WHO rät bei schwierigem Abstandhalten zu Schutzmasken

Merken
WHO rät bei schwierigem Abstandhalten zu Schutzmasken

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat am Freitag ihre Richtlinien zum Tragen von Atemschutzmasken gegen die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus aktualisiert. Sie rät nun zum Gebrauch von Masken besonders an Orten, an denen das Virus weit verbreitet ist sowie in Situationen, in denen Abstand halten nur schwer möglich ist.

WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus nannte als Beispiele den öffentlichen Nahverkehr, Geschäfte sowie andere geschlossene und stark frequentierte Bereiche. “Überall dort, wo es zu Übertragungen in der Öffentlichkeit kommen kann, raten wir Menschen über 60 Jahren oder Menschen mit Vorerkrankungen zudem, eine medizinische Maske zu tragen”, fügte er hinzu.Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat am Freitag ihre Richtlinien zum Tragen von Atemschutzmasken gegen die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus aktualisiert. Sie rät nun zum Gebrauch von Masken besonders an Orten, an denen das Virus weit verbreitet ist sowie in Situationen, in denen Abstand halten nur schwer möglich ist.

Die Richtlinien machen außerdem Angaben über die Beschaffenheit von nicht-medizinischen Stoffmasken. Demnach sollten diese aus mindestens drei Lagen unterschiedlichen Materials bestehen.

Ghebreyesus warnte zugleich davor, sich ausschließlich auf Masken zu verlassen. Diese seien nur eine von mehreren Maßnahmen und könnten Abstandhalten und Handhygiene nicht ersetzen. “Masken alleine werden Sie nicht vor Covid-19 schützen”, sagte er.

Zudem müssten weiterhin Infizierte konsequent isoliert, Kontaktpersonen gefunden und Verdachtsfälle getestet werden. “Das ist für jedes Land die beste Verteidigung gegen Covid-19”, sagte Ghebreyesus. Weltweit wurden bisher 6,6 Millionen Menschen positiv auf das neuartige Coronavirus getestet, 390.000 Menschen sind bisher daran gestorben.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Feuerwehr wurde am späten Sonntagabend zu einem Brandverdacht in ein Mehrparteienwohnhaus nach Marchtrenk (Bezirk Wels-Land) gerufen.

Technischer Defekt an einer Waschmaschine führt zu Einsatz der Feuerwehr in Marchtrenk

Zwei Verletzte forderte Montagvormittag eine Kreuzungskollision zwischen zwei Autos in Stadl-Paura (Bezirk Wels-Land).

Verkehrsunfall in Stadl-Paura fordert zwei Verletzte

Die Einsatzkräfte standen Freitagnachmittag bei einer Personenrettung in Thalheim bei Wels (Bezirk Wels-Land) im Einsatz.

Personenrettung: Mann aus Schacht unter Garage in Thalheim bei Wels gerettet

Der Portugiese Miguel Oliveira hat am Sonntag im Motorrad-Grand-Prix der Steiermark in Spielberg dem Hersteller KTM einen Heimsieg in der MotoGP-Klasse beschert. Der 25-Jährige aus dem Kundenteam Tech 3 setzte sich im Finish vor dem Australier Jack Miller (Ducati) durch. Mit seinem Premierensieg in der Königsklasse beendete Oliveira auch die Ducati-Dominanz in Spielberg nach fünf Siegen in Serie. Zuvor hatte der Italiener Marco Bezzecchi das Rennen der Moto2-Klasse in Spielberg gewonnen. Zwar fuhr wie eine Woche davor wieder Jorge Martin als Erster über die Ziellinie, wegen Verlassens der Track Limits in der letzten Runde wurde der Spanier vom KTM-Ajo-Team aber um eine Position zurückversetzt. Pole-Mann Aron Canet schied früh im Rennen nach Sturz aus. In der WM führt weiter Luca Marini (ITA). In der Moto3-Klasse feierte Celestino Vietti auf KTM seinen Premierensieg. Der 18-jährige Italiener vom VR46-Team siegte vor Landsmann Tony Arbolino (Honda). Als Fünfter sicherte KTM-Fahrer Albert Arenas (ESP) seine WM-Führung nach sechs Rennen ab. Der aus der letzten Reihe gestartete Österreicher Max Kofler wurde 24. Dabei war dem Oberösterreicher ein ausgezeichneter Start gelungen. Als 29. losgefahren, machte der 20-Jährige in der ersten Runde gleich acht Positionen gut. Dann schaffte Kofler den Anschluss an den ersten Zug aber doch nicht. Acht Runden vor Schluss stürzte er zudem, konnte aber weiterfahren.

KTM-Sieg in Spielberg - Oliveira beendet Ducati-Dominanz

Der ehemalige Radprofi Georg Preidler ist Mittwochvormittag am Innsbrucker Landesgericht wegen schweren gewerbsmäßigen Sportbetruges – nicht rechtskräftig – zu einer bedingten Haftstrafe von zwölf Monaten verurteilt worden. Zusätzlich wurde ihm vom Schöffensenat eine Geldstrafe von 2.880 Euro auferlegt. Zu Beginn des Prozesses im Jänner hatte sich der 30-Jährige teilweise schuldig bekannt. Ihm wurde vorgeworfen, zwischen März 2017 und März 2019 Rennradmannschaften, Sportveranstalter und Unterstützer durch Anwendung von Blutdoping und Wachstumshormon getäuscht und zur Auszahlung von Prämien, Sponsorengeldern und Entlohnungen veranlasst zu haben. Der angeklagte Schaden beläuft sich auf 286.000 Euro. Die Höhe des Schadens und die Dauer des Dopings wurden erschwerend beurteilt – mildernd dagegen, dass Preidler strafrechtlich unbescholten war und teilweise ein Geständnis abgelegt habe, so Richterin Andrea Wegscheider in ihrer Urteilsbegründung. Preidler, der ein 15-seitiges schriftliches Geständnis abgelegt hatte, gab zu, ab 2018 mithilfe des deutschen Arztes Mark S. Blutdoping betrieben zu haben. Er bestritt jedoch, bereits vor 2018 illegale Substanzen zu sich genommen zu haben. Am Mittwoch belastete ihn jedoch ein Zeuge, der aussagte, Preidler Spritzen und Wachstumshormon beschafft zu haben. Dies habe er ihm bei einem Treffen in einer präparierten Orangensaftflasche übergeben – gemeinsam mit der Information, wie die Dopingmittel verwendet werden sollen. Preidler habe gewusst, dass es sich um illegale Substanzen handle, so der Zeuge. Den Kontakt zu dem kroatischen Zeugen soll der Zweitangeklagte, ein weiterer ehemaliger Radprofi, hergestellt haben. Preidler meinte dazu, dass er nicht gewusst habe, dass es sich hierbei um illegale Substanzen gehandelt habe. Genau das erschien dem Staatsanwalt und der Richterin aber wenig glaubhaft, vor allem weil die Spritzen in einer Orangensaftflasche übergeben wurden. Die Richterin merkte zudem an, dass der Körper eines Profisportlers dessen Kapital sei und er sich daher fragen habe müssen, was in den Spritzen enthalten sei. Der ehemalige Sportler entschuldigte sich in seinem Schlusswort noch einmal sichtlich bewegt, vor allem weil er für junge Menschen eine Vorbildwirkung gehabt habe. Er ziehe sich aus dem Sport zurück, er habe sein Leben “selbst ruiniert”. Zu seiner Verteidigung gab er aber zu Protokoll, dass sich ein französisches Team, mit dem er zuletzt einen Vertrag hatte, nicht geschädigt fühlte. Das Gericht war allerdings der Meinung, dass Preidler den Vertrag nie bekommen hätte, wenn bekannt gewesen wäre, dass er mit Dopingmitteln arbeite. Der zweitangeklagte Radfahrer wurde am Mittwoch wegen des Vergehens des schweren Betruges zu einer Geldstrafe von 6.000 Euro verurteilt. Er hatte zuvor zugegeben, die Kontaktdaten des Beschaffers der Dopingmittel an Preidler weitergegeben zu haben. Er wusste aber nicht, ob sich Preidler auch tatsächlich mit ihm in Verbindung setzte. Es sei ihm zwar bekannt gewesen, dass der Mann “eine dubiose Person” sei – dass er “professioneller Doper” sei, habe er aber nicht gewusst. Die Behörden wurden auf Preidler im Zuge der sogenannten “Operation Aderlass” bei der Nordischen Ski-WM in Seefeld 2019 aufmerksam. Im März desselben Jahres erstattete der 30-Jährige noch Selbstanzeige. Die Liste der mutmaßlich in den Blutdoping-Skandal um den deutschen Arzt Mark S. verwickelten Sportler soll 24 Namen umfassen.

Ex-Radprofi Preidler zu 12 Monaten bedingt verurteilt

Diebe haben aus einem Lager der Kliniken der Stadt Köln 50.000 Atemschutzmasken gestohlen. Wie die Polizei mitteilte, sei der Diebstahl im Stadtteil Mülheim am Montagmorgen bemerkt worden. Der Krisenstab der Stadt hat nun angeordnet, in allen Kölner Krankenhäusern Bestände der wegen des Coronavirus dringend benötigten Schutzausrüstung zu überprüfen und noch besser gegen Diebstahl zu schützen.

50.000 Atemschutzmasken von Kliniken gestohlen