Welser Christbaum

Merken
Welser Christbaum

Seit dieser Woche steht in Wels der Christbaum🎄. Die Fichte kommt heuer aus St. Ulrich und ist rund 15 Meter hoch. đŸŽ„â­ïžđŸŽ„â­ïž

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Dave Dam sagt:

    đŸŒČ💚đŸŒČ

  2. Arnela Miskic sagt:

    👌

  3. Bernhard Humer sagt:

    ☝

  4. Jörg Panagger sagt:

    👍

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Besonders in den Morgen- und Abendstunden im Herbst passieren UnfĂ€lle mit Rehen, Hasen und Fasanen. Auch im Stadtgebiet ist Vorsicht geboten. 🐇🍂🍁 Wenn ein Tier auf der Straße ist, am besten abbremsen, das Fernlicht ausschalten und hupen. Selbst wenn das Tier dadurch verscheucht wird, bitte weiter vorsichtig sein, denn Wildtiere sind meistens nicht alleine unterwegs! Im Falle eines Wildunfalles, ist jedenfalls die Polizei zu verstĂ€ndigen! Gemeinsam.Sicher in Wels 📞133

Wildwechsel
Merken

Wildwechsel

zum Beitrag

đŸ’ȘđŸŒ wir starten wieder durch! đŸ’ȘđŸŒ Dank einer Kooperation mit dem neu eröffneten Fitnessstudio Pro Vital Fitness in der Nachbargemeinde Buchkirchen können wir unter professioneller Aufsicht unsere Koordination, Kraft und Kondition in der Winterpause verbessern. Gestartet haben wir bereits letzte Woche mit einem ersten „Probetraining“. Dabei ist natĂŒrlich der Spaß nicht zu kurz gekommen. Somit können wir auch unsere verletzten Spielerinnen gezielt bei ihrem Comeback unterstĂŒtzen! 💙 #wirsindkrenglbach #comebackstronger

SV Krenglbach Damen starten durch

In Wels-Lichtenegg entsteht derzeit ein einzigartige Wohnprojekt. Hygge. Die in Holzbauweise errichtete Wohnanlage besteht aus 26 Wohnungen, welche durch die Materialwahl und einer zeitgemĂ€ĂŸen Architektursprache ĂŒberzeugen.

Gesponsert
Merken

Hygge - Gutes Leben Wels

zum Beitrag

Seit einigen Monaten arbeiten Thalheim, Schleißheim, Sattledt, Machtrenk und Holzhausen an Kooperationskonzepten fĂŒr gemeindeĂŒbergreifende MobilitĂ€tslösungen. Am 27. Februar prĂ€sentierte das beauftragte VerkehrsplanungsbĂŒro im Gemeindeamt Schleißheim erste konkrete VorschlĂ€ge. Die Problemstellung ist in jeder Kommune gleich: Zu viele Autos, zu wenig ParkplĂ€tze, schwindende GrĂŒnflĂ€chen, steigende Belastung durch LĂ€rm und Abgase. Dazu kommt Transitverkehr aus anderen Gemeinden und bequeme Ausweichrouten rund um die zeitweise ĂŒberlastete Regionsstadt Wels. Die Gemeindevertreter sind mit viel Engagement und Herzblut bei der Sache, wollen zukunftsfĂ€hige und nachhaltige Lösungen fĂŒr die BĂŒrgerinnen und BĂŒrger schaffen. Die große Angst dabei ist, dass am Papier scheinbar ideale MobilitĂ€tsangebote in der Praxis an explodierenden Kosten und an zu geringer Akzeptanz durch die Bevölkerung scheitern. Denn die große Konkurrenz sind der uneingeschrĂ€nkte Drang nach individueller MobilitĂ€t und oftmals auch die lĂ€ngst obsolete Liebe zum vermeintlichen Traum auf vier RĂ€dern. Das VerkehrsplanungsbĂŒro komobile hat fĂŒr das LEADER-geförderte Projekt der fĂŒnf Wels-Land Kommunen sehr individuelle, an die örtlichen BedĂŒrfnisse angepasste VorschlĂ€ge erarbeitet. Als Basis dafĂŒr diente eine groß angelegte Haushalts- und Betriebebefragung im Jahr 2019. Mut zur MultimodalitĂ€t und zu völlig neuen AnsĂ€tzen MultimodalitĂ€t ist ein moderner Begriff, der aber genau betrachtet alles Wesentliche beinhaltet. Die Nutzung unterschiedlichster aber nachhaltiger MobilitĂ€tsformen wird als DIEProblemlösung der nahen Zukunft gesehen. Und so können die Menschen vielleicht bald zwischen Gemeindebussen, grenzĂŒbergreifendem Linienverkehr, ĂŒberregionalen Angeboten mit dem OÖVV, der Almtalbahn aber auch bedarfsorientierten Rufsystemen wie einem optimieren Sammeltaxi wĂ€hlen. Das Handling muss so einfach als möglich gehalten werden, Ticketpreise moderat. Sogenannte MobilitĂ€tsdrehscheiben sind Anlaufstelle der unterschiedlichen Formen. Zu Fuß Gehen und Radfahren sollen als BewĂ€ltigung der letzten Meile von und zur Haltestelle forciert werden. In den nĂ€chsten Wochen folgen weitere Arbeitstreffen, getrennt nach den beiden Regionen. Voraussichtlich Mitte des Jahres können die maßgeschneiderten Konzepte der Öffentlichkeit prĂ€sentiert werden.

Regionale MobilitÀt