WHO: Drastischer Anstieg von Neuinfektionen in Europa

Merken
WHO: Drastischer Anstieg von Neuinfektionen in Europa

 In der vergangenen Woche seien weltweit fast zwei Millionen Neuinfektionen registriert worden, teilte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) in Genf in der Nacht auf Dienstag mit.

Damit steckten sich innerhalb von sieben Tagen so viele Menschen mit Corona an wie nie zuvor seit Auftreten des Virus’ Ende vergangenen Jahres in China. Im Gegenzug sei die Zahl der Todesfälle rückläufig. Der WHO-Statistik zufolge wurden in der vergangenen Woche weltweit 1.998.897 neue Corona-Fälle registriert. Dies sei ein Anstieg um sechs Prozent gegenüber der Vorwoche und “die höchst Zahl an registrierten Fällen innerhalb einer Woche seit Beginn der Epidemie”. In Europa nahmen die Neuinfektionen exponentiell um elf Prozent zu, in Afrika dagegen gingen sie laut den gemeldeten Zahlen um zwölf Prozent zurück.

Weltweit mehr Todesfälle

Die Zahl der zusätzlichen Corona-Todesfälle weltweit lag laut WHO bei 37.700 in der vergangenen Woche – die Zahl ging demnach um rund zehn Prozent gegenüber der Vorwoche zurück. Allerdings galt dieser Trend nicht für Europa, wo die Zahl der Toten binnen einer Woche rapide auf über 4.000 stieg. Dies sei ein Anstieg um 27 Prozent gegenüber der Vorwoche, erklärte die WHO.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die deutsche Fußball-Bundesliga verliert nach einem “Kicker”-Bericht wegen der Coronavirus-Pandemie 150 Millionen Euro an TV-Geldern. Statt mit Zahlungen in Höhe von 1,35 Milliarden Euro aus dem laufenden Medienvertrag dürften die 36 Vereine der Bundesliga und der 2. Bundesliga in der Saison 2020/21 nur mehr mit 1,2 Milliarden Euro kalkulieren, berichtete das Magazin.

Deutsche Bundesliga verliert 150 Millionen Euro TV-Gelder

Die australische Schwimmerin Chloe McCardel (35) hat britischen Medien zufolge am Sonntag zum 35. Mal erfolgreich den Ärmelkanal von England nach Frankreich durchschwommen. Sie brach damit den Männer-Rekord des Briten Kevin Murphy, der die Meerenge 34 Mal schwimmend durchquert hat. Für die knapp 34 Kilometer lange Strecke brauchte sie zehn Stunden und 40 Minuten. Vom Rekord der Frauen ist sie jedoch noch weit entfernt. Den hält die inzwischen 56 Jahre alte Britin Alison Streeter mit 43 Durchquerungen. Daran wird sich wohl auch so schnell nichts ändern, denn McCardel hat nach vier Durchquerungen innerhalb von nur 16 Tagen fürs Erste genug. “Ich glaube nicht, dass ich in der nächsten Zeit durch den Ärmelkanal schwimmen will”, sagte sie der britischen Nachrichtenagentur PA. Den Erfolg will sie nun mit ihrem Team in England feiern. In häusliche Quarantäne muss die Sportlerin nach eigenen Angaben nicht, obwohl sie kurz in Frankreich an Land gegangen ist. Die Regierung in London hatte am Freitag angekündigt, dass Reisende aus Frankreich, den Niederlanden und weiteren Ländern von Samstag an wieder eine 14-tägige Quarantänepflicht einhalten müssen. McCardel will die mediale Aufmerksamkeit für ihre sportliche Leistung nutzen, um häusliche Gewalt gegen Frauen anzuprangern. “Ich bin stolz darauf, eine Stimme für diejenigen sein zu können, die keine haben”, so die Australiern.

Männer-Rekord geknackt: Frau schwamm 35 Mal durch Ärmelkanal

Seit Dominic Thiem am 22. Februar im Viertelfinale von Rio de Janeiro sein bisher letztes Match auf der ATP-Tour gespielt hat, hat sich die Welt verändert. Das Coronavirus sorgt seither global für die Schlagzeilen. Nun versuchen kurz nach den Damen auch die Herren nach rund sechsmonatiger Tennis-Pause die Rückkehr in den Turnier-Alltag. Alltäglich wird aber in New York gar nichts sein. Außergewöhnlich ist allein schon, dass Flushing Meadows Schauplatz gleich zweier Großturniere in Folge ist. Unter rigorosen Sicherheits- und Hygienevorkehrungen hat der US-Tennisverband nach dem Vorbild der NBA und NHL eine “Bubble” geschaffen, aus der sich die Spieler samt Betreuern nicht rausbewegen dürfen. Das Masters-1000-Turnier von Cincinnati (Ohio) wurde nach New York verlegt, anschließend finden die US Open statt. Ohne Zuschauer In beiden Fällen ohne Zuschauer und das im größten Tennis-Stadion der Welt, dem fast 24.000 Zuschauer fassenden Arthur Ashe Stadium. Die Spieler sind auf Long Island untergebracht und werden von Manhattan maximal die Skyline sehen. Und das im Optimalfall vier Wochen lang. Österreichs dreifacher Major-Finalist kann dem Tour-Comeback dennoch zuversichtlich entgegenblicken: Immerhin hat Thiem im Vorjahr wegen einer Verkühlung in Cincinnati gar nicht spielen können und auch in Flushing Meadows war er nicht Herr seiner Kräfte und schied gleich zum Auftakt aus.Lediglich zehn Punkte aus diesen zwei Pflicht-Turnieren hat Thiem in seiner Wertung stehen, maximal könnten es 3.000 sein. Der Schützling von Nicolas Massu hat also viel Spielraum, bei beiden Events im New Yorker Stadtteil Queens ordentlich anzuschreiben. Plus zwei Kilo Muskelmasse Thiem ist topfit, hat in den Monaten in Wien am Oberkörper rund zwei Kilo Muskelmasse zugelegt und immerhin ist er mit der Gewissheit in die USA gereist, dass er beim bisher letzten Grand Slam auf Hartplatz in Melbourne den ersten Major-Titel nur knapp verpasst hat. Zudem hat der Lichtenwörther von den Top Ten wohl die meisten Matches in der Corona-Pause gespielt und dabei sehr ansprechende Leistungen gezeigt. “Dominic hat 28 Matches in 45 Tagen gespielt. Es waren zwar nur Exhibitions, aber sie wurden ernst gespielt. Ich glaube, das wird ihm in New York helfen”, meinte Coach Nicolas Massu kürzlich. Auch Thiem-Manager Herwig Straka sieht seinen Schützling gestärkt. “Wie ich sehe, hat er schon an Confidence gewonnen – auch, weil er bei den Exhibitions unglaublich gespielt hat. Man hat gesehen, dass er ganz vorne steht”, sagte Straka kürzlich im APA-Interview. “Ich hoffe, dass es nicht in eine Übersicherheit ausartet. Er hat super trainiert und sich in den Monaten menschlich weiterentwickelt.” Schon im Hinblick auf die in jedem Fall stark verkürzte Saison und die Ausgangslage für den Beginn 2021 wäre es für Thiem auch in Sachen Weltrangliste wichtig, bei beiden Turnieren in New York ordentlich Punkte zu holen. Im Jänner stehen ja schon 1.200 Zähler vom Melbourne-Finale auf dem Spiel. Thiem, der in der ersten US-Open-Woche (3. September) seinen 27. Geburtstag feiert, hat in bisher vier Antreten in Cincinnati (Ohio) 2016 und 2017 das Viertelfinale erreicht. Sowohl 2018 als auch 2019 fehlte er aber wegen viralen Infekten. Vielleicht bringt ihm der einmalige Schauplatzwechsel nach New York für dieses ATP-1000-Turnier mehr Glück.

Für Thiem und Co. geht es nach sechs Monaten endlich weiter

In Bulgarien breitet sich das Coronavirus in einer zweiten Welle aus. Das zunächst kaum von der Pandemie getroffene Balkanland verzeichnete am Donnerstag mit 104 Covid-19-Neuerkrankungen binnen 24 Stunden einen Rekordwert seit Beginn der Corona-Krise. Eine ursprünglich bis 14. Juni verhängte “epidemische Ausnahmesituation” soll bis Ende des Monats verlängert werden.   Der bisherige Rekord mit 90 Coronavirus-Neuinfektionen an einem Tag war am 24. April gemessen worden. Bulgarien befinde sich wohl in einer zweiten Welle der Krankheit, sagte der Oberste Inspektor für Gesundheit und Mitglied des Krisenstabs in Sofia, Angel Kuntschew, am Donnerstag im privaten Fernsehsender bTV. Das Virus breite sich jetzt aber vor allem lokal in Netzwerken, sogenannten Clustern, aus. Die Situation könne unter Kontrolle gebracht werden, meinte er.

Bulgarien erlebt zweite Welle

An der schwerbeschädigten Kathedrale Notre-Dame in Paris haben die wegen der Coronakrise unterbrochenen Arbeiten wieder begonnen. Montagfrüh sei die Baustelle wieder in Betrieb genommen worden, bestätigte das für den Wiederaufbau zuständige Etablissement Public. “Wir sollten nicht erwarten, dass nun 150 Angestellte in der Kathedrale herumdrängeln”, sagte Notre-Dame-Direktor Patrick Chauvet.

An der Kathedrale Notre-Dame wird wieder gearbeitet

In den USA werden die Proteste gegen die Beschränkungen des öffentlichen Lebens lauter. Schätzungsweise 2.500 Menschen versammelten sich nach Polizeiangaben am Sonntag in der Hauptstadt des Bundesstaates Washington, um gegen die Maßnahmen des demokratischen Gouverneurs Jay Inslee zur Eindämmung des Coronavirus. “Unternehmen werden durch die Einteilung in essenziell und nicht-essenziell willkürlich entweder zu Gewinnern oder Verlierern gemacht. Das ist ein Verstoß gegen die Staats- und Bundesverfassung”, sagte der Organisator der Demonstration Tyler Miller, ein republikanischer Bezirksbeamter.

Proteste in Washington