WELS RICHTET SOLIDARITÄTSFONDS FÜR BÜRGER EIN

Merken
WELS RICHTET SOLIDARITÄTSFONDS FÜR BÜRGER EIN

Die Auswirkungen der Covid-19-Krise sind mittlerweile in allen Bereichen der Gesellschaft zu spüren. Unternehmen jeglicher Größe müssen mit Produktionseinschränkungen und Umsatzrückgängen kämpfen, immer mehr Privatpersonen sind plötzlich von Arbeitslosigkeit betroffen.

Neben der bereits beschlossenen Unterstützung der Welser Wirtschaft richtet die Stadt Wels in einem nächsten Schritt nun einen Solidaritätsfonds für Welser Bürger ein. Dieser ist für Privatpersonen und Familien gedacht, die durch die Coronakrise unverschuldet in finanzielle Schwierigkeiten geraten. Geplant ist dabei, diesen Personen bei der Bewältigung des täglichen Lebens und den laufenden Ausgaben zu helfen. Die Richtlinien sind derzeit in Ausarbeitung, die Höhe des Fonds ist in politischer Abklärung. Sobald die Details des Solidaritätsfonds feststehen, wird die Stadt Wels darüber informieren.

Bürgermeister Dr. Andreas Rabl: „Rasch und unbürokratisch, soll der Solidaritätsfonds all jenen helfen, die unverschuldet durch die Coronakrise, in Existenznot geraten. Wir lassen in dieser Krise niemanden in Stich.“

Sozialreferentin Vizebürgermeisterin Christa Raggl-Mühlberger: „Auf Grund dieser Krise ist es mir ein Anliegen, Menschen, die von der Pandemie betroffen sind, bei Engpässen im täglichen Leben zu unterstützen.“

Stadtrat Peter Lehner: „Neben der Einhaltung der von der Regierung verordneten Maßnahmen zur Eindämmung der Krise ist gerade jetzt die Hilfe für die Schwächsten erforderlich.“

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

US-Präsident Donald Trump kann der Vielzahl an nachgewiesenen Corona-Infektionen in den USA – mehr als 1,5 Millionen – etwas positives abgewinnen. Er betrachte es nicht als “schlechte Sache”, dass es so viele nachgewiesene Infektionen im Land gibt. “Ich betrachte es in gewisser Hinsicht als gute Sache, weil es bedeutet, dass unsere Tests viel besser sind”, sagte Trump am Dienstag (Ortszeit) im Weißen Haus. Wenn man wie in den USA fast 14 Millionen Menschen teste, finde man auch mehr Fälle, sagte er.

Trump: Hohe Coronavirus-Fallzahl ist Auszeichnung für gute Tests

Ein Streit in einem Einfamilienhaus in Wels-Neustadt ist in der Nacht auf Freitag derart eskaliert, dass eine Person eine notärztliche Versorgung benötigte.

Heftiger Streit in Wels-Neustadt endet mit Polizei- und Notarzteinsatz

Bei Ergebnissen von Tests auf Coronavirus-Infektionen im Logistikzentrum der Post in Hagenbrunn ist ein Zuordnungsfehler passiert. Einem Labor in Wiener Neustadt zufolge geht es konkret um zwei Fälle, die ursprünglich negativ gemeldet und nunmehr auf positiv korrigiert worden seien. Zwei zunächst positiv zugeordnete Fälle seien auf negativ gestellt worden. “Der Fehler entstand beim Eintrag der Testergebnisse in die Arbeitsliste”, teilte das Labor den Behörden des Landes Niederösterreich und der Stadt Wien mit. Von den Mitarbeitern seien in den vergangenen Wochen Tausende Tests fehlerfrei durchgeführt worden. “In diesem absoluten Ausnahmefall” sei dem Team ein Fehler unterlaufen, “den wir zutiefst bedauern”. Durch die laufenden Evaluierungen sei die menschliche Fehlleistung am Dienstag entdeckt und unverzüglich gemeldet worden.

Zuordnungsfehler bei Testergebnissen aus Hagenbrunn

Mit allen “menschlichen Sinnen” soll “Perseverance” den Mars erkunden: “Er wird die Luft um ihn herum fühlen, den Horizont sehen und scannen, den Planeten auf der Oberfläche zum ersten Mal mit Mikrofonen abhören, Proben nehmen und diese fühlen – und vielleicht sogar schmecken mit Instrumenten, die die Chemie der Steine und des Staubs um ihn herum analysieren”, sagt NASA-Manager Thomas Zurbuchen. “Perseverance” bleibt natürlich ein Roboter – aber es ist der längste, schwerste und technisch ausgefeilteste Rover, den die US-Raumfahrtbehörde je zum Mars geschickt hat. Am Donnerstag (30. Juli) soll der unbemannte Roboter vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral aus an Bord einer “Atlas V”-Rakete starten. Im Juli und August ist der Mars der Erde am nächsten – so eine Konstellation gibt es nur alle zwei Jahre. Das hatten dieses Jahr zuvor schon die Vereinigten Arabischen Emirate und China für ihre Mars-Missionen genutzt. Die Emirate schickten die erste arabische Mars-Sonde ins All. Sie soll aber nicht landen. Mit der Trägerrakete vom Typ “Langer Marsch 5” startete China unter anderem ein Landegerät und ein Gefährt von der Größe eines Golfplatzfahrzeugs zu unserem Nachbarplaneten. Im Februar 2021 werden alle drei Raumschiffe beim Mars sein, wenn alles nach Plan verläuft. “Perseverance” soll in einem bisher noch nie an Ort und Stelle untersuchten ausgetrockneten See namens “Jezero Crater” auf dem Roten Planeten landen. Seinen Namen, der auf Deutsch etwa “Durchhaltevermögen” bedeutet, hat “Perseverance” von einem Siebtklässler aus dem US-Bundesstaat Virginia, der ihn der NASA vorschlug. Zuvor war der rund 2,5 Milliarden Dollar (2,2 Milliarden Euro) teure Roboter rund acht Jahre lang unter dem Arbeitstitel “Mars 2020” entworfen und gebaut worden. An Bord hat der rund 1.000 Kilogramm schwere und drei Meter lange Rover von der Größe eines Kleinwagens neben viel Technik auch die Namen von knapp elf Millionen Menschen, die sie nach einem entsprechenden Aufruf eingesandt hatten, gebrannt auf drei fingernagelgroße Chips. Gelingt die Landung, dann wäre “Perseverance” bereits der fünfte Rover, den die NASA zum Mars bringt. 1997 landete der “Sojourner”, der nur rund drei Monate lang mit der Erde kommunizierte. 2004 folgten die Zwillingsrover “Spirit” und “Opportunity”. Die Kommunikation zu “Spirit” ging 2007 in einem riesigen Staubsturm verloren, “Opportunity” erlag 2018 dem gleichen Schicksal. 2012 landete “Curiosity”, dessen Team seitdem auch über die sozialen Netzwerke Wissenschafter und Fans mit Neuigkeiten und Fotos versorgt und den Roboter so zum Publikumsliebling werden ließ. Unter anderem schaffte es 2018 zudem der stationäre NASA-Länder “InSight” zum Mars, außerdem kreisen mehrere Sonden um den Roten Planeten. “Perseverance” ist eine Art “Curiosity 2.0” – unter anderem mit sieben wissenschaftlichen Instrumenten, zwei Mikrofonen, 23 Kameras, einem Laser und sogar einem kleinen Hubschrauber an Bord. Vor allem dieser “Ingenuity” (auf Deutsch etwa: Einfallsreichtum) getaufte Hubschrauber hat im Vorfeld unter Wissenschaftern und Weltraum-Fans schon für viel Vorfreude gesorgt – denn damit soll zum ersten Mal versucht werden, auf einem anderen Planeten eine Art Hubschrauber zu starten. “Ingenuity” wiegt vielleicht nur 1,8 Kilogramm, aber er hat übergroßen Ehrgeiz, heißt es von derNASAa. Der kleine Helikopter soll beweisen, dass das Fliegen auf dem Mars möglich ist. Seine vier Rotorblätter aus Kohlefasern rotieren deutlich schneller als die von Hubschraubern auf der Erde – unter anderem weil die Atmosphäre des Mars deutlich dünner ist. Bis zu vier Flugversuche könnte “Ingenuity” auf dem roten Planeten starten. “Das Team hat alles getan, um den Hubschrauber auf der Erde zu testen, und wir freuen uns darauf, unser Experiment in der echten Umgebung des Mars fliegen zu lassen”, sagt NASA-Projektchefin MiMi Aung. “Wir werden die ganze Zeit währenddessen weiter lernen und es wird die ultimative Belohnung für unser Team sein, wenn wir der Art und Weise, wie wir neue Welten erkunden, für die Zukunft eine weitere Dimension hinzufügen können.” Die ganze “Perseverance”-Mission führe darauf hin, “dass eines Tages Menschen nicht nur auf dem Mond leben und arbeiten, sondern auch auf einem anderen Planeten”, sagt NASA-Chef Jim Bridenstine. “Die Zukunft sieht also sehr vielversprechend aus, es gibt viele neue Möglichkeiten.”

NASA-Rover soll Mars mit allen Sinnen erkunden

Die Oppositionsparteien haben im Nationalrat die mangelnde Transparenz bei den von der Regierung getroffenen Entscheidungen im Zusammenhang mit der Coronakrise beklagt. Neos, SPÖ und FPÖ riefen die türkis-grüne Regierung auf Zahlen, Daten und Fakten auf den Tisch zu legen. Die Abgeordneten der Regierungsparteien wiesen die Forderung als unbegründet zurück, schließlich informiere man permanent. Bei der Sitzung am Mittwoch waren wieder alle Abgeordnete zugegen. Zum Teil nahmen sie, um die erforderlichen Abstände einzuhalten, erneut auf der Galerie Platz. Das von den NEOS vorgegebene Thema der Aktuellen Stunde “Wer nichts weiß, muss alles glauben. Transparenz und Information jetzt, Herr Bundeskanzler!” brachte eine in Teilen hitzige Diskussion.

Opposition fordert "Fakten auf den Tisch"

Die norditalienische Region Venetien buhlt um österreichische Touristen in Hinblick auf die bevorstehende Sommersaison. “Unsere Strände sind die Heimstrände der Österreicher. In Badeortschaften wie Caorle, Bibione, Jesolo und Sottomarina sind Österreicher zu Hause”, betonte der Präsident der Region Venetien, Luca Zaia, im Gespräch. “In Venetien spricht man Italienisch und Deutsch. Wenn Venetien im touristischen Bereich groß geworden ist, verdanken wir das den österreichischen und deutschen Touristen, die uns als ihre Heimat betrachten”, sagte Zaia. Der Neustart des Tourismus nach der Aufhebung der Reisebeschränkungen am 3. Juni sei für Venetien von wesentlicher Bedeutung. “Die Coronavirus-Krise droht, uns 50.000 Jobs zu kosten, 35.000 davon allein in der Tourismusbranche”, warnte Zaia, Spitzenpolitiker der rechten Lega.

Venetien wirbt um österreichische Urlauber