Weltranglisten-Erster Djokovic sagt für US Open zu

Merken
Weltranglisten-Erster Djokovic sagt für US Open zu

Der serbische Tennisprofi Novak Djokovic hat seine Teilnahme an den US Open zugesagt. Anders als der spanische Titelverteidiger Rafael Nadal will der Weltranglisten-Erste beim ersten Grand-Slam-Turnier nach der Coronavirus-Zwangspause antreten, wie er am Donnerstag bestätigte. Die Titelverteidigerin bei den Damen, Bianca Andreescu, lässt die US Open hingegen aus.

Djokovic wird am Samstag nach New York reisen und zuvor auch das von Cincinnati verlegte Turnier spielen. “Es war keine einfache Entscheidung mit all den Hindernissen und Herausforderungen von so vielen Seiten. Aber die Aussicht, wieder an einem Wettbewerb teilzunehmen, reizt mich sehr”, schrieb Djokovic, der sich im Juni noch höchst unsicher bezüglich eines Antretens gezeigt hatte. Der 33-Jährige könnte bei den ab 31. August ohne Zuschauer stattfindenden US Open frühestens im Finale auf den Weltranglisten-Dritten Dominic Thiem treffen.

Nadal hatte wie Ex-Sieger Stan Wawrinka (Schweiz) die USA-Reise aufgrund von Sicherheitsbedenken abgesagt, der Schweizer Roger Federer fehlt nach Knie-Operationen. Australian-Open-Sieger Djokovic hatte in der Corona-Pause mit der von ihm mitorganisierten umstrittenen Adria-Tour für negative Schlagzeilen gesorgt. Er war danach selbst positiv auf das Virus getestet worden.

Nach einem folgenden negativen Test hatte Djokovic in Belgrad und danach in Marbella trainiert. “Ich habe alle Untersuchungen gemacht, um sicher zu sein, dass ich mich völlig erholt habe und auf dem Court mein bestes Tennis zu zeigen”, schrieb der Gewinner von 17 Grand-Slam-Titeln. Er danke allen, die so viel Energie in die Organisation der zwei Turniere in New York gesteckt hätten, damit die Tennisspieler an ihren Arbeitsplatz zurückkehren könnten.

Titelverteidigerin Bianca Andreescu lässt derweil die US Open in New York aus. Das gab die Kanadierin am Donnerstag bekannt. Die 20-Jährige hat seit einer Knieverletzung im vergangenen Oktober kein Turnier bestritten. Aufgrund der Auswirkungen der Corona-Pandemie habe sie noch nicht zurück zu ihrer Hochform gefunden, so Andreescu. Mit Ashleigh Barty, Elina Switolina und Kiki Bertens haben drei andere Top-Ten-Spielerinnen ihre Teilnahme am Grand-Slam-Turnier ab Ende August aufgrund der anhaltenden Corona-Krise in den USA abgesagt.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

In Wels hat am Dienstag der Prozess gegen jenen Arzt aus dem Bezirk Vöcklabruck begonnen, dem vorgeworfen wird, 109 Buben sexuell missbraucht zu haben. Mehrere Verhandlungstage sind vorgesehen.

Prozessauftakt am Landesgericht Wels gegen Arzt wegen Missbrauchsvorwurf in 109 Fällen

In Mali sind am Freitag Zehntausende einem Aufruf der Opposition gefolgt und haben gegen Präsident Ibrahim Boubacar Keita demonstriert. Die Demonstranten versammelten sich zu einem muslimischen Freitagsgebet in der Hauptstadt Bamako und sangen danach die Nationalhymne. Sie hielten Schilder mit Parolen in die Höhe und forderten den Rücktritt Keitas, der das westafrikanische Land seit 2013 regiert. Bereits vor zwei Wochen war es in Mali zu ähnlichen Protesten gekommen – die neue Oppositionsbewegung aus religiösen und zivilgesellschaftlichen Gruppen hat sich selbst “Bewegung des 5. Juni – Versammlung der patriotischen Kräfte” genannt. An ihrer Spitze steht der Imam und islamische Hardliner Mahmud Dicko. Die Demonstranten eint die Unzufriedenheit über schleppende Reformen und die anhaltende Gewalt in dem vom Bürgerkrieg gezeichneten Land. Der 75-jährige Präsident Keita gerät zunehmend unter Druck, weil es ihm nicht gelungen ist, einen seit 2012 andauernden jihadistischen Aufstand im Norden des Landes unter Kontrolle zu bringen, der sich inzwischen auch ins Zentrum des Landes ausgedehnt hat. Tausende Soldaten und Zivilisten wurden dabei getötet, Hunderttausende Menschen sind geflohen. Verschleppte politische Reformen, eine schwächelnde Wirtschaft und die weit verbreitete Annahme, die Regierung sei korrupt, haben die Stimmung gegenüber Keita weiter verschlechtert. Am Dienstag hatte Keita der Opposition angeboten, eine Einheitsregierung zu bilden, konnte seine Kritiker damit aber nicht zum Einlenken bewegen. Das österreichische Bundesheer ist mit zwei Soldaten in Mali als Teil der UN-geführten Mission MINUSMA vor Ort, die einen Beitrag zur Stabilisierung des westafrikanischen Krisenstaats leisten soll. An MINUSMA beteiligen sich derzeit mehr als 50 Länder mit insgesamt knapp 13.000 Blauhelmsoldaten und 1.700 Polizisten. Zudem sind einige österreichische Soldaten an der EU-Ausbildungsmission EUTM Mali beteiligt.

Zehntausende demonstrieren in Mali gegen Präsident Keita

Die Zahl der Neuinfektionen in Österreich geht leicht zurück. Am Freitag wurden 229 zusätzliche Fälle binnen 24 Stunden registriert – am Tag zuvor waren es noch 328 gewesen. Damit galten österreichweit 3.263 Personen als aktiv infiziert, geht aus den Daten von Innen- und Gesundheitsministerium hervor. 146 Personen befinden sich im Krankenhaus, davon 27 auf Intensivstationen. Die meisten Neuinfektionen gab es erneut in Wien – allerdings in den vergangenen 24 Stunden deutlich weniger als 100. In der Bundeshauptstadt kamen 70 aktive Fälle hinzu, in Oberösterreich 51, in der Steiermark 36 und in Niederösterreich 31. Zehn zusätzliche aktive Fälle verzeichnete Vorarlberg, sechs waren es in Kärnten. Die Datenbereinigung führte im Burgenland dazu, dass eine Neuinfektion weniger gab.

229 Neuinfektionen in Österreich

Bürgermeisterin Regina Rieder spricht zur aktuellen Situation und ruft dazu auf, zuhause zu bleiben. Hilfe für die Risikogruppe gibt es auch in der Marktgemeinde.

Corona-Virus - die Lage in Buchkirchen

Tödlich endete Samstagfrüh ein schwerer Frontalcrash zwischen einem Auto und einem Kleintransporter auf der Innviertler Straße bei Krenglbach (Bezirk Wels-Land).

Tödlicher Verkehrsunfall auf Innviertler Straße bei Krenglbach