Welser Weihnachtswelt - Eröffnung mit Schutzengelkonzept

Merken

Die Zahl der Corona-Erkrankten steigt und steigt. Und das auch in Wels. Was Veranstalter vor viele Fragen stellt. Und so war auch lange unklar was heuer mit der Weihnachtswelt passiert. Ob und wie diese abgehalten werden kann. Jetzt wurden die Pläne dafür präsentiert.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Für viele Menschen kehrt langsam wieder der Alltag “nach Corona” ein. In einer Umfrage für die Immobilien-Plattform ImmoScout24 haben 500 Teilnehmer Bilanz über die Zeit der Einschränkungen der vergangenen rund 100 Tage gezogen. 31 Prozent hat die Zeit zu Hause gut getan, 41 Prozent “werden die Ruhe vermissen”. Urlaub zu Hause ist für 43 Prozent laut der Erhebung “eine echte Alternative geworden”.   Für jeden Fünften war die Zeit zu Hause mit Homeschooling und Kinderbetreuung allerdings Stress pur. Diese Befragten gaben an, jetzt deutlich urlaubsreifer und erholungsbedürftiger zu sein als sonst, berichtete ImmoScout. Frauen seien überproportional betroffen (23 Prozent), bei den Männern sei der Anteil mit 14 Prozent deutlich niedriger. Für 31 Prozent hat sich laut der Umfrage die Zeit daheim mit wenig Aktivität und die Ruhe im öffentlichen Raum mit wenig Verkehr positiv auf Wohlbefinden und Gesundheit ausgewirkt. Das treffe auf Männer etwas stärker zu (32 Prozent) als auf Frauen (29 Prozent). Jeder Zweite äußerte die Ansicht, dass auch künftig weniger Aktivität dem eigenen Wohlbefinden zuträglich wäre. Dem stimmen Männer mit 53 Prozent stärker zu als Frauen mit 46 Prozent. Generell sehnen sich die 40- bis 50-Jährigen am stärksten nach mehr Entspannung auch in normalen Zeiten.

Gut 40 Prozent werden "nach Corona" die Ruhe zu Hause vermissen

‼️ Wir bitten 🙏 ganz, ganz, dringend um Mithilfe‼️ Seit 30.8.2020 wird mein 4 jähriger Husky/Malamut Rüde aus 4625 Offenhausen vermisst 😔 Es gibt mittlerweile Beweise zu seinem Verschwinden was den Hergang betrifft. ABER nicht unweit gab es eine Sichtung von einem Husky und vielleicht wird anderenorts auch noch ein Husky vermisst, also dass hier noch einer oder mehrere unterwegs sind. Wir möchten euch bitten, haltet beim spazieren gehen im Dorf, im Wald, wo auch immer ihr seid die Augen offen. Meldet uns bitte 🙏 jede Sichtung im gesamten Bundesland Oberösterreich und den angrenzende Bundesländern, und Ländern: Deutschland, denn er könnte auch schon weiter weg sein. Besonders im Raum Grieskirchen/ Wels Land. Sichtungen wenn möglich mit Foto, Ortsangabe und Laufrichtung an mich ☎️ +43 650 6243996 oder Marlies ☎️ +43 664 4179899 oder Gaby vom Team-LOST&FOUND DOGs 🇦🇹 ☎️ +43 680 1522213 Danke, Lisi Ecker

Hund vermisst

Leere Proberäume, leere Fußballplätze, leere Trainingshallen – seit nunmehr fast einem Jahr steht aufgrund der Corona-Pandemie das Vereinsleben still. Auch in Wels. Wo ein Großteil der knapp 400 Vereine zum Nichtstun verdammt ist. Damit es zu keinem Vereinssterben kommt – hat die Stadt jetzt ein neues Hilfspaket zusammengeschnürt.

Nachdem die US-Regierung die Weichen für die Förderung von Öl und Erdgas in einem Naturschutzgebiet in Alaska gestellt hat, ziehen Umweltschützer und Ureinwohner dagegen vor Gericht. Mehrere Organisationen reichten am Montag Klagen unter anderem gegen Innenminister David Bernhardt ein. Sie argumentieren, dass die Pläne für die Versteigerung von Bohrrechten gegen Naturschutzgesetze verstoßen. Die Ausbeutung der Vorkommen war zusammen mit der Steuerreform 2017 von dem damals von Republikanern beherrschten Kongress beschlossen worden. Das US-Innenministerium wurde daraufhin beauftragt, die Rahmenbedingungen dafür festzulegen. Demnach sollen in bis zu acht Prozent des Arctic National Wildlife Refuge im Nordosten Alaskas Bohrungen zugelassen werden. Bernhardt hatte nach der Vorstellung der Pläne gesagt, er rechne mit der Versteigerung der ersten Bohrrechte zum Jahresende.

Umweltschützer klagen gegen Bohrpläne in Alaska

Die Zahl der Kinder-Gefährdungsmeldungen ist in der Coronakrise in mehreren Bundesländern zurückgegangen. Aber “das ist eigentlich ein Alarmsignal”, sagte die Salzburger Kinderanwältin Andrea Holz-Dahrenstaedt im Ö1-Morgenjournal am Montag. Der Rückgang sei nicht darauf zurückzuführen, dass es weniger Gewalt gegen Kinder gebe, sondern “weil die schützenden Systeme wegefallen sind”.

Gewalt gegen Kinder alarmiert