Welser Feuerwehrmänner des Jahres ausgezeichnet

Merken
Welser Feuerwehrmänner des Jahres ausgezeichnet

Reanimationen gehören nicht zum Einsatzalltag der Feuerwehr. Trotzdem kommt es immer wieder vor, dass die Feuerwehrkräfte als erste Blaulichtorganisation am Einsatzort eintreffen und lebensrettende Sofortmaßnahmen setzen müssen. So geschehen im Vorjahr, als Welser Florianijünger – darunter ein Arzt und ein Rettungssanitäter – bei zwei Einsätzen Reanimationen durchführten. Dafür haben sie jetzt eine Auszeichnung erhalten.

Branddirektor Franz Humer überreichte Dr. med. Lukas Bauer-Eineder, Sebastijan Djordjevic, Philipp Habichler und Mario Holzinger die Auszeichnung zum Feuerwehrmann des Jahres.

Auszeichnung an den langjährigen Atemschutzwart

Eine hohe Auszeichnung erhielt auch der langjährige Atemschutzwart der Feuerwehr Wels. Günther Ortner wurde mit der Florianimedaille der Stufe II des oberösterreichischen Landesfeuerwehrverbandes ausgezeichnet. Den Grundstock als Atemschutzwart legte Günther Ortner im Jahr 1986 als er den Zivildienst beim Oö. Landesfeuerwehrverband ableistete. Als anerkannter Fachmann hat Günther Ortner seit 1992 das Welser Kompetenzzentrum Atemschutz stets weiterentwickelt und stand innerhalb des Feuerwehrwesens als Ansprechpartner zur Verfügung.

Foto (c) FFWels/Graziani

vorne vlnr.: Habichler, Djordjevic, Holzinger, Bauer-Eineder

hinten vlnr.: Weber (1 Kdt-Stv), Humer (Kommandant), Marehard (2. Kdt- Stv)

 

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Wie es in einem Kloster aussieht und wie der Alltags eines Mönchs aussieht? Fragen die im Stift Limbach beantwortet werden.

Mönche & Kloster kennenlernen

Freunde für’s Leben – die findet man nicht nur im Sandkasten. How I met my classmates – unter diesem Motto feiern die Schüler des Brucknergymnasiums ihren Maturaball. Denn sie haben in ihren Schulkameraden Freunde für’s Leben gefunden.

Maturaball - BG/BRG Brucknerstraße

In Weißkirchen an der Traun (bezirk Wels-Land) ist am späten Donnerstagabend ein LKW von der Traunuferstraße abgekommen und über die Böschung gestürzt. Der Lenker wurde leicht verletzt.

LKW-Sattelzug in Weißkirchen an der Traun über Böschung gestürzt - Lenker leicht verletzt

Die Corona-Krise hat auch in Wels seine ersten wirtschaftlichen Opfer. Eines davon – die Fitness Company am Bahnhofsplatz – die nach dem Lockdown nicht mehr aufsperren wird. “Mit den Auswirkungen der Krise wird die Fitnessbranche noch Jahre zu kämpfen haben”. Sagt jetzt auch Roland Graf, Betreiber des Physio Fit.

Bürgermeister Andreas Rabl kann jetzt erst mal die Füße hochlegen. Denn bis zum Faschingsdienstag haben nun wieder die Schelmen das Kommando in der Stadt. Der Schlüssel wurde bereits übergeben, die Forderungen gestellt und der Welser Walzer getanzt. Somit kann die Faschings- und Ballsaison also kommen.

elser Schelmenrat - Faschingseinläuten 2019

Weltweit füllte Freddie Mercury die größten Stadien der Welt und begeisterte mit seinen Kompositionen aus Rock und Theatralik. The Spirit of Freddie Mercury featuring Queenrealtribute kommt ab Januar 2020 auf große Tournee durch ganz Deutschland, Österreich und die Schweiz. Am 10.Jänner kommt die Show um 19:30 in die Stadthalle Wels. Mercury wurde in Sansibar geboren und verbrachte den Großteil seiner Kindheit auf einem britischen Internat in Indien, wo sein Talent schnell erkannt und gefördert wurde. Im Alter von 17 Jahren zog er nach London wo er 1970 Gitarrist Brian May und Schlagzeuger Roger Taylor kennenlernte und mit ihnen die Band „Queen“ gründete. Vier Jahre später schafften sie mit dem Hit „Killer Queen“ den internationalen Durchbruch – es folgte ein Hit nach dem anderen. Er war vor allem für seine unverwechselbare Stimme, seiner unglaublichen Bühnenpräsenz sowie seinem außergewöhnlichen Stil bekannt und ging so als der charismatische Songschreiber in die Pop Geschichte ein. Nicht nur beruflich lebte er auf der Überholspur, trotz seiner zurückhaltenden Art, führte er ein sehr aufregendes und dekadentes Leben mit vielen Partys auf der ganzen Welt. Trotz seiner HIV-Erkrankung kostete er seine Leidenschaft für die Musik bis zu seinem Tod im Jahr 1991 voll und ganz aus und stand bis zuletzt mit all seiner Kraft im Studio. Unter dem Motto „Die Stimme -Das Gefühl – Die Leidenschaft“ erleben die Zuschauer in der rund 90-minütigen Show die bekannten Hits von Mercury und Queen. Internationale Top-SängerInnen und ausgezeichnete Tänzer versetzen das Publikum in eine andere Zeit. Es entsteht der Eindruck Freddie Mercury nochmals leibhaftig im Wembley Stadion 1986 erleben zu können.

The Spirit of Freddie Mercury