WHO entsendet Virus-Herkunft Team nach China

Merken
WHO entsendet Virus-Herkunft Team nach China

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) will nächste Woche ein Team nach China entsenden, um den Ursprung des Coronavirus festzustellen. “Wir können das Virus besser bekämpfen, wenn wir alles über es wissen, inklusive wie alles angefangen hat”, sagte WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus am Montag während einer Video-Pressekonferenz.

Die Organisation drängt China seit Anfang Mai dazu, seine Experten ins Land einzuladen, um bei der Erforschung des Ursprungs des Coronavirus mitzuhelfen. Mit der Entsendung eines Teams hoffe die WHO, die Entstehungsgeschichte des Virus besser nachvollziehen zu können. Wie das Team zusammengesetzt sein wird und was konkret seine Aufgabe vor Ort ist, sagte Tedros nicht.

Der Generaldirektor merkte während der Videokonferenz an, dass die Pandemie das Beste und das Schlimmste der Menschheit zum Vorschein gebracht habe. Er zählte Beispiele von weltweiter Solidarität auf, erwähnte aber auch die Verbreitung von Fehlinformationen und die Politisierung der Pandemie.

Am Dienstag werden genau sechs Monate vergangen sein, seit das Auftreten des neuartigen Coronavirus in der chinesischen Stadt Wuhan bekannt wurde. Weltweit sind bisher 500.000 Tote und zehn Millionen bestätigte Infektionen erfasst. Wissenschafter glauben, dass das Virus vom Tier auf den Menschen übergesprungen ist, möglicherweise auf einem Wildtier-Markt in Wuhan.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Gesundheits- und Sozialminister Rudolf Anschober (Grüne) will die Reformen im Pflegebereich in Österreich ab 2021 beginnen. Vorher will er mit seinem Ressort mehr als 3.000 Rückmeldungen auswerten und die sogenannte Dialogtour durch die Bundesländer fortsetzen. Im Anschluss daran sollen von der Task-Force Pflege notwendige Neuerungen erarbeitet werden. Ab Anfang 2021 soll mit der Umsetzung begonnen werden – in einer Zielsteuerungskommission, in der Bund, Länder und Gemeinden erstmals gemeinsam den Bedarf erheben, gemeinsam planen und gemeinsam umsetzen, wie Anschober betonte. Gegenüber dem Ö1-“Morgenjournal” ging Anschober auch auf die jüngst präsentierte Wifo-Studie ein, die Nachholbedarf bei der Koordination zwischen Bund, Ländern und Gemeinden ortet und zu regionalen Pflegeinformationsstellen rät. “Es wird so etwas in diese Richtung geben”, meinte der Minister. Wie genau das organisiert wird, sei noch offen. Fix vorgenommen habe er sich die Verankerung sogenannter Community Nurses, denn das gehe genau in diese Richtung. Die grüne Senioren- und Pflegesprecherin Bedrana Ribo unterstützte das Anliegen. “Ich freue mich sehr über diese Studie, denn diese unterstreicht, was ich bereits seit langem fordere. Es war immer klar, dass Pflege viele Zuständige hat. Daher braucht es eine gute Zusammenarbeit und einen guten Austausch aller Ebenen”, erklärte sie. Widerspruch kam in dieser Frage hingegen von der Volkshilfe. “Das Letzte, was die Pflege und Betreuung in Österreich braucht, ist noch eine übergeordnete Instanz, die Ressourcen von der dort wegverlagert, wo wir sie wirklich brauchen: in der Arbeit mit unseren KlientInnen”, so Volkshilfe-Direktor Erich Fenninger. Alles, was Geld aus der konkreten Pflegebeziehung abziehe, müsse doppelt und dreifach hinterfragt werden. SPÖ-Gesundheitsssprecher Philip Kucher kritisierte, dass die Betroffenen weiter auf nachhaltige Lösungsvorschläge warten müssten. Seitens der schwarz-grünen Bundesregierung gebe es immer noch keine geeigneten Lösungen, um den drohenden Pflegenotstand zu verhindern, selbst die Finanzierung der Pflege bleibe bisher unklar. “Wenn es nicht genug Pflegekräfte gibt, nützen auch die angekündigten ‘community nurses’ wenig”, meinte er.

Anschober will Pflegereform Anfang 2021 in Gang setzen

Grund für die Intensivierung der diplomatischen Kontakte zwischen Österreich und den USA ist laut dem ehemaligen Sicherheitsberater von US-Präsident Donald Trump, John Bolton, der Versuch Trumps, die Entscheidungsprozesse in der EU zu beeinflussen. “In gewisser Weise sieht Trump in Kurz eine Alternative zu Deutschlands Bundeskanzlerin Angela Merkel”, sagte Bolton der “Presse”. Um Einfluss auf die Entscheidungsprozesse in der EU zu nehmen, habe der US-Botschafter in Wien Trump empfohlen, mit Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) zu sprechen, so der frühere Nationale Sicherheitssprecher Trumps. Wien habe das Treffen im Weißen Haus in Washington bereits während des EU-Ratsvorsitzes im zweiten Halbjahr 2018 gewünscht. Zustande kam es erst im Februar 2019. Nur ein Jahr später lud Trump den Kanzler erneut ein, der Besuch wurde aber wegen der Corona-Pandemie kurzfristig abgesagt. Dem am Donnerstag nach Wien kommenden US-Außenminister Mike Pompeo warf Bolton vor, 2024 selbst als republikanischer Präsidentschaftskandidat antreten zu wollen – als politischer Erbe Trumps. “Deshalb klebt er so nah an ihm, sogar in Bereichen, wo ich weiß, dass Pompeo mit dem Präsidenten nicht übereinstimmt. Er widerspricht nicht einmal in privaten Unterredungen”, so Bolton, der eine Wiederwahl Trumps durchaus für möglich hält. “Die Chancen stehen 50 zu 50. Das Coronavirus und die wirtschaftlichen Folgen haben sich zuletzt negativ für Trump ausgewirkt. Er liegt in Umfragen zurück, aber bis 3. November ist es noch ein weiter Weg.” Der frühere Nationale Sicherheitsberater Trumps hat im Juni in einem Enthüllungsbuch schwere Vorwürfe gegen Trump erhoben. In dem Buch zeichnet Bolton ein verheerendes Bild des US-Präsidenten, dem er vorwarf, eigene politische Interessen über nationale Sicherheitsinteressen und das Wohl der USA zu stellen. Der außenpolitische Hardliner beschrieb Trump zudem als ahnungslos und inkompetent. Bolton war knapp eineinhalb Jahre lang Nationaler Sicherheitsberater und schied im September 2019 im Streit aus dem Weißen Haus aus.

Bolton: "Trump sieht in Kurz eine Alternative zu Merkel"

Die Ehefrau von TV-Komiker Oliver Pocher (42), Amira, hat sich mit dem neuartigen Coronavirus angesteckt. Das Paar machte die Erkrankung am Donnerstag über die sozialen Netzwerke öffentlich. “Amira ist positiv auf Corona getestet worden! Dementsprechend muss ich davon ausgehen, dass es mich auch erwischt hat!”, schrieb Pocher auf seiner Facebook-Seite. Man halte sich nun strikt an die Quarantäne-Regeln, erklärte die Pochers in einem Video. “Wir werden uns nirgendwo mehr draußen irgendwo sehen”, kündigte der Moderator an.

Oliver Pochers Frau wurde positiv getestet

Trotz der Corona-Krise soll es im US-Bundesstaat Wisconsin am Dienstag nun doch die geplante Vorwahl geben. Das Oberste Gericht habe die angeordnete Verschiebung durch Gouverneur Tony Evers aufgehoben, schrieb der Vorsitzende der Demokratischen Partei in Wisconsin, Ben Wikler, am Montagabend (Ortszeit) auf Twitter. “Tausende werden aufwachen und müssen sich entscheiden, ob sie ihr Wahlrecht ausüben oder gesund und sicher bleiben wollen”, erklärte Gouverneur Evers. Das Urteil lasse zu, dass die Wahl wie geplant laufe – gegen den Rat von Gesundheitsexperten und mit einem “extremen Risiko” für die Öffentlichkeit.

Nun doch US-Vorwahl in Wisconsin - "extremes Risiko"

Findet der Welser Weihnachtsmarkt heuer statt? Wie schlimm ist die Situation in der Stadt wirklich? Darf ich meine Oma im Altenheim noch besuchen? Fragen über Fragen die die Welser jetzt in der Corona-Zeit beschäftigen. Wir haben Bürgermeister Andreas Rabl mit den häufigsten konfrontiert.