Wels informiert

Merken
Wels informiert

Nach insgesamt 4️⃣ Wochen Notbetrieb haben wir mit den ersten Lockerungen der Corona-Maßnahmen einen wichtigen Schritt in Richtung “neue Normalität” gemacht. 🚶‍♀️👣

Doch was ist seit 14. April 2020 nun wieder erlaubt und was nicht❓🤔 Wir haben uns für euch in Wels umgesehen 🤓:

✅ Kleine Geschäfte (unter 400m²) Bau- und Gartenmärkte dürfen unter strenger Einhaltung der Schutzmaßnahmen ihre Türen wieder öffnen🛒🛍
✅ Es gilt Schutzmaskenpflicht in allen öffentlichen Verkehrsmitteln 😷🚌 und am Welser Wochenmarkt 🍇🥦
✅ Unter Einhaltung der Abstandsregelungen haben mehrere öffentliche (Spiel)Plätze, der Burggarten und der Reinberg wieder geöffnet
✅ Auch der Welser Tiergarten darf unter Einhaltung der Schutzmaßnahmen wieder besucht werden 🐗🦆🐑🦜🐿 (Achtung: die Öffnungszeiten wurden auf 09:00 – 18:00 Uhr geändert und der Zugang ist nur über den Eingang Herminenhof gestattet!)
✅ Die Kinderbetreuung nimmt zum Teil den Betrieb wieder auf 👧🧒🧸
✅ Der Mindestabstand von 1 Meter ist weiterhin unbedingt zu achten 🚶‍♀️↔️🚶‍♂️⚠️

🚫 Schulen, Universitäten, Fitnessstudios, Bäder, Frisöre, Hotellerie und Gastronomie etc. bleiben leider weiterhin geschlossen
🚫 Die Amtsgebäude der Stadt Wels bleiben bis auf weiteres ebenfalls geschlossen

Auch wenn mit der Lockerung der Maßnahmen langsam wieder eine gewisse Normalität ins Stadtleben einkehrt, die Ausgangsbeschränkungen sind bis Ende April weiterhin aufrecht. Gerade jetzt liegt es an jedem einzelnen von uns durchzuhalten, zusammenzuhalten und die neuen Regelungen bestmöglich einzuhalten. ☝️

Alle weiteren Informationen rund um aktuelle Änderungen, Regeln und Maßnahmen findet ihr hier ➡️ www.wels.at/coronavirus

#wirpackendas #welswirgemeinsam #bleibdaheim

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Cüneyt Togay sagt:

    👍👍👍👍👍👍

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der Wiener Börsechef Christoph Boschan hält einen Verzicht auf hohe Dividendenzahlungen – wie ihn SPÖ, Attac, Arbeiterkammer und auch die Finanzmarktaufsicht angesichts der Coronakrise angeregt haben – für nicht angebracht. Der Staat verteile Krisenhilfe schließlich aus den Töpfen, die die Unternehmen vorher gefüllt hätten, meinte er in der der “ZiB2”.

Börsechef gegen Dividendenverzicht

Die Corona-Notfallmaßnahmen dürfen nach Ansicht der OSZE nicht zu Einschränkungen der Medienfreiheit führen. “Man stoppt keine Gerüchte mit Zensur, aber sehr wohl mit einem Zugang zu pluralistischen und unabhängigen Informationsquellen”, sagte der Medien-Beauftragte der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE), Harlem Désir, der Deutschen Presse-Agentur in Wien. “Diese Pandemie rechtfertigt nicht die Einführung von Restriktionen für die Medienfreiheit oder die journalistische Tätigkeit aus solchen oder anderen Gründen.” Désir hat seit Mitte März seine Sorge über die Entwicklungen in mehr als zehn Ländern geäußert. “Ich teile die Ansicht, dass man gegen Falschinformationen wie etwa falsche Heilmethoden oder Medikamente vorgehen muss, auch gegen falsche Informationen, die Panik erzeugen können” erklärte Désir. “Aber diese Notfallmaßnahmen sollten nicht die Möglichkeit der Journalisten behindern, über die Pandemie zu berichten– und dazu zählt auch die Veröffentlichung von Informationen, die von verschiedenen Quellen stammen.”

OSZE: Pandemie rechtfertigt keine Medienbeschränkungen

Die Feuerwehr wurde Freitagmittag zu einem Dachstuhlbrand bei einem Geschäfts- und Wohngebäude in Wels-Neustadt alarmiert.

Brand im Bereich des Dachstuhls eines Geschäfts- und Wohngebäude in Wels-Neustadt

Heute haben rund 3.500 außerordentliche Zivildiener ihren Dienst angetreten. Rund 800 davon werden in Wien eingesetzt und in den nächsten Tagen den verschiedenen Trägereinrichtungen zugeteilt. Die Zuteilung zu den anderen Bundesländern sei in vollem Gange, so die zuständige Ministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP).

Dienstantritt für außerordentliche Zivildiener

Einen Leichtverletzten forderte Freitagnachmittag ein Verkehrsunfall in einem Kreuzungsbereich in Pennewang (Bezirk Wels-Land).

Verkehrsunfall in Pennewang fordert einen Leichtverletzten

Die italienische Fußball-Liga schlägt nach einem Medienbericht die Wiederaufnahme der Spiele der Serie A am 13. Juni vor. Wie die Sportzeitung “Gazzetta dello Sport” schrieb, entschied sich eine Mehrheit der Clubs bei einer Videokonferenz am Mittwoch für diesen Termin. 16 von 20 Vereinen haben sich dafür ausgesprochen. Man wolle die wegen der Corona-Krise unterbrochene Saison bis zum 2. August beenden, um Raum für die Champions League und die Europa League zu schaffen. Allerdings gibt es noch keine Zustimmung der Regierung in Rom. Sportminister Vincenzo Spadafora hatte vielmehr am Montag gesagt, er müsse noch mindestens eine Woche und neue Ergebnisse zu den Infektionszahlen abwarten, um über Daten für den Spielstart zu entscheiden.

Neustart der Serie A am 13. Juni