Weltranglisten-Erste Barty lässt US Open aus

Merken
Weltranglisten-Erste Barty lässt US Open aus

Die Tennis-Weltranglisten-Erste Ashleigh Barty wird nicht bei den US Open in New York antreten. Wie die Australierin am Donnerstag in einer Mitteilung an die Nachrichtenagentur AAP erklärte, wird sie auch auf das zuvor stattfindende Turnier verzichten, das aus Cincinnati nach New York verlegt worden ist. Als Grund gab Barty ihre Bedenken an, angesichts der andauernden Corona-Pandemie zu reisen.

Die Entscheidung habe sie gemeinsam mit ihrem Team getroffen. “Ich liebe beide Turniere, deswegen war es eine schwierige Entscheidung. Aber es gibt immer noch erhebliche Risiken wegen Covid-19”, sagte Barty. Sie fühle sich unwohl, sich selbst und ihr Team dem auszusetzen. Eine Entscheidung über die Teilnahme an den French Open und den Sandplatzturnieren in Europa kündigte sie für die kommenden Wochen an.

Bartys Absage ist die bisher prominenteste für die US Open, die vom 31. August bis zum 13. September unter strengen Hygieneregeln geplant sind. Ob das Grand-Slam-Turnier angesichts der hohen Infektionszahlen in den USA tatsächlich ausgetragen wird, soll sich demnächst entscheiden. Die eigentlich für Ende Mai bis Anfang Juni angesetzten French Open sollen ab dem 27. September nachgeholt werden. Barty hatte in Paris im vorigen Jahr ihren ersten Grand-Slam-Titel geholt.

Die Damen-Tour soll am kommenden Montag mit dem WTA-Turnier in Palermo wieder starten. Die Weltranglisten-Zweite Simona Halep hatte ihre Teilnahme daran zuletzt abgesagt. Auch ein Start der Rumänin bei den US Open gilt als ungewiss.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der Bürgermeister von Waidhofen a. d. Ybbs, Werner Krammer (ÖVP), befindet sich seit Samstag in häuslicher Quarantäne. Der Lokalpolitiker hatte laut einer Facebook-Mitteilung vom Montag am 13. März Kontakt mit dem ÖVP-Abg. Johann Singer, der positiv auf das Coronavirus getestet wurde. Die Krammer verordnete Maßnahme ist bis zum 28. März befristet.

Bürgermeister von Waidhofen a. d. Ybbs in Quarantäne

Die bisher geltenden Landeverbote für Flugzeuge aus 18 Ländern, darunter etwa China, das Vereinigte Königreich, Weißrussland (Belarus), Portugal und Schweden, sind mit Freitag ausgelaufen. Sie werden durch die neuen Einreisebestimmungen bzw. dem verpflichtenden Covid-19-Test bei der Rückreise aus Risikogebieten ersetzt. Seit 16. Juli galten für Albanien, Bosnien-Herzegowina, den Kosovo, Nordmazedonien, Montenegro, Serbien, Bulgarien, Rumänien, die Republik Moldau sowie Ägypten Landeverbote. Schon davor waren Großbritannien, Schweden, Portugal, Russland, Weißrussland (Belarus), die Ukraine, China und der Iran auf die Verbotsliste gesetzt worden. Der Flughafen Wien begrüßte die Aufhebung der Landeverbote, die zu einer Verlagerung der Reiseströme führten und damit dem Wirtschafts- und Tourismusstandort Österreich schaden würden. Mit den geltenden Einreiseregeln sei “größtmögliche Sicherheit und bestmögliche Reisefreiheit gewährleistet”. Die Landeverbote hatten auch deutliche Auswirkungen auf das Streckennetz der Austrian Airlines. Aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus rät das Außenministerium weiterhin “dringend von allen nicht notwendigen Reisen, insbesondere von allen Urlaubsreisen” ab, wie es auf der Website hießt. Reisewarnungen gibt es derzeit für 31 Staaten.

Landeverbote für Flugzeuge aus 18 Ländern aufgehoben

Nach Angaben seiner Familie wurde der 13-jährige Ismail am Donnerstag mit den für eine Infektion mit dem Erreger typischen Symptomen und Atemnot in das Londoner King’s College-Krankenhaus eingeliefert und einen Tag später positiv auf das Coronavirus getestet. Er wurde künstlich beatmet und in ein künstliches Koma versetzt. Der Bub verstarb am Montag. Er ist das mutmaßlich bisher jüngste Covid-19-Todesopfer in Großbritannien.

13-jähriger Bub in London gestorben

Ab Mitternacht wird die partielle Reisewarnung aufgehoben. Die epidemiologische Entwicklung in der italienischen Provinz lasse dies zu, heißt es aus dem Außenministerium. Ab Mitternacht von Mittwoch auf Donnerstag ist die partielle Reisewarnung für die italienische Provinz Lombardei aufgehoben.Das teilte das Außenministerium Mittwoch früh mit. Die epidemiologische Entwicklung in der italienischen Provinz, die als erste und besonders hart von der Pandemie betroffen war, lasse diesen Schritt nunmehr zu, erklärte eine Sprecherin von Außenminister Alexander Schallenberg. Weiterhin aufrecht bleibe aber die Sicherheitsstufe 4 (von 6) für ganz Italien – wie im übrigen auch für alle anderen Länder der Welt, außer es gilt Stufe 6 für Länder oder 5 für Regionen. Reisewarnungen für 32 Staaten Aufgrund der globalen Ausbreitung des Coronavirus gelten laut Außenministerium derzeit Reisewarnungen für 32 Staaten: Ägypten; Albanien; Bangladesch; Belarus; Bosnien und Herzegowina; Brasilien; Bulgarien; Chile; Ecuador; Indien; Indonesien; Iran; Kosovo; Mexiko; Montenegro; Nigeria; Nordmazedonien; Pakistan; Peru; Philippinen; Portugal; Republik Moldau; Rumänien; Russland; Schweden; Senegal; Serbien; Südafrika; Türkei; Ukraine; USA; Vereinigtes Königreich. Zudem gilt weiterhin die partielle Reisewarnung für die chinesische Provinz Hubei.

Österreich hebt Reisewarnung für die Lombardei auf

Kaum hat die Zulassung von Impfstoffen gegen das neuartige Coronavirus Hoffnungen auf eine baldige Eindämmung der Pandemie geweckt, sorgt kurz vor Weihnachten eine Hiobsbotschaft aus Großbritannien europaweit für große Beunruhigung: In Teilen Englands hat sich eine Variante von SARS-CoV-2 ausgebreitet, die nach ersten Erkenntnissen bis zu 70 Prozent ansteckender ist als die bisher verbreitete Form. Nach den Worten des britischen Gesundheitsministers Matt Hancock ist die neue Virus-Variante bereits “außer Kontrolle”. Sie bedroht somit auch andere Teile Europas. Die neue SARS-CoV-2-Variante löst daher große Besorgnis aus und wirft einige Fragen auf – etwa, wie die neue Virus-Variante entstanden ist. Bereits rund 300.000 Mutationen Die neue Form geht auf eine Mutation zurück. Solche Veränderungen im Erbgut von Viren sind ganz normal und vollziehen sich sehr häufig. So hat die Wissenschaft bei SARS-CoV-2 bisher bereits rund 300.000 Mutationennachgewiesen, wie der französische Gen-Forscher Axel Kahn hervorhebt. Mit dem Anstieg der Zahl der Infizierten wachse auch die Wahrscheinlichkeit und die Häufigkeit von zufälligen Mutationen des neuartigen Coronavirus. Die nun im Fokus stehende Virus-Variante unterscheidet sich insbesondere durch eine Mutation mit dem Namen N501Y am sogenannten Spike-Protein von SARS-CoV-2. Mit dieser stachelartigen Struktur an seiner Oberfläche heftet sich das Virus an menschliche Zellen, um dann in sie einzudringen. “Coronaviren mutieren die ganze Zeit und es ist daher nicht überraschend, dass neue Varianten von SARS-CoV-2 auftreten”, fasst der Genetik- und Virus-Experte Julian Hiscox von der Universität Liverpool zusammen. Entscheidend sei es festzustellen, “ob diese Variante Eigenschaften besitzt, die Auswirkungen auf die Gesundheit von Menschen, die Diagnostik und die Impfstoffe haben”. Nach Angaben des Virologen Julian Tang von der britischen Universität Leicester trat die Virus-Variante mit der N501Y-Mutation sporadisch schon vor einigen Monaten auf, nämlich im April in Brasilien, im Juni und Juli in Australien und im Juli in den USA. Derzeit verursacht die Virus-Variante in Südengland und in der britischen Hauptstadt London einen massiven Anstieg der Corona-Infektionen. Seit ihrem ersten Auftreten Mitte September in London oder der südöstlichen Grafschaft Kent habe sich diese Variante mittlerweile zur “dominanten” Form von SARS-CoV-2 entwickelt, erläuterte der oberste wissenschaftliche Berater der britischen Regierung, Patrick Vallance. Er führte den “sehr hohen Anstieg” der Krankenhaus-Einlieferungen von Covid-19-Patienten im Dezember auf diese Entwicklung zurück. In Österreich ist die Variante nach Angaben des Gesundheitsministeriums bisher nicht aufgetaucht. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) teilte am Sonntag mit, abgesehen von den Fällen in England sei die Virus-Variante neun Mal in Dänemark sowie jeweils ein Mal in den Niederlanden und Australien festgestellt worden. Nach Angaben von Englands oberstem Amtsarzt Chris Whitty breitet sich die neue Virus-Variante deutlich schneller aus als frühere Formen des Covid-19-Erregers. Indiz dafür sind ein sehr starker Anstieg der Infektionen und Krankenhausaufenthalte in London und Südostengland im Vergleich zu anderen Landesteilen, wie der Mediziner Paul Hunter von der Universität East-Anglia auf “Science Media Centre” erläuterte. Der Immunologe Peter Openshaw vom Londoner Imperial College sagte der Wissenschaftswebsite, die neue Variante scheine eine 40 bis 70 Prozent höhere Übertragbarkeit zu haben. Die gute Nachricht ist laut Whitty, dass es bisher keinen Hinweis gibt, dass die neue Virus-Variante ein höheres Sterberisiko für die Infizierten bedeute. Auch weise derzeit nichts darauf hin, dass die neue Variante die Wirksamkeit von Corona-Impfstoffen oder -Therapien beeinträchtige. Die Untersuchungen zur Bestätigung dieser Einschätzung liefen allerdings noch. Die WHO in Europa erklärte, laut vorläufigen Befunden könnte die Virus-Mutation allerdings die Genauigkeit bestimmter Diagnosemethoden beeinträchtigen. Die WHO rief die europäischen Länder daher auf, ihre Kontrollen zu verschärfen.

Coronavirus-Mutation als Hiobsbotschaft vor Weihnachten

Trotz Coronakrise müsse der Klimawandel als “größte Katastrophe der Menschheit” im Fokus bleiben, warnte Rotkreuz-Präsident Gerald Schöpfer anlässlich der Präsentation des “World Disasters Report 2020” der Internationalen Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmondgesellschaften. Seine Folgen seien auch für die Gesundheit weitreichend: Schon 2019 forderten Krankheitsausbrüche verglichen mit anderen Naturgefahren die meisten Toten, Klimawandel begünstige diese Entwicklung. Bis zu 250.000 Menschen könnten an den gesundheitlichen Folgen der Erderwärmung in den Jahren 2030 bis 2050 zusätzlich sterben, so Prognosen der Weltgesundheitsorganisation WHO. Denn mit dem Klimawandel steige das Risiko für sogenannte zoonotische Krankheiten – Infektionen, die zwischen Tier und Mensch übertragen werden – wie die durch das neue Coronavirus SARS-CoV-2 hervorgerufene Lungenerkrankung Covid-19, ebenso für Durchfallerkrankungen und Vektorkrankheiten wie Malaria. Die WHO geht beispielsweise von einem Anstieg um 60.000 Malariatote bei einer Erderwärmung von zwei bis drei Grad Celsius ab 2030 aus. Ohne Maßnahmen gegen den Klimawandel drohe eine Verdopplung der Anzahl jener Menschen, die aufgrund von Katastrophen auf humanitäre Hilfe angewiesen sind – bis 2050 könnte das demnach 200 Millionen Menschen pro Jahr betreffen, heißt es in dem Bericht. Während die Corona-Pandemie die Welt bereits in Bann hielt, gab es allein von März bis August dieses Jahres rund 100 Katastrophen, die meisten davon in Zusammenhang mit Klimaveränderungen, mit 50 Millionen Betroffenen, sagte Schöpfer, Präsident des Österreichischen Roten Kreuzes (ÖRK). “Es ist ein ermutigendes Signal, dass Österreich die Mittel für Humanitäre Hilfe aufgestockt hat. Um auch in Zukunft mehr Menschenleben retten zu können, müssen wir diesen Weg weitergehen. Die Daten zeigen ganz klar, dass der Bedarf steigt.”Dass Investitionen in die Katastrophenvorsorge und den Klimaschutz wirken, belege der Bericht auch, so Schöpfer. Obwohl sich die Zahl der Katastrophen seit 1960 versechsfacht hat, sank seitdem die Zahl der Todesopfer, was unter anderem auf verbesserten Katastrophenschutz zurückzuführen sei. “Katastrophenvorsorge rettet Leben. Als eine der wichtigsten Katastrophenhilfsorganisationen helfen wir nicht nur unmittelbar nach Überschwemmungen und Zyklonen, sondern sind lange vorher im Einsatz, um Schlimmeres zu verhindern”, betonte Schöpfer.Der Bericht trägt heuer den Titel “Come Heat or High Water” und führt unter anderem Daten der Vereinten Nationen, der EM-DAT Emergency Events Database und Katastrophenstatistiken der Rotkreuz- und Rothalbmondbewegung zusammen. Im Jahr 2019 waren demnach 97,6 Millionen Menschen von 308 Katastrophen betroffen, 24.396 starben. Europa wurde wie auch Indien und Japan von den weltweit stärksten Hitzewellen heimgesucht. Insgesamt listet der Report 127 Hochwasserereignisse, 59 Stürme, 25 Erdrutsche, acht Buschbrände, zehn Extremtemperaturepisoden, acht Dürren, 32 Erdbeben, drei Vulkanaktivitäten und 36 Krankheitsausbrüche – u.a. Ebola – für das vergangene Jahr auf, die als Desaster einzustufen waren. 77 Prozent standen demnach in Zusammenhang mit dem Klimawandel oder Wetterereignissen.

Klimawandel begünstigt Ausbrüche von Krankheiten