Wels ist Corona frei

Merken
Wels ist Corona frei

Wir haben es geschafft! 👏

Es freut uns sehr euch mitteilen zu können, dass wir als erste oberösterreichische Stadt Corona-frei sind. Seit gestern Nachmittag haben wir in Wels keinen einzigen Covid-19-Fall mehr zu verzeichnen. đŸ„‡0ïžâƒŁ

DANKE an euch alle, dass ihr die Sicherheitsmaßnahmen eingehalten habt und das auch weiterhin tut. Damit leistet jeder Einzelne von euch einen wichtigen Beitrag zu diesem tollen Ergebnis. ❀

#stadtwels #welswirgemeinsam

Anmerkung: Derzeit scheint in der Statistik noch ein Fall auf. Diese Person gilt nach zweimaliger negativer Testung als genesen und befindet sich derzeit wegen anderer Erkrankungen noch im Klinikum Wels-Grieskirchen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

40.000 Besucher werden am Samstag in Wels erwartet. Beim Konzert der Böhsen Onkelz. Dem einzigen Tourstopp der Band in Österreich. Die Vorbereitungen dafĂŒr laufen auch Hochtouren. Bei der Polizei – die 350 Mann im Einsatz haben wird. Und beim Veranstalter, der Fehler wie beim „We Love 90ies“ Konzert dieses Mal ausschließen will.

Von April bis einschließlich Juni schrumpfte das Bruttoinlandsprodukt (BIP) aufs Jahr hochgerechnet um 32,9 Prozent ein, wie die US-Regierung am Donnerstag in einer ersten SchĂ€tzung mitteilte. Das war der tiefste Einbruch in einem Vierteljahr seit Beginn der Aufzeichnungen. Nach der in Europa gebrĂ€uchlichen Berichtsweise im Quartalsvergleich entsprĂ€che das umgerechnet etwa einem Minus von fast 10 Prozent. Im ersten Vierteljahr war die US-Wirtschaft aufs Jahr hochgerechnet bereits um 5 Prozent geschrumpft. Die Zuspitzung der Coronapandemie ab Mitte MĂ€rz stĂŒrzte die USA dann aber in eine schwere Wirtschaftskrise. In der zweiten MaihĂ€lfte und im Juni gab es bereits wieder Zeichen einer Erholung. Seit Ende Juni hat die Zahl der Neuinfektionen aber wieder dramatisch zugenommen, was zu neuerlichen EinschrĂ€nkungen des Wirtschaftslebens gefĂŒhrt hat und das Wachstum erneut ausbremsen dĂŒrfte. Die Arbeitslosenquote lag im Juni bei 11,1 Prozent. Vor der Pandemie hatte sie noch bei 3,5 Prozent gelegen. Notenbankchef Jerome Powell hatte am Mittwoch bereits vor einem historischen Einbruch des BIP gewarnt. Er erklĂ€rte, die weitere Entwicklung der grĂ¶ĂŸten Volkswirtschaft der Welt sei wegen der Pandemie höchst unsicher. “Der Verlauf der Wirtschaft wird in sehr großem Ausmaß vom Verlauf des Virus abhĂ€ngen”, sagte Powell. Ohne eine EindĂ€mmung des Virus sei eine vollstĂ€ndige wirtschaftliche Erholung “unwahrscheinlich”, warnte er. US-PrĂ€sident Donald Trumps Regierung hingegen hofft auf eine rasche Erholung der grĂ¶ĂŸten Volkswirtschaft der Welt im dritten Quartal. Trump drĂ€ngt daher trotz Pandemie auf eine rasche Normalisierung des Wirtschaftslebens. Analysten sehen die Hoffnung auf einen schnellen Aufschwung allerdings zumeist skeptischer. Auch in Deutschland war das BIP im zweiten Quartal in noch nie da gewesenem Ausmaß eingebrochen. Es schrumpfte im zweiten Quartal gegenĂŒber dem Vorquartal um 10,1 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden in einer ersten SchĂ€tzung mitteilte. Es war der stĂ€rkste RĂŒckgang seit Beginn der vierteljĂ€hrlichen BIP-Berechnungen im Jahr 1970. In den USA werden derzeit tĂ€glich rund 60.000 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Betroffen sind vor allem Bundesstaaten im SĂŒden und Westen des Landes, in denen rund ein Drittel der US-Bevölkerung lebt. Insgesamt gibt es Daten der UniversitĂ€t Johns Hopkins zufolge inzwischen 4,4 Millionen bestĂ€tigte Infektionen mit dem Erreger SARS-CoV-2 und rund 150.000 damit verbundene TodesfĂ€lle. Der US-Kongress und die Regierung haben seit Beginn der Krise bereits Konjunkturpakete in Höhe von fast drei Billionen US-Dollar (etwa 2.558 Mrd. Euro) beschlossen. Das entspricht mehr als zehn Prozent der jĂ€hrlichen Wirtschaftsleistung. Derzeit gibt es im Kongress Verhandlungen ĂŒber ein weiteres Paket. Die Vorstellungen von Republikanern und Demokraten dazu gehen aber noch weit auseinander. Indes stieg die Zahl der wöchentlichen AntrĂ€ge auf staatliche Arbeitslosenhilfe erneut. Insgesamt stellten vorige Woche 1,434 Millionen US-BĂŒrger einen entsprechenden Erstantrag, teilte das Arbeitsministerium mit. “Es wird lange dauern, bis die US-Wirtschaft aus dem tiefen Tal der TrĂ€nen herauskommt”, sagte Ökonom Bastian Hepperle vom Bankhaus Lampe. “Anhaltend hohe Infektionszahlen und Massenarbeitslosigkeit sorgen fĂŒr erhebliche Verunsicherung.” In den USA sind nach Reuters-Daten allein am Mittwoch 1.461 Menschen an einer Coronavirus-Infektion gestorben, der höchste Wert seit dem 27. Mai. Das entspricht rechnerisch etwa einem Todesfall pro Minute. Insgesamt wurden seit Ausbruch der Epidemie mehr als 150.000 Tote in den USA verzeichnet, die höchste Zahl weltweit.

Corona-Pandemie fĂŒhrt zu historischem US-Konjunktureinbruch

Wegen der Corona-Pandemie haben beim Haupttermin der Matura 2019/20 im Mai spezielle Regeln gegolten: MĂŒndliche PrĂŒfungen fielen weg, es gab maximal drei statt vier Klausuren, mehr Arbeitszeit und die Maturanote setzte sich zur HĂ€lfte aus der Jahres- und Klausurnote zusammen. Diese Sonderregeln sollen nun laut “Standard” auch fĂŒr jene gelten, die erst im Herbst zur Matura antreten. In der Covid-19-Verordnung von Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) war ursprĂŒnglich vorgesehen, dass die Corona-Sonderregeln zunĂ€chst nur fĂŒr den Haupttermin im Mai gelten, nicht aber fĂŒr den Nebentermin vom 16. September bis 8. Oktober. Nun sollen sie aber doch auch fĂŒr jene 3.500 bis 4.000 Maturanten angewendet werden, die beim ersten Termin gescheitert sind oder nicht antreten konnten, weil sie das letzte Schuljahr nicht positiv abgeschlossen haben. Der Herbsttermin ist außerdem als möglicher Ausweichtermin fĂŒr jene Maturanten gedacht, die selbst einer Risikogruppe angehören bzw. mit einer besonders gefĂ€hrdeten Person zusammenleben und denen die Möglichkeit, die Klausur in einem separaten Raum zu schreiben, nicht sicher genug schien. “Wir berĂŒcksichtigen damit auch weiterhin die psychische Ausnahmesituation in diesem Jahr und wollen so fĂŒr Fairness sorgen”, wird Faßmann zitiert.

Corona-Sonderregeln gelten auch beim Matura-Herbsttermin

In den bisherigen drei WM-Rennen fuhr das Traditionsteam nur einmal auf das Podest und ist gegen Mercedes chancenlos. “Die RealitĂ€t ist: Unser Auto ist nicht konkurrenzfĂ€hig. Das hat man schon gesehen und das wird man weiterhin sehen”, sagte John Elkann der “Gazzetta dello Sport”. Der PrĂ€sident der italienischen Traditionsmarke und Vorstandschef von Fiat appelliert an das Durchhaltevermögen, vor 2022 sei keine Besserung in Sicht. “Die Tifosi leiden genauso wie wir. Aber wir wissen, dass sie uns zur Seite stehen. Deshalb mĂŒssen wir klar und ehrlich sagen: Es liegt ein langer Weg vor uns”, sagte der Enkel des langjĂ€hrigen Fiat-Patrons Gianni Agnelli. “Heute versuchen wir den Grundstein zu legen, um dann wieder konkurrenzfĂ€hig zu sein und zu gewinnen, wenn sich 2022 die Regeln Ă€ndern. Davon bin ich ĂŒberzeugt.” Der 44-JĂ€hrige begrĂŒndete das Ende der Zeit von Ex-Weltmeister Sebastian Vettel bei Ferrari nach dieser Saison damit, dass ein Neustart nur mit jungen Fahrern möglich sei. “Wir hatten zehn Jahre lang außergewöhnliche Piloten mit Alonso und Vettel, die beide Weltmeister waren”, meinte er. “Aber einen neuen Zyklus zu starten und Geduld einzufordern, ist zweifellos schwieriger mit jemandem, der schon was gewonnen hat, im Gegensatz zu jemandem, der die Zukunft noch vor sich hat.” Elkanns “vollstes Vertrauen” habe dagegen Teamchef Mattia Binotto, der “alle Kompetenzen und Charakteristiken hat, um einen neuen Siegerzyklus zu starten. Er war bei Ferrari zu den Zeiten von Todt und Schumi, er weiß wie man gewinnt und wird von der nĂ€chsten Saison an mit zwei jungen und ambitionierten Piloten arbeiten.”

John Elkann leidet: "Unser Auto ist nicht konkurrenzfÀhig"

Im Europaparlament hat sich die Zahl der Corona-Infizierten mit Stand Mittwochabend von zuletzt sechs auf zehn erhöht. Das sagte der VizeprĂ€sident und ÖVP-Europaabgeordnete Othmar Karas am Donnerstagnachmittag in einer Videoschaltung vor Journalisten. Demnach seien ein Abgeordneter, ein Assistent eines Abgeordneten, drei Mitarbeiter des Europaparlaments und fĂŒnf externe Mitarbeiter infiziert. 85 Prozent aller Mitarbeiter des Europaparlaments wĂŒrden derzeit Telearbeit verrichten, großteils im Home Office. Es kĂ€men nur jene ins Parlament, die “fĂŒr den tĂ€glichen legistischen Ablauf dringend notwendig sind”, zum Beispiel weil sie in der Übersetzungsarbeit oder bei der technischen Abwicklung der Plenartagung tĂ€tig sind. Bis auf Weiteres wĂŒrden derartige Plenartagungen monatlich abgehalten werden, derzeit sei das geplant fĂŒr April, Mai und Juni.

Zehn FĂ€lle im Europaparlament

In 30 Minuten liefert ein an der Wiener Klinik Donaustadt entwickelter SARS-CoV-2-Test einen Nachweis des Erbguts des Virus. Das auf der sogenannten LAMP-Methode zur VervielfĂ€ltigung der Erbinformation basierende Verfahren wurde nun in Zusammenarbeit mit der Wiener Firma Ingenetix zur Marktreife gebracht und europaweit zertifiziert. Der rasche und gĂŒnstige Test “schließt eine sehr wichtige LĂŒcke”, wie Ko-Entwickler Walter Klimscha im GesprĂ€ch mit der APA erklĂ€rte. Wie auch beim Standardverfahren zum Nachweis des neuen Coronavirus – dem PCR-Test – geht es beim “Loop-mediated isothermal amplification”-Verfahren (LAMP) um das Auffinden kleiner Mengen des Erbguts des Virus. Die Methode an sich ist seit rund 20 Jahren eine bekannte und etablierte Reaktion, die der Bioinformatiker Armin Robubi und der Leiter der Abteilung fĂŒr AnĂ€sthesiologie und Intensivmedizin der Klinik Donaustadt, Klimscha, fĂŒr den SARS-CoV-2-Nachweis weiterentwickelt haben. Auf Basis der gleichen Reaktion hat in den vergangenen Monaten auch ein Team um Forscher vom Institut fĂŒr Molekulare Pathologie (IMP) und vom Institut fĂŒr Molekulare Biotechnologe (IMBA) der Akademie der Wissenschaften (ÖAW) Ă€hnliche Verfahren entwickelt. Einfach und schnell Im Gegensatz zum PCR-Test sind hier aber keine Hightech-LaborgerĂ€te notwendig. Im Fall des Tests der beiden Mediziner wird die mittels Rachenabstrich entnommene Probe in Kochsalzlösung aufgelöst. Dann wird die LAMP-Reaktion ohne weitere Proben-Aufbereitung gestartet. Die Erbgut-VervielfĂ€ltigung erfolgt bei einer konstanten Temperatur um 63 Grad Celsius.Beim PCR-Test muss hingegen ein komplexer und exakter Wechsel der Temperatur eingehalten werden, was nur mit SpezialgerĂ€ten bewerkstelligt werden kann und etwa drei bis vier Stunden dauert. Der Vorteil von LAMP-Tests liegt also in ihrer relativen Einfachheit und der deutlich kĂŒrzeren Dauer bis zum Ergebnis. Der Ausgangspunkt fĂŒr die Entwicklung an der Klinik Donaustadt (vormals SMZ-Ost) war der Mangel an Testmöglichkeiten auf Covid-19-Infektionen am Beginn der Pandemie in ganz Österreich. Robubi hatte dann die erste Idee fĂŒr die Eigenentwicklung, so Klimscha. Nach anfĂ€nglicher Skepsis der Spitalskollegen gegenĂŒber dem experimentellen Verfahren konnten die Wissenschafter durch eine Studie und in der klinischen Praxis zeigen, dass es funktioniert. “Wir haben den Test dann so weit verfeinert, bis er wirklich gut funktioniert hat”, sagte Klimscha. Das fĂŒhrte in der Folge zu einer ersten hausinternen Zertifizierung. Ab Ende September war auch der an Wiener Schulen eingesetzte “Cluster Buster Bus” mit mobilem Labor an Bord mit dem neuen Verfahren unterwegs, was “viele Erfahrungswerte” mit sich brachte. Europaweite Zertifizierung “Gewisse Vorbehalte” blieben mancherorts dennoch und können nun hoffentlich mit der breiteren ÜberprĂŒfung und der seit Anfang Dezember bestehenden europaweiten Zertifizierung ausgerĂ€umt werden. Es handle sich hier um den ersten RT-LAMP-Test aus Österreich mit europaweiter CE-Zertifizierung als “In-vitro Diagnostikum” (IVD), heißt es seitens des Wiener Gesundheitsverbundes, zu dem die Klinik Donaustadt gehört. Klimscha: “Damit steht einer kommerziellen Anwendung auch durch Labors nichts mehr im Wege und auch die rechtliche Basis fĂŒr die Verwendung ist geschaffen.” Aufgrund der Geschwindigkeit und der Möglichkeit, trotzdem auch recht geringe Virenkonzentrationen von lediglich rund 100 Erregern pro Probedirekt nachzuweisen, könne der Test dort von Nutzen sein, wo schnell auch Menschen mir relativ wenig Viruslast erkannt werden mĂŒssen. Das trifft etwa auf Alten- und Pflegeheime oder KrankenhĂ€user zu.Klar sei, dass der PCR-Test als “Goldstandard” noch weniger Viren – nĂ€mlich 1 bis 20 pro Probe – detektieren kann. Reinigt man die Probe auch noch auf, komme man mit dem Wiener Test in Ă€hnliche Gefilde eines Anschlagens bei mitunter um die 40 Viren, erklĂ€rte Klimscha. Aber schon beim Nachweis von 100 Erregern liege man in einem Bereich, bei dem das deutsche Robert Koch Institut (RKI) anmerkt, dass Personen dann gar nicht mehr infektiös sind.”Der Test ist sehr robust und auch fĂŒr den Feldeinsatz geeignet” und damit in “kritischen Einheiten” wie Betreuungseinrichtungen fĂŒr Ă€ltere oder vorerkrankte Menschen direkt einsetzbar. Ein Selbsttest sei das Verfahren aber nicht, wie der Mediziner betonte: “Er spielt seine StĂ€rken in den HĂ€nden von Experten aus.” Insgesamt lasse sich so die LĂŒcke zwischen den nicht fĂŒr alle Anwendungen ausreichend prĂ€zisen Antigen-Schnelltests und dem PCR-Verfahren schließen. Schlussendlich könne so Spitalspersonal sehr prĂ€zise und zeitnah mehrmals getestet werden. Möglich sei auch das Verwenden von Proben aus Nasenabstrichen oder Gurgeltests. “Der Test ist nicht die eierlegende Wollmilchsau”, in der Pandemie fĂŒr epidemiologischen AnsprĂŒche aber vermutlich das derzeit “geeignetste Verfahren”, zeigte sich Klimscha ĂŒberzeugt.

Neuer Corona-Test aus Wiener Krankenhaus europaweit zertifiziert