Wels gedenkt Kaprun Opfern

Merken
Wels gedenkt Kaprun Opfern
Am 11. November 2000, genau um 09:02 Uhr setzte sich eine Garnitur der Standseilbahn von der Talstation Kaprun in Richtung Kitzsteinhorn in Bewegung. 🚈
Es sollte ein herrlicher Schi-Tag am Gletscher Hohe Tauern werden. ❄️☀️⛷
8 Minuten später, um 09:10 Uhr meldete der Zugführer verzweifelt am Telefon, dass die Kabine brennen würde. 🔥
Aufgrund einer defekten Türhydraulik waren die meisten Personen in der Bahn gefangen. Nur wenige konnten sich retten und zurück ins Tal flüchten.
1️⃣5️⃣5️⃣ Menschen erleiden, gefangen in der Kabine der Standseilbahn, eine Rauchgasvergiftung und finden in dem Flammeninferno den Tod. Auslöser für dieses schreckliche Szenario war ein Heizstrahler, der die Bahn noch in der Talstation in Brand geraten ließ.
Unter den Opfern waren, neben einer Gruppe Jugendlicher aus dem Südburgenland, auch insgesamt 32 Mitarbeiter des Magistrats Wels.
Am heutigen Tag jährt sich diese Tragödie bereits zum 20-sten Mal. In tiefer Trauer gedenken wir heute den Opfern dieses Unglücks.
Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Egal ob Gastro, Handel oder Veranstaltungsbranche – die Corona Krise tifft fast alle Unternehmen. „Wirtschaft hilft Wirtschaft“ heißt daher jetzt das Motto bei der Wirtschaftskammer. So soll möglichst viel Kaufkraft in der Stadt gehalten werden.

Zwei Feuerwehren standen Sonntagnachmittag bei einem Brand in der Garage eines Wohnhauses in Pennewang (Bezirk Wels-Land) im Einsatz.

Garagenbrand in Pennewang erfordert Einsatz von zwei Feuerwehren

Vor exakt 20 Jahren hat man an der Neuen Mittelschule Marchtrenk ein neues Projekt ins Leben gerufen. Die so genannten Kreativklassen. Klassen in denen die Kreativität, das Kunsttalent und die Phantasie der Schüler gefördert werden. Zwei Jahrzehnte später holt man bekannte Absolventen vor den Vorhang – und einer davon ist Youtuber Aquamarin.

Der Kulturschaffende Peter Kowatsch (WAKS Intendant) im Gespräch.

WAKS Rückblick und Kornspeicher Ausblick

Rehe in Gärten und im innerstädtischen Straßennetz sorgten Samstagabend in Wels-Innenstadt für Aufregung. Feuerwehr und Polizei standen im Einsatz.

Rehe im innerstädtischen Bereich beschäftigen Einsatzkräfte in Wels-Innenstadt

Momentan gelten Personen als positiv getestet (Seit Beginn der Pandemie waren es insgesamt 4.814 Personen) Rund 1/3 der Getesteten weisen KEINE Symptome auf Ca. 2/3 leiden an Symptomen wie Fieber, Husten, Geruchs- und Geschmacksstörungen etc. VERTEILUNG NACH ALTERSGRUPPEN 8% davon sind 9 Jahre oder jünger Mit je rund 20 % sind die Altersgruppen 10 – 19 Jahre und 20 – 29 Jahre momentan am meisten betroffen Nur noch 9% der Positiv-Getesteten sind über 60 Jahre die restlichen 43% sind zwischen 30 – 59 Jahre alt VERTEILUNG NACH GESCHLECHTERN Derzeit sind 54% der Infizierten in Wels-Stadt weiblich und 46% männlich. Zahlen Stand 13.04.2021 08:00 Uhr (Land OÖ). Weitere Details könnt ihr hier nachlesen https://www.wels.gv.at/…/covid-19-selbsttests-in-der…/ Auch wenn dieses Thema schon seit über einem Jahr unseren Alltag dominiert und einen langen Atem erfordert, bitten wir euch trotzdem durchzuhalten, die erforderlichen Maßnahmen einzuhalten und die Testmöglichkeiten auch weiterhin zu nutzen

Corona-Zahlen in Wels