WHO sieht Pandemie-Entwicklung mit zunehmender Besorgnis

Merken
WHO sieht Pandemie-Entwicklung mit zunehmender Besorgnis

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) beobachtet die Entwicklungen in der Corona-Pandemie global gesehen mit zunehmender Besorgnis. Mehr als die Hälfte aller weltweit registrierten Infektionsfälle seien im vergangenen Monat gemeldet worden, hatte WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus bereits am Mittwoch gewarnt. Die Coronakrise sei “nicht annähernd vorbei”, fügte er hinzu.

In den vergangenen acht Tagen habe es im Schnitt täglich 160.000 Neuinfektionen mit dem Coronavirus gegeben. Bisher wurden weltweit mehr als 10,7 Millionen Infizierte registriert.

Mehr als 516.000 Menschen starben an oder mit einer Covid-19-Erkrankung. Besorgniserregend bleibt die Lage u.a. in Lateinamerika, wo die Zahl der Toten allein in Brasilien nun schon die Marke von 60.000 überschritten hat.

In den USA hat das jüngste erstmalige Überschreiten der 50.000-Marke an Neuinfizierten binnen 24 Stunden Präsident Donald Trump nicht davon abgehalten, am Freitagabend anlässlich des US-Unabhängigkeitstages am 4. Juli am Mount Rushmore ein großes Feuerwerk abhalten zu lassen. Es sollen daran 7.500 Zuschauer teilnehmen. Am Unabhängigkeitstag selbst wird Trump in der Hauptstadt Washington an einer großen Zeremonie teilnehmen, zu der ebenfalls ein großes Feuerwerk geplant ist.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

❗️ WICHTIGER AUFRUF ❗️ AN ALLE UNTERNEHMEN UND AUCH PRIVATPERSONEN Wer besitzt aktuell nicht benötigte medizinische Untersuchungshandschuhe und Schutzmasken (ausschließlich FFP 2)? 😷 Wer diese zur Verfügung stellen möchte, kann die dringend gesuchten Materialien beim Roten-Kreuz (Eingang Grieskirchner-Straße/Rot-Kreuz-Straße) im Schleusenbereich abgeben. ⚠️ ACHTUNG: Ausschließlich ORIGINAL VERPACKTE Artikel gesucht! ⚠️ Wir sagen bereits jetzt: 💜es DANKESCHÖN dafür! #welswirgemeinsam

Wels benötigt deine Hilfe!

Die zweite Testreihe bei den 20 Teams der englischen Premier League hat zwei positive Coronavirus-Fälle ergeben. Es seien insgesamt 996 Spieler und Mitglieder des Trainer- und Betreuerstabs getestet worden, wie die Fußball-Liga am Wochenende mitteilte. Die Namen der positiv Getesteten von zwei Clubs, die nun für sieben Tage in Quarantäne müssen, nannte die Premier League nicht. Die Tests waren von Dienstag bis Freitag genommen worden. Die erste Testreihe, deren Ergebnisse am vergangenen Dienstag veröffentlicht worden waren, hatte sechs Infizierte von drei Teams unter insgesamt 748 Personen ergeben. Diese sechs seien bisher nicht erneut getestet worden, weil sie immer noch in Selbst-Isolation seien, hieß es weiter. Premier-League-Boss Richard Masters hatte sich zuletzt optimistisch über einen möglichen Neubeginn geäußert. Seit dem 19. Mai dürfen die Teams der Premier League wieder in Kleingruppen trainieren – jedoch ohne Körperkontakt. Laut Medienberichten könnte sich der geplante Neustart um eine weitere Woche bis zum 19. Juni verzögern. Wegen der Corona-Pandemie ist der Spielbetrieb seit März unterbrochen.

Zwei positive Corona-Tests in der Premier League

Die für 2021 bzw. 2024 geplanten PISA-Studien werden aufgrund der Corona-Pandemie um ein Jahr verschoben. Das gab die OECD am Freitag bekannt. Die Tests für die nächste Studie mit dem Schwerpunkt Mathematik hätten in Österreich im Frühjahr 2021 stattfinden sollen. Dabei wäre neben Mathe, Lesen und Naturwissenschaften erstmals auch die Finanzkompetenz der 15- und 16-jährigen Schüler erhoben worden. Nun werden die Schüler erst 2022 getestet. Die Ergebnispräsentation verschiebt sich dadurch ebenfalls von Dezember 2022 auf Dezember 2023. Ebenfalls betroffen ist der darauffolgende PISA-Zyklus. Dessen Ergebnisse werden nicht 2025, sondern erst 2026 vorliegen.

PISA-Studien werden wegen Corona-Pandemie verschoben

Um Verfügbarkeit von Lebensmitteln und medizinischen Gütern sicherzustellen, gab Verkehrsministerin Leonore Gewessler (Grüne) am Montag bekannt, dass Lenk- und Ruhezeiten für Lkw-Fahrer ausgesetzt werden. Die Ausnahme gelte ab sofort im gesamten österreichischen Bundesgebiet und sei bis 14. April befristet. Schon zuvor sind die Wochenendfahrverbote für Lkw mit mehr als 7,5 Tonnen ausgesetzt worden. Diese Regelung gilt vorerst bis 3. April, hatte die Politikerin vergangenen Freitag mitgeteilt.

Neue Lenk- und Ruhezeitenbestimmungen für Lkw-Fahrer

Kylie Jenners Geschenk an Tochter Stormi stammt aus Holland und soll 171.000 Euro gekostet haben. Kylie Jenner verwöhnt ihre Tochter gerne mit extravaganten Geschenken. Ob Prada-Taschen oder ein Mini-Gartenhaus – Stormi bekommt das Luxusleben ihrer Mutter ordentlich zu spüren. Jenner soll ihrer Tochter nun ein Pony namens Frozen um rund 171.000 Euro gekauft haben, berichtet “Daily Mail”. Frozen soll per Luftfracht von Holland nach Los Angeles transportiert worden sein – allein die Kosten für den Transport dürften zwischen 7000 und 10.000 Euro liegen. Da das Tier während der Pandemie in die USA eingeflogen wurde, befindet es sich derzeit unter Quarantäne. “Wir haben gerade erfahren, dass er in L.A. gelandet ist und sein Leben mit einem süßen kleinen Mädchen lebt. Die Eltern sorgten dafür, dass ihre Tochter das wertvollste Pony da draußen hat”, heißt es auf der Instagram-Seite des niederländischen Pferdezuchtbetriebs “Stal Wilten”. In der Caption zuvor, die vom Unternehmen bereits gelöscht wurde, wurde sogar Stormis Name erwähnt. Kylie Jenner selbst bestätigte den Deal mit dem Zuchtbetrieb noch nicht – für Twitter-UserInnen trägt das luxuriöse Geschenk allerdings ziemlich sicher Jenners Handschrift. Einige UserInnen kritisierten Kylie Jenner dafür, dass sie das Pony während der Corona-Pandemie einfliegen ließ. “Manche von uns können während der Pandemie nicht einmal ihre Miete bezahlen”, lautet ein Kommentar. “Kylie hat ein Pony für Stormi gekauft… Und ich muss nur meine Schulden für meine Ausbildung ab bezahlen”, schrieb eine Userin. Erst kürzlich sorgte die Unternehmerin auf Social Media für Aufruhr, als sie ihrer zweijährigen Tochter eine Louis-Vuitton-Handtasche schenkte. Viele Twitter-UserInnen zeigten wenig Verständnis dafür, dass Stormi ein Accessoire im Wert einer Monatsmiete geschenkt bekam. Zu den Kritiken über ihren Erziehungsstil hat sich Kylie Jenner noch nicht geäußert.

Kylie Jenner wird kritisiert, weil sie ihrer Tochter ein Pony geschenkt haben soll