Wels Marketing - Es wird um Existenzen gehen

Merken

Peter Jungreithmair (GF Wels Marketing) im Talk.

Teilen auf:
Kommentare:
  1. anja strasser sagt:

    😔

  2. Baskim Emini sagt:

    Stimmt ich Arbeite in der Gastronomie 😢😢😢😢😢😢😢

  3. Cüneyt Togay sagt:

    😔😔

  4. belinda selendi sagt:

    Auf den Punkt gebracht! Danke 👍

  5. Michael Braumandl sagt:

    Super Interview👍

  6. Michael Braumandl sagt:

    Das Thema mit den ausländischen online Steuersündern konkret und richtig ausgesprochen👍👍👍

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Das Gesundheitsministerium hat ein Corona-Informationsportal online gestellt. Unter info.gesundheitsministerium.at kann eine umfassende Lageübersicht der aktuellen Coronasituation in Österreich abgerufen werden. Dargestellt werden die aktuelle Gesamtzahl der mit dem Coronavirus infizierten Personen, Corona-Fallzahlen für jeden einzelnen politischen Bezirk, die Schwere der Erkrankung (hospitalisierte Personen, Anzahl der Personen mit intensivmedizinischer Betreuung), sowie die Alters-und Geschlechtsverteilung der Erkrankten.

Das Gesundheitsministerium informiert

Die Aktion „Wunschstern des Welser Handels“ macht es möglich, dass für eine 88-jährige Welserin Weihnachten heuer besonders schön wird, denn ihr Herzenswusch, einen geschmückten Christbaum am Weihnachtsabend stehen zu haben, geht in Erfüllung. Ihre Freundin Poldi Hofer füllte bei Thalbauer Trachten den Wunsch für ihre Freundin aus, die es leider selbst nicht mehr schafft, einen Christbaum zu Hause aufzustellen. Geschäftsführer Thomas Dopetsberger hilft dem Christkind und stellt zu Weihnachten gerne einen eigenen geschmückten Christbaum zur Verfügung.

Wunschstern

Eine Absiedlung der Hertha nach Schwanenstadt, eine Auflösung des FC Wels, ein Rauswurf durch die Stadt – in den letzten Wochen brodelte die Gerüchteküche rund um die Zukunft des Welser Fußballs. Dienstagabend wurde aber überraschend eine Lösung präsentiert. Denn die beiden Großvereine haben sich jetzt doch auf eine Nutzungsvereinbarung geeinigt.

Eine 90-jährige japanische Youtube-Gamerin hält ihre Hände mit Fingerübungen für ihre stundenlangen Videospiel-Einheiten fit. “Ich spiele leidenschaftlich gern jeden Tag Spiele”, sagte Hamako Mori. Mit dem Alter werde es immer schwerer, aber sie werde nicht aufgeben und trainiere daher ihre Finger mit speziellen Übungen. “Ich will gut spielen, egal wie alt ich bin”, sagte Mori. Seit 2014 hat sie einen eigenen Kanal auf der Video-Plattform Youtube, wo rund 300.000 Menschen der “Gamer-Oma” folgen, Millionen Menschen haben ihre Videos geklickt. Mori, die mit ihrer Familie in Chiba südöstlich von Tokio, lebt, hält den Guinness-Weltrekord der ältesten Youtuber-Gamerin der Welt. Mori spielt täglich drei bis vier Stunden. Computerspiele seien eine “faszinierende Sache” und die Kämpfe gegen ihre Gegner mit Schwert oder Waffe ein angenehmer Stressabbau. Pro Monat veröffentlicht sie drei bis vier Videos, auf denen sie beim Spielen oder in ihrem Alltag zu sehen ist. “Es macht Spaß, von vielen Leuten gesehen zu werden, anstatt alleine zu spielen”, sagte sie. Zu Beginn der Videos verbeugt sie sich stets vor der Kamera und grüßt ihre Zuschauer mit einem freundlichen “Konnichi wa” (japanisch: Guten Tag). Auf einem der Videos ist sie dabei zu sehen, wie sie die Kerzen auf einer Torte an ihrem 90. Geburtstag ausbläst, ein anderes zeigt sie beim Auspacken einer brandneuen Play-Station-Konsole. Ihr 43-jähriger Enkel Keisuke Nagao hilft ihr mit ihrem Youtube-Kanal und filmt die Videos für sie.

90-jährige Gamerin in Japan hält sich mit Fingerübungen fit

NEOS-Chefin Beate Meinl-Reisinger kontert dem Aufruf von Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka (ÖVP) zu mehr Respekt im Hohen Haus: Ebenfalls per Brief wirft Meinl-Reisinger dem Ibiza-U-Ausschuss-Vorsitzenden einmal mehr Befangenheit vor und nimmt ihre zuletzt harsch kritisierte Abgeordnete Stephanie Krisper in Schutz. Die Achtung der Würde, aber auch der Rechte des Parlaments, müsse gemeinsames Anliegen aller sein, findet Meinl-Reisinger. Dass Verfahrensrichterin Ilse Huber ihre Funktion zurückgelegt habe, sei zwar “bedauerlich”, aber nicht überraschend. “Ich hoffe, dass eine Neubestellung einer Verfahrensrichterin oder eines Verfahrensrichters eine Chance eröffnet, der Würde und Bedeutung des Ausschusses als wichtigem Teil des Parlamentarismus neue Geltung und Kraft zu verleihen.” Meinl-Reisinger sieht nicht die Diskussionskultur der Abgeordneten als Problem: Vielmehr würden “die wiederholte Nichtbeantwortung von Fragen seitens der Auskunftspersonen, die geäußerten Erinnerungslücken selbst auf einfache Fragen und fehlende Aktenlieferungen” die Arbeit des U-Ausschusses und damit die Würde und Bedeutung des Parlaments “behindern und torpedieren”. Einmal mehr sprach die NEOS-Chefin in diesem Zusammenhang auch eine Befangenheit Sobotkas als Vorsitzender an: “Wie Sie wissen reicht für eine Befangenheit schon der bloße Anschein davon aus, weil schon dieser die Gefahr der Beschädigung des Ansehens des Untersuchungsausschusses in der Öffentlichkeit birgt.” Sie begrüße jedenfalls jegliche Schritte in Richtung einer Verschärfung der Verfahrensordnung, betonte Meinl-Reisinger. Auch sprechen sich die NEOS für öffentliche Ausschusssitzungen aus. In Schutz nahm Meinl-Reisinger ihre Fraktionskollegin Krisper – eine unabsichtlich hörbare Aussage ihrerseits hatte Verfahrensrichterin Huber auf sich bezogen und als Mitgrund für ihren Rücktritt genannt. Sobotka meinte in seinem Brief an die Fraktionen, es brauche hier keine Umdeutung, sondern eine Entschuldigung. Meinl-Reisinger stimmte insofern zu, als es keine Umdeutung brauche – denn die Parlamentsdirektion habe nach Prüfung des Tonprotokolls bestätigt, “dass sich die Unmutsäußerung nicht auf die Verfahrensrichterin bezogen hat”. Eine Sonderpräsidiale Mittwochfrüh brachte noch keine Einigung, wer Ilse Huber als Verfahrensrichterin im Ibiza-Untersuchungsausschuss nachfolgen wird. Das bestätigten die Oppositionsfraktionen der APA. Die Ausschusssitzungen Mittwoch und Donnerstag wird Hubers Stellvertreter Wolfgang Pöschl leiten.

U-Ausschuss - NEOS kontern Sobotka

„Karrieretag“ der HTL Wels bringt Unternehmen und Technik-Nachwuchs zusammen Potenzielle Arbeitgeber und Arbeitnehmer zusammenzubringen – das ist das Ziel des alljährlichen „Karrieretages“ an der HTL Wels, an dem sich heuer annähernd 90 Unternehmen beteiligten und in der Aula samt Nebenräumen ausstellten. Die meisten der 1700 Schülerinnen und Schüler nutzten diese einmalige Möglichkeit, sich vorzustellen, und bekundeten ihr Interesse an einem Ferialpraktikum, einer Kooperation bei der Diplomarbeit oder einem Job als Berufseinsteiger. „Diese Jobbörse ist einerseits für Firmen die einmalige Gelegenheit, mit bestens ausgebildeten Nachwuchskräften ins Gespräch zu kommen, anderseits können unsere Schülerinnen und Schüler wichtige Kontakte für ihren weiteren Berufsweg knüpfen“, ist Direktor Bertram Geigl überzeugt. Eine eigene Broschüre mit sämtlichen Ausstellern auf 28 Seiten erleichterte den Schülerinnen und Schülern das Auffinden potenzieller Arbeitgeber aus ihrem jeweiligen Fachbereich, um gezielt auf „Jobsuche“ gehen zu können – sei es als Ferialjob, als Praktikum als zukünftigen Partner für Diplomarbeiten oder überhaupt für den Berufseinstieg nach der Matura.

Karrieretag in der HTL