona-Krise ausnahmsweise die Ausreise mit dem Flugzeug ins Ausland. Das teilte Rumäniens Innenminister Marcel Vela am Samstag mit. Dies dürfte insbesondere die Situation deutscher Landwirte, vor allem von Spargelbauern, erleichtern, die dringend Erntehelfer benötigen. Diese kamen bisher zum großen Teil aus Rumänien.

Rumänien erlaubt Reisen von Erntehelfern ins Ausland

Im Klinikum Wels-Grieskirchen ist Samstagfrüh eine 81-jährige Patientin verstorben, die mit dem Corona-Virus infiziert war. Die Patientin litt an sehr schweren Vorerkrankungen und befand sich seit 27. März im Krankenhaus.

Erstes Corona-Todesopfer in Wels

Jetzt steht es fest. Einen Citybus bekommt Wels nicht –dafür jedoch eine bessere Bus-Anbindung von Stadtplatz, Welios und Herminenhof. UND – eine Taxiapp ala Uber. Mit der man online das Sammeltaxi bestellen kann. Viele Maßnahmen, die den öffentlichen Verkehr stärken sollen. In der Zukunft will man jährlich die 10 Millionen Kunden Marke knacken.

Inzwischen hat Marchtrenk ca. 900 Hunde 🐶🐾 Bei so vielen Hunden kommt da ganz schön viel Hundekot zusammen. Deswegen hat man beschlossen, allen Hundebesitzern 50 kompostierbare Hundekotsäckchen kostenlos zukommen zu lassen. 🐕🐩 Am Foto könnt ihr Hündin Käthe van de Duviel sehen, die sich (genauso wie ihr Frauli) sehr über die neuen Sackerl freut. Danke für das tolle Bild! 🤩

Hundefreundliches Marchtrenk

TU-Forscher Popper berechnete erste Modelle über eine schrittweise Rücknahme der Maßnahmen: Schnelle Rückkehr zum Alltag wäre falsch. Für die Zukunft haben die Wissenschafter drei mögliche Szenarien berechnet: Im ersten Fall gingen sie davon aus, dass die derzeitigen Maßnahmen – etwa mit einer Schließung der Schulen und von etwa einem Viertel der Arbeitsstätten sowie einer Reduktion der Freizeitkontakte um die Hälfte – voll beibehalten würden. Dann würde die Zahl der COVID-19-Erkrankungen über den Sommer kontinuierlich zurückgehen. Ebenso kontinuierlich zurückgehen würden die Krankheitszahlen im zweiten Szenario: Dieses geht davon aus, dass nach Ostern die Arbeitsstätten wieder geöffnet, die Schulen aber geschlossen und die Freizeitkontakte weiterhin reduziert bleiben. Der Rückgang der Erkrankungen wäre dann langsamer, aber das Gesundheitssystem käme nicht an seine Belastungsgrenzen. Im dritten Szenario gingen die Forscher davon aus, dass die Arbeitsstätten nach Ostern wieder geöffnet werden und die Schulen ab 4. Mai, also zwei Wochen vor der Matura. Weiterhin gebe es aber nur die Hälfte der Kontaktanzahl in der Freizeit. In diesem Fall kommt es den Berechnungen zufolge zwar nicht zu einem explosiven Anstieg der Krankheitszahlen, sie würden aber trotzdem steigen und das Niveau der ersten Infektionswelle übertreffen. Popper schränkt ein, dass langfristige Prognosen “immer mit einer gewissen Unsicherheit behaftet sind”. Deshalb sei es wichtig, die Modelle Woche für Woche weiter zu verbessern und an das neueste Datenmaterial anzupassen.

Drei Szenarien, wie es in Österreich weitergehen könnte

Die Berechnungen der türkis-grünen Regierung zum Coronavirus werden adaptiert. Man will sich ab jetzt zunehmend auf “harte Indikatoren” wie Spitalsaufenthalte und Intensivbetten und nicht mehr alleine auf die Wachstumskurven mit Neuinfizierten konzentrieren. Das erklärte Vizekanzler Werner Kogler (Grüne). “Ursprünglich hat sich unsere Statistik auf die Neuinfizierten konzentriert. Jetzt gehen unsere Modellrechner eher dazu über, die harten Indikatoren – so brutal das klingt – zu betrachten. Die da wären: Wie viele Corona-Patienten müssen ins Krankenhaus? Und wie viele auf die Intensivstation? Denn dort ist der Engpass. Von den Kapazitäten im Gesundheitswesen leitet sich dann alles Weitere ab. Am Montag werden wir einen Zwischenbericht abgeben“, kündigte Kogler an.

Fokuswechsel von Neuinfizierten auf "harte Indikatoren"