WhatsApp unter Druck: Start neuer Datenschutzregeln verschoben

Merken
WhatsApp unter Druck: Start neuer Datenschutzregeln verschoben

Die Aufregung war groß: Nun verschiebt WhatsApp die Einführung der neuen Datenschutzregeln nach Kritik und einer Abwanderung von Nutzern um gut drei Monate. Bisher sollten die Nutzer bis 8. Februar den neuen Bedingungen zustimmen, wenn sie den zu Facebook gehörenden Chatdienst Weiternutzen wollten. Jetzt sollen die neue Datenschutzrichtlinie erst vom 15. Mai an gelten, wie WhatsApp am Freitag mitteilte.

Laut WhatsApp geht es bei den Änderungen vor allem darum, bessere Möglichkeiten für Kommunikation mit Unternehmen zu schaffen. An der Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, mit der Chat-Inhalte nur für die teilnehmenden Nutzer, aber nicht einmal für WhatsApp selbst im Klartext sichtbar sind, werde nicht gerüttelt. Es gehe auch nicht um eine erweiterte Datenweiterleitung an Facebook. Außerhalb der EU fließen WhatsApp-Nutzerdaten an Facebook zu Werbezwecken oder zur Verbesserung von Produkten – allerdings bereits seit dem Jahr 2016.

WhatsApp ist mit mehr als zwei Milliarden Nutzern der weltweit erfolgreichste Chatdienst gefolgt vom Facebook Messenger (1,3 Milliarden). In den vergangenen Wochen hatten WhatsApp-Rivalen wie Telegram, Signal oder Threema einen starken Zulauf gemeldet – weil Nutzer WhatsApp nach der Ankündigung der neuen Datenschutz-Richtlinie verließen. WhatsApp beklagte die Ausbreitung falscher Informationen darüber, die man bis Mitte Mai verstärkt ausräumen wolle.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

“Aus dem Bauch heraus würde ich sagen, dass es dieses Jahr echt schwer wird leider, weil das Problem bei uns eben ist: wahrscheinlich würde es in manchen Ländern schon gehen, aber es müssen halt alle Spieler freie Reisemöglichkeiten haben”, erklärte Thiem. Die Logistik im Weltsport Tennis, der wohl seinen Protagonisten die meisten Flugmeilen aller Sportler sammeln lässt, ist schon so alles andere als einfach.

Thiem fürchtet, dass es erst 2021 auf Tour weitergehen könnte

Aus der Betonwüste im Herzen der Welser Innenstadt soll eine Grünoase mit Wasserelementen werden. Die Rede ist vom Kaiserjosefplatz. Wo kein Stein auf dem anderen bleiben soll. Im Frühjahr sollen die Bagger anrollen – im Herbst 2021 soll der neue KJ fertig sein. Wir waren bei der Präsentation dabei.

Der Österreichische Fußball-Bund (ÖFB) hat seinen Hilfsfonds für die von der Coronavirus-Pandemie besonders hart getroffenen heimischen Vereine von einer Million auf 1,15 Mio. Euro aufgestockt. Aus rund 1.400 Anträgen wurden 800 Clubs ermittelt, die mit Hilfsgeldern bedacht werden können. Diese werden mit Ende Juni ausbezahlt, gab der Verband am Dienstagabend bekannt. 500.000 Euro stellen die österreichischen A-Nationalspieler zur Verfügung. Die Spende wurde durch Solidaritätsbeiträge der ÖFB-Spitze, von Partnern sowie aus Mitteln der verbandseigenen Charity mehr als verdoppelt. Eine Jury, der neben ÖFB-Präsident Leo Windtner unter anderem Teamkapitän Julian Baumgartlinger angehörte, entschied, nach einem Ranking abgestufte Zahlungen von 2.000 bzw. 1.000 Euro zu leisten. Bei Gleichwertigkeit der Förderwürdigkeit wurde laut Verbandsangaben das Engagement des jeweiligen Vereins im Bereich Frauen- und Nachwuchsfußball als Bewertungskriterium herangezogen. Vereine, die nicht zum Zug kamen, erhalten eine Einladung, mit 20 Personen kostenlos ein Länderspiel zu besuchen. “Es ist uns bewusst, dass wir angesichts der überwältigenden Zahl von Ansuchen nicht alle finanziellen Herausforderungen der Vereine lösen können”, sagte Windtner. “Die Unterstützung soll ein Zeichen an die Basis sein, dass Fußball-Österreich in schweren Zeiten zusammenhält.” Der Verbandschef sieht in Anbetracht der Herausforderungen, mit denen viele der 2.200 Fußballvereine aller Leistungsstufen im Land nach dem von Corona bedingten Saisonabbruch konfrontiert sind, auch die öffentliche Hand am Zug. Es sei wichtig, dass die angekündigten Hilfszahlungen für den Sport “so rasch und unbürokratisch wie möglich” beantragt werden können. “Wir als ÖFB haben hier einen ersten symbolischen Schritt gesetzt.”

ÖFB stockte Hilfsfonds für Vereine auf 1,15 Mio. Euro auf

Wie viele Menschen haben sich aktuell nachweislich mit dem Coronavirus angesteckt? Wie helfen die Maßnahmen und welche sind künftig geplant? Fragen wie diese werden Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) und Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) in einer gemeinsamen Pressekonferenz beantworten. Start 12:30

Anschober und Nehammer informieren über neueste Entwicklungen

Die KZ-Gedenkstätte Mauthausen veranstaltet von 19. bis 22. August ihre traditionelle Open-Air-Filmretrospektive vor dem Besucherzentrum. Angesichts von Rassismus, Antisemitismus, Diskriminierung und Hassrede im Netz sowie aus dem Mund vieler Politiker weltweit steht sie heuer unter dem Titel “Verantwortung ist immer in der Gegenwart – Wider Rassismus und Antisemitismus heute”. Am Mittwoch steht der deutsche Film “Leni” (1993/94) am Programm, der die Geschichte eines jüdischen Pflegekinds in der NS-Zeit im Allgäu erzählt und auf Recherchen von Regisseur Leo Hiemer basiert. Am Donnerstag folgt “Mich überfiel die Nacht”, ein Film aus der CSSR 1984. In dem Streifen porträtiert Regisseur Juray Herz, selbst ein KZ-Überlebender, eine tschechoslowakische Journalistin, die von den Nazis verfolgt und ins Konzentrationslager Ravensbrück deportiert wurde. Am Freitag steht der ebenfalls aus der CSSR stammende Film “Transport aus dem Paradies” (1963) am Programm. Regisseur Zbynek Brynych zeichnet – nach dem Roman von Arnost Lustig – die letzten Tagen des KZ Theresienstadt nach. Den Abschluss macht am Samstag ein neueres Werk aus Österreich: Elisabeth Scharangs “Vielleicht in einem anderen Leben” (2011) erzählt von den Todesmärschen der ungarischen Juden nach Mauthausen im Frühling 1945 und thematisiert die Verantwortung jedes Einzelnen gegenüber dem Schicksal “Fremder”. Kuratiert wurde das Programm von Frank Stern, Professor am Institut für Zeitgeschichte der Universität Wien, der auch die Einführung gestaltet, und Stephan Matyus von der KZ-Gedenkstätte Mauthausen. Nach den Filmen wird zu einer Diskussion gebeten. Bei Schlechtwetter werden die Filme im angrenzenden Besucherzentrum gezeigt. Die Teilnehmerzahl ist Corona-bedingt begrenzt, eine Anmeldung ist erforderlich. Von Wien gibt es einen Gratis-Shuttlebus. Der Eintritt ist frei.

Filmreihe in KZ-Gedenkstätte Mauthausen über Verantwortung

Der Abstecher in die regionale Motocross-Meisterschaft hat für Andrea Dovizioso mit einer Verletzung geendet. Der italienische WM-Zweite der vergangenen drei Jahre in der MotoGP-Klasse brach sich bei einem Sturz im Rennen in Faenza das linke Schlüsselbein. Der 34-Jährige wurde noch am Sonntag operiert. Er hofft trotzdem, beim wegen der Coronavirus-Pandemie verspäteten Saisonstart in drei Wochen in Jerez in Spanien dabei sein zu können.

Dovizioso erlitt bei Motocross-Rennen Schlüsselbeinbruch