Welser Feuerwehrmänner des Jahres ausgezeichnet

Merken
Welser Feuerwehrmänner des Jahres ausgezeichnet

Reanimationen gehören nicht zum Einsatzalltag der Feuerwehr. Trotzdem kommt es immer wieder vor, dass die Feuerwehrkräfte als erste Blaulichtorganisation am Einsatzort eintreffen und lebensrettende Sofortmaßnahmen setzen müssen. So geschehen im Vorjahr, als Welser Florianijünger – darunter ein Arzt und ein Rettungssanitäter – bei zwei Einsätzen Reanimationen durchführten. Dafür haben sie jetzt eine Auszeichnung erhalten.

Branddirektor Franz Humer überreichte Dr. med. Lukas Bauer-Eineder, Sebastijan Djordjevic, Philipp Habichler und Mario Holzinger die Auszeichnung zum Feuerwehrmann des Jahres.

Auszeichnung an den langjährigen Atemschutzwart

Eine hohe Auszeichnung erhielt auch der langjährige Atemschutzwart der Feuerwehr Wels. Günther Ortner wurde mit der Florianimedaille der Stufe II des oberösterreichischen Landesfeuerwehrverbandes ausgezeichnet. Den Grundstock als Atemschutzwart legte Günther Ortner im Jahr 1986 als er den Zivildienst beim Oö. Landesfeuerwehrverband ableistete. Als anerkannter Fachmann hat Günther Ortner seit 1992 das Welser Kompetenzzentrum Atemschutz stets weiterentwickelt und stand innerhalb des Feuerwehrwesens als Ansprechpartner zur Verfügung.

Foto (c) FFWels/Graziani

vorne vlnr.: Habichler, Djordjevic, Holzinger, Bauer-Eineder

hinten vlnr.: Weber (1 Kdt-Stv), Humer (Kommandant), Marehard (2. Kdt- Stv)

 

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Aufgrund der Corona-Krise wird die finanzielle Situation der Städten und Gemeinden im Bezirk Wels-Land immer dramatischer. Dabei geraten auch die Gemeindeleistungen in akute Gefahr. Schließlich sind es die Gemeinden, die für die Aufrechterhaltung des täglichen Lebens sorgen und für Kinderbetreuung, Schulerhaltung, Pflege, Wasserversorgung, Rettungs- und Feuerwehrwesen und vieles mehr zuständig sind.

Rettungspaket für Städte und Gemeinden

Ein Großeinsatz der Polizei läuft derzeit an einer Schule in Wels-Neustadt. Das Gebäude wurde von der Polizei umstellt und durchsucht.

Amok-Drohung: Großeinsatz der Polizei bei Schule in Wels-Neustadt

Sechs Verletzte hat Sonntagnachmittag ein schwerer Kreuzungscrash zwischen zwei Autos in Gunskirchen (Bezirk Wels-Land) gefordert.

Sechs Verletzte bei schwerem Kreuzungscrash in Gunskirchen

Die Corona-Krise hat nicht nur der Wirtschaft geschadet – auch die Kinderbetreuungseinrichtungen schlagen jetzt Alarm. Denn die fehlenden Präsenzzeiten – haben dazu geführt, dass auch die Deutschkenntnisse immer schlechter werden. Bei jedem zweiten Kindergartenkind wird zuhause eine Fremdsprache gesprochen. Weshalb die Politik mit neuen Maßnahmen jetzt die Eltern verstärkt miteinbauen will.

Wie erst jetzt bekannt wurde, ereignete sich am vergangenen Dienstag in Gunskirchen (Bezirk Wels-Land) ein schwerer landwirtschaftlicher Unfall, an dessen Folgen am Freitag ein 75-Jähriger starb.

Schwerer Sturz bei landwirtschaftlichen Arbeiten in Gunskirchen endet für 75-Jährigen tödlich