Wels sagt Danke

Merken
Wels sagt Danke

Ein 💛-liches DANKESCHÖN gilt unseren Mitarbeitern des Facility Managements und des mobilen Reinigungstrupps, die auch in den letzten Wochen in den AmtsgebĂ€uden und in den öffentlichen Bereichen der Stadt Wels im Einsatz waren. đŸ§čđŸ§œ 🚐

Gerade jetzt wo der Betrieb des Magistrats wieder beginnt, leisten sie einen wichtigen Beitrag, um die Einhaltung der Hygiene- und Sicherheitsrichtlinien fĂŒr die Mitarbeiter und die BĂŒrger gewĂ€hrleisten zu können.

DANKE, dass ihr fĂŒr uns da seid

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Dass die Corona-Epidemie den Flugverkehr weitgehend zum Erliegen gebracht hat, hat auch Auswirkungen auf die Wettervorhersagen. FĂŒr die Wettermodelle fehlen Daten, die normalerweise an Flugzeugen angebrachte Sensoren liefern. Das macht das Erstellen von Prognosen und Klimabeobachtungen schwieriger. “Wenn noch weniger Wetterdaten von Flugzeugen geliefert werden und dies ĂŒber einen lĂ€ngeren Zeitraum, dĂŒrfte die ZuverlĂ€ssigkeit von Wettervorhersagen abnehmen”, meint Lars Peter Riishojgaard, Fachgruppenleiter bei der Weltwetterorganisation (WMO) in Genf. Christoph Wittmann, Leiter der Fachabteilung Modellentwicklung an der Zentralanstalt fĂŒr Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) in Wien, pflichtet dem bei: “Aufgrund der FlugausfĂ€lle ist definitiv ein Einfluss auf die Wettermodelle zu erwarten”, sagte er im GesprĂ€ch mit der APA.

Herausforderung fĂŒr Wettervorhersagen

Slowenien hat mit dem heutigen Freitag seine Coronavirus-EinreisebeschrĂ€nkungen fĂŒr EU-BĂŒrger aufgehoben. Damit können kĂŒnftig auch Österreicher wieder ohne Auflagen ins Land einreisen. Geöffnet werden sĂ€mtliche Grenzen zu den NachbarlĂ€ndern, auch zu Italien, Ungarn und Kroatien. Damit steht einem Sommerurlaub an der kroatischen Adria praktisch nichts mehr im Wege.

Slowenien öffnet ab sofort alle Grenzen fĂŒr EU-BĂŒrger

Das Arbeitsmarktservice (AMS) darf ab Mitte Mai wieder Schulungen fĂŒr Arbeitslose abhalten. “Schulungen durch das AMS und im Auftrag des AMS können ab 15. Mai durchgefĂŒhrt werden”, heißt es in einer Unterlage des Bundeskanzleramts (BKA), die an die Parlamentsklubs verschickt wurde. Die AMS-Schulungen sind aufgrund der Coronavirus-Pandemie seit dem 16. MĂ€rz ausgesetzt.

AMS-Schulungen ab 15. Mai wieder möglich

Oberösterreich erlĂ€sst im Corona-Jahr 29.000 Betrieben in 215 Gemeinden die TourismusbeitrĂ€ge. Damit die 19 TourismusverbĂ€nde, fĂŒr die jene BeitrĂ€ge eingehoben werden, nicht “leer ausgehen“, springt das Land ein. 80 Prozent der Einnahmen wĂŒrden noch im Mai ausbezahlt, informierte der zustĂ€ndige Landesrat Markus Achleitner (ÖVP) in einer Aussendung ĂŒber den Regierungsbeschluss vom Montag. Bereits vergangene Woche hatte der Oberösterreich Tourismus seine Kampagne gestartet, GĂ€ste aus Österreich fĂŒr einen Urlaub in dem Bundesland zu gewinnen. Eigene Werbemaßnahmen der TourismusverbĂ€nde fĂŒr ihre jeweilige Region sollen flankierend anlaufen.Daher werden die vom Land ĂŒbernommenen BeitrĂ€ge der Gemeinden schon demnĂ€chst ausbezahlt.

Land Oberösterreich ĂŒbernimmt fĂŒr Gemeinden TourismusbeitrĂ€ge

Der Schaden fĂŒr die österreichische Wirtschaft durch die Maßnahmen zur EindĂ€mmung des Coronavirus betrĂ€gt 2,59 Milliarden Euro pro Woche – das haben Friedrich Schneider und Stefan Haigner von der Gesellschaft fĂŒr Angewandte Wirtschaftsforschung (GAW) berechnet. Diesen “wirtschaftlichen Aderlass” gelte es “so frĂŒh wie medizinisch vertretbar” zu beenden, warnen die Ökonomen. “Unsere Berechnungen zeigen, dass es den tertiĂ€ren Sektor, also den Handel, die Beherbergung oder auch die Gastronomie, besonders schwer trifft, wenn allein auf diesen Bereich der Produktionsausfall pro Woche 1,92 Milliarden Euro betrĂ€gt”, sagte Schneider am Freitag laut Mitteilung. Den sekundĂ€ren Sektor, wozu etwa der Bausektor oder auch die Herstellung von Waren zĂ€hlen, trifft es laut GAW-Berechnungen mit wöchentlich 672 Mio. Euro. Die Ergebnisse liegen damit sogar noch am unteren Ende einer vergleichbaren Analyse aus Deutschland. Das renommierte Ifo-Institut in MĂŒnchen schĂ€tzt fĂŒr Deutschland den wöchentlichen Schaden, also den ProduktionsrĂŒckgang, auf 25 bis 57 Mrd. Euro pro Woche. Die Forscher selbst bezeichnen ihre Ergebnisse als konservativ. “Es zĂ€hlt daher sprichwörtlich jeder Tag, den die österreichische Wirtschaft wieder in den Normalzustand zurĂŒckkommt. Denn jeder Tag spĂ€ter kostet Österreich einen mittleren dreistelligen Millionenbetrag”, rechnet Haigner vor.

Schaden betrÀgt 2,59 Milliarden Euro pro Woche

Die Polizei wurde Montagabend zu einer eigentlich bedenklichen Verparkung einer Einfahrt nach Wels-Neustadt alarmiert. Ein Auto parkte genau vor der Rettungsausfahrt des Roten Kreuzes.

Rettungsausfahrt des Roten Kreuzes in Wels-Neustadt durch Auto verparkt