Welser Wirtschaft - "Unternehmen brauchen neue Strategien"

Merken

Peter Lehner (Wirtschaftsstadtrat) im Talk.

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Isidor Forstinger sagt:

    👌👌👌

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Ein Stadion für zwei Vereine – das soll in Wels bald Realität sein. Der FC und die Hertha wollen einen gemeinsamen Nutzungsvertrag für die Arena Wimpassing. Dieser wird derzeit vom OÖ Fußballverband ausgearbeitet.

Der Ex-Formel 1-Manager Flavio Briatore ist am Coronavirus erkrankt und in die Mailänder Klinik “San Raffaele” eingeliefert worden. Der 70-Jährige liege nicht auf der Intensivstation, berichtete die Nachrichtenagentur ANSA am Dienstag. 63 Mitarbeiter in Briatores exklusivem “Billionaire Club” im Badeort Porto Cervo auf Sardinien wurden zuletzt positiv auf das Coronavirus getestet, berichteten sardische Medien am Dienstag. Das Lokal ist seit dem 17. August geschlossen, die infizierten Mitarbeiter befinden sich unter Quarantäne. Im Restaurant könnte sich laut Medienangaben auch der serbische Fußballtrainer Sinisa Mihajlovic angesteckt haben, der nach einem Urlaub in Porto Cervo positiv auf das Coronavirus getestet wurde. Der als Playboy bekannte Briatore war mit den Topmodels Naomi Campbellund Heidi Klum liiert. Mit der Deutschen hat er die 2004 geborene Tochter Leni. Von Juni 2008 bis 2017 war der Milliardär mit dem 30 Jahre jüngeren Showgirl Elisabetta Gregoraci verheiratet.

Schon 63 Infizierte im exklusiven "Billionaire Club" auf Sardinien

Karl Nehammer (ÖVP) rechnet mit geänderten Maßnahmen nach Ostern und mit zahlreichen Anzeigen in den kommenden Wochen. Dass Kritiker vor einem Polizeistaat warnen, kann er nachvollziehen.

"Wer sich widersetzt, kann festgenommen werden"

Fairness und Spaß. Das sind die Grundgedanken des Ultimate Frisbee. Ohne Schiedsrichter wird 7 gegen 7 gespielt und das ohne Körperkontakt, also nahezu ohne Fouls. Wie das genau aussieht und welche Regeln es sonst noch gibt – wir haben die Freeze Peace beim Training besucht.

Ultimate Frisbee - Spirit of the Game

Österreich wird Serbien beim Grenzschutz mit zehn Polizistinnen und Polizisten sowie Ausstattung wie Wärmebildkameras unter die Arme greifen. Das kündigte Innenminister Karl Nehammer am Samstag in einer Stellungnahme gegenüber der APA an. Die Sicherheitskräfte sollen demnach ab Anfang August an dem Grenzabschnitt bei Presovo an der serbisch-nordmazedonischen Grenze im Einsatz sein. Es ist nicht das erste Mal, dass Österreich Serbien beim Grenzschutz aushilft. Im Jahr 2017 schickte der damalige Innenminister Wolfgang Sobotka (ÖVP) 20 österreichische Polizistinnen und Polizisten zur Unterstützung an die serbisch-bulgarische Grenze. Auch in andern Ländern halfen österreichische Sicherheitskräfte aus. Im Zuge der Flüchtlingskrise 2016 unterstütze Österreich etwa Ungarn mit Personal an der EU-Außengrenze. In Griechenland war die Cobra im März im Einsatz. Im Rahmen der zweitägigen Migrationskonferenz mit hochrangigen Vertretern aus 18 Ländern in Wien sprach sich Nehammer am Donnerstag einmal mehr für das Konzept einer flexiblen Solidarität in der EU-Migrationspolitik aus – technischer Natur oder durch die Aufnahme von Flüchtlingen aus Ländern an der EU-Außengrenze. Die ÖVP lehnte letzteres bisher ab.

Nehammer: Zehn Polizisten für Grenzschutz nach Serbien

Mit 588 Todesopfern durch das neuartige Coronavirus binnen 24 Stunden hat Frankreich einen neuen traurigen Rekord registriert. Die Gesamtzahl der in Krankenhäusern gestorbenen Corona-Opfer stieg damit auf 5.091, wie die Gesundheitsbehörden am Freitag mitteilten. Die Zahl der Corona-Toten in Altenheimen wird in Frankreich nicht täglich erfasst. In Italien wächst unterdessen die Hoffnung, dass das Land in der Coronavirus-Pandemie das Schlimmste überstanden hat. Der Anstieg bei den Neuinfektionen sank am Freitag auf ein neues Tief von vier Prozent, wie der italienische Zivilschutz mitteilte. Die Zahl der genesenen Patienten stieg innerhalb von 48 Stunden um 17,3 Prozent auf 19.758. Bei der Zahl der Todesopfer steht Italien aber immer noch weltweit an der Spitze. Die Zahl der Toten stieg am Freitag nach offiziellen Angaben um 766 auf 14.681. Die Lage in einer der am stärksten betroffenen Regionen Italiens scheint sich aber allmählich zu entspannen. Die Lombardei, in der mehr als die Hälfte der Todesfälle registriert wurde, verzeichnete nur einen geringen Anstieg bei den Intensivpatienten.

Frankreich meldete mit 588 neuen Höchststand bei Toten