WHO meldet neuen Rekordanstieg

Merken
WHO meldet neuen Rekordanstieg

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) meldet einen neuen Rekordanstieg bei den Corona-Infektionen: In den vergangenen 24 Stunden seien weltweit fast 238.000 neue Erkrankungen registriert worden. Die bisher größte Zahl von Neu-Infektionen binnen eines Tages hatte die UNO-Gesundheitsorganisation am Sonntag mit gut 230.000 Fällen verzeichnet. Zuletzt habe die Zahl der neu registrierten Erkrankungen vor allem in den USA, Brasilien, Indien und Südafrika zugenommen, so die WHO. Die Zahl der Todesfälle bleibe derzeit dagegen konstant bei durchschnittlich rund 5.000 täglich.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die USA reagieren mit Einreisebeschränkungen auf die steigenden Corona-Infektionszahlen in Brasilien. Nicht-US-Bürger, die in die USA einreisen wollten, dürften davor 14 Tage lang nicht in Brasilien gewesen sein, teilte das Weiße Haus am Sonntag mit. Die neuen Beschränkungen würden am 28. Mai in Kraft treten. Der Schritt solle helfen, keine zusätzlichen Infektionen in die USA zu bringen.

USA verbieten Nicht-US-Bürgern Einreise aus Brasilien

Auch im Tennis gab es aufgrund der Cornavirus-Krise einschneidende Ereignisse. So wurde die Sandplatz-Saison abgesagt, die ATP Tour soll erst ab 8. Juni weitergehen. Tennis-Star Dominic Thiem äußerte sich nun in einer Aussendung dazu. “Klarerweise gibt es jetzt viel wichtigere Dinge in unserem Leben und wir alle müssen unseren Beitrag leisten. Trotzdem sind das sehr einschneidende und dramatische Maßnahmen für alle Spieler, doch damit müssen wir lernen umzugehen. Ein Schicksal, das wir Tennisprofis natürlich mit der ganzen Sportwelt teilen.”, erklärt er.

Dominic Thiem: "Wir alle müssen unseren Beitrag leisten"

Papst Franziskus verzichtet angesichts der Coronavirus-Pandemie auf die traditionelle Fußwaschung am Gründonnerstag. Bereits vor zwei Wochen hatte der Vatikan entsprechende Richtlinien für Bischöfe weltweit erlassen, um eine Ausbreitung von Covid-19 zu verhindern. Auch der Kreuzweg des Papstes am Karfreitagabend findet nicht wie sonst am Kolosseum statt, sondern in abgeänderter Form vor dem Petersdom.

Papst verzichtet auf Fußwaschung

Twitter hat erneut einen Tweet von US-Präsident Donald Trump mit einem Warnhinweis versehen. Unter dem am Donnerstagabend (Ortszeit) von Trump geteilten Video waren ein blaues Ausrufezeichen und die Wörter “Manipulierte Medien” zu sehen. Bei dem einminütigen Video handelte es sich um einen Zusammenschnitt einer Darstellung zweier Kleinkinder. Ein schwarzes Kind scheint dabei zunächst vor einem weißen Kind wegzulaufen. Dazu eingeblendet war das Logo des von Trump verabscheuten TV-Senders CNN sowie unter anderem der Schriftzug “Rassistisches Baby wahrscheinlich Trump-Wähler”. Dann erscheinen die Worte: “Was eigentlich passiert ist”, und das Video zeigt, dass beide Kinder sich zuvor umarmt haben und in der Folge miteinander laufen. “Amerika ist nicht das Problem. Fake News sind es”, heißt es zur Erklärung. Der “Washington Post” zufolge handelt es sich bei dem Clip um ein umgewidmetes und manipuliertes Video, das sich 2019 viral verbreitet hatte. Trump beschwert sich immer wieder über ungerechte Behandlung durch die Medien – vor allem CNN ist ihm ein Dorn im Auge. Twitter hatte bereits für Aufruhr in der US-Regierung gesorgt, als das Unternehmen einen Faktencheck zu Trump-Äußerungen zum Betrug bei der Briefwahl veröffentlichte. Außerdem hat der Konzern einen Trump-Tweet zu Protesten in Minneapolis als gewaltverherrlichend gekennzeichnet. Der US-Präsident wirft Twitter und anderen Technologie-Konzernen vor, konservative Stimmen in den sozialen Medien zu zensieren. Ende Mai kündigte er ein Gesetz an, das die Regelungen zum Schutz der Internetfirmen aufheben oder schwächen könnte.

Twitter versieht von Trump geteiltes Video mit Warnhinweis

Wusstet ihr schon. Auch die SCW ist Partner bei der Wels CARD. Guthaben kann am InfoPoint zu Gutscheinen umgetauscht werden.🤗

Wels CARD in der SCW
Gesponsert
Merken

Wels CARD in der SCW

zum Beitrag