Weniger Ältere erkrankt

Merken
Weniger Ältere erkrankt

In Österreich erkranken weniger ältere Menschen. Der Großteil der Infizierten ist zwischen 35 und 55 Jahre alt. Das hat Gesundheitsminister Rudolf Anschober von den Grünen heute bei einer Pressekonferenz mitgeteilt. Da vor allem in Italien besonders viele Menschen aus der Risikogruppe am Coronavirus erkranken, ist die Sterberate dort so immens hoch.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Glimpflich endete Samstagvormittag ein Verkehrsunfall auf der Sipbachzeller Straße im Gemeindegebiet von Thalheim bei Wels.

Verkehrsunfall in Thalheim bei Wels endet glimpflich

Ein drei Jahre alter Bub ist am Freitagabend im Freibad St. Marienkirchen bei Schärding vor dem Ertrinken gerettet worden. Eine 33-jährige Frau aus Schärding bemerkte den reglos an der Wasseroberfläche treibenden Buben und zog ihn aus dem Wasser, berichtete die Polizei Oberösterreich. Zusammen mit dem Bademeister konnte sie das Kind reanimieren. Die 33-jährige Mutter des Kleinkindes hatte gerade die Badesachen zusammengepackt. In einem unbeobachteten Augenblick dürfte der Bub ohne Schwimmhilfe ins Kinderbecken gefallen sein. Bei Eintreffen des Notarztes und der Rettung war der Dreijährige wieder bei Bewusstsein, er wurde in das Krankenhaus Schärding eingeliefert.

Frau rettete Dreijährigen in OÖ vor dem Ertrinken

Zwei Tage vor Beginn der deutschen EU-Ratspräsidentschaft sind die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron auf Schloss Meseberg bei Berlin zusammengekommen. Die beiden begrüßten sich am Montag vor dem Gästehaus der Bundesregierung mit Abstand. Im Mittelpunkt ihres Gesprächs steht der wirtschaftliche Wiederaufbau in Europa nach der Corona-Krise. Macron und Merkel hatten im Mai einen Hilfsfonds in Höhe von 500 Milliarden Euro vorgeschlagen, um die europäische Wirtschaft aus der Corona-Krise zu bringen. EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen präsentierte anschließend einen schuldenfinanzierten Wiederaufbauplan mit einem Volumen von 750 Milliarden Euro. Davon sollen 500 Milliarden Euro als Zuschüsse und 250 Milliarden als Kredite an EU-Staaten vergeben werden. Die Schulden sollen bis 2058 gemeinsam aus dem EU-Haushalt abbezahlt werden. Verhandelt wird der Plan zusammen mit dem nächsten siebenjährigen EU-Finanzrahmen, für den die Kommission 1,1 Billionen Euro ansetzt. Merkel und Macron werben unter den anderen EU-Mitgliedsstaaten für diesen Plan. Österreich, die Niederlande, Schweden und Dänemark – die “Sparsamen Vier” – lehnen Zuschüsse, die nicht zurückgezahlt werden müssen, jedoch ab. Eine Entscheidung könnte beim EU-Gipfel Mitte Juli in Brüssel fallen. Die deutsche Bundesregierung würde gerne bei diesem Gipfel mit einer Einigung in den Finanzfragen den Grundstein für eine erfolgreiche EU-Ratspräsidentschaft legen, der ersten seit 13 Jahren. Für Merkel ist es etwa ein Jahr vor dem Ende ihrer Amtszeit noch einmal eine Chance, sich als große Europäerin in die Geschichtsbücher einzutragen. Mit ihrem Agieren während der Euro-Krise und bei der Aufnahme hunderttausender Flüchtlingen 2015 hatte sie sich den Vorwurf eingehandelt, Europa auseinanderzudividieren. Die Erwartungen an die deutsche Präsidentschaft sind hoch. Neben den Finanzfragen gilt es auch den Brexit zu regeln und bei den Themen Klimaschutz und Digitalisierung voranzukommen. “Wir wollen diese Erwartungen erfüllen, indem wir uns dafür einsetzen, dass wir alle zusammen gut aus der Krise herauskommen und wir Europa gleichzeitig auf die Zukunft vorbereiten”, sagte Merkel (CDU) am Samstag in ihrer wöchentlichen Videobotschaft. Das Motto der Präsidentschaft lautet: “Gemeinsam. Europa wieder stark machen”. Auch für Frankreich, das hart von der Corona-Pandemie getroffen wurde, geht es in den Verhandlungen über den Wiederaufbaufonds um viel Geld. Paris erhofft sich aus dem Programm 30 bis 40 Milliarden Euro. Macron sucht nach der monatelangen Corona-Krise neuen Schwung. Der einstige Senkrechtstarter nimmt dabei diplomatische Initiativen wieder auf. So sprach er Ende vergangener Woche mit seinem russischen Kollegen Wladimir Putin über einen möglichen neuen Ukraine-Gipfel. Ein nächstes Spitzentreffen im sogenannten Normandie-Format würde in Berlin stattfinden, hieß es aus Macrons Umfeld. Auch über dieses Thema dürften die beiden Spitzenpolitiker also in Meseberg sprechen. Nachdem Macron und Merkel Mitte Mai ihre Initiative für den europäischen Krisenplan zur Bewältigung der Corona-Krise vorlegten, herrscht wieder Harmonie zwischen den beiden wichtigen Hauptstädten. Es gibt aber bei Details wohl noch unterschiedliche Auffassungen, beispielsweise bei der Kontrolle der Mittelverwendung. So will Paris bei der Überprüfung von Wirtschaftsreformen Ähnlichkeiten mit der berüchtigten “Troika” aus der griechischen Schuldenkrise vermeiden. “Wir müssen ein neues System finden”, so lautet das Credo.

Erstes Treffen seit Corona-Ausbruch: Merkel empfängt Macron

Mit der Koch Boutique im Welas Park bekommt die Wels Card ab sofort einen neuen weiteren Verkaufspartner dazu!

Wels Card: Neuer Verkaufspartner

Das dritte Corona-Paket ist besonders umfangreich und bringt die Höher-Dotierung der diversen Unterstützungsfonds. Zudem werden weitere neue Hilfen vereinbart, etwa für einkommensschwache Familien und Medien. Das Pendlerpauschale bleibt auch im Home-Office, für das jetzt auch die Unfallversicherung gilt. Ebenfalls zu den größeren Beschlüssen gehört ein Delogierungsverbot. Dem Bildungsminister werden wiederum umfangreiche Kompetenzen zur Gestaltung des Unterrichts an Schulen und Unis eingeräumt.

Drittes Coronapaket eingebracht, Sobotka mit Mundschutz hinter Plexiglas

Die Reisewarnung für das Vereinigte Königreich ist am Montagmorgen von Stufe sechs auf Stufe vier (“hohes Sicherheitsrisiko”) heruntergesetzt worden. Die Corona-Infektionszahlen im Vereinigten Königreich hätten sich auf einem “verhältnismäßig niedrigen Niveau stabilisiert”, wie ein Sprecher des Außenministeriums mitteilte. Weiterhin sollte auf nicht notwendige Reisen nach Großbritannien verzichtet werden. In sechs Stufen unterteilt Das Außenministerium unterteilt bei der Reisesicherheit in sechs Stufen. Stufe 1 heißt “guter Sicherheitsstandard” in einem Land. Epidemien als mögliche Ursache für einen Hinweis zur Reisesicherheit finden sich in Stufe 2 bis Stufe 6. Stufe 4 heißt ein “hohes Sicherheitsrisiko in einem Land”, von nicht unbedingt notwendigen Reisen in das Land wird abgeraten. Ursachen sind laut Außenministerium etwa gewalttätige Auseinandersetzungen mit Todesopfern, hohes Risiko von Terroranschlägen, Naturkatastrophen (Vulkanausbruch, Erdbeben, Überschwemmungen) sowie Industrieunfälle mit daraus resultierenden Personen- und Sachschäden oder Epidemien. Stufe 6 ist eine “Reisewarnung”, vor Reisen in dieses Land wird laut Außenministerium gewarnt. Österreicher, die sich derzeit in einem dieser Länder aufhalten, werden dringend ersucht, sich unverzüglich mit der zuständigen österreichischen Vertretungsbehörde bzw. der nächstgelegenen Vertretung eines EU-Mitgliedstaates in Verbindung zu setzen. Den in diesem Land lebenden Österreichern wird dringend empfohlen, das Land zu verlassen. Ursachen sind etwa (bürger)kriegsähnliche Zustände, verhängtes Kriegsrecht, Krieg, Bürgerkrieg oder Epidemien.

Reisewarnung für Großbritannien nur noch auf Stufe 4