Wels informiert

Merken
Wels informiert

Besonderer Dank gilt unserer Polizei für die erfolgreiche Zerschlagung eines großen Suchtgiftrings, der auch in Wels tätig war. Im Rahmen der groß angelegten Razzia in Wels, Linz und Wien wurden insgesamt 16 Personen verhaftet, 13 davon sitzen weiterhin in Untersuchungshaft. 👨‍✈️🚔👩‍✈️

https://www.wels.gv.at/news/detail/aushebung-drogenring-sicherheitsreferent-dankt-polizei/

#stadtwels #wels #welswirgemeinsam

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Eine schwere Kollision zwischen einem PKW und einem Moped hat sich Samstagabend in Krenglbach (Bezirk Wels-Land) ereignet. Zwei Mädchen (14 und 17) wurden schwer verletzt.

Zwei Schwerverletzte: Moped bei Unfall in Krenglbach von Auto erfasst und mitgeschleift

Wie alle Bereiche des Körpers unterliegt auch die Stimme einem Alterungsprozess. Mehr als 100 Muskeln sind am Sprech- und Singvorgang beteiligt. Somit lässt sich die Stimme gut trainieren, um auch im Alter noch kraftvoll zu bleiben. Wie, erfahren Sie unter anderem beim Klinikum Wissensforum am 21. November um 18 Uhr, Festsaal, Klinikum-Standort Wels.  

Starke Stimme!

Die europäischen Regierungen müssen nach Einschätzung des früheren EZB-Präsidenten Mario Draghi rasch den Schock der Corona-Krise für die Wirtschaft überwinden – auch um den Preis hoher Schulden. Die Alternative wäre eine dauerhafte Zerstörung der Wirtschaft, schreibt Draghi in einem Gastbeitrag für die “Financial Times”. Der Staat müsse Arbeitsplätze und Produktionskapazitäten der Unternehmen schützen. Schulden in der Privatwirtschaft müssten übernommen und gestrichen werden, damit Arbeitsplätze und damit das Einkommen der Familien erhalten blieben. Liquidität müsse rasch über die Kreditmärkte bereitgestellt werden. “Und das muss sofort geschehen, indem Verzögerungen durch die Bürokratie vermieden werden.”

Draghi: "Wirtschaft muss Schock schnell überwinden"

Eine Rauchentwicklung in einem Triebwagen der Almtalbahn in Steinhaus (Bezirk Wels-Land) hat Dienstagabend kurzzeitig einen Großeinsatz ausgelöst.

Regionalzug evakuiert: Großeinsatz in Steinhaus nach Rauchentwicklung in Triebwagen der Almtalbahn

In Pennewang (Bezirk Wels-Land) hat in der Nacht auf Samstag ein Autolenker die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren und ist gegen ein Brückengeländer gekracht.

Auto kracht bei Unfall in Pennewang gegen Brückengeländer

Eiskunstläuferin Jekaterina Alexandrowskaja, Junioren-Weltmeisterin 2017, ist 20-jährig in Moskau gestorben. Die Sportwelt verliere eine unglaubliche Athletin, teilte das Australische Olympische Komitee am Sonntag mit. Für Australien war Alexandrowskaja bei Olympia in Südkorea angetreten. Erst am 8. Juli war mit Snowboarder Alex Pullin ein anderer aktiver australischer Wintersportler verstorben. “Die ISU ist über die Nachricht geschockt”, erklärte Jan Dijkema, Präsident des Weltverbandes, in einer Stellungnahme. “Sie war eine talentierte Paarläuferin und die Eiskunstlauf-Gemeinschaft wird sie vermissen.” Zusammen mit ihrem australischen Partner Harley Windsor war Alexandrowskaja 2017 in Taipeh Junioren-Weltmeisterin geworden. Bei den Olympischen Winterspielen 2018 in Pyeongchang erreichte das Duo für Australien den 18. Platz. “Worte können nicht beschreiben, wie ich mich gerade fühle. Ich bin zutiefst am Boden zerstört und krank über den traurigen und plötzlichen Tod von Katia”, schrieb Harley auf Instagram. Heuer im Februar hatte das Eiskunstlauf-Paar seine gemeinsame Karriere beendet. Die Nachricht vom Tod der gebürtigen Russin Alexandrowskaja in ihrer Geburtsstadt sei “zutiefst traurig”, teilte das Nationale Olympische Komitee Australiens am Sonntag mit. Sie sei “eine lebendige und talentierte Person und eine unglaubliche Athletin” gewesen. “Das Leben seit den Winterspielen 2018 war für sie nicht einfach”, meinte Ian Chesterman, Chef de Mission des australischen Teams in Pyeongchang. “Dies ist eine weitere rechtzeitige Erinnerung daran, wie zerbrechlich das Leben ist.”

Eiskunstläuferin Alexandrowskaja mit 20 Jahren gestorben