Wels steht auf rot

Merken
Wels steht auf rot

Mit Stand Montag, 19. Oktober gibt es in der Stadt Wels 1️⃣8️⃣0️⃣ bestätigte COVID-19-Infektionen. Die Ampel steht auf 🔴, daher sind notwendige Maßnahmen zu treffen.

ℹ️ Die feierliche Eröffnung des Stadttheaters am Freitag, 6. November (mit Maestro Franz Wels-Möst) ist ABGESAGT!
ℹ️ Mit morgen, Dienstag, 20. Oktober tritt auch für Wels die Registrierungspflicht in der Gastronomie ein. Bei einem Besuch sind daher Vor- und Nachname, Adresse, Telefonnummer und gegebenenfalls die E-Mail-Adresse zu hinterlassen. Die Kontaktdaten sollen das Contact-Tracing erleichtern. Bei Auftreten eines Verdachtsfalles sind die entsprechenden Datensätze an die Gesundheitsbehörde zu übermitteln. Die gesammelten Adressen unterliegen der DSGVO und müssen vom Gastronomiebetrieb nach 4️⃣ Wochen ausnahmslos gelöscht werden.
ℹ️ Laut Oö. COVID-19 Maßnahmenverordnung müssen sich Besucher in sämtlichen Alten- und Pflegeheimen des Landes nun registrieren. Auch ein Gesundheitscheck (mit Fiebermessung) ist wieder verpflichtend umzusetzen. Zudem gilt ab sofort wieder folgende Besuchsregel: 1️⃣ Bewohner, 1️⃣ Besucher, pro Tag! (Ausnahmen in palliativen Situationen oder bei sterbenden Personen).
Für das Haus Neustadt gilt immer noch der COVID-19-Stufenplan des Landes OÖ der Stufe 3, für die restlichen Häuser der städtischen Seniorenbetreuung gilt die Stufe 2!
ℹ️ Die Generationentreffs sind vorübergehend 3️⃣ Wochen geschlossen.

Alle Informationen auch unter https://www.wels.gv.at/news/detail/covid-19-situation-in-wels/ nachzulesen.

#wels #welswirgemein #stadtwels

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Karl Zuschauer sagt:

    82 Tote in O.Ö.; den Angehörigen mein Mitgefühl.
    Doch in welchem Alter verstarben jene Menschen?
    Woran sind sie gestorben? (an oder mit Covid?)
    1.400.000 Einwohner in OÖ davon 82 Tote
    sind nach Adam Riese: exakt 0,00585%!!!!
    Noch Fragen?
    Eine Menge, speziell an die Herren Poliktiker in Wien und Linz.
    Und an die Medien auch. Was ist los mit der 4. Gewalt?

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Nach dem erneuten Zeugenaufruf zum Fall des vor 13 Jahren verschwundenen Mädchens Maddie McCann sind seit Anfang Juni mehr als 800 Hinweise beim deutschen Bundeskriminalamt (BKA) eingegangen. Einige Hinweise seien jetzt schon als weiterführend für die Ermittlungen zu bezeichnen, sagte BKA-Ermittler Christian Hoppe am Mittwoch in der ZDF-Sendung “Aktenzeichen XY… ungelöst”. Ein 43 Jahre alter Deutscher, der wegen anderer Delikte inhaftiert ist, steht im Verdacht, die dreijährige Britin am 3. Mai 2007 aus einer Ferienanlage im portugiesischen Praia da Luz entführt zu haben. Die Staatsanwaltschaft Braunschweig ermittelt gegen den Mann wegen Mordverdachts. Auf seine Spur kamen die Ermittler nach eigenen Angaben bereits durch einen Hinweis nach einer ZDF-Sendung zum Fall Maddie im Oktober 2013. Portugiesische Handynummer gesucht Am 3. Mai 2007 soll der Verdächtige zu “tatrelevanter” Zeit in Praia da Luz mit dem Handy telefoniert haben. Die Fahnder sind daher immer noch auf der Suche nach dem Nutzer einer portugiesischen Handynummer, die am Mittwoch in der ZDF-Sendung eingeblendet wurde. BKA-Ermittler Hoppe appellierte an alle Zuschauer, die bis Juni 2007 Kontakt zu portugiesischen Telefonnummern hatten, in ihren alten Handys, Telefonbüchern oder Rechnungen nach der Nummer zu suchen. Auf Nachfrage wollte er sich nicht dazu äußern, ob die vorliegenden Indizien gegen den 43-Jährigen bereits für eine Anklage ausreichen.

Fall Maddie: Über 800 Zeugenhinweise nach "Aktenzeichen XY"

Mit 33 Jahren hat Weltfußballer Lionel Messi wieder einen Rekord aufgestellt: Beim 5:0-Sieg des FC Barcelona am Sonntag im letzten Liga-Spiel bei Deportivo Alaves erzielte der Argentinier mit seiner 21. Torvorlage einen neuen Assist-Rekord für eine Saison. Das gelang ihm im Estadio de Mendizorroza in Vitoria in der 24. Minute, als er den Pass zum Führungstor der Gäste durch Ansu Fati spielte. Die bisherige Bestmarke von 20 Assists hatte Messis früherer Clubkollege Xavi Hernandez in der Saison 2008/2009 aufgestellt. Der frühere Mittelfeldregisseur ist seit Mai 2018 Trainer des Al-Sadd Sports Club. “Messi ist ein Rekord-Fresser”, schrieb die katalanische Fachzeitung “Sport”. Mit seiner Rekord-Vorlage ermöglichte Messi im letzten Saison-Ligaspiel der Blaugrana den siebenten Treffer des erst 17-jährigen Fati. Messi selbst traf in der 33. Minute zum 2:0 und erzielte auch das Tor zum 5:0-Endstand (75.). Für die restlichen Tore zeichneten der Uruguayer Luis Suarez (43.) und der Portugiese Nelson Semedo (56.) verantwortlich. Mit seinem Doppelpack erhöhte Messi sein Torkonto auf 25 und hatte vor den Abendspielen beste Chancen, zum vierten Mal in Serie und zum siebenten Mal insgesamt den “Trofeo Pichichi” für den Torschützen-König der Liga zu gewinnen. Auch das wäre ein Rekord. Noch liegt Messi gleichauf mit Telmo Zarra, der in den 1940er- und 1950er-Jahren mit Bilbao sechs Mal bester Liga-Torjäger Spaniens wurde. Die letzten Entscheidungen in der spanischen Primera-Division fielen am Sonntagabend. Platz drei sicherte sich Atletico Madrid durch ein 1:1 gegen Real Sociedad. Das Quartett für die direkte Teilnahme an der Champions League stand schon zuvor fest: Real Madrid beendete die Saison nach dem 2:2 bei Leganes mit 87 Punkten vor dem FC Barcelona (82), Atletico und dem FC Sevilla (beide 70). In der Europa League spielen 2020/21 der Tabellenfünfte FC Villarreal (60 Punkte nach 4:0 gegen SD Eibar) und Real Sociedad (56). Zumindest die EL-Qualifikation schaffte als Siebenter der FC Granada (56/4:0 gegen Athletic Bilbao). Celta Vigo, Team des ehemaligen Salzburg-Trainers Oscar Garcia, reichte ein 0:0 bei Fixabsteiger Espanyol Barcelona, um knapp den Klassenerhalt zu fixieren. Das Nachsehen hatte Leganes, das neben Espanyol und Real Mallorca den Gang in die zweite Liga antreten muss.

Messi ist neuer Vorlagenkönig von La Liga

US-Präsidententochter Ivanka Trump wirbt in der Corona-Pandemie für das Tragen von Schutzmasken. Die 38-Jährige verbreitete am Sonntagabend auf Twitter ein Foto, das sie und ihre acht Jahre alte Tochter Arabella jeweils mit einem Mund-Nasen-Schutz zeigt. Die Masken hätten die beiden selbst gemacht, twitterte Trump.

Ivanka Trump wirbt auf Twitter für Masken

Eine verletzte Person forderte Mittwochvormittag ein Unfall zwischen einem PKW und einem Traktor mit Güllefass in Thalheim bei Wels (Bezirk Wels-Land).

PKW in Thalheim bei Wels mit Traktor samt Güllefass kollidiert

Drei Feuerwehren standen Montagmittag bei einem Kellerbrand in einem Einfamilienwohnhaus in Neukirchen bei Lambach (Bezirk Wels-Land) im Einsatz.

Drei Feuerwehren bei Kellerbrand in Neukirchen bei Lambach im Einsatz

Zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie setzt Österreich in noch stärkerem Ausmaß auf Landeverbote für Luftfahrzeuge aus sogenannten “SARS-CoV-2 Risikogebieten”. Durften bisher Flugzeuge aus acht Staaten und einer Region Italiens nicht in Österreich landen, umfasst die Liste laut einer neuen Verordnung von Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) ab Donnerstag nun 18 Staaten. Gute Nachrichten gibt es lediglich für die italienische Region Lombardei, die Anschober von der Risikoliste gestrichen hat und aus der ab dem 16. Juli wieder Flugzeuge direkt nach Österreich fliegen dürfen. Als Paukenschlag darf hingegen die massive Ausweitung des Verbots auf zehn weitere Staaten gelten: Ab Donnerstag dürfen Flugzeuge aus allen Ländern des Westbalkan, aus Bulgarien, Rumänien, der Republik Moldau sowie Ägypten nicht mehr in Österreich landen. Deutliche Auswirkungen sind ab diesem Zeitpunkt auf das reduzierte Streckennetz der Austrian Airlines zu erwarten: Aktuelle Verbindungen aus Belgrad, Bukarest, Kairo, Podgorica, Sarajevo, Sibiu, Skopje, Sofia, Tirana und Varna nach Wien-Schwechat müssen zumindest bis Ende Juli gestrichen werden. Für die schon bisher vom Landeverbot betroffenen Staaten wird sich einstweilen nichts verändern: Flüge aus Weißrussland (Belarus), China, Großbritannien, dem Iran, Portugal, Russland, Schweden und der Ukraine nach Österreich sind weiterhin untersagt. Landungen aus allen gelisteten Staaten bleiben in einigen Ausnahmekategorien möglich. Darunter fallen Flüge im Interesse der Republik, aber auch Landungen von Flugzeugen, die Frachten, Kranke, zu repatriierende Österreicher, Pflegepersonal oder Erntehelfer ins Land bringen.

Anschober weitet Landeverbote massiv aus