Weniger Verletzte im Verkehr während Corona-Lockdown

Merken
Weniger Verletzte im Verkehr während Corona-Lockdown

Die Corona-Ausgangsbeschränkungen im März haben die Zahl der im Straßenverkehr Verletzten und Getöteten deutlich gesenkt: Im Durchschnitt wurden laut Statistik Austria 75 Verletzte weniger pro Tag in den Kalenderwochen zwölf und 13 gezählt. Auch die Zahl der Verkehrstoten ging nach dem Lockdown – österreichweit ab 16. März – im Vergleich zum Vorjahr um 42 Prozent auf sieben zurück.

Trotzdem gab es im ersten Quartal 2020 noch einen Anstieg der Verkehrstoten: 69 Menschen starben, ein Plus von acht Prozent zum Vergleichszeitraum 2019 (64 Tote). Der Anteil Schwerverletzter lag in den ersten drei Monaten bei 13 Prozent. In den ersten beiden Lockdown-Wochen stieg er auf 19 Prozent, 2019 lag er im selben Zeitraum bei 16 Prozent.

Ein Rückgang um je 17 Prozent im Jahresvergleich wurde bei den Unfällen mit Personenschaden (5.096 Unfälle) sowie der Zahl der Verletzten (6.668 Personen) registriert. Besonders deutlich ging die Zahl der Unfälle (minus 73 Prozent) sowie der Verletzten (minus 76 Prozent) in den Kalenderwochen zwölf und 13 zurück, in denen durchschnittlich 21 Unfälle mit 24 Verletzten pro Tag erfasst wurden (2019: 78 Unfälle mit 99 Verletzten pro Tag).

Nicht angepasste Geschwindigkeit war Hauptunfallursache bei tödlichen Unfällen, hier gab es im ersten Quartal sogar einen Anstieg auf 39 Prozent (2019: 23 Prozent). Danach folgen Unachtsamkeit bzw. Ablenkung (21 Prozent, 2019: 31 Prozent). 27 Tote sind laut Statistik Austria auf zu hohes Tempo zurückzuführen. Auch während der Lockdown-Zeit im März gingen 71 Prozent der Unfälle mit tödlichem Ausgang auf nicht angepasste Geschwindigkeit zurück.

Die meisten Verkehrstoten gab es in Niederösterreich (20 Personen, plus 33 Prozent), Oberösterreich (elf Personen, minus 21 Prozent) und der Steiermark (zehn Personen, gleich viele wie 2019). Die deutlichsten Anstiege verzeichneten das Burgenland (sieben Personen, plus 250 Prozent) und Kärnten (fünf Personen, plus 150 Prozent).

Die erfreuliche Nachricht: Im ganzen ersten Quartal ist kein einziges Kind (bis 14 Jahre) im Straßenverkehr ums Leben gekommen, und es wurden auch keine tödlichen Schulwegunfälle Sechs- bis 15-Jähriger gemeldet. Bei Verkehrsunfällen verletzt wurden 334 Kinder, ein Viertel weniger zum Vorjahr. Während des März-Lockdowns wurden zehn Kinder verletzt, ein Rückgang von 89 Prozent zu 2019.

Die Statistiker stellten zudem während der Ausgangsbeschränkungen im März einen starken Rückgang bei verunglückten Fußgängern (minus 82 Prozent) sowie Pkw-Insassen (minus 81 Prozent) fest: Durchschnittlich zwei Passanten waren da in einen Verkehrsunfall verwickelt (2019: zehn) sowie zehn Pkw-Insassen (2019: 54). Die Zahl der verunglückten Radfahrer (Fahrrad inklusive Elektrofahrrad sowie Elektro-Scooter) verringerte sich um 53 Prozent.

Fünf Menschen kamen im ersten Quartal bei einem Alkoholunfall ums Leben. Insgesamt verunglückten 501 Personen bei Alkoholunfällen, das sind 7,4 Prozent aller Verletzten oder Toten. Eine Zunahme wurde sowohl im Jänner (plus acht Prozent) als auch Februar (plus 29 Prozent) verzeichnet. Im März-Lockdown ging diese Zahl um 81 Prozent zurück.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Zahl der Corona-Toten ist in Österreich erstmals auf über 5.000 Personen gestiegen. Laut Zahlen des Innenministeriums sind bisher 5.172 Menschen mit oder an dem Virus verstorben, 145 davon in den vergangenen 24 Stunden (Stand: 9.30 Uhr). 2.085 Betroffene wurden in diesem Zeitraum neu positiv auf das Virus getestet.Die Neuinfektionen teilten sich auf die Bundesländer Österreichs wie folgt auf: Burgenland 84, Kärnten 161, Niederösterreich 423, Oberösterreich 297, Salzburg 139, Steiermark 253, Tirol 184, Vorarlberg 103 und Wien 441. Die Sieben-Tage-Inzidenz ist leicht von 215 auf 206 gesunken. Das heißt, dass sich binnen einer Woche durchschnittlich 206 Personen pro 100.000 Einwohner neu mit Corona infiziert haben. Bisher gab es in Österreich 334.913 positive Testergebnisse. 297.424 Menschen sind wieder genesen. Am Freitag befanden sich 3.073 Personen aufgrund des Coronavirus in krankenhäuslicher Behandlung, davon 495 der Erkrankten auf Intensivstationen.

Zahl der Corona-Toten auf über 5000 gestiegen

Valtteri Bottas kann im zweiten Teil des Grand-Prix-Doubles in Österreich Formel-1-Geschichte schrieben. Der finnische Mercedes-Sieger vom vergangene Sonntag wäre mit einem neuerlichen Erfolg sieben Tage später beim Steiermark-GP der erste Pilot, der in einem Jahr auf dem gleichen Circuit zwei Mal gewonnen hat. Die Chancen stehen gut, denn Bottas gilt als Spezialist für den Red Bull Ring. Dass Bottas nun diese Chance bekommt, liegt an der aktuellen Covid-19-Situation und dass dadurch zum Saison-Auftakt zwei Rennen ohne Zuschauer in Österreich in Folge stattfinden. Mercedes gilt alleine aufgrund der Trainings-Dominanz vergangene Woche erneut als Favorit, kämpfte im Auftakt-Rennen aber mit größeren Problemen. “Wir hatten Riesenglück, das Rennen zu beenden”, sagte Teamchef Toto Wolff. Auch Mercedes tritt daher beim zweiten Spielberg-Rennen mit überarbeiteten Autos an. “Wir werden neue Teile einsetzen, um unsere Situation zu verbessern”, betonte Wolff. Der 48-jährige Wiener hatte schon lange vor den beiden Österreich-Rennen geahnt, dass die Zuverlässigkeit der Autos beim verspäteten WM-Beginn eine große Rolle spielen würde. Tatsächlich waren am Sonntag nur 11 von 20 Piloten ins Ziel gekommen. Einfach Kopieren gilt also für die Teams eher nicht. “Es gibt immer noch viele Unbekannte”, warnte Wolff und tippte auf ein neuerlich spannendes Rennen. Ins Zeug legen sollte sich auch Lewis Hamilton. Der Weltmeister muss sich vor allem disziplinieren. Die Rückversetzung in der Startaufstellung sowie die Zeitstrafe im Finish des ersten Rennens ließen ihn letztlich nur auf Platz vier in die Wertung kommen. Für den nach dem Training klaren Rennfavoriten war das eine herbe Enttäuschung. Das galt auch für Sebastian Vettel. Nach Platz zehn beim Eröffnungsrennen lüftete der Deutsche seinen Kopf in den steirischen Bergen aus, wo er ja seit Jahren eine Alm besitzt. Ferrari wird nun zwar doch schon in Österreich technisch nachlegen und nicht wie geplant erst in Ungarn. Ob das Vettel hilft zu zeigen, dass er mit seinen 33 Jahren noch nicht zum alten Eisen gehört, wird sich zeigen. Aufgegeben habe er noch lange nicht, versicherte Vettel am Montag nach dem Rennen im Servus TV. Im Gegensatz zu vielen Vermutungen lasse er sich nach dem sicheren Ende bei Ferrari zum Saisonende sehr wohl alle drei Optionen offen, also auch jene eines Auszeit-Jahres. Das hat ihm mittlerweile auch Helmut Marko nahegelegt. Red Bulls Mastermind stellte am Donnerstag gegenüber “Auto, Motor und Sport” unmissverständlich klar: “Bei uns ist kein Platz für Vettel.” Vettel glaubt aber nach wie vor an die Chance, nächstes Jahr an ein Siegerteam andocken zu können. “Ich bin nach wie vor ehrgeizig. Der Motorsport ist mein Leben. Ich möchte es nicht missen und fühle mich im Formel-1-Auto zu Hause”, sagte der ehemalige Serienchampion. Eine Entscheidung über seine Zukunft habe er aber noch nicht getroffen. “Ich weiß es auch für mich selbst noch nicht”, betonte Vettel. Wichtig sei, ein passendes Umfeld zu finden. “Ich habe die letzten fünf Jahre bei Ferrari in vielerlei Hinsicht genossen, sie haben aber auch viel Kraft gekostet.” Wie es wäre in der Formel-1-Pension, hatte Vettel während der Corona-Pause zu Hause mit seinen Kindern miterleben können. Vielleicht kommt er dann auch öfter als wie bisher nur ein Mal pro Jahr auf seine steirische Alm. “Die Zukunft wird zeigen, ob ich eher mehr Zeit finde, mich darum zu kümmern.” Vettel und Co hoffen, dass sich schon diesen Sonntag im zweiten Spielberg-Rennen die Dinge zu ihren Gunsten drehen. Bottas, Vettels zweitplatzierter Ferrari-Teamkollege Charles Leclerc und vor allem der Sensations-Dritte Lando Norris im McLaren wünschen sich das Gegenteil. Wer glaubt, dass sich Dinge im zweiten Rennen innerhalb einer Woche einfach wiederholen lassen, ist aber womöglich auf dem Holzweg. “Wenn ich etwas im Motorsport gelernt habe, dann dass sich Dinge im Motorsport rasch verändern können”, warnte Renault-Pilot Daniel Ricciardo. “Ein Auto kann an einem Tag hervorragend laufen, am anderen gar nicht. Ich würde jedenfalls nicht darauf wetten, dass das im zweiten Spielberg-Rennen ein ‘Copy-Paste’ wird.”

Spielberg Teil zwei - Bottas kann Geschichte schreiben

Im kommenden Weltcup-Winter soll es im Jänner 2021 erstmals zwei Slaloms der alpinen Ski-Herren in Schladming geben. “Da ist die FIS über den ÖSV an uns in Schladming herangetreten, dass eventuell der Slalom von Wengen nach Schladming kommen soll – also es gibt dann wahrscheinlich zwei Nachtslaloms”, sagte Hans Grogl, der Chef des Organisationskomitees im ORF. Am 26. und 27. Jänner soll demnach im Ennstal unter Flutlicht gefahren werden. Da derzeit allerdings niemand sagen könne, wie im Jänner die Situation rund um die Coronavirus-Pandemie aussehe, beschäftigen sich die Verantwortlichen laut Grogl mit drei Szenarien: “Eine Variante ist, dass es faktisch so ist wie in den letzten Jahren. Eine Variante gibt es, wo man nur mit 10.000 bis 20.000 Zuschauern rechnet. Die dritte Variante ist ohne Zuschauer“, sagte Grogl. Nach zwei Formel-1-Grands-Prix würde damit in Zeiten von Corona ein zweites großes Doppel-Sportevent in der Steiermark über die Bühne gehen. Die Termin-Bestätigung soll Anfang Oktober beim Kongress des Internationalen Skiverbandes (FIS) in Zürich folgen.

Zwei Weltcup-Nachtslaloms in Schladming 2021 geplant

Edt bei Lambach. In Edt bei Lambach (Bezirk Wels-Land) ist Mittwochvormittag eine größere Zahl an Flüchtlingen – ersten Schätzungen der Einsatzkräfte zufolge rund 80 Personen – aufgegriffen worden.

Großer Flüchtlingsaufgriff in Edt bei Lambach führt zu Großeinsatz von Polizei und Rettung

Japan denkt über die Digitalisierung von Eheschließungen und Scheidungsanträgen nach. Wie japanische Medien am Freitag unter Berufung auf Justizministerin Yoko Kamikawaberichteten, prüft ihre Regierung zu diesem Zweck, die bisher nötigen Stempel unter solchen Anträgen abzuschaffen. Japans traditionelle Stempel-Kultur erwies sich im Zuge der Coronakrise in der staatlichen Bürokratie wie auch in den Unternehmen als großes Hindernis. Als Lehre daraus will die drittgrößte Volkswirtschaft der Welt jetzt die Digitalisierung vorantreiben. Denn ungeachtet seines Rufes als Hightech-Nation hinkt Japan in diesem Bereich hinter anderen Ländern hinterher. Das soll sich nun ändern. So will die Regierung die Effizienz in den Ministerien und Behörden steigern und zu diesem Zweck ein einheitliches Computernetzwerk aufbauen, wie die führende Wirtschaftszeitung “Nikkei” kürzlich berichtete. Bisher verfügten die Ministerien und Behörden über jeweils eigene LAN-Netzwerke mit unterschiedlichen Sicherheitsstandards. Um künftig Video-Konferenzen zum Beispiel mit anderen Behörden oder auch Privatgesellschaften zu erleichtern, sollen die einzelnen Netzwerke in den nächsten Jahren abgeschafft werden. Laut Volkswirten ist Japan nun dabei, einen Riesensprung in Richtung einer Digitalisierung und neuer Arbeitsstile zu machen.

Japan plant digitale Eheschließungen

Zu Ausbruch der Coronaviruskrise haben sich die Österreicher in großem Stil mit haltbaren Lebensmitteln eingedeckt, zeigt die rollierende Agrarmarktanalyse der AMA für das erste Quartal 2020. Besonders gefragt waren Kohlgemüse, Gemüsekonserven und Tiefkühlprodukte. Und es wurden so viele Fertiggerichte wie noch nie verkauft (plus 20 Prozent).

Fertiggerichte waren gefragt wie noch nie