Weltgrößter Freihandelspakt mit China vereinbart

Merken
Weltgrößter Freihandelspakt mit China vereinbart

Nach achtjährigen Verhandlungen erfolgte die Unterzeichnung am Sonntag zum Abschluss des virtuellen Gipfels der südostasiatischen Staatengemeinschaft ASEAN in Vietnams Hauptstadt Hanoi. Die “regionale, umfassende Wirtschaftspartnerschaft” (RCEP) umfasst rund ein Drittel der weltweiten Wirtschaftsleistung.

Das Abkommen verringert Zölle, legt gemeinsame Handelsregeln fest und erleichtert damit auch Lieferketten. Es umfasst Handel, Dienstleistungen, Investitionen, E-Kommerz, Telekommunikation und Urheberrechte. RCEP steht für “Regional Comprehensive Economic Partnership”. Neben der zweitgrößten Volkswirtschaft China und den zehn ASEAN-Staaten Vietnam, Singapur, Indonesien, Malaysia, Thailand, Philippinen, Myanmar, Brunei, Laos und Kambodscha beteiligen sich auch Japan, Australien, Südkorea und Neuseeland.

Gerade vor dem Hintergrund des laufenden Handelskrieges mit den USA ist der Freihandelspakt ein großer Erfolg für die kommunistische Führung in Peking. Das Abkommen wird nach Ansicht von Experten die wirtschaftliche Integration in der Asien-Pazifik-Region voranbringen und protektionistischen Tendenzen entgegenwirken. Die RCEP-Staaten standen vor der Corona-Krise für 29 Prozent des weltweiten Handelsvolumens – etwas weniger als die EU mit 33 Prozent. Der Anteil der RCEP-Gemeinschaft dürfte aber steigen, wie Experten erwarten.

“RCEP wird die wirtschaftliche und strategische Landkarte des Indo-Pazifiks neu zeichnen”, sagte Jeffrey Wilson vom Australischen Strategischen Politik-Institut (ASPI). Der Freihandelspakt sei von “massiver Bedeutung”. Er werde auch den Bemühungen für eine wirtschaftliche Erholung nach der Pandemie “einen Anschub geben”.

Der Einigung waren 31 Verhandlungsrunden vorausgegangen und 18 Ministertreffen. Sechs Mal waren selbst auferlegte Fristen nicht eingehalten worden. Am Ende hing das Abkommen besonders an Indien, das sich nicht so weit öffnen wollte. Indem sich Neu Delhi aber Ende vergangenen Jahres aus den Verhandlungen zurückgezogen hatte, wurde der Weg geebnet für die Einigung.

Mit dem Pakt bildet sich neben der Gemeinschaft des anderen asiatisch-pazifischen Freihandelsabkommens, der CPTPP abgekürzten “Umfassenden und fortschrittlichen Vereinbarung für eine Trans-Pazifische Partnerschaft”, eine weitere Freihandelszone. CPTPP repräsentiert aber nur 13 Prozent der globalen Wirtschaftsleistung. Es ist von dem ehrgeizigeren Vorhaben der Transpazifischen Partnerschaft (TPP) übrig geblieben, nachdem US-Präsident Donald Trump die USA 2017 aus dem Abkommen zurückgezogen hatte.

Obwohl die ASEAN-Gespräche nur virtuell geführt wurden, nahm Trump auch das dritte Jahr in Folge nicht an dem Gipfel teil. Während die USA unter ihm an Gewicht in der Asien-Pazifik-Region verloren haben, streckt China mit dem neuen Freihandelspakt seinen Einfluss noch weiter aus. RCEP ist weitreichender als CPTPP, geht allerdings nicht so tief, wie Experten schildern. Die trans-pazifische Partnerschaft CPTPP zwischen Australien, Brunei, Kanada, Chile, Japan, Malaysia, Mexiko, Neuseeland, Peru, Singapur und Vietnam ist bisher von sieben Staaten ratifiziert und umfasst 480 Millionen Menschen.

Ob sich die USA unter dem neuen Präsidenten Joe Biden wieder der trans-pazifischen Partnerschaft anschließen werden, wofür auch die Zustimmung des Kongresses erforderlich wäre, muss sich zeigen. Experten wiesen darauf hin, dass beide Freihandelspakte nicht in Konkurrenz zueinander stehen und sich eine Mitgliedschaft nicht gegenseitig ausschließt. Vielmehr funktioniere das neue RCEP-Abkommen mit China ergänzend. So gehören Japan, Vietnam, Singapur, Brunei, Malaysia, Australien und Neuseeland beiden an.

Der neue Freihandelspakt bedeutet allerdings nicht, dass alle Probleme zwischen den Handelspartnern beseitigt wären oder dass einzelne Länder nicht mit Sorge auf die wachsende Abhängigkeit von China blickten. So überprüft Japan gerade seine Lieferketten in China. Auch gibt es Konflikte zwischen Australien und China, weil Peking wegen politischer Spannungen Importe aus Australien beschränkt.

Die Einigung demonstriert gleichwohl, dass asiatisch-pazifische Volkswirtschaften der von den USA unter Trump propagierten technologischen und wirtschaftlichen “Entkoppelung” von China sehr skeptisch gegenüberstehen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Im Vatikan hat Papst Franziskus die Feiern der Kar- und Ostertage mit der Gründonnerstagsmesse begonnen. Das Gedenken an das Letzte Abendmahl Jesu fand im leeren Petersdom statt und wurde im Internet und durch Fernsehsender übertragen. Der Papst zelebrierte die Messe mit seinem Zeremoniar Guido Marini. Auch die traditionelle Fußwaschung entfiel in der heurigen Abendmahlsmesse mit Franziskus. Der Ritus, bei dem der Papst zwölf Personen die Füße wäscht und küsst, erinnert an eine Geste Jesu beim Letzten Abendmahl und soll ein Zeichen der Liebe und Verbundenheit sein. In den vergangenen Jahren feierte der Papst die Gründonnerstagsmesse in Haftanstalten oder sozialen Einrichtungen. Dabei wusch er Straftätern, muslimischen Migranten und Behinderten die Füße. Der Papst gedachte in seiner Predigt der Priester, die wegen der Coronavirus-Epidemie gestorben seien. 60 von ihnen seien in Italien dem Virus erlegen. Er gedachte auch der Kranken in den Spitälern sowie der Ärzte und Krankenpfleger. Sie seien die “Heiligen aus der Nachbarschaft”, sagte der Papst.

Papst beging Gründonnerstag im leeren Petersdom

Der US-Schauspieler Chadwick Boseman, Hauptdarsteller in dem erfolgreichen Superhelden-Film “Black Panther”, ist gestorben. Er erlag einer Darmkrebserkrankung, wie sein Agent am Freitag mitteilte. “Es war die große Ehre seiner Karriere, König T’Challa in Black Panther zum Leben zu erwecken”, hieß es in einer Mitteilung auf seinen Social-Media-Seiten. “Er ist zu Hause gestorben, mit seiner Frau und Familie an seiner Seite.” Boseman, der mit Anfang 40 starb, hatte im Jahr 2016 die Krebsdiagnose erhalten. In der Öffentlichkeit sprach er nicht über seine Krankheit, stattdessen setzte er in Hollywood seine Arbeit an großen Filmprojekten fort. Boseman habe als “wahrer Kämpfer alles durchgestanden” und während und zwischen seinen zahlreichen Operationen und Chemotherapien die Dreharbeiten fortgesetzt, teilte seine Familie mit. Der von den Marvel-Studios produzierte Science-Fiction-Actionfilm “Black Panther” mit Boseman in der Hauptrolle kam im Februar 2018 in die Kinos und wurde weltweit zum Riesenerfolg. Der Film spülte mehr als eine Milliarde Dollar in die Kinokassen. Boseman wurde damit zum ersten schwarzen Superhelden in der Geschichte der Marvel-Studios. Außerdem spielte er schwarze Ikonen wie den Baseballspieler Jackie Robinson in “42” und den Musiker James Brown in “Get on Up”. Zuletzt spielte er in “Da 5 Bloods” von Regisseur Spike Lee. Für das Jahr 2022 war eine Fortsetzung von “Black Panther” geplant”.

US-Schauspieler Chadwick Boseman mit Anfang 40 gestorben

Der islamische Friedhof in Wien-Liesing verweigert dem Wien-Attentäter das Begräbnis. “Allah wird mit ihm abrechnen. Aber auch wir hatten das Gefühl, etwas tun zu müssen”, sagte Friedhofsverwalter Ali Ibrahim zum “Kurier” (Donnerstagausgabe). Eigentlich hätte hier demnächst der Attentäter von Wien begraben werden sollen. In der Großmarktstraße 2a am Wiener Stadtrand befindet sich seit 2008 der erste islamische Friedhof Österreichs (einen weiteren gibt es noch in Vorarlberg). Obwohl ein fixer Termin – entgegen anderslautender Medienberichte – bis zuletzt noch gar nicht feststand, entschloss sich die Friedhofsverwaltung am Mittwoch aber dagegen, den Attentäter dort zu begraben. “Er ist ein Mörder, der unschuldige Menschen getötet hat und damit den ganzen Muslimen geschadet hat”, sagt Ali Ibrahim im “Kurier”. Er habe diese Entscheidung der Gemeinde mitgeteilt, diese würde hinter der Entscheidung stehen. Auch andere Gläubige hätten ihm gegenüber schon massive Bedenken geäußert, da sie “nicht neben einem Mörder liegen wollen”, wie Ali Ibrahim erklärt. Wo und wann der Täter nun begraben wird, ist nun offen. Als Alternative käme Vorarlberg infrage oder ein Begräbnis in Nordmazedonien, wo der in Mödling aufgewachsene Attentäter zumindest Wurzeln hat. Auch auf dem Wiener Zentralfriedhof gibt es einen Bereich für Muslime.

Islamischer Friedhof verweigert dem Täter Begräbnis

Mehr Passagiere, mehr Personenkilometer und gleichbleibende Pünktlichkeit der Züge auf hohem Niveau – das zeigt die am Mittwoch veröffentlichte Jahresbilanz der Schienen-Control für 2019. Laut Geschäftsführerin Maria-Theresia Röhsler wurde mit 316,4 Millionen Fahrgästen der bisherige Höchstwert des Jahres 2018 (309,9 Millionen) übertroffen, und zwar um 2,1 Prozent. Auch die Personenkilometer sind um 0,8 Prozent leicht gestiegen. Grund für das Wachstum sei primär das erweiterte Angebot im Nahverkehr – vor allem rund um die Ballungsgebiete in der Ostregion. Mit im Schnitt 1.502 Bahnkilometern je Einwohner war Österreich 2018 vor Frankreich und Schweden wiederum Nummer eins innerhalb der Europäischen Union. Für die große Beliebtheit der Schiene sorge nicht zuletzt die Pünktlichkeit der Züge. 2019 waren 95,2 Prozent pünktlich; im Nahverkehr sogar 95,7 Prozent. Beim international vernetzten Fernverkehr ging die Pünktlichkeit im Vorjahr um 2,3 Prozentpunkte zurück und lag bei 85,9 Prozent. In insgesamt über einem Drittel aller Fälle kamen Verspätungen durch einen starken Fahrgast- oder Personalwechsel in den Stationen zustande. 2019 waren 19 Eisenbahnunternehmen im Personenverkehr tätig. Die ÖBB beförderten knapp 266 Millionen Fahrgäste, was gegenüber dem Vorjahr einen Anstieg von 1,8 Prozent bedeutet. Die Mitbewerber konnten ihren Marktanteil bei der Anzahl der Reisenden um 0,2 Prozentpunkte auf 15,9 Prozent steigern, während bei den Personenkilometern ein leichter Rückgang von 0,3 Prozentpunkten verzeichnet wurde. Rückläufig entwickelte sich hingegen der Schienengüterverkehr. Beim Aufkommen wurde mit in Summe 116,8 Millionen beförderten Nettotonnen im Vergleich zu 2018 (117,9 Mio.) ein Rückgang von 0,9 Prozent verzeichnet. Die Verkehrsleistung ist mit 23,2 bzw. 46,3 Milliarden Netto- bzw. Bruttotonnenkilometern im Vergleich zum Vorjahr (2018: 23,7 bzw. 46,6 Mrd.), um 2,1 Prozent bzw. 0,6 Prozent zurückgegangen. Von den 42 im Güterverkehr zugelassenen Bahnunternehmen hielt die Rail Cargo Austria zwar bei allen Güterverkehrsindikatoren weiterhin den weitaus größten Marktanteil, allerdings konnten die Mitbewerber abermals dazugewinnen. Ihr Marktanteil stieg im Jahresvergleich bei den beförderten Nettotonnen von 33,3 auf 36,4 Prozent und bei den Nettotonnenkilometern von 30,7 auf 31,8 Prozent.

Zuwachs an Zug-Fahrgästen im Jahr 2019

Von “Sorge in der Regierung”, weil sich Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) im Krankenhaus befindet, berichtet die Tageszeitung “Österreich” auf ihrer Titelseite am Mittwoch. Im Gesundheitsministerium war man gegenüber der Zeitung und der APA um Beruhigung bemüht: Anschober unterziehe sich einer lange geplanten Routineuntersuchung. Anschobers Gesundheit war in der Vergangenheit bereits Thema in den Medien, weil er sich in seiner Zeit als Landespolitiker 2012 wegen eines Burn-Outs eine dreimonatige Auszeit genommen hatte.

Anschober im Krankenhaus