Wengen-Rennen nach Spende wieder im FIS-Kalender

Merken
Wengen-Rennen nach Spende wieder im FIS-Kalender

Gute Neuigkeiten für die Lauberhornrennen im alpinen Ski-Weltcup: Der Unternehmer Jörg Moser stellt den Organisatoren 300.000 Franken (283.259 Euro) zur Verfügung, und der Schweizer Ski-Verband zieht den Antrag auf eine Streichung der Rennen aus dem provisorischen Kalender zurück. Verbandschef Urs Lehmann freute sich über Mosers noble Geste.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der Europäische Gerichtshof könnte am Donnerstag die Regeln für Datentransfers aus der EU in die USA und darüber hinaus kippen. Konkret geht es um die Frage, ob europäische Unternehmen weiterhin auf Grundlage der geltendenden EU-Regeln personenbezogene Daten an andere Unternehmen übermitteln dürfen (Rechtssache C-311/18). Das Urteil könnte weitreichende Folgen für die globale Wirtschaft haben. Hintergrund ist eine Beschwerde des Datenschutzaktivisten Max Schrems. Der österreichische Jurist hatte bei der irischen Datenschutzbehörde beanstandet, dass Facebook Irland seine Daten an den Mutterkonzern in den USA weiterleitet. Er begründete seine Beschwerde damit, dass Facebook in den USA dazu verpflichtet sei, US-Behörden wie der NSA und dem FBI die Daten zugänglich zu machen – ohne dass Betroffene dagegen vorgehen können. EU-Kommissionsvizepräsidentin Vera Jourová bereitet sich bereits darauf vor, dass der EuGH die Rechtsgrundlage für den Datentransfer in die USA womöglich kippt. “Ich habe am Dienstag bereits mit US-Wirtschaftsminister Wilbur Ross darüber gesprochen: Wir müssen uns auf alle Eventualitäten einstellen und eine Antwort bereithalten”, sagte sie dem “Handelsblatt” laut Mitteilung. Auf Schrems’ Betreiben kippte der EuGH 2015 bereits die Safe-Harbor-Regelung, weil sie die Daten europäischer Bürger nicht ausreichend vor dem Zugriff von US-Behörden geschützt habe.

EuGH urteilt im Datenschutz-Streit Schrems gegen Facebook

Der Bruder des emeritierten Papstes Benedikt XVI. ist tot. Er wurde 96 Jahre alt. Nach ersten Informationen verstarb Georg Ratzinger am späten Mittwochnachmittag.  Aufgrund des schlechten Gesundheitszustandes seines Bruders war Benedikt (93) am 18. Juni aus Rom nach Regensburg gereist.

Papst-Bruder Georg Ratzinger ist tot

Mit kurzzeitig etwa 250 km/h hat sich Freitagabend ein Motorradlenker auf der Wiener Straße eine Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert. Der Lenker konnte trotz mehrfacher Anhalteversuche der Polizei schließlich in einem Gewerbegebiet entkommen.

Spitzengeschwindigkeit um 250 km/h: Motorradraser lieferte sich Verfolgungsjagd mit der Polizei

In Spanien sind erneut innerhalb von 24 Stunden mehr als 900 Menschen an der durch das neuartige Coronavirus ausgelösten Lungenkrankheit Covid-19 gestorben.  932 Todesfälle wurden bislang registriert. Damit starben in dem Land bereits 10.932 Menschen an den Folgen des Coronavirus – das ist die weltweit zweithöchste Opferzahl nach Italien. Allerdings ging die Steigerungsrate bei den Neuinfektionen und auch bei den Todesfällen erneut nach unten. Die Zahl der Neuinfektionen stieg auf knapp 118.000 – das war ein Plus von 6,8 Prozent gegenüber dem Vortag. Am Donnerstag hatte die Rate noch bei 7,9 Prozent gelegen, Mitte vergangener Woche waren es 20 Prozent. Die tägliche Steigerungsrate bei den Todesfällen lag am Freitag bei 9,3 Prozent. Am Donnerstag, als ebenfalls mehr als 900 neue Todesfälle vermeldet wurden, waren es noch 10,5 Prozent. Ende März war die Rate sogar bis auf 27 Prozent gestiegen.

Mehr als 900 Tote in Spanien, Steigungsrate sinkt

Entgegen mancher Annahmen hat der Name der Stadt Wels nichts mit dem Fisch zu tun. Die vorkeltisch-illyrischen Wurzeln “Wilabis” bedeuten so viel wie “bei den Windungen der Traun”. Später wurde daraus “Wilabs”, “Welas” und “Weles”. Der Name “Wels” wird ab 1056 erwähnt.

Wels ist nicht gleich 🐋 Wels!