Weltärztepräsident: Krise bis Ende des Jahres

Merken
Weltärztepräsident: Krise bis Ende des Jahres

Der Präsident des Weltärztebundes rechnet nicht mit einem schnellen Ende der Corona-Krise. “Diese Problematik wird uns mit Sicherheit bis zum Ende des Jahres begleiten”, sagte Frank Ulrich Montgomery. Bis ein Impfstoff verfügbar sei, “werden wir unser gesamtes soziales Leben und unser Arbeitsleben umstellen müssen”.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

In der Causa um den Tod einer 32-Jährigen infolge eines Eingriffs in einer Badener Kinderwunschklinik sind Ermittlungen gegen einen Arzt aufgenommen worden. Das in Auftrag gegebene mikrobiologische Gutachten habe eine Keim-Kontaminationergeben, sagte Erich Habitzl von der Staatsanwaltschaft Wiener Neustadt am Freitag. Eine weitere Expertise soll nun klären, ob ein Behandlungsfehler vorlag. Ermittelt wird gegen den Mediziner wegen grob fahrlässiger Tötung sowie grob fahrlässiger schwerer Körperverletzung. Dass es sich bei dem Arzt, wie kolportiert, um den Anästhesisten handelt, bestätigte der Behördensprecher auf APA-Anfrage nicht. Auch nähere Details zur Keim-Kontaminierung wurden nicht genannt. Weiter ausständig war indes das Ergebnis des chemischen Gutachtens. Die Expertise soll das Blut von allen drei in den Fall involvierten Frauen in Hinblick auf toxische Stoffe unter die Lupe nehmen. Bereits am Dienstag bekannt gegeben wurde das vorläufige Resultat der Obduktion. Demnach starb die 32-Jährige infolge eines septischen Schocks mit massiver Blutgerinnungsstörung Die beiden anderen Frauen, die so wie die Verstorbene am 3. Juni in dem privaten Institut unter Vollnarkose behandelt worden waren, befanden sich auch am Freitag im Krankenhaus. Jene Patientin, die im Wiener AKH hospitalisiert wurde, wurde Klinikangaben zufolge weiter intensivmedizinisch behandelt. Bereits auf die Normalstation verlegt wurde laut Bernhard Jany von der Landeskliniken-Holding die Frau, die in einem niederösterreichischen Krankenhaus behandelt wird.

Ermittlungen gegen Arzt in Causa Kinderwunschklinik

Der Frühling steht vor der Tür, das Leben verlagert sich schön langsam wieder nach draußen – in den Garten und auf den Balkon. Da bleiben auch Konflikte mit den Nachbarn nicht aus. Experten beantworten Fragen rund um das Mietrecht. Wie in vielen Bereichen des Lebens kommt es auch bei der Nutzung des Balkons bei Mietwohnungen immer wieder zu Konflikten mit dem angrenzenden Nachbarn. Unwesentliche Beeinträchtigungen, sogenannte „ortsübliche Beeinträchtigungen“, müssen die Mieter gegenseitig akzeptieren. Ein gewisses Maß an Toleranz ist also immer erforderlich. Das Teppichklopfen, Ausschütteln von Decken, Blumengießen und alle Arten von Geräuschverursachung sind jedoch dann zu unterlassen, wenn dabei durch Rauch, Staub, Geruch oder Lärm der Wohnbereich eines anderen Mieters mehr als ortsüblich beeinträchtigt wird. Schriftliche Beschwerde Dabei ist die Grenze der Ortsüblichkeit nicht immer leicht zu ziehen. Im Falle einer Beeinträchtigung sollte man sich direkt beim Verursacher schriftlich beschweren und diesen gleichzeitig zur Unterlassung der Störung auffordern. Bleibt dies erfolglos, so empfiehlt es sich, den Vermieter schriftlich von der Störung zu informieren und ihn aufzufordern, gegen den Verursacher der Störungen vorzugehen und Abhilfe zu schaffen. Die rechtlichen Möglichkeiten des Vermieters gehen von einer schriftlichen Abmahnung bis hin zur Unterlassungsklage und Aufkündigung des Mietverhältnisses.

Über die Nutzung des Balkons in einer Mietwohnung

In den USA sind nach Zählungen der Nachrichtenagentur Reuters inzwischen mehr als 14.600 Menschen nach einer Coronavirus-Infektion gestorben.Alleine am Dienstag wurden mehr als 1.900 neue Todesfälle gemeldet. Insgesamt starben nur in Italien mit 17.669 Toten noch mehr Menschen.Spanien folgt hinter den USA auf Platz drei mit 14.555 Toten. Italiens Ministerpräsident Guiseppe Conte machte indes in der Coronavirus-Krise Hoffnung auf eine Verbesserung. “Die Kurven für Italien verbessern sich. Die Zahl der Geheilten steigt stark an. Ich hoffe, wir kommen jetzt wieder aus der Krise. Wir sind in einer entscheidenden Phase”, sagte Conte “BILD live”.

Mehr als 14.600 Coronavirus-Tote in USA - Nur in Italien noch mehr

Ein Heckenbrand war Samstagmittag der Grund für einen Einsatz zweier Feuerwehren in Marchtrenk (Bezirk Wels-Land).

Brand einer Hecke sorgt für Einsatz der Feuerwehren in Marchtrenk

Der britische Premierminister Boris Johnson hat mit der Veröffentlichung von Details einer Kabinettssitzung Sicherheitsbedenken ausgelöst. Johnson postete am Dienstag auf Twitter den Screenshot einer Videokonferenz seiner Minister und Berater. Dabei waren etliche Details wie die Identifikationsnummer der Konferenz und die Anmeldenamen mehrerer Teilnehmer zu sehen. Die britische Regierung tagte mit der Videokonferenzsoftware Zoom, auf die auch viele Unternehmen und Privatpersonen zurückgreifen. Das britische Verteidigungsministerium hat die Nutzung der Software wegen Sicherheitsbedenken kürzlich bis auf Weiteres für seine Mitarbeiter verboten.

Der Premier, das Sicherheitsrisiko

Neben Bauriesen Strabag nimmt auch Österreichs zweitgrößter Baukonzern Porr nach der Sozialpartner-Einigung über spezielle Schutzmaßnahmen für die Bauarbeiter gegen die Covid-19-Ansteckungsgefahr die Tätigkeit auf seinen Baustellen hierzulande wieder auf. Porr hatte vorige Woche den laufenden Betrieb von über 1.000 Baustellen im Land zum allergrößten Teil eingestellt, wie auch andere Baufirmen. Unter Einhaltung der nötigen Gesundheits- und Schutzmaßnahmen werde man den Betrieb auf den Baustellen schrittweise wieder aufnehmen, so CEO Karl-Heinz Strauss am Freitag in einer Aussendung. Als einer der Wirtschaftsmotoren Österreichs müsse die Bauwirtschaft mit allen angeschlossenen Lieferketten unbedingt funktionieren, “denn sonst sind die Löscharbeiten verheerender als der derzeitige Brand”. In den internationalen Märkten werde der Baubetrieb der Porr aus heutiger Sicht weiterhin fortgeführt.

Auch Porr startet Baustellen in Österreich wieder