Werner Kogler kündigte Trainingsmöglichkeit für Topsportler an

Merken
Werner Kogler kündigte Trainingsmöglichkeit für Topsportler an

Die Lockerungen etwa des Betretungsverbotes von Sportstätten würden schrittweise erfolgen, kündigte Kogler an. Bei kontaktintensiven Indoor-Sportarten würde dies später der Fall sein als bei Outdoor-Sportarten, die weniger Kontakt erzeugen, etwa Tennis. Der aktive Sport stehe derzeit in jedem Fall im Vordergrund, betonte Kogler. “Alles, was mit Zuschauern zu tun hat, wird davon noch zu unterscheiden sein.”

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der Internationale Währungsfonds (IWF) rechnet angesichts der Coronavirus-Krise für Italien mit einer Rezession und einer wieder steigenden Neuverschuldung. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) dort dürfte demnach heuer um 0,6 Prozent schrumpfen, so der IWF am Freitag. 2019 hatte es ein Plus von 0,3 Prozent gegeben. 2021 und 2022 sollte sich die Lage laut IWF dann aber bessern, mit einem Wachstum von je 0,8 Prozent.

IWF sagt Italien Rezession voraus

Wenn die notwendigen Intensivmedizin-Kapazitäten vorhanden sind und die Organisation in der SARS-CoV-2-Pandemie in einem Land klappt, haben auch schwerstkranke Covid-19-Patienten gute Heilungschancen. Darauf hat die Deutsche Gesellschaft für Intensivmedizin und Notfallmedizin (DGIIN) in einer Aussendung mit Fallbeispielen hingewiesen.

Hohe Heilungsrate bei Schwerstkranken

Zum ersten Mal hat Brasilien fast 20.000 Neuinfektionen mit dem Coronavirus binnen 24 Stunden registriert. Das Gesundheitsministerium in Brasília meldete am Mittwoch 19.951 neue Corona-Infektionen und 888 Tote im Zusammenhang mit dem Virus. In Peru stieg die Zahl der Corona-Fälle auf über 100.000. Damit ist der Andenstaat das von der Corona-Pandemie am zweitstärksten betroffene Land in Südamerika. 3.024 Patienten starben im Zusammenhang mit der Lungenkrankheit Covid-19.

Brasilien mit fast 20.000 neuen Corona-Fälle in 24 Stunden

Das neue Gesamtkonzept für die Ballettakademie der Wiener Staatsoper steht: Nachdem die eingesetzte Sonderkommission nach den laut gewordenen Vorwürfen gegen die Tanzinstitution ihren Endbericht vorgelegt hatte, liegt nun das Zukunftskonzept für die Akademie vor. Umgesetzt soll dies von ChristianaStefanou werden, die mit 1. August das Amt der Direktorin übernimmt, wie am Montag mitgeteilt wurde. Die aus Athen stammende Stefanou arbeitete lange am Bayerischen Staatsballett als Tänzerin und war nach ihrer aktiven Karriere als Ballettdirektorin der Compagnie der griechischen Nationaloper tätig. Sie war als Ballettmeisterin und Tanzpädagogin zu Gast an renommierten Institutionen wie dem Ballett am Rhein oder dem Boston Ballet. Derzeit arbeitet sie an ihrer Masterarbeit “Tanzpädagogik und Ballettdirektion” an der Universität von Plovdiv in Bulgarien. Ihre Vision sei, “an der Ballettakademie der Wiener Staatsoper eine weltweit führende Tanzausbildung anzubieten”, so Stefanou: “Um ihr Potenzial bestmöglich zu entfalten, sollen die Studierenden in einem sicheren und kreativen und hochprofessionell ausgerichteten Umfeld arbeiten können.” Dieses Ziel verfolgt auch das neue Gesamtkonzept für die Einrichtung. Dieses wurde am Montag vom designierte Staatsoperndirektor Bogdan Roscic sowie dem designierte Ballettchef Martin Schläpfer den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern vorgestellt. Die Kernpunkte des sich über fünf Jahre erstreckendes Masterplanes gehört eine transparente und respektvolle Kommunikation, der Ausbau der medizinischen und psychologischen Betreuung und das Engagement einer unabhängigen Kinderschutzbeauftragten. Auch will man in die Räumlichkeiten wie die Tanzsäle und in die Digitalisierung investieren. Auch mehr Geld für Pädagogik Die Kosten für die Infrastruktur werden hierbei von den Verantwortlichen mit 882.000 Euro veranschlagt, wobei sich dieser Betrag über fünf Jahre verteilt. Die erhöhten Kosten für pädagogisches, medizinisches und therapeutisches Personal werden indes auf 862.000 Euro beziffert. “Zur Umsetzung und Finanzierung ab der Spielzeit 2020/21 finden zwischen den Verantwortlichen weitere Gespräche statt”, heißt es dazu in einer Aussendung. “Wir wollen auf Grundlage des nun vorliegenden Konzepts die Ballettakademie fördern und weiterentwickeln, sodass sie ein unverzichtbarer Teil und Ausdruck dieses Anspruchs wird”, wird Roscic zitiert. “Besonders wichtig ist mir dabei, dass wir zeigen, wie dies im 21. Jahrhundert in einem Klima gegenseitiger Wertschätzung und stets kindgerechter Pädagogik möglich ist.” Kinderwohl stehe im Mittelpunkt “Das Wohl der Kinder, die Tänzergesundheit und die bestmögliche Vorbereitung auf die Herausforderungen des professionellen Tänzerberufs auf internationalem Topniveau standen und stehen im Mittelpunkt unserer Überlegungen”, hieß es seitens Schläpfers, der sich auch bei den Experten bedankte, die zur Erarbeitung dieses Konzeptes beigetragen haben. “Wir versuchten pragmatische Antworten zu formulieren auf die Frage und Herausforderung, wie man aus einer schwierigen Situation etwas Neues und Zukunftsweisendes aufbauen kann”, meinte dazu eine der Experten, SamuelWuersten. Dazu brauch es “Mut, Vision, Können und Vertrauen”. Diese Werte habe man in Wien gefunden. Kunst- und Kulturstaatssekretärin Andrea Mayer (Grüne) versicherte, bald Gespräche mit allen Beteiligten hinsichtlich Finanzierung der Maßnahmen aufzunehmen, die sie vollinhaltlich unterstütze: “Das Konzept zeichnet eine Zukunftsvision für die nachhaltige Weiterentwicklung der Ballettakademie, in der die Kinder und Jugendlichen im Mittelpunkt stehen. Gleichzeitig bietet es einen zukunftsweisenden Rahmen, um die Qualität und das internationale Renommee der traditionellen Wiener Ballettausbildungsstätte weiter auszubauen.”

Christiana Stefanou wird neue Direktorin der Wiener Ballettakademie

2016 ins Leben gerufen – sollen bis 2026 alle 50 Stadtparks rundum erneuert werden. Mit knapp einem Drittel ist man bereits fertig. Zusätzlich werden rund 770.000 Euro für Neuanlagen investiert. In Laahen entsteht ein Franziskus-Park, beim Jugendtreff Noitzmühle der Park Fichtenstrasse.

Masterplan Parkanlagen

Die bereits im September in Großbritannien aufgetretene Coronavirus-Mutation wurde erstmals auch in Österreich nachgewiesen. In vier am Flughafen Wien-Schwechat genommenen Proben fand sich das Erbgut der Virus-Variante. Bei einer weiteren Person wurde überdies jene markante SARS-CoV-2-Variante nachgewiesen, die vermutlich in Südafrika entstanden ist. Unter den fünf Betroffenen sind drei Kinder. Das wurde bei einer Pressekonferenz am Montag in Wien mitgeteilt. Die Mutation sei mittlerweile in 32 Ländern nachgewiesen, sagte Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne). Darunter seien mittlerweile auch 15 europäische Staaten – inklusive Österreich. Dass die britische B.1.1.7.-Mutation nun gefunden wurde, sei kein Zufall, vielmehr habe man “gezielt danach gesucht”. Rund 1.800 Sequenzierungen seien bisher in Österreich durchgeführt worden, sagte der Gesundheitsminister. Das solle nun intensiviert werden. Wie Franz Allerberger, Leiter der Abteilung für “Öffentliche Gesundheit” der AGES, erläuterte, wurde die südafrikanische Mutation bereits am 6. Dezember bei einer 30-jährigen Österreicherin nach einem Urlaub nachgewiesen. Die UK-Variante wurde erstmals bei einem zwölfjährigem Buben nach einem Flug aus Großbritannien am 18. Dezember nachgewiesen, am 21. Dezember erfolgte der Nachweis bei einem Mann, der mit einem der letzten Flieger nach Österreich kam. Außerdem hatten sich zwei slowakische Buben im Alter von neun und zehn Jahren mit der Virus-Mutation infiziert.

Erste Nachweise von britischer Virus-Variante in Österreich