Welser-Möst verspricht "eine andere Elektra" bei Festspielen

Merken
Welser-Möst verspricht "eine andere Elektra" bei Festspielen

Für Franz Welser-Möst wird die “Elektra”, welcher am Samstag in der Felsenreitschule die von ihm geleitete erste Premiere dieser Salzburger Festspiele gilt, “eine Fortschreibung der ‘Salome’-Produktion”. Damit legte der Dirigent bei einem Terrassentalk nach einer langen Probe am Montagnachmittag selbst die Latte hoch – schließlich hatte “Salome” 2018 und 2019 Festspielgeschichte geschrieben.

Corona-Fragen waren unerwünscht, dafür beantwortete Welser-Möst die Frage, ob die Bedingungen, die er hier vorfindet, seinen Vorstellungen von einem “Idealplatz für Oper” entsprächen, mit einem klaren “Ja!”. Es gebe hier “ein familiäres Gefüge, wo man sich aufgehoben fühlt. Dass man sich wirklich intensiv, wochenlang mit einem großen Kunstwerk beschäftigt: Das sind Festspiele! Das ist die 83. Opernpremiere in meinem Leben. Ich bin da wirklich schon ein alter Hund. So zu arbeiten, ist einfach beglückend. Da weiß man, warum man’s macht! Oper sollte ja ein Gesamtkunstwerk sein. Und ich wüsste keinen Ort, wo dafür bessere Voraussetzungen vorhanden sind.”

Über zwei weitere Dinge kam der Dirigent ebenso ins Schwärmen: über die Musik von Richard Strauss – von dem er nach “Der Rosenkavalier” (2014), “Die Liebe der Danae” (2016) und “Salome” (2018) die vierte Opernproduktion bei den Salzburger Festspielen dirigiert – und über die Arbeit mit der litauischen Sopranistin Ausrine Stundyte, die mit der Titelpartie betraut wurde. Genauso wie mit ihrer Landsfrau Asmik Grigorian, die 2018 als Salome einen Triumph feierte und nun Elektras Schwester Chrysothemis singt, habe er “intensivst an der Beziehung Wort-Ton gearbeitet”, so Welser-Möst. “Wir wussten von Anfang an, dass Ausrine eine andere Elektra sein wird: eine zerbrechliche, kindliche, verletzliche Elektra – kein Racheweib, sondern eine sehr komplexe Figur.”

“Es war eine wirklich beglückende Arbeit”, sagte der Dirigent. Stundyte sei “eine hoch intelligente Person”: “Man hat das Gefühl, dass sie mit jeder Faser ihres Seins in dieser Rolle aufgeht. Sie hat uns tagtäglich verblüfft, wie sie immer noch tiefer reingegangen ist und Facetten gefunden hat, von denen man teilweise gar nicht zu hoffen gewagt hat, dass sie kommen werden.” Dass sie im Gespräch mit der APA ihre Figur mit einem schwarzen Puma verglichen habe, habe er auch gelesen, lachte der Dirigent: “Ich finde diesen Vergleich passend und sehr schön. Es gibt ja in der Musik einmal das Motiv des Ansprungs. Und einmal singt eine Magd: ‘Wie eine Katze pfaucht sie uns an!’ Und ein Puma ist ja eine große Katze…”

Die Musik von Richard Strauss sei voller Details und Herausforderungen, die größte für das Orchester sei “das permanente Hakenschlagen, der dauernde Wechsel zwischen heiß und kalt”. Eine besondere Bedeutung habe auch der Wechsel der Tonarten. “Ich finde es fast gemein von Richard Strauss, wie er da mit unseren Gefühlen spielt. Ich verstehe, dass Herbert von Karajan gesagt hat, dass man dieses Stück nicht nach seinem 60. Geburtstag dirigieren soll. Ich kratze gerade noch die Kurve”, lachte der Dirigent, ohne zu erwähnen, dass er auch genau an seinem 60. Geburtstag (16. August) die “Elektra” leiten wird.

“Strauss ist für Musiker ein gefundenes Fressen. An ihm kann man sich berauschen. Gleichzeitig besteht die Gefahr, dass man sich dem Klangrausch hingibt, und es geht auf wie ein Souffle und überdeckt alles andere.” Da verstand man, dass Regisseur Krzysztof Warlikowski, der nach einer halben Stunde zur Runde dazustieß, von der musikalischen Feinarbeit des Dirigenten schwärmte: “Wenn ich Franz bei seiner Arbeit mit der Lupe beobachte, dann kommen immer mehr Nuancen zum Vorschein, dann wird das Monolithische von einer großen Vielfalt ersetzt.”

Die Tradition, Elektra als männliche Figur (“wie ein Panzer”) zu sehen, werde dadurch mit neuen, femininen Seiten ebenso aufgeweicht wie die Konzentration auf die Titelfigur. “Es geht um eine Mutter (Klytämnestra, Anm.) und zwei Schwestern. Jedes Familienmitglied hat sein eigenes Leben und sein eigenes Schicksal”, so der Regisseur. Welser-Möst, der in den mitspielenden Puppen “eine Familienaufstellung” sieht, “war überrascht und begeistert, dass Krzysztof Warlikowski Klytämnestra nicht einfach als die Böse abstempelt. Man hört ja auch, dass sie eine zutiefst Einsame ist. Warlikowski versucht, die einzelnen Beziehungen, die psychologisch schwer belastet sind, deutlich zu machen. Da ist kein Klischee! Bis auf vier Tage war ich bei allen szenischen Proben dabei. Das sind ganz sensible, feine Fäden, die er ausgesponnen hat zwischen den Figuren. Das war faszinierend zu beobachten. Er versucht, vollkommen frisch an das Stück heranzugehen. Eine beeindruckende Arbeit!”

Um diese jedoch vollends auskosten zu können, “schadet es nichts, sich ein wenig in die griechische Antike zu vertiefen”, richtete Warlikowski dem Publikum aus. Schließlich seien Librettist Hugo von Hofmannsthal und Richard Strauss davon ausgegangen, dass die Zuschauer eine gewisse Vorkenntnis der Atriden-Sage mitbrächten, und hätten darauf verzichtet, die Vorgeschichte der Familientragödie zu erzählen. “Es ist aber wichtig, dass wir wissen, was vorher war und was nachher sein wird.” Ein paar Tage Vorbereitungszeit bleiben dem Publikum noch. Dem “Elektra”-Team dagegen bleibt nur noch die Generalprobe, ehe am 1. August um 17 Uhr die Stunde der Wahrheit schlägt.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die “Kronen-Zeitung” hat Notizen erhalten, die im März 2020 bei einer Hausdurchsuchung in der Wohnung des Novomatic-Managers Alexander Merwald in Wien beschlagnahmt wurden. Nach Darstellung der Staatsanwälte handle es sich dabei um eine Art “Preisliste”, vermutlich für zwei Kasinolizenzen für Wien und das Burgenland, die insgesamt 1,5 Mio. Euro kosten würden, berichtete die Zeitung am Montag. Merwald, Geschäftsführer der Novo Equity GmbH, soll am Dienstag dem Ibiza-Untersuchungsausschuss Auskunft über jene Vorgänge geben, die im Herbst 2019 als “Causa Casinos” aufgeflogen sind und zu Hausdurchsuchungen bei Regierungsmitgliedern der ehemaligen türkis-blauen Koalition geführt haben. In der Casinos-Personalaffäre geht die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) dem Verdacht nach, dass es bei der Bestellung des Wiener FPÖ-Bezirksrats Peter Sidlo zum Finanzvorstand der Casinos Austria Absprachen zwischen der ÖVP-FPÖ-Regierung und dem damaligen Casinos-Miteigentümer Novomatic gegeben haben könnte. Laut “Kronen-Zeitung” mutmaßen die Ermittler, dass es sich bei den Geldsummen, die in den beschlagnahmten Notizen angeführt sind, um “Preise” für Gesetzesänderungen und für Kasinolizenzen handeln könnte. Beispielsweise würde in dem Dokument “Standorte Wien/Prater und Burgenland (Parndorf)” stehen, daneben vermerkt: “Euro 1 M” für den ersten, 500.000 Euro für den zweiten Standort. Die Randnotiz “50K SF” könnte für “success fee” oder für “Staatssekretär Fuchs” stehen, wird spekuliert. Auf der ersten Seite der Notizen soll auch der Vermerk “Termin vor Weihnachten Fuchs” gefunden worden sein. Vermutlich handle es sich dabei um den ehemaligen FPÖ-Staatssekretär Hubert Fuchs. Novomatic-Anwalt Peter Zöchbauer sprach in einer schriftlichen Stellungnahme gegenüber der APA von “Vermutungen und Unterstellungen”, die man als “tatsachenwidrig” zurückweise. “Meine Mandantin kooperiert vollumfänglich mit den Behörden. Wir sind davon überzeugt, dass sich die Haltlosigkeit der Vorwürfe aufklären und das Ermittlungsverfahren eingestellt werden wird”, so Zöchbauer. Mehr über den vermeintlichen Gesetzeskauf wollen die Grünen in der anbrechenden zweiten Woche des Ibiza-Untersuchungsausschusses erfahren, wie sie am Montag mitteilten. Sie wollen wissen, ob sich Reiche und Konzerne in Österreich Gesetze kaufen konnten und hoffen zu erfahren, ob und wie das politische System mitgespielt habe, so Nina Tomaselli, Fraktionsführerin der Grünen im U-Ausschuss. “Es gilt, herauszufinden, was die Gegenleistung – oder die Vorleistung – für die fragwürdige Postenbesetzung bei den Casinos war. Wer hat was bekommen, damit ein FPÖ-Bezirksrat in den Casinos-Vorstand gehievt wird.” “Und wir wollen uns ansehen, wie das während der türkis-blauen Bundesregierung abgelaufen ist: Hat das Glücksspiel Einfluss auf die Politik genommen oder die Politik auf das Glücksspiel?”, fragt sich Tomaselli. “Dahinter steckt jedenfalls System”, vermutet sie. Auch bezüglich der Ermittlungen der Soko Tape haben die Grünen einige Fragen, die im U-Ausschuss zur Sprache kommen sollen. “Was ist da los bei der SOKO Tape? Pannen bei Hausdurchsuchungen, wie zum Beispiel ein Keller, der einfach nicht durchsucht wurde. Auch gibt es genügend Hinweise darauf, dass Ermittler den damaligen Regierungsparteien nahe gestanden sind”, kritisierte der Grünen-Abgeordnete David Stögmüller und kündigte an, es gelte nun, das “enge Netzwerk von Politik und Ermittelnden zu entflechten”.

"Preisliste" für Kasinolizenzen laut "Krone" beschlagnahmt

Eine auf Druck der Umweltschutzorganisation Global 2000 und slowakischer NGOs Ende 2019 von der Internationalen Atomenergie-Organisation (IAEO) sowie Atom-Ingenieuren und Fachleuten absolvierte Untersuchung der Reaktoren 3 und 4 des umstrittenen slowakischen AKW Mochovce hat “massive Sicherheitsmängel” aufzeigt. Das erklärte Global 2000 am Sonntag in einer Aussendung. Auch der slowakische Geheimdienst kritisiere “die Sicherheitskultur und Korruption in Mochovce”, hieß es. “Wir haben nun mit Unterstützung einer slowakischen NGO-Juristin den Bericht der durchaus atomfreundlichen IAEO-Mission erhalten”, wurde Reinhard Uhrig, Atom-Sprecher von Global 2000, in der Aussendung zitiert. Zuvor habe der Betreiber versucht, den Report vor der Öffentlichkeit geheimzuhalten, hielt die NGO fest. “Der Bericht stellt ein vernichtendes Zeugnis über den aktuellen Zustand auf der Mochovce-Baustelle aus: 22 Problemfelder mit mehreren Dutzend Problem-Beispielen und vielen Verbesserungsnotwendigkeiten werden vom Pre-Operational Safety Review Team aufgelistet.” Der Bericht komme zu dem Schluss, dass aktuell das Atomkraftwerks-Management nicht auf eine sichere Inbetriebnahme von Reaktor 3 vorbereitet sei: “Es werden keine hohen Standards gesetzt, die einen sicheren Betrieb garantieren würden. Die Sicherheitskultur des Managements und der Aufsicht wird angezweifelt.” Die Studie zeige unter anderem “eine katastrophale Sicherheitskultur bei den Arbeiten auf der Atom-Baustelle” auf. So sei es “in den vergangenen zwölf Monaten allein zu fünf Strahlenquellenzwischenfällen” auf der Baustelle gekommen. Auch der neue Chef des slowakischen Geheimdienstes SIS habe diese Woche in einem Interview massive Probleme in Mochovce beklagt, erinnerte Global 2000 weiters. Vladimír Pčolinský habe einerseits die grassierende Korruption und Betrügereien beim Bau des Atomreaktors angesprochen, die dieses Jahr bereits zu mehreren Razzien der slowakischen Kripo auf der Baustelle und Korruptions-Ermittlungen gegen führende Manager führten. “Andererseits sieht der Geheimdienst-Chef ein völliges Kontrollversagen bei der Bauleitung und auch bei der Atomaufsicht des Landes.” Daher sei auf der Baustelle von Mochovce die nukleare Sicherheit selbst “ein Riesenproblem”. Die Blöcke 1 und 2 des rund 120 Kilometer von der Grenze zu Österreich gelegenen Kernkraftwerks Mochovce waren 1998 und 2000 ans Netz gegangen. Die Arbeiten an den Blöcken 3 und 4 wurden an sich in den 1990er-Jahren aus Geldmangel eingestellt und ab 2008 wieder aufgenommen.

IAEO-Bericht zeigt Sicherheitsmängel bei AKW Mochovce

US-Präsident Donald Trump macht bei der Entwicklung und Zulassung eines Corona-Impfstoffs Druck auf die zuständige Bundesbehörde – mit Beschuldigungen: Bei der Lebens- und Arzneimittelbehörde (FDA) erschwerten ihm feindlich gesinnte Beamte die Entwicklung von Corona-Medikamenten und Impfstoffen, damit es vor der Wahl am 3. November keine Erfolgsmeldung geben könne, behauptete Trump auf Twitter. Die Vertreter des “tiefen Staates, oder wer auch immer”, machten es den Pharmaunternehmen schwer, Probanden für Medikamente und Impfstoffe zu bekommen, schrieb Trump weiter. An den Behördenchef Stephen Hahn gerichtet schrieb er: “Wir müssen uns auf Geschwindigkeit und das Retten von Leben konzentrieren.” Trump hatte bereits zuvor gesagt, er hoffe, dass es etwa zur Zeit der Wahl einen Impfstoff geben werde. Experten haben allerdings gewarnt, dass jegliche politische Einmischung in den Prozess der Erprobung und Zulassung eines Impfstoffs dessen Legitimität und Sicherheit infrage stellen könnte. Sollte es bezüglich des Impfstoffs Zweifel geben, könnten viele Menschen auf eine Impfung verzichten, womit die Pandemie letztlich schwerer einzudämmen wäre. FDA-Chef Hahn hat wiederholt erklärt, dass sich die Behörde bei der Zulassung eines Corona-Impfstoff an ihre bekannten und streng wissenschaftlichen Abläufe halten werde. Es gebe keinen Druck auf die FDA, ihre bewährten Kriterien aufzuweichen, sagte er weiter. Derzeit befinden sich mehrere Impfstoffkandidaten in großen klinischen Studien mit bis zu 30.000 Probanden. Sollten diese im Herbst erfolgreich abgeschlossen sein, könnten die Aufsichtsbehörden mit dem – normalerweise aufwendigen und langwierigen – Prozess der Zulassung beginnen. Experten der US-Regierung, darunter der renommierte Immunologe Anthony Fauci, haben sich zuversichtlich gezeigt, dass es Anfang 2021 einen Impfstoff geben könnte.

Trump ortet Verschwörung bei Impfstoff-Zulassungsbehörde

Bei der Überwachung der Einhaltung von Anti-Corona-Maßnahmen kommen in einzelnen Ländern inzwischen teils drakonische Strafen oder sogar Gewalt zum Einsatz. Im südostasiatischen Stadtstaat Singapur, der schon vor der Pandemie für seine harten Strafen berüchtigt war, riskieren die Einwohner künftig Gefängnis- und hohe Geldstrafen, wenn sie nicht genug Abstand voneinander halten. Im zentralafrikanischen Uganda schoss die Polizei nahe der Hauptstadt Kampala auf zwei Menschen, die gemeinsam auf einem Motorrad fuhren. Den Regeln nach dürfen öffentliche Verkehrsmittel gar nicht mehr genutzt werden, in einem Auto dürfen sich nicht mehr als drei Menschen und auf einem Motorrad nicht mehr als ein Mensch befinden.

Drakonische Strafen und Gewalt