Wels von Oben

Merken
Wels von Oben

Nur selten hat man die Möglichkeit die Stadt aus der Vogelperspektive zu sehen. Dieses Foto zeigt aus gegebenem Anlass das Klinikum Wels-Grieskirchen. Der größte Arbeitgeber der Stadt Wels spielt auch eine zentrale Rolle im Kampf gegen das Coronavirus.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Ein glückliches Ende nahm Mittwochabend eine Suchaktion nach einer abgängigen demenzkranken Frau in Krenglbach (Bezirk Wels-Land).

Glückliches Ende einer Suchaktion nach einer abgängigen demenzkranken Frau in Krenglbach

Tschechien schließt seine Grenzen nun auch für tägliche Berufspendler, die in die Nachbarstaaten zur Arbeit fahren. Sie könnten entweder daheimbleiben oder sich für mehrere Wochen eine Unterkunft im jeweiligen Land suchen, sagt Innenminister Jan Hamacek.

Tschechien schließt Grenzen für tägliche Berufspendler

Die Tradition der jährlichen Präsidententreffen Österreichs, Sloweniens und Kroatiens trotzt der Coronakrise: Bundespräsident Alexander Van der Bellen (76) kommt am Mittwoch in Wien mit seinen Amtskollegen Borut Pahor (56) und Zoran Milanovic (53) zusammen. Es handelt sich um die siebente Auflage der im Jahr 2014 gestarteten Treffen. Milanovic ist zum ersten Mal in der Runde dabei, nachdem er bei der kroatischen Präsidentenwahl im Jänner die konservative Amtsinhaberin Kolinda Grabar-Kitarovic besiegt hatte. Der Wechsel sorgt für größere politische Homogenität in der Dreierrunde, ist Milanovic doch wie Pahor ein ehemaliger sozialdemokratischer Regierungschef. Anders als Grabar-Kitarovic war Pahor einer der ersten Präsidenten, der sich der Klimainitiative des früheren Grünen-Chefs Van der Bellen angeschlossen hat. Diese wurde bereits von 36 Staatspräsidenten unterzeichnet. Wie aus der Präsidentschaftskanzlei gegenüber der APA verlautete, wird es bei dem Treffen insbesondere um den Umgang der Länder mit der Coronakrise gehen, darunter auch die Frage der Reisefreiheit. Weitere Themen sind die Europapolitik vor dem Hintergrund der Bemühungen der deutschen EU-Ratspräsidentschaft, eine Einigung auf gemeinsame Wiederaufbauhilfen zu erzielen. Auch die Klimakrise und der Green Deal stehen auf der Agenda. Van der Bellen empfängt seine Amtskollegen bereits am Dienstag zu einem gemeinsamen Abendessen, die offiziellen Gespräche der drei Präsidenten und ihrer Delegationen sind aber für Mittwoch geplant. Um 11.45 Uhr soll eine gemeinsame Pressekonferenz in der Hofburg stattfinden. Der Bundespräsident will die beiden Amtskollegen auch einzeln empfangen. Mit Pahor werde er am Dienstag sprechen, mit Milanovic am Mittwoch, hieß es gegenüber der APA. Pahor und Van der Bellen wollen auch das gemeinsame Gedenken anlässlich des 100. Jahrestags der Kärntner Volksabstimmung am 10. Oktober erörtern, wie es aus den Präsidentschaftskanzleien in Wien und Ljubljana auf APA-Anfrage hieß. Die beiden Präsidenten hatten ein gemeinsames österreichisch-slowenisches Gedenken bei einem Treffen im Vorjahr in Aussicht gestellt. Pahor fährt am kommenden Monat nach Triest, um dort mit seinem italienischen Amtskollegen Sergio Mattarella an den 100. Jahrestag des Niederbrennens des slowenischen Volkshauses (Narodni dom) zu erinnern, das ersten faschistischen Verbrechens im Europa der Zwischenkriegszeit. Das Treffen der Präsidenten Österreichs, Sloweniens und Kroatiens hatte im Vorjahr wegen der Ibiza-Krise verschoben werden müssen. Bundespräsident Van der Bellen konnte nämlich Ende Mai nicht in die kroatische Hafenstadt Sibenik reisen, weswegen das Treffen erst im September stattfand. 2018 hatte Pahor das Treffen in seiner westslowenischen Heimat, dem Weinort Goriska Brda, ausgerichtet. Van der Bellen war im Juli 2017, ein halbes Jahr nach seinem Amtsantritt, Gastgeber in Salzburg gewesen. Die Präsidententreffen waren kurz nach dem EU-Beitritt Kroatiens im Juli 2013 vereinbart worden. Das erste Dreiertreffen von Fischer, Pahor und dem damaligen kroatischen Präsidenten Ivo Josipovic fand dann im März 2014 in Wien statt. Es stand im Zeichen der Ukraine-Krise und des gemeinsamen Eintretens für die EU-Erweiterung um die Westbalkan-Staaten.

Präsidenten Pahor und Milanovic bei Van der Bellen

Demnächst wird an manchen Universitäten auch für schriftliche Prüfungen auf das Online-Format gesetzt. An der Wirtschaftsuniversität (WU) findet bereits Ende April eine Großprüfungswoche online statt. Auch die Uni Wien will ihre schriftlichen Prüfungen im Sommersemester grundsätzlich online abhalten – dafür stellt man auch auf andere Prüfungsformate um.

Auch schriftliche Prüfungen demnächst online

Die Österreicher empfinden die Beschränkungen zunehmend als mühsam. Laut einer Umfrage des Linzer Meinungsforschungsinstitutes “Market” hat sich die Zustimmung zu der Aussage “Ich komme sehr gut zurecht mit den Einschränkungen” gegenüber der Vorwoche von 47 auf 38 Prozent verringert. Befragt wurden 1.000 Personen online und repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab 16. Auf dem nun veränderten Alltagsprogramm stehen Ausmisten, Putzen, (gemeinsam) Kochen und Internet surfen weit vorne. Verstärktes Ausmisten und Aufräumen gaben 49 Prozent auf die Frage “was machen sie derzeit möglicherweise mehr / häufiger als vor Corona?” an. Dahinter folgten mit je 45 Prozent Nennungen mehr und gemeinsames Kochen, Internetsurfen und Putzen. 18 Prozent nannten mehr Sport und Fitnessübungen, genauso viele mehr Online-Shopping. 13 Prozent nehmen sich mehr Zeit für Kuscheln und Sex.

Österreicher empfinden Beschränkungen zunehmend mühsam

Die fünfteilige Leichtathletik-Serie “Austrian Top Meeting” wird am Samstag im Olympiazentrum in St. Pölten (15.30 Uhr) gestartet und bietet fast alle heimischen Spitzenathleten auf. 100 Zuschauer sind zugelassen, bei den weiteren Meetings in Eisenstadt, Wien, Graz und Andorf werden es laut Verordnung bereits mehr sein dürfen. Nach drei Testmeetings im kleinen Rahmen freut sich der Diskus-WM-Dritte Lukas Weißhaidinger auf ein größeres und internationales Teilnehmerfeld, einer der Gegner wird U23-Europameister Kristjan Ceh sein. Der Slowene steigerte seine Bestmarke kürzlich auf 68,75 m und ist damit vor Weißhaidinger (68,63) Dritter der Jahresweltbestenliste. “Ich habe heuer schon sehr weit geworfen, habe extrem viele Würfe über 67 m gehabt. Damit ist man ja immer schon ein Medaillenkandidat”, strich Weißhaidinger die Qualität des Saisonverlaufs hervor. “Jetzt kommen die Heimwettkämpfe, die ich richtig genießen werde. Normal ist es so, dass ich von Wettkampf zu Wettkampf hetze”, sprach er die vergangenen Jahre mit der Diamond League an. Der Hürdensprint der Frauen wartet mit einem neuen Modus auf, die sonst nur in der Halle gelaufenen 60 m werden als K.o.-Duelle und nach Setzung (Nummer 1 gegen Nummer 8, etc.) als Viertelfinale, Halbfinale und Finale ausgetragen. U.a. Beate Schrott, Karin Strametz, Ivona Dadic und Sarah Lagger werden mit dabei sein, Verena Preiner und Stephanie Bendrat fehlen verletzungsbedingt. Über 100 m ist Alexandra Toth am Start. Die Mehrkämpferinnen Dadic und Lagger treten auch im Kugelstoßen an.

Top-Meeting-Serie mit ÖLV-Assen beginnt in St. Pölten