Welser Volksfest abgesagt

Merken
Welser Volksfest abgesagt

đŸ˜„Das Welser Volksfest ist immer ein besonderes Ereignis fĂŒr uns. Wir haben nichts unversucht gelassen, auch dieses Jahr ein sicheres Volksfest zu ermöglichen. đŸ˜„Leider ist dies aufgrund aktueller rechtlicher Vorschriften nicht möglich. Insbesondere fĂŒr unsere Schausteller tut es uns leid, da sie von der Absage wirtschaftlich besonders hart getroffen sind. 👉 Mehr Infos: https://bit.ly/3gpBfJH

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Großbritannien hat erstmals mehr TodesfĂ€lle an einem einzigen Tag durch das Coronavirus verzeichnet als Italien. Die Zahl der Toten stieg bis Donnerstagabend um 980, wie der britische Gesundheitsminister Matt Hancock mitteilte. Italien hatte an seinem bisher schlimmsten Tag am 27. MĂ€rz 969 Tote erfasst. In Großbritannien sind derzeit fast 66.000 Infizierte gemeldet.

Großbritannien hat schlimmere Bilanz als Italien

Ein schwere Verkehrsunfall hat sich Montagnachmittag auf der Innkreisautobahn in Fahrtrichtung Passau bei Wels-Oberthan ereignet.

Kleintransporter nach Unfall auf Innkreisautobahn bei Wels-Oberthan umgestĂŒrzt

Zum Auftakt keine lauten Gitarrenriffs, keine Konzertbilder, sondern intime PianoklĂ€nge und Impressionen eines konzentriert zeichnenden Ă€lteren Mannes. Mike Figgis weiß schon mit dem Einstieg seiner Dokumentation „Ronnie Wood: Somebody up There Likes Me“ ĂŒber den Rolling-Stones-Musiker zu ĂŒberraschen. Darin portrĂ€tiert er den heute 73-jĂ€hrigen Wood klischeefrei und sensibel. Ab nĂ€chster Woche im Kino. Der Bub aus Ă€rmlichsten VerhĂ€ltnissen nahe London, der begnadete, begehrte Blues-Gitarrist, der bescheidene, oft im Streit vermittelnde Band-Musiker, der Ehemann und Vater, der Ex-Junkie: Regisseur Figgis (72), dessen grĂ¶ĂŸter Kinoerfolg „Leaving Las Vegas“ (1995) die Alkoholsucht der von Nicolas Cage gespielten Hauptfigur mit schmerzlicher IntensitĂ€t als Höllenfahrt schilderte, hat diesmal ein Happy End zu bieten. „Somebody up There Likes Me“, sagt der jetzt drogenfreie, nĂŒchterne Wood und zeigt zum Himmel: Irgendjemand da oben mag mich wohl. Zum Auftakt keine lauten Gitarrenriffs, keine Konzertbilder, sondern intime PianoklĂ€nge und Impressionen eines konzentriert zeichnenden Ă€lteren Mannes. Mike Figgis weiß schon mit dem Einstieg seiner Dokumentation „Ronnie Wood: Somebody up There Likes Me“ ĂŒber den Rolling-Stones-Musiker zu ĂŒberraschen. Darin portrĂ€tiert er den heute 73-jĂ€hrigen Wood klischeefrei und sensibel. Ab nĂ€chster Woche im Kino. Der Bub aus Ă€rmlichsten VerhĂ€ltnissen nahe London, der begnadete, begehrte Blues-Gitarrist, der bescheidene, oft im Streit vermittelnde Band-Musiker, der Ehemann und Vater, der Ex-Junkie: Regisseur Figgis (72), dessen grĂ¶ĂŸter Kinoerfolg „Leaving Las Vegas“ (1995) die Alkoholsucht der von Nicolas Cage gespielten Hauptfigur mit schmerzlicher IntensitĂ€t als Höllenfahrt schilderte, hat diesmal ein Happy End zu bieten. „Somebody up There Likes Me“, sagt der jetzt drogenfreie, nĂŒchterne Wood und zeigt zum Himmel: Irgendjemand da oben mag mich wohl. Nach diesem dankbaren Motto eines Davongekommenen ist der Film auch benannt, der auf dem BFI London Film Festival 2019 Weltpremiere feierte. „Er wirkte auf mich wie jemand, der sich dem Leben mit einem LĂ€cheln stellte, egal wie finster es sein mag“, sagt der britische Regisseur ĂŒber den zweiten Stones-Gitarristen neben Keith Richards.

Ron Wood: "Jemand dort oben mag mich"

Der SĂŒden von Mexiko ist von einem schweren Erdbeben erschĂŒttert worden. Das Zentrum des Bebens der StĂ€rke 7,5 lag 23 Kilometer sĂŒdlich der Ortschaft Crucecita im Bundesstaat Oaxaca in einer Tiefe von fĂŒnf Kilometern, wie der seismologische Dienst am Dienstag mitteilte. In der Ortschaft Huatulco sei ein Mensch ums Leben gekommen und ein weiterer verletzt worden, sagte Gouverneur Alejandro Murat im Fernsehsender Foro TV. Medienberichten zufolge wurden sie auf einer Landstraße in ihrem Auto von herabfallendem Geröll getroffen. Aus der Region wurden leichte SchĂ€den an GebĂ€uden gemeldet. Auf Fotos war zu sehen, dass in der Provinzhauptstadt Oaxaca de Juarez Steine von DĂ€chern und HĂ€userfassaden abgebrochen und Mauern eingestĂŒrzt waren. Zudem fiel der Strom aus. Auch in Mexiko-Stadt – rund 750 Kilometer vom Zentrum des Bebens entfernt – war der Erdstoß zu spĂŒren. Zahlreiche Menschen verließen ihre HĂ€user und brachten sich in Sicherheit. Es wurden Risse in Fassaden und zerbrochene Fensterscheiben gemeldet. Ein Krankenhaus wurde evakuiert. Auch in den Bundesstaaten Guerrero, Veracruz, Puebla und Chiapas war das Beben zu spĂŒren. PrĂ€sident Andres Manuel Lopez Obrador rief die Bevölkerung dazu auf, Ruhe zu bewahren und sich auf mögliche Nachbeben einzustellen. Der seismologische Dienst meldete insgesamt 147 Nachbeben mit einer StĂ€rke von bis zu 4,6. Die US-Behörden sprachen eine Tsunami-Warnung fĂŒr die KĂŒste von Mexiko aus. In Mexiko ereignen sich immer wieder heftige Beben. Die gesamte WestkĂŒste des amerikanischen Doppelkontinents liegt am sogenannten Pazifischen Feuerring, der fĂŒr seine seismische AktivitĂ€t bekannt ist. Beim bisher letzten starken Beben in Mexiko im September 2017 kamen 369 Menschen ums Leben. Das UnglĂŒck ereignete sich genau 32 Jahre nach dem stĂ€rksten Beben der jĂŒngeren Geschichte, als 1985 in Mexiko-Stadt mindestens 10.000 Menschen starben.

Mindestens ein Toter nach schwerem Erdbeben in SĂŒd-Mexiko

Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) dankte am Dienstag den Österreicherinnen und Österreichern fĂŒr ihre UnterstĂŒtzung bei der BewĂ€ltigung der Coroanavirus-Krise. Zugleich zog der Kanzler in einer Stellungnahme gegenĂŒber der APA eine erste Bilanz der Maßnahmen und rief seine Landsleute zum Durchhalten auf. Indirekte Kritik gab es am Widerstand bei einigen “EntscheidungstrĂ€gern”.

Kurz dankt Österreichern und ruft zum Durchhalten auf

Die Slowakei hat ihre im Zuge der Corona-Pandemie eingefĂŒhrten Grenzkontrollen mit den EU-NachbarlĂ€ndern Österreich, Tschechien, Ungarn und Polen um weitere 20 Tage bis zum 27. Mai verlĂ€ngert. Dies entschied die Regierung in Bratislava nach Angaben der tschechischen Nachrichtenagentur CTK am Donnerstag. Die Slowakei hat ihre Grenzen weitgehend abgeriegelt. Mit Ausnahme von Pendlern, die im Grenzstreifen von 30 Kilometern arbeiten, und Pflegerinnen, die in Wien, Niederösterreich oder dem Burgenland beschĂ€ftigt sind, mĂŒssen restlos alle RĂŒckkehrer aus dem Ausland weiterhin fĂŒr 14 Tage in staatliche QuarantĂ€ne. Österreich hat die Grenzkontrollen zu seinen NachbarlĂ€ndern bis 31. Mai verlĂ€ngert. Sie gelten an den Grenzen zu Deutschland, Italien, der Schweiz, Liechtenstein, Tschechien und der Slowakei. Auch an den ÜbergĂ€ngen zu Ungarn und Slowenien wird weiter kontrolliert.  

Slowakei verlÀngert Grenzkontrollen bis 27. Mai