Weltweiter Nachfrage-Boom bei FahrräderInnen durch Coronavirus

Merken
Weltweiter Nachfrage-Boom bei FahrräderInnen durch Coronavirus

Der durch die Coronakrise ausgelöste Nachfrage-Boom bei FahrräderInnenn stellt Hersteller und Kunden vor erhebliche Herausforderungen. Aus zahlreichen Ländern berichten Unternehmen und Radfahrerverbände nach AFP-Recherchen von einer Vervielfachung der Verkaufszahlen.

In Frankreich gab es demnach im Vergleich zum Vorjahr im Mai und Juni eine Verdopplung, in den USA lag der Zuwachs sogar noch höher. Viele Bürger wollten in der Pandemiezeit überfüllte Busse und U-Bahnen vermeiden, hieß es seitens des französischen Verbands Union Sport & Cycle. Auf europäischer Ebene berichtete der Sportausstatter Decathlon von einer Verdopplung bis Verdreifachung der Verkaufszahlen, für China sogar von einer Verfünffachung.

In den sonst nicht als Vorreiterland des Radverkehrs bekannten USA wurden im Mai 81 Prozent mehr Fahrräder verkauft als im gleichen Monat 2019, zur Monatsmitte sei als Spitzenwert sogar ein Anstieg um das Fünfzigfache registriert worden, berichtete der Branchenverband People for Bikes.

Da zugleich wegen der Corona-bedingten Einschränkungen die Produktion vielfach heruntergefahren werden musste, können die Hersteller die hohe Nachfrage häufig nicht bedienen. In Paris erzählte ein Kaufinteressent, er habe acht Geschäfte abklappern müssen, bis ein Fahrrad kaufen konnte.

Neben langen Lieferzeiten müssen Käufer auch steigende Preise in Kauf nehmen. Händler klagen, dass bestellte Räder nicht oder nur nach längeren Wartezeiten zur Verfügung stünden. Dabei spielt auch eine Rolle, dass internationale Lieferketten nicht so funktionieren wie normalerweise. “Wir haben dadurch etwa drei Monate verloren”, sagte Moreno Fioravanti von der europäischen Herstellervereinigung EBMA.

Nach Angaben des europäischen Industrieverbands Conebi werden zwar viele Fahrräder in Europa hergestellt, bis zu 50 Prozent der Einzelteile werden jedoch vorwiegend aus Asien importiert. Betroffen von den Engpässen sind sowohl traditionelle Räder wie auch die immer beliebter werdenden E-Bikes. Händler aus unterschiedlichen Ländern klagen über wachsende Ungeduld ihrer Kunden, denen keine sicheren Lieferdaten genannt werden könnten.

Gleichwohl rechnet Conebi-Generaldirektor Manuel Marsilio bis zum Herbst wieder mit einer Entspannung der Lage. Dies liege auch daran, dass viele Hersteller flexibel reagiert und beispielsweise Urlaubszeiten im Sommer gestrichen hätten. Zudem gebe es einen deutlichen Anstieg bei Einfuhren von Fahrrädern aus Fernost, vor allem aus Taiwan und Kambodscha.

Unterdessen spiegelt sich der Fahrrad-Boom auch beim Internetdienst Google Maps wider. Die Suchanfragen nach Fahrradrouten nahmen dort seit Februar um 69 Prozent zu und erreichten einen bisherigen Rekordwert. Zugleich verdoppelte sich bei Google allerdings auch die Zahl der Anfragen nach Geschäften für Fahrradreparaturen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der Ibiza-Ausschuss dürfte nicht das gesamte von der Justiz sichergestellte Videomaterial erhalten. Das lassen Aussagen von Justizministerin Alma Zadic (Grüne) erwarten. Sie verwies am Donnerstag darauf, dass dem Ausschuss alles vorgelegt werden muss, was von zumindest abstrakter Relevanz für die Untersuchungen ist, aber: “Nicht alles in diesen sieben Stunden ist abstrakt relevant.” Zadic betonte bei einer Pressekonferenz, der Staatsanwaltschaft den Auftrag erteilt zu haben, alle für den Untersuchungsgegenstand relevanten Unterlagen vorzulegen. Das Video und die zugehörigen Transkripte werden demnach nun geprüft. Wann die Prüfung abgeschlossen ist und das Parlament die aus Sicht der Justiz relevanten Passagen des Videos erhält, ist noch offen. Zadic betonte aber, die Staatsanwaltschaft Wien und die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft bereits um ein Datum gebeten zu haben. Das Drängen von ÖVP-Fraktionschef Wolfgang Gerstl nach einer raschen Übermittlung des Videos wies Zadic zurück. Er hatte die Justiz am Donnerstag aufgefordert, “in die Gänge” zu kommen und sprach von einer Missachtung des Parlaments. Zadic betonte, dass die Justiz das Material vor der Übermittlung auf seine “abstrakte Relevanz” prüfen müsse. “Alles andere würde uns in Haftungsschwierigkeiten bringen. Das weiß auch der Kollege Gerstl.” Die Probleme in der Zusammenarbeit zwischen WKStA und der bei der Polizei eingerichteten Ibiza-Sonderkommission (“Soko Tape”) hält Zadic für ausgeräumt. Es gebe dazu Gespräche auf unterschiedlichen Ebenen. “Mein Letztstand ist, dass es gut funktioniert.” Ob im Zusammenspiel zwischen Justiz und Polizei rechtliche Verbesserungen nötig sind, will Zadic im Zusammenhang mit der angekündigten Evaluierung der Großverfahren prüfen. Auf laufende Ermittlungen hätte das aber keine Auswirkungen, betonte die Justizministerin. Kritik kam von der Opposition. “Wir befürchten schon länger, dass wir von den Ämtern und Behörden nur zensurierte Unterlagen bekommen sollen”, sagte SP-Fraktionschef Kai Jan Krainer. Er will daher weiterhin versuchen, das Video auf anderem Wege zu erhalten. “Die Justizministerin irrt, wenn sie glaubt, dass die Justiz uns nicht das gesamte sichergestellte Material übermitteln muss”, sagt auch NEOS-Abgeordnete Stephanie Krisper. Sie verweist darauf, dass der Ausschuss auch die Ermittlungen der Sonderkommission prüfen soll. “Um zu wissen, ob objektiv und effizient ermittelt wurde, müssen wir wissen, was im Besitz der Ermittlungsbehörden ist”, so Krisper. Daher habe der Ausschuss vorige Woche explizit das Rohmaterial angefordert. Sowohl Krainer als auch Krisper wollen nun prüfen, ob man das Videomaterial auch über andere Wege erhalten könnte. Der Anwalt eines der Beschuldigten in der Ibiza-Affäre hatte dem Ausschuss nämlich angeboten, das Video zu übermitteln. Vorsitzender Wolfgang Sobotka (ÖVP) hatte das aber abgelehnt. Geprüft wird nun, ob man den Anwalt laden könnte, damit er das Video dem Ausschuss übergibt. Krisper hofft aber noch, dass Zadic in dieser Causa umdenkt. Auch Krainer hält die Vorgehensweise für unverständlich: “Was für die politischen Untersuchungen von Relevanz ist, das sollte man dem Parlament überlassen. Wir entscheiden auch nicht, was von strafrechtlicher Relevanz ist. Das überlassen wir gerne der Staatsanwaltschaft.” FPÖ-Fraktionsführer Christian Hafenecker pochte ebenfalls darauf, dass der Ausschuss das ganze Video bekommen muss. Er sei enttäuscht, dass Zadic nun den gleichen Weg einschlage wie die ÖVP, und Beweise zurückhalte. Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) stellte sich hinter die Ermittler der SoKo Tape, die den Ibiza-Skandal untersucht. “Ich habe volles Vertrauen in die ermittelnden Beamten”, betonte der Minister. Er finde es “erstaunlich, wie Druck ausgeübt wird auf die Beamten”. Diese seien mit ihren Ermittlungen “ja noch nicht fertig”, konstatierte der Minister. Grundsätzlich gebe es ein “sehr gutes Verhältnis und Zusammenarbeit mit dem Justizministerium”, sagte Nehammer. Die Ereignisse hätten aber gezeigt, dass es “auch innerhalb der Justiz Abklärungsbedarf geben kann”.

U-Ausschuss dürfte nicht gesamtes Ibiza-Video erhalten

Die Zahl der Infizierten im Salzkammergut-Tourismusort St. Wolfgang (Bezirk Gmunden) ist bis zum späten Montagabend auf 62 angestiegen. Das teilte der Krisenstab des Landes Oberösterreich mit. 38 von insgesamt 1.183 Testergebnisse waren noch ausständig. LHStv. Christine Haberlander (ÖVP) und Mitglieder des Krisenstabs des Landes verteidigten das bisherige Vorgehen der Behörden in der Causa. Die Zahl der Infizierten im Salzkammergut-Tourismusort St. Wolfgang (Bezirk Gmunden) ist bis zum späten Montagabend auf 62 angestiegen. Das teilte der Krisenstab des Landes Oberösterreich mit. 38 von insgesamt 1.183 Testergebnisse waren noch ausständig. LHStv. Christine Haberlander (ÖVP) und Mitglieder des Krisenstabs des Landes verteidigten das bisherige Vorgehen der Behörden in der Causa.

Coronavirus-Cluster in St. Wolfgang wächst auf 62 Infizierte

Der Deutsche Leon Draisaitl von den Edmonton Oilers, der Kanadier Nathan MacKinnon von Colorado Avalanche und der Russe Artemi Panarin von den New York Rangers sind in der National Hockey League (NHL) für die Hart Memorial Trophy nominiert worden. Der Sieger der Wahl des herausragendsten Spieler der Saison wird während der Conference-Finali oder vor dem Stanley-Cup-Finale bekanntgegeben. Während diese Entscheidung für den MVP-Award von Fachjournalisten getroffen wird, wird der Ted-Lindsay-Award für den wertvollsten Spieler des Grunddurchgangs durch eine Spielerwahl entschieden. Auch hier sind die 24-jährigen Draisaitl und MacKinnon sowie Panarin in die Endauswahl gekommen.

Draisaitl, MacKinnon, Panarin in MVP-Endauswahl der NHL

In den drei Monaten bis Ende Juni fiel unterm Strich ein Verlust von 4,7 Milliarden Dollar (4,0 Mrd. Euro) an, wie der Konzern am Dienstag nach US-Börsenschluss im kalifornischen Burbank mitteilte. Vor einem Jahr hatte es noch einen Nettogewinn von 1,8 Milliarden Dollar gegeben. Die Erlöse brachen nun um 42 Prozent auf 11,8 Milliarden Dollar ein. Disney-Chef Bob Chapek sprach von anhaltenden Herausforderungen, aber auch vom “unglaublichen Erfolg” des Streaming-Services Disney+. Der im vergangenen November gestartete Videodienst hatte an diesem Montag bereits 60,5 Millionen Abonnenten, sagte Chapek. Um weitere Kunden hinzuzugewinnen, soll im September die im Kino immer wieder verschobene Neuauflage des Zeichentrick-Märchens “Mulan” bei Disney+ gezeigt werden – allerdings zum stolzen Preis von knapp 30 Dollar. Auszahlen tut sich das rasante Wachstum des Streaming-Geschäfts für Disney ohnehin noch nicht – zumindest nicht in Geld. Die Sparte ist bisher hoch defizitär und der Boom auch durch Schnäppchenpreise und kostenlose Lockangebote etwa an viele US-Kunden des Internetanbieters Verizon Fios erkauft. Ob Disney dem Streaming-Marktführer Netflix – der während des coronabedingten Lockdown ebenfalls gefragter denn je war – damit dauerhaft einheizen kann, bleibt erstmal abzuwarten. Disneys Geschäft mit Vergnügungsparks, Ferienressorts und Kreuzfahrten – normalerweise ein zuverlässiger Profitbringer – litt in der Krise indes stark. Die Erlöse brachen im Jahresvergleich um 85 Prozent ein, der Betriebsverlust betrug knapp zwei Milliarden Dollar. Inzwischen sind Disneys Attraktionen größtenteils wieder geöffnet, jedoch mit strengen Corona-Auflagen und angesichts anhaltender Virus-Sorgen in den USA mit ungewissem Ausblick. Auch die Filmsparte ächzte unter Produktionsstopps und der Zwangspause des Kinobetriebs. Hier sanken die Einnahmen um 55 Prozent, der Betriebsgewinn hielt sich mit einem 16-prozentigen Minus auf 668 Millionen Dollar aber noch halbwegs stabil. Das wegen des problematischen Sportsenders ESPN, der seit langem unter Abo-Schwund leidet, eigentlich nicht gerade erfolgsverwöhnte Kabelgeschäft erwies sich in der Pandemie als wichtige Stütze. Der Gewinn stieg bei fast stabilen Erträgen um 48 Prozent auf 3,2 Milliarden Dollar.

Disney erleidet 4,7 Milliarden Dollar Verlust in Coronakrise

Gänzlich in den Sträuchern ist am späteren Dienstagabend in Wels ein Auto gelandet, nachdem es von der Innkreisautobahn abgekommen ist.

Auto bei Unfall auf Innkreisautobahn in Wels-Oberthan in Sträuchern gelandet