WHO warnt vor vorschneller Aufhebung der Maßnahmen

Merken
WHO warnt vor vorschneller Aufhebung der Maßnahmen

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat eindringlich vor einer zu raschen Aufhebung der Eindämmungsmaßnahmen in der Corona-Krise gewarnt. “Die WHO will die Aufhebung der Beschränkungen genauso wie jeder andere auch”, sagte WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus. Eine vorschnelle Beendigung könne aber zu einem “tödlichen Wiederaufleben” der Coronavirus-Pandemie führen.

“Der Weg nach unten kann genauso gefährlich sein wie der Weg nach oben, wenn er nicht richtig gehandhabt wird.” Der WHO-Chef sagte weiter, er arbeite mit den Ländern an Strategien, wie die Maßnahmen schrittweise gelockert werden könnten, aber es könne gefährlich sein, dies zu schnell zu tun.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der American Song Contest – eine amerikanische Version des Eurovision Song Contest – soll erstmals 2021 stattfinden. Das kann ja heiter werden: Wie “Variety” berichtet, soll es während der Weihnachtsfeiertage 2021 erstmals ein amerikanisches Pendant zum Eurovision Song Contest geben. Beim American Song Contest sollen InterpretInnen aus allen 50 Bundesstaaten dabei gegeneinander antreten. Einer der Produzenten der amerikanischen Variante ist der Schwede Christer Björkman. Er bringt Erfahrung mit: 1992 vertrat er sein Land beim Eurovision Song Contest. “Die Möglichkeit, alles, was man über ein Format weiß, zu nutzen und von Grund auf neu zu gestalten – für ein Publikum, das keine Geschichte damit hat, ist ein großes Privileg”, so Björkman gegenüber “Variety”. Der American Song Contest sei etwas völlig neues für US-amerikanisches Fernsehen. Man wolle die Aufregung und Spannung großer Sportveranstaltungen mit Musik und Performance verbinden. Ob der American Song Contest auch in Europa ausgestrahlt wird, ist bislang nicht bekannt.

Die USA bekommen ihren eigenen Song Contest

Wegen der Corona-Krise sind in diesem Jahr UN-Generalsekretär António Guterres zufolge weltweit rund 120 Millionen Jobs im Tourismus bedroht. “Die Krise ist ein massiver Schock für entwickelte Ökonomien aber für Entwicklungsländer ist es ein Notfall”, sagte Guterres in einer Video-Botschaft. Denn viele dieser Länder sind stark vom Tourismus abhängig: In Afrika machte 2019 der Tourismussektor zehn Prozent aller Exporte aus, wie es in einem am Dienstag veröffentlichten UN-Bericht heißt. Wegen der Corona-Pandemie wurden weltweit Grenzen geschlossen, Hotels dichtgemacht und Flüge gestrichen. In den ersten fünf Monaten des Jahres ist die Zahl der internationalen Touristen dem Bericht zufolge um 56 Prozent gesunken – insgesamt könnte sie in diesem Jahr um 78 Prozent einbrechen. Zwischen 910 Milliarden und 1,2 Billionen Dollar an Exporteinnahmen im Tourismus könnten demnach verloren gehen. Dies sei besonders verheerend, da die meisten Tourismus-Betriebe kleine und mittlere Unternehmen seien, hieß es. “Frauen, junge Menschen und informelle Arbeiter sind besonders bedroht”, sagte Sandra Carvao von der UN-Tourismusorganisation (UNWTO) mit Blick auf die Jobverluste. Demnach besteht der Tourismussektor zu mehr als die Hälfte aus Frauen. “Es ist unerlässlich, dass wir den Tourismussektor wieder aufbauen”, sagte der UN-Generalsekretär. Dies müsse aber in einer Art und Weise getan werden, die “sicher, gerecht und klimafreundlich” sei. Reisen müssten verantwortungsbewusst und nachhaltig sein, um die Millionen von Menschen, die vom Tourismus abhängig seien, zu schützen. Auch könne der Ausstoß von Treibhausgasen wieder stark ansteigen, sollte die Erholung des Tourismussektors nicht an Klimaziele ausgerichtet sein. Dem Bericht zufolge machen Treibhausgasemissionen durch den Transport im Tourismus rund fünf Prozent aller menschlichen Treibhausgasemissionen aus.

120 Millionen Jobs im Tourismus wegen Corona bedroht

Von 27. April bis 2. Mai finden in Wels die “Mehrwertsteuerfreien Tage” statt. Kunden bekommen in vielen Geschäften 20 Prozent Rabatt. Als Gegenleistung werden die Händler mit 1000 Euro von der Stadt unterstützt.

Nach den Fußballprofis hat nun auch Italiens Trainerverband die Absicht der Serie-A-Clubs kritisiert, die Gehälter bei einem Abbruchs der Saison wegen der Coronavirus-Krise um bis zu vier Monatslöhne zu kürzen. Es sei nicht der richtige Zeitpunkt für “Polemik”, erklärte Renzo Ulivieri am Dienstag im Namen der von ihm geleiteten Trainergewerkschaft. Die Spitzentrainer in Italien hätten laut Ulivieri “von Anfang an ihren Willen gezeigt, einen Beitrag zu leisten”. Die eher bescheidenen Gehälter von Assistenten und weiteren Mitgliedern im Betreuerstab – laut Gewerkschaft teilweise unter dem durchschnittlichen Einkommen – sollten aus “humanitären Gründen” aber unangetastet blieben.

Italiens Trainer kritisierten Lohnkürzungspläne

Nachdem das österreichische Außenministerium einen russischen Diplomaten im Zusammenhang mit Spionagevorwürfen zur unerwünschten Person erklärt hat, reagiert Russland nun mit der Ausweisung eines österreichischen Diplomaten. Dies erklärte am Montagnachmittag das russische Außenministerium in Moskau. In der österreichischen Botschaft in Moskau bestätigte man gegenüber der APA diese Darstellung. Ausgehend vom Prinzip der Reziprozität sei als Gegenmaßnahme ein Diplomat der österreichischen Botschaft in Russland zur “Persona non grata” erklärt worden, teilte das russische Außenministerium am Montagnachmittag mit. Zuvor war Österreichs Botschafter in Moskau,Johannes Eigner, in das Ministerium bestellt worden. “Dem Botschafter wurde im Zusammenhang mit der unbegründeten Entscheidung der österreichischen Seite in Bezug auf den Entzug der Akkreditierung eines Diplomaten und der Forderung, Österreich zu verlassen, entschiedener Protest zum Ausdruck gebracht”, hieß es in der Aussendung des russischen Außenamts. Russischer Diplomat ausgewiesen Das österreichische Außenministerium hat am Montagvormittag gegenüber der APA einen Bericht der Kronenzeitung bestätigt, wonach ein russischer Diplomat im Zusammenhang mit Wirtschaftsspionage bis zum 1. September Österreich verlassen muss. Die russische Botschaft kritisierte die Entscheidung in einer Erklärung als „unbegründet“ und stellte die Ausweisung eines österreichischen Diplomaten in den Raum. Der betreffende russische Diplomat habe “über Jahre hinweg” mit Unterstützung eines österreichischen Staatsbürgers Wirtschaftsspionage in einem Hightech-Unternehmen betrieben, schrieb die “Krone” am Montag. Nachdem der Österreicher seinen Vorgesetzten über diese Tätigkeit informiert habe, sei es zu Ermittlungen und einem Prozess gekommen. Der russische Diplomat, der als Führungsoffizier genannt worden sei, habe jedoch mit Verweis auf seine diplomatische Immunität jegliche Aussage verweigert. Heftig fiel am Montag die Reaktion der russischen Botschaft in Wien aus: “Wir sind über diese unbegründete Entscheidung der österreichischen Regierung empört, sie ist ein Schaden für die konstruktiven russisch-österreichischen Beziehungen. Wir sind überzeugt, dass eine vergleichbare Reaktion Moskaus nicht lange auf sich warten lassen wird”, hieß es in einer der APA vorliegenden Erklärung. Letzteres würde nach diplomatischen Gepflogenheiten bedeuten, dass ein österreichischer Diplomat demnächst Russland verlassen muss.

Moskau reagiert mit Ausweisung von österreichischem Diplomaten

🆕 Am Freitag wäre es soweit, aber bekanntlich findet die Messe Blühendes Österreich aufgrund der aktuellen Situation leider nicht statt. 🌹Heute haben wir rosige Nachrichten für alle Gartenfans und dürfen euch mit einem neuen Gartenformat überraschen: „Blühendes Gartenfest“ von 11. – 13. Sept. 2020. Unter dem Motto „Der Herbst ist der Frühling des Winters“ findet ihr hier die besten Tipps und Anregungen rund um die Planung, Gestaltung, Ausstattung des Gartens und den perfekten Rahmen um Einkäufe und Ideen für ein schönes „Wohnglück unter freiem Himmel“ zu tätigen. 👩‍🌾🌿🌷🌻 Zeitgleich mit dem Welser Volksfest sowie der Classic Austria – Oldtimermesse, hat dieses Herbstwochenende vieles zu bieten!  

Messe Wels