WHO: Noch viele offene Fragen zur Herkunft von Sars-CoV-2

Merken
WHO: Noch viele offene Fragen zur Herkunft von Sars-CoV-2

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) sieht noch erheblichen Aufklärungsbedarf bei den Fragen nach Herkunft und erster Verbreitung des Virus Sars-CoV-2. Es komme in China nicht nur Wuhan als erster Verbreitungsort infrage, sagte WHO-Experte Michael Ryan am Montag in Genf. “Es gibt Lücken in der epidemiologischen Landschaft”, erklärte der WHO-Experte.

Es seien noch viel umfassendere Untersuchungen nötig, um festzustellen, wo das Virus – in Wuhan oder anderswo – vom Tier auf den Menschen übergesprungen sei. Zwar sei in der chinesischen Stadt wegen der neuartigen Lungenentzündung zuerst Alarm geschlagen worden, das bedeute aber nicht notwendigerweise auch, dass es auch der Ort der ursprünglichen Verbreitung gewesen sei.

Erst wenn die ersten Patienten ausfindig gemacht worden seien, könne man daran gehen, nach der tierischen Quelle zu suchen. “Sonst ist es die Suche nach einer Stecknadel im Heuhaufen”, sagte Ryan. Entsprechende Studien seien von einem Zwei-Mann-Team der WHO zusammen mit chinesischen Experten nun vorbereitet worden. Sie dienten als Grundlage für das von der WHO angeführte internationale Team, das dann in China alle Fragen gründlich untersuchen solle.

WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus warb erneut für das Tragen einer Schutzmaske. Sie sei neben dem Schutz auch ein Zeichen der Solidarität. Er selbst habe einen Mund-Nasen-Schutz immer dabei und trage ihn immer, wenn mehr Menschen zusammenkämen. Nach jüngsten WHO-Angaben sind bisher weltweit 17,7 Millionen Menschen nachweislich mit dem Virus infiziert worden, 681.000 Patienten sind nach offizieller Erfassung mit oder an Covid-19 gestorben. Experten schätzen die Dunkelziffer nicht erfasster Infektionen und Todesfälle allerdings als hoch ein.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Herzogin Meghan (38) ruft Mädchen und Frauen dazu auf, unbequem zu sein, um Veränderungen zu erreichen. “Manchmal ist es nicht offensichtlich, was zu tun ist, und oft ist es die Angst, die uns lähmt und uns davon abhält, mutig und kühn zu sein”, sagte die Frau des britischen Prinzen Harry (35) in einer Videobotschaft für die Online-Konferenz Girl Up Leadership Summit am Dienstag. “Scheut euch nicht davor, das zu tun, von dem ihr wisst, dass es richtig ist – auch wenn es nicht populär ist, auch wenn es nie zuvor getan wurde, auch wenn es den Leuten Angst macht.” Nur wer Normen in Frage stelle, könne Veränderungen erreichen. Für sie persönlich sei es schwierig gewesen, ihren Überzeugungen Handlungen folgen zu lassen, sagte Meghan. “Ich verspreche euch, wenn ihr zurückblickt, werdet ihr sehen, dass alles Sinn ergibt.” Meghan sprach aus eigener Erfahrung, auch wenn sie in ihrer Botschaft nicht auf Einzelheiten einging. Im Jänner 2020 hatten Meghan und Harry ihren Rückzug aus dem engeren Kreis der britischen Royals verkündet und ihre Verbindungen zum Königshaus teilweise gekappt. Sie leben inzwischen mit Sohn Archie (1) in Los Angeles.

Herzogin Meghan: Für Veränderung müssen Frauen unbequem sein

UPDATE 18. März 2020 🔹Alle wichtigen neuen Bestimmungen zusammengefasst 🔹 1️⃣ Erleichterung bei Steuerzahlungen (Einkommen- & Körperschaftssteuer) ➡️ https://bit.ly/3b2cfF2 2️⃣ Zusätzliches Corona-Hilfsbudget der Regierung 4 Mrd. Euro Soforthilfe 🔹 14 Mrd. Euro Notfallhilfe für betroffene Branchen 🔹 9 Mrd. Euro für Garantien und Haftungen 3️⃣ Online-Plattformen zur Unterstützung von Handels- & Gastronomiebetriebe beim Online- bzw. Lieferbestellservice ➡️ www.lieferserviceregional.at 4️⃣ Die Corona-Chefinfo informiert laufend und aktuell. Anmeldung ➡️ https://bit.ly/394QKSB

Infoservice für Betriebe

Während es in Österreich noch unklar ist, wie und in welcher Form wir heuer Weihnachten feiern können, haben andere Länder in Europa bereits Regeln vorgelegt. Die Menschen in Großbritannien etwa sollen trotz Corona gemeinsam feiern dürfen. Über die Feiertage soll es drei Haushalten erlaubt sein, eine „Christmas Bubble“ („Weihnachtsblase“) zu bilden und sich miteinander zu treffen. Auch in Frankreich werden Ausnahmen gelten. Die nächtlichen Ausgangsbeschränkungen sollen für Weihnachten und Silvester ausgesetzt werden. Drei Familien dürfen einander treffen. Strenger halten es hier die Italiener: Die Regierung plant eine Verordnung für die Weihnachtszeit, die besagen soll, dass sich Familien nur im engsten Kreis treffen können– und dabei nur Verwandte ersten Grades. Die Ministerpräsidenten der deutschen Bundesländer und Kanzerlin Merkel haben sich auf einheitliche Kontaktregeln geeinigt. Vom 23. Dezember bis längstens 1. Jänner sollen Treffen “im engsten Familien- oder Freundeskreis” mit höchstens zehn Personen stattfinden dürfen, ob drinnen oder draußen. Kinder bis 14 Jahren zählen nicht mit.

Weihnachten 2020: Ein anderes Christfest in Europa

Die Einsatzkräfte standen Montagabend in Bad Wimsbach-Neydharting (Bezirk Wels-Land) bei einer Personenrettung im Einsatz. Ein Mann war unter einem Mauerteil eingeklemmt.

Person bei Abbrucharbeiten auf Bauernhof in Bad Wimsbach-Neydharting unter Mauerteil eingeklemmt

Ein äußerst ungewöhnlicher Einsatz beschäftigte die Einsatzkräfte von Rettung und Feuerwehr in der Nacht auf Freitag in Wels-Vogelweide.

Nächtlicher Einsatz für Rettung und Feuerwehr in Wels-Vogelweide weil Ring am Finger feststeckt