Welser-Derby WSC HOGO Hertha - FC Wels

Merken
Welser-Derby WSC HOGO Hertha - FC Wels

Am kommenden Samstag, 16.10 – 16 Uhr findet in der HOGO-Arena das große Welser-Derby gegen
den FC Wels statt. Der Kartenvorverkauf ist gestartet – Online im Ticketshop auf unserer Homepage,
sowie bei den Vorverkaufsstellen: Madza Rainer Wels, BoniWirt

WSC HOGO Hertha – FC Wels

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Ja am Wochenende wurden in Wels wieder die Fäuste geschwungen – Schläge und Tritte ausgeteilt. Aber – das ganze ganz legal und offiziell. Das größte Kampfsportturnier Österreichs ist in Wels über die Bühne gegangen. Die Staatsmeisterschaft 2022.

Das Team Felbermayr Simplon Wels erstellt jetzt seinen Rennkader für die Radsportsaison 2021. Neu und bereits fix im Team ist ein Heimkehrer: Matthias Mangertseder war von 2017 bis 2019 Bestandteil des Profi-Radteams aus der Messestadt und konnte im Felbermayr-Dress beim Straßenrennen der Braunauer Radsporttage sein 1. Internationales Rennen gewinnen. Nach einem schweren Sturz beim Prolog der Österreich-Radrundfahrt 2019 in Wels und einer Armverletzung war leider die damalige Saison für ihn vorzeitig beendet.   „Wir haben uns für Matthias entschieden, weil er ein sehr großes fahrerisches Potential hat und auch menschlich optimal in unsere Truppe passt“, betont Rennsportleiter Andreas Grossek. Der 22-jährige aus Arnstorf in Bayern hat sich 2021 einen Rennsieg bei einem Eintagesrennen und die bestmögliche Unterstützung des Teams bei großen Rundfahrten zum Ziel gesetzt. Der Allrounder kann vor allem bei Rennen auf welligem und bergigem Gelände seine Stärken ausspielen. Das größte sportliche Ziel ist ein Sieg beim Giro del Lombardia, sein bisheriges sportliches Highlight war die Teilnahme beim Mannschaftszeitfahren der Straßen-Rad-WM in Innsbruck 2018 mit dem Felbermayr-Express.

Mangetseder kehrt zurück zu Felbermayr

Gestern wurde beim CRO Race 2019 (UCI 2.1) die 2. Etappe von Slunj nach Zadar über 183 Kilometer absolviert. Das Team Felbermayr Simplon Wels präsentierte sich in blendender Form. Schon zu Beginn des Rennens brachte die Welser Equipe Daniel Lehner in die 5 Mann starke Spitzengruppe, die einen Vorsprung von über 5 Minuten herausfahren konnte. Bei stark strömenden Regen machten dann die World Tour Teams im Peloton Dampf und verkürzten den Vorsprung sukzessive, ehe es 30 Kilometer vor dem Ziel zum Zusammenschluss kam. Sofort attackierten die nächsten Fahrer und Stephan Rabitsch machte an der Spitze des Feldes Tempo. Aber auch diese Gruppe wurde eingeholt und letztendlich siegte der Rumäne Eduard-Michael Grosu (Team Delko Marseille) nach 4:24:39 Stunden.

Welser Team zeigt sich stark in Kroatien

Österreich ist wieder im Fußballfieber. Und wenn man schon nicht live vor ort im Stadion sitzen kann, dann immerhin am Stadtplatz wo Stadion-Feeling herrscht. Hier werden alle Österreichspiele live übertragen und das erste lieferte gleich einen Grund zu jubeln.

Das österreichische Doppelsitzer-Duo Thomas Steu/Lorenz Koller bleibt in dieser Weltcup-Saison der Kunstbahn-Rodler unbesiegt. Die beiden feierten am Samstag in der technisch schwierigen Bahn von Altenberg mit acht tausendstel Sekunden Vorsprung auf die Deutschen Toni Eggert/Sascha Benecken ihren siebenten Weltcupsieg. Es ist auch der dritte Altenberg-Sieg von Steu/Koller in Folge. Vor einer Woche hatten sie daheim in Igls im Doppelsitzer- und Sprint-Rennen triumphiert. Die Igls-Zweiten Yannick Müller/Armin Frauscher lieferten in Altenberg mit Rang sechs eine weitere Talentprobe ab. (+0,343). Im Weltcup nehmen die beiden ÖRV-Schlitten die Ränge eins und vier ein. “Das Rennen war nicht ganz perfekt, wir haben uns viele kleine Fehler erlaubt”, sagte Steu. “Es ist extrem geil, wenn man mit 8/1000 gewinnt.” Koller hatte eine Idee, woran es gelegen sein könnte: “Der schnelle Start von uns und die 9er (Kurve, Anm.) haben wir ein bisschen besser als die anderen gemeistert.”

Dritter Weltcup-Saisonsieg für österreichischen Doppelsitzer