Welser Festspiele in Salzburg

Merken
Welser Festspiele in Salzburg

Auch im Schlager der heimischen TT Bundesliga gab sich Tabellenführer Walter Wels gg den Tabellenzweiten Salzburg keine Blöße. Am Ende siegten die Gäste aus der Messestadt verdient mit 4:0 und unterstrichen sie abermals ihren Anspruch auf den dritten Titel in der Klubgeschichte. Mann des Abends war der Kroate Frane Kojic der gleich zum Auftakt die Nummer eins der Hausherren Kojo Kanamitsu mit 3:1 bezwang.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Vereine – wer steckt dahinter, wie funktionieren sie und was wird dort gemacht. In unserem neuen wöchentlichen Format “Vereinsmeier” wirft Sophie Hochhauser einen Blick hinter die Kulissen einiger Gemeinschaften. Diese Woche wird es sportlich – mit den jungen Römern und dem EC WinWin Wels

Einen starken Neuzugang kann das Team Felbermayr Simplon Wels in der Rennsaison 2020 präsentieren. Der Italiener Filippo Fortin startet heuer wieder für die Welser Radprofis, nachdem er bereits im Jahr 2018 für das Team aus der Messestadt gefahren ist und insgesamt fünf Siege bei internationalen Rennen einfahren konnte. Der 30jährige Sprinter aus Padua ist ein Garant für Sprinterfolge. „Ein Fahrer mit der Endschnelligkeit von Filippo Fortin hat uns 2019 gefehlt. Wir sind glücklich, ihn wieder verpflichten zu können“, betont RSW-Geschäftsführer Daniel Repitz.   Der 1,83 Meter große Radprofi aus unserem südlichen Nachbarland wurde aufgrund seiner Topsaison 2018 von vielen Teams beobachtet und entschied sich 2019 für einen Start beim Team Cofidis. Jetzt kehrt er nach Wels zurück. Filippo Fortin entschied sich aufgrund des Team Spirits und des professionellen Umfeldes für das Welser Radprofiteam. In Oberösterreich wird der 6. der UCI U23-Weltrangliste 2011 erstmals zum Start der Radbundesligasaison Ende März in Leonding zu sehen sein. „Gemeinsam mit meinen Teamkollegen will ich bei nationalen und internationalen Rennen möglichst viele Erfolge einfahren“, so der italienische Neuzugang des Welser Teams.

Filippo Fortin kehrt zum Team Felbermayr zurück

Heute wurde der neue Topfahrer des Team Felbermayr Simplon in Wels mit dem neuen Dress für die Radsportsaison 2021 ausgestattet. Der Tscheche Daniel Turek, der von der Israel Cycling Academy nach Wels gewechselt ist, verstärkt den Felbermayr-Express in der heurigen Rennsaison. Der 28jährige Radprofi aus unserem nördlichen Nachbarland ist ein starker Bergfahrer und konnte im vergangenen Jahr, das durch die Corona-Krise stark beeinträchtigt war, den 2. Gesamtrang bei der Polen-Rundfahrt Dookola Mazowsza erreichen. „Ich freue mich auf die neue Rennsaison mit hoffentlich vielen Straßenrennen und werde alles geben, um gemeinsam mit meinen Teamkollegen viele Rennerfolge einzufahren“, so Daniel Turek. Am 13. Februar geht es für die Equipe aus der Messestadt auf ein 10tägiges Trainingslager nach Zadar.

Neue Renndress für Daniel Turek

Die Finalrunde der Fußball-Europa-League könnte in Frankfurt und dem Rhein-Main-Gebiet stattfinden. Nach Informationen der “Süddeutschen Zeitung” liegt bei der UEFA eine entsprechende Bewerbung vor, die als aussichtsreich gilt. Der Bewerb war wie die Champions League wegen der Corona-Pandemie im März mitten im Achtelfinale unterbrochen worden.

Finalrunde der Europa League möglicherweise in Frankfurt

Die Mannschaften trennen sich mit 2:2

SC holt Punkt im Donaupark

Riccardo Zoidl zählt zu den besten Radprofis im österreichischen Radsport und kehrt 2020 in seine Heimat zurück. Nach seinem letztjährigen Engagement beim World Tour Team CCC aus Polen wird der 31jährige Radprofi 2020 wieder für den Felbermayr Express an den Start gehen. Heuer hat sich der ehemalige Sieger der Österreich-Radrundfahrt internationale Rundfahrtsiege zum Ziel gesetzt. „Wir haben in Wels ein richtig starkes Team, mit dem wir international voll konkurrenzfähig sein werden“, freut sich der erfahrene Radprofi auf seine zukünftigen sportlichen Aufgaben. Mit Stephan Rabitsch, Matthias Krizek, Filippo Fortin, Andi Bajc und seinen weiteren Teamkollegen hat die Equipe das Potential für internationale Topleistungen. Riccardo Zoidl sorgte 2013 mit dem Sieg bei der Österreich-Radrundfahrt für Furore. Danach folgten drei Jahre in der World Tour beim Team Trek. Nach seiner Rückkehr 2017 zum Felbermayr-Express und einem ganz starken Rennjahr 2018 mit internationalen Rundfahrtsiegen bei der Czech Cycling Tour und der Le Tour de Savoie Mont Blanc, dem starken 5. Platz bei der Ö-Tour, dem Start beim WM-Mannschaftszeitfahren in Tirol und dem Sieg der Österreichischen Radbundesliga wechselte er 2019 noch einmal in die World Tour. Heuer liegt sein Hauptaugenmerk auf internationalen Rundfahrten und der 72. Auflage der Österreich-Radrundfahrt. Das Team Felbermayr Simplon Wels hat immer wieder gezeigt, dass Radprofis aus einer österreichischen Mannschaft den Sprung in die World Tour schaffen können. Neben Riccardo Zoidl (2014 – 2016 beim Team Trek, 2019 bei CCC) haben dies in den letzten Jahren Patrick Konrad, Gregor Mühlberger, Lukas Pöstlberger und Felix Großschartner (alle Team BORA Hansgrohe) geschafft.

Riccardo Zoidl kehrt zum Team Felbermayr Simplon Wels zurück